Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ausstellung im Ludwig Museum Koblenz

„Turn on the fire“

Beeindruckende Vernissage - Werke sind noch bis zum 7. Januar zu sehen

14.11.2017 - 16:30

Koblenz. Ruth Baumgarte, 1923 in Coburg geboren, in Berlin aufgewachsen, war nach ihrem Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin ab 1947 freischaffende Malerin und Grafikerin mit ersten Ausstellungen im In- und Ausland. Viele Jahrzehnte lang bereiste sie von ihrem neuen Wohnort Bielefeld aus die Welt. Ab 1980 entdeckte sie ihre Liebe für Afrika. Fünf Länder des Kontinents besuchte sie insgesamt mehr als vierzigmal und oft sehr ausgedehnt. Im Alter von 88 Jahren, ein Jahr vor ihrem Tod im Jahr 2013, gründete die Künstlerin in Bielefeld, wo sie seit 1975 eine eigene Galerie führte, die Kunststiftung Ruth Baumgarte. Zweck der Stiftung, deren Vorsitz ihr Sohn, Galerist und Kunsthändler Alexander Baumgarte, innehat, ist, das künstlerische Lebenswerk von Ruth Baumgarte zu verwalten, wissenschaftlich aufzuarbeiten und es regelmäßig zu präsentieren. Zudem wird seit dem Jahr 2014 alljährlich der mit 20.000 Euro dotierte Kunstpreis Ruth Baumgarte an einen gegenständlich arbeitenden Künstler verliehen. Das Ludwig Museum Koblenz widmet der international anerkannten Künstlerin bis zum 7. Januar die mit „Turn of the Fire“ nach einem Bildtitel benannte Ausstellung mit wichtigen Werken aus ihrem, in rund zwanzig Jahren entstandenen Afrika-Zyklus. Gefördert wird die Ausstellung von der Ruth Baumgarte-Kunststiftung. Nachdem im Museum nur einige Tage zuvor die Ausstellung „Architektur der Erinnerung“ des algerisch-französischen Künstlers Kader Attia eröffnet wurde, der im Jahr 2015 Preisträger des Ruth Baumgarte-Kunstpreises war, sind dort jetzt parallel Schauen zweier Künstler zu sehen, die mit unterschiedlichen Ansatzpunkten „das große Engagement, die große Liebe, die Faszination und vielleicht auch den großen Schmerz“ für Afrika sichtbar machen, wie es Prof. Dr. Beate Reifenscheid, Direktorin des Ludwig-Museums, bei der Vernissage der Ruth-Baumgarte-Ausstellung formulierte. Nach dem Grußwort Dr. Richard Auernheimers, Präsident des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz/Ruanda, das er der Beziehung der beiden Kontinente Afrika und Europa und dem deutschen Afrikabild widmete, wendete sich Alexander Baumgarte an die Besucher. Er zeigte auf, wie die Probleme der Zeit, in der die Arbeiten seiner Mutter entstanden, die Künstlerin berührten und beeinflussten. Ihr Eindruck von dem, sich in gesellschaftlichem und sozialpolitischem Umbruch befindlichen facettenreichen Afrika spiegele sich in ihren Bildern wider.


Auf den Spuren von Paul Klee


Vor allem mit den farbgewaltigen und großformatigen Ölgemälden folgte sie den Spuren von Maler-Kollegen wie Paul Klee oder August Macke, die im 20. Jahrhundert Afrika für ihre Kunst entdeckten und baute die Spuren zu einem eigenen Stil mit mehr kritischen Tönen aus. Baumgarte machte deutlich, dass der Blick seiner Mutter auf Land und Menschen kein fotografischer, sondern eine Imagination gewesen sei, die nach außen gerichtet war. Beate Reifenscheid gab zur Ausstellungseröffnung eine Werkseinführung, beginnend mit dem Hinweis auf den großen Wandel, in dem sich sowohl Afrika als auch seine Kunstszene und Kunstlandschaft derzeit befinden. Von nahezu Nichtbeachtung entwickelt sich die Kunst Afrikas, meist monetär bedingt, in den letzten Jahren zu einer international hoch wertgeschätzten, wie es jetzt auf der Biennale in Venedig einmal wieder deutlich wurde. Ruth Baumgarte sei bei ihren Afrika-Reisen selbst bestimmt unterwegs und von keinerlei voyeuristischer Sichtweise getrieben gewesen. Am Anfang war es wohl pure Neugierde, die sie in die verschiedenen Länder führte. Der zündende Funke sprang über bei ihrem Besuch in Ägypten, ähnlich wie es früher den Malern Klee, Macke und Moilliet erging, als sie Tunesien bereisten. Ruth Baumgartes großes Talent sei es gewesen, Menschen anzuschauen. Genau hinzuschauen. Da entdecke man ringende Hände, die sprechen in ihren Kompositionen. In ihrer expressiven Farbmalerei verbinde sie häufig Menschen und Landschaften miteinander, lasse Formen und Farben verschmelzen. Trotz einer Leichtigkeit, die die Farbgewalt mancher Szene vermittelt, enthalten die Bilder tragische, von Hitze, Arbeit und Feuer getragene Elemente. Die sie betroffen machenden sozialen Unruhen übertrug Baumgarte auf ihre Bilder, indem sie sie düster gestaltete, große Feuer, brennende Hütten und Landschaften auf die Leinwand brachte.


Bei sich selbst angekommen


Auch symbolisches Arbeiten war Bestandteil ihrer künstlerischen Vielseitigkeit. Dem Afrika-Zyklus sei anzumerken, dass die Künstlerin bei sich selber angekommen war. Mit dem Feuer der Landschaft und der Menschen, das sie von Afrika bis Europa in sich trug, ließ sie aus den während der Reisen angefertigten Skizzen ihre Kunstwerke entstehen. „Was nach einem Feuer entsteht, kann noch viel fruchtbarer sein als das, was es vorher war“, führte Reifenscheid die Ansätze der Künstlerin weiter. Der Kontinent sei es wert, beachtet zu werden. Ruth Baumgarte habe mit ihren Afrika-Bildern etwas angedeutet zu einer Zeit, als es noch nicht in Mode war.


Liebeserklärungen an Afrika


Das Kölner Musik-Duo Celsant, Katharina Hoffmann (Cello) und Poolad Torkamanrad (Santur) spielte zur Vernissage Weltmusik-Stücke, die sich stimmungsvoll in das Thema Afrika einfügten. Bevor die Gäste zum Anschauen der Bilder in die Ausstellung entlassen wurden, las die bekannte Schauspielerin Daniela Ziegler Texte des Afrika-Korrespondenten Bartholomäus Grill, des kenianischen Journalisten Binyavanga Wainaina und der südafrikanischen Poetin Lindiwe Mabuza. Liebeserklärungen an Afrika. Ähnliche Gefühle müssen Ruth Baumgarte inspiriert haben zu den farbgewaltigen Ölgemälden, den Landschaften, gelegentlich sich in Abstraktion auflösend, und den Bildern von Menschen in ihren Lebensmomenten. Weniger laut, aber nicht weniger intensiv sind ihre Zeichnungen, einige partiell aquarelliert, und die detailverliebten Aquarelle.


Kuratorenführungen


Ein Besuch der Ausstellung, zu der ein dreisprachiger Katalog erschienen ist, lohnt sich garantiert. Einen anderen Blick auf die Werksammlung vermitteln die Kuratorenführungen am 22. November (Beate Reifenscheid) und am 13. Dezember (Suzana Leu), jeweils um 17 Uhr.

