KuBa-Chor Maifeld trotz(t) Corona

Verein in einer virtuellen Sitzung gegründet

Siebenköpfiger Vorstand wurde gewählt

Verein in einer virtuellen Sitzung gegründet

Die Vereinsgründung fand virtuell statt. Foto: privat

24.11.2020 - 09:33

Münstermaifeld. Ulrich Bauer, der Gründer und Leiter des KuBa-Chores, versprach seinen Sänger:innen, auch nach seiner Dienstzeit als Lehrer am Kurfürst-Balduin-Gymnasium in Münstermaifeld, den Chor weiterzuleiten. Diese Nachricht erfreute die Chorgemeinschaft sehr. Doch wie sollte es weitergehen – der Chor war ja nunmehr keine Schul-AG mehr?


Im August trafen sich 44 von insgesamt 67 Chormitgliedern, um die Möglichkeiten und Modalitäten einer Fortführung zu erörtern. Im Vorfeld war mit der Sporthalle der Cusanusschule Münstermaifeld ein auch unter Coronabedingungen für die Versammlung und ggf. auch zukünftige (Stimm-)Proben geeigneter Ort gefunden worden. Es wurde beschlossen, einen Verein mit dem Namen „KuBa-Chor Maifeld“ zu gründen, da viele ehemalige Schüler:innen des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums die Verbundenheit zu ihrer (ehemaligen) Schule und zu ihrer Heimat ausdrücken wollten. Hoffnungsfroh blickte man in die Zukunft und ein Vorbereitungsteam, welches u.a. auch einen Satzungsentwurf erarbeitete, lud zum 31. Oktober zu einer Gründungsversammlung ein. Doch wieder ließ Corona dunkle Wolken am Chorhimmel aufziehen. In den Wochen vor der angesetzten Gründungsversammlung stiegen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen im Landkreis und bundesweit stark an, weshalb es dementsprechend zu einer Verschärfung der geltenden Corona-Regelungen kam. Trotz dessen ließ sich der KuBa-Chor Maifeld nicht entmutigen und beschloss, die Vereinsgründung in Form einer Gründungsversammlung mit Vorstandswahlen komplett virtuell mittels einer Videokonferenz durchzuführen. Ein Pilotprojekt, welches für alle eine neue Erfahrung werden sollte, denn wer hat schon einmal einen Verein per Videokonferenz gegründet? Doch der Mut und das Durchhaltevermögen der sangesfreudigen Mitglieder wurden belohnt.

In einer von Kerstin Handwerk, unterstützt von Michael Schunk, perfekt vorbereiteten und als „Host“ durchgeführten, von Ralf Lauxen souverän geleiteten virtuellen Versammlung von 40 Personen wurde der Gründungsakt mit der Annahme der Satzung vollzogen und ein siebenköpfiger Vorstand gewählt. Die 1. Vorsitzende ist Tanja Castor, Kerstin Handwerk ihre Stellvertreterin, Lucienne Tullius führt die Kasse, unterstützt von Alisha Scholl als ihrer Stellvertreterin, Madeleine Dazert-Balthasar fungiert als Schriftführerin. Dem erweiterten Vorstand gehören Johanna Rennau als Jugendvertreterin und Torsten Gresch als Beisitzer an. Auch wenn auf absehbare Zeit zunächst keine weiteren Stimmproben möglich sein dürften, war die Freude über die rundum gelungene, harmonische (virtuelle) Vereinsgründung groß. Sie bestärkte die Chorgemeinschaft in ihrer Entschlossenheit durchzuhalten und, sobald es die Corona-Situation wieder zulässt, den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Denn der weiteren Probenarbeit und dem nächsten Konzert wird schon entgegengefiebert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zehn Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt des Kreises Mayen-Koblenz:

Bundeswehr verlängert erneut Einsatz

Kreis Mayen-Koblenz. Auf erneuten Antrag von Landrat Dr. Alexander Saftig ist der Einsatz von Soldaten in der Corona-Lage durch die Bundeswehr um ein weiteres Mal verlängert worden. Bereits seit November unterstützen Soldaten des IT Bataillons 281 Gerolstein tatkräftig das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Der Einsatz wird nun bis zum 19. Februar ausgeweitet. „Ich bin sehr dankbar, dass die Bundeswehr auch weiterhin an unserer Seite steht und uns aushilft“, sagt Landrat Dr. mehr...

Kreis erhöht Komfort am Impfzentrum in Polch

Beheiztes Zelt bietet Wartenden Schutz vor Kälte

Kreis Mayen-Koblenz. Seit dem Impfstart am 7. Januar läuft es im Impfzentrum Mayen-Koblenz reibungslos. Das melden der Kreisverwaltung auch immer wieder jene Mayen-Koblenzer zurück, die der höchsten Impf-Priorität angehören und entsprechende Termine in der Polcher Maifeldhalle wahrgenommen haben. Um den Komfort für die wartenden Impflinge und ihre Begleitpersonen zusätzlich zu erhöhen, hat die Kreisverwaltung jetzt ein beheiztes Zelt vor dem Halleneingang aufgestellt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje Schulz:
Man muß beim Leserkommentar von G. Seidel anmerken, daß Gerlinde Seidel bezahlte Mitarbeiterin von Jan Bollinger ist. Und zu Herrn Salka folgendes: Dieser ist nicht zum ersten Mal durch Fehlleistungen aufgefallen. Unter anderem ist Salka durch seine extrem rechten Umtriebe bekannt. Unter anderem der...
Gabriele Friedrich:
Weiß denn Herr Dr.Bollinger nicht das die Taxischeine von der Krankenkasse bezahlt werden? Ich bekomme nicht mal einen Taxischein zum Krankenhaus in Mayen und das bei 80 GdB. Und man kann sich die Scheine sowieso wieder nur "per Taxi" beim Arzt abholen ( (falls der das genehmigt) An den Aufwand, den...
G. Seidel:
Herr Kocher, wo liegt Ihr Problem? Ihnen als Leser dürfte es doch nicht entgangen sein, dass Politik und Medizinexperten wiederholt darauf hinweisen, dass der Schutz von Risikogruppen bisher vernachlässigt wurde und gezielte Schutzmaßnahmen endlich ergriffen werden sollten. Da liegt Dr. Bollinger mit...

20 Bildungspaten in 2020

Elisabeth Geerds:
Danke, dass Sie sich immer mal wieder auch solchen Themen widmen. Finde ich spannend und wichtig. Respekt an Herrn Wahlen und Herrn Hirschfeld für Ihr Engagement in diesem Teil der Erde...
Gabriele Friedrich:
Besser geht es ja nicht. Dr. Schlags auch ein Garant für gutes Gelingen und die Hausärzte sind auch zu loben, bei der Masse an Patienten, die sie haben und die wenige Zeit. Alles Gute ins Klösterchen !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert