Wettkampfbedingungen geschaffen und über 50 Prozent Strom Einsparung

Turnhallenbeleuchtung energetisch saniert

03.03.2022 - 14:37

Wachtberg-Fritzdorf. „Die Schieris sind begeistert!“ derart positiv würden sich die Schiedsrichter über die tollen Wettkampfbedingungen in der Fritzdorfer Turnhalle äußern, erzählen die seit Kurzem in die 3. Bundesliga aufgestiegenen Tischtennisspielerinnen des TTC Fritzdorf.


Sie selbst sind nicht weniger stolz auf die örtlichen Gegebenheiten. Die Sanitäranlagen und die Hallentemperatur seien immer schon sehr gut gewesen. Aber jetzt auch die neue Beleuchtung, die sei top, freuen sich die Sportlerinnen.

Bürgermeister Jörg Schmidt und Beigeordneter Swen Christian waren so auch im Vorfeld des jüngsten Heimspiels der Fritzdorfer Tennisdamen in die Turnhalle gekommen, um sich von der neuen Hallenbeleuchtung selbst ein Bild zu machen.

Die 1991 errichtete Turnhalle wird vom TTC Grün-Weiß Fritzdorf, der Karnevalsgesellschafft Grün-Gelb Fritzdorf sowie durch den SV-Wachtberg zur Ausübung verschiedener Sportarten genutzt. Die Gemeinde Wachtberg hat die Innenbeleuchtung jetzt energetisch saniert und im Zuge dessen auch die notwendige Lichtstärke für regelkonforme Wettkampfbedingungen hergestellt. Die Maßnahme umfasste den Einbau hocheffizienter Beleuchtungstechnik in Verbindung mit einer Licht- und Präsenzsteuerung. Flächendeckend wurden ballwurfsichere LED-Pendelleuchten installiert, um die notwendige Beleuchtungsstärke in Höhe der Tischtennisplatten für den Profi-Spielbetrieb sicherzustellen. Reicht für den normalen Sportbetrieb eine Lichtstärke von 300 Lux aus, so gelten für den Wettkampfsport auf Bundesliga-Niveau andere Erfordernisse. Hier sind mindestens 600 Lux gefragt. Ein Lichtsensor steuert jetzt in der Fritzdorfer Turnhalle die Innenbeleuchtung, sodass Tageslicht und Kunstlicht in der Halle konstant 300 Lux betragen. Das Licht ist frei dimmbar und kann für Wettkämpfe auf 600 bis über 1000 Lux erhöht werden. Durch die Erneuerung der Beleuchtung wird über die gesamte Lebensdauer der eingesetzten Leuchtensysteme eine Einsparung von insgesamt 176 Tonnen CO2 und eine jährliche Stromeinsparung von 52,73 Prozent bewirkt. Und auch das Licht vergessen auszumachen, kann nicht mehr passieren. Mittels Bewegungssensor wird nach 20 Minuten ohne Bewegung im Raum das Licht automatisch gelöscht.

Die Sanierung der Innenbeleuchtung wurde im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 61.000 Euro, die Fördersumme betrug rund 21.000 Euro. Nach den Turnhallen in Pech und jetzt in Fritzdorf, erläuterte Beigeordnete Christian, sei als Nächstes die energetische Sanierung der Turnhalle in Niederbachem geplant.


Eintrag ins Goldene Buch


Bürgermeister Schmidt war stolz, wie er sagte, alle Register gezogen zu haben, um schnellstmöglich in der Fritzdorfer Turnhalle Wettkampfbedingungen zu schaffen. „Ich hoffe, das hilft beim Klassenerhalt!“, wandte er sich zuversichtlich an die jungen Bundesligaspielerinnen der so erfolgreichen 1. Damenmannschaft des TTC Fritzdorf. Er bat die jungen Sportlerinnen sodann auch um einen Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Wachtberg, das er extra mitgebracht hatte. Dieser Bitte folgten die Spielerinnen Stephanie Hoffmann, Hannah und Charlotte Schönau, Chloe Thomas und Hannah Krießbach nur zu gerne… und das anstehende Spiel absolvierten sie wieder mit Bravour. Sie siegten gegen den VfL Kellinghusen mit 6:3 !

Pressemitteilung

Gemeinde Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinte verabschiedete verdiente Lokalpolitiker

Großer Bahnhof für verdiente Lokalpolitiker

Kempenich/Engeln. In der Verbandsgemeinde Brohltal ist es gute Tradition, verdiente Kommunalpolitiker für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren. Allerdings fiel auch diese Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte man bisher nicht einmal die langjährigen Bürgermeister und VG-Ratsmitglieder, die nach der Kommunalwahl im Jahr 2019 aus der aktiven Politik ausgeschieden sind, verabschieden. mehr...

Benefizkonzert im Gasthof Kempenich

Für den guten Zweck gerockt

Kempenich. Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe an der Ahr ist die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Region groß. Beim zweiten Benefizkonzert der Riedener Band Heavens a Beer im Gasthof Kempenich kamen jetzt 2.600 Euro zusammen, die demnächst an die Initiative 5-Euro-Haus und zwei weitere Organisationen übergeben werden. Kerstin und Markus Schmitz vom Gasthof-Team haben sich ebenso wie die Eifel-Rocker von Anfang an bei Hilfsaktionen für Flutopfer engagiert. mehr...

Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service