BSB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Henri kämpft sich zurück ins Leben

Der Bunte Kreis Rheinland e.V. hilft Kindern mit gesundheitlicher Benachteiligung

Henri kämpft sich zurück ins Leben

An einem milden Abend im September steht Familie Heinisch auf einer Bühne vor dem Kölner Schokoladenmuseum und zählt einen Countdown. „Zehn, neun, acht, sieben…“ bei „Null“ fliegen hunderte bunter Ballons in den blauen Himmel. mehr...

Wünsche für Herz und Seele

Die Kreisstadt hat wieder zwei Wunschbäume

Wünsche für Herz und Seele

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bereits im vergangenen Jahr waren in der Kreisstadt – angeregt vom Citymanagement und den beiden Werbegemeinschaften – Wunschbäume am „Platz an der Linde“ sowie am Ahrtor aufgestellt worden. mehr...

Digitalisierung der Schulen soll
nicht verschlafen werden

Antrag der CDU-Kreistagsfraktion zum Haushalt 2019 – Glasfaseranschlüsse realisieren

Digitalisierung der Schulen soll nicht verschlafen werden

Kreis Ahrweiler. Durch die Diskussion um den Digitalisierungspakt zwischen Bund und Ländern rückte das wichtige Thema gerade wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Zum Thema Digitalisierung stellt die... mehr...

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Sofort eingeleitete Absperr- und Fahndungsmaßnahmen verhinderten schwerere Unfälle

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Montabaur/Gemarkung Straßenhaus. In der Nacht von Samstag, 15. Dezember auf Sonntag, 16. Dezember, wurde gegen 0.35 Uhr durch mehrere Verkehrsteilnehmer ein Falschfahrer auf der Bundesautobahn 3 im Bereich der Anschlussstelle Bad Honnef / Linz gemeldet. mehr...

Professioneller Ladendieb festgenommen

44-jähriger Haupttäter wurde dem Haftrichter vorgeführt

Professioneller Ladendieb festgenommen

Bad Neuenahr. Am Freitagmittag des 14. Dezember beobachtete ein Zeuge in einem Supermarkt in Bad Neuenahr einen Kunden, der sich mit einem ausgiebig gefüllten Einkaufswagen in Richtung Ausgang begab. Der Mann benutzte zum Verlassen des Geschäftes den Eingang, sodass der Alarm nicht ausgelöst wurde. mehr...

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Gegen einen 26-Jährigen laufen bereits in mehreren anderen Bundesländern Ermittlungsverfahren

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Koblenz. Nur kurz über seine neue Kleidung freuen, konnte sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger am Freitagabend in Koblenz. Nach dem Diebstahl diverser Bekleidungsgegenstände bei einem großen Mode-Discounter, konnte der Tatverdächtige dem Ladendetektiv zunächst entkommen. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Jahrgang 68/69 Saffig bedankt sich bei Töchtern eines Kameraden

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Saffig. Kürzlich besuchte eine Abordnung des Jahrgangs den Schulkameraden Helmut, um sich bei dessen Töchtern Verena und Nadine zu bedanken. Die beiden fahren den Jahrgang seit einigen Jahren regelmäßig zu den Treffen nach Koblenz und stellen somit ihre Freizeit uneigennützig zur Verfügung. Als kleines Zeichen der Anerkennung überreichten Christian Krug und Achim Mader je einen Kinogutschein für einen 3D Film nach Wahl inklusive Softgetränk und Snack. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Leiter der Organisation Weißer Ring im Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Ahrweiler. In einem Gespräch mit dem neuen Leiter der Außenstelle der Opferorganisation Weißer Ring Ahrweiler, Gerd Mainzer, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch weiterhin die volle Unterstützung der Kreisverwaltung Ahrweiler zugesichert. „Die Zusammenarbeit mit dem Weißen Ring ist gut und vertrauensvoll, und das wird sie bleiben“, so Pföhler. Mainzer kündigte für seine Amtszeit an, den Fokus auf Präventionsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung zu richten. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.