Konzert im Foyer der Rheinhalle innerhalb des Jubiläumsjahres der Remagener Musikschule

Vor gut 120 Fans bot „Art4SAX“ ein fantastisches Saxophonkonzert

Die Tenorsaxophonistin Heike Schuh gehört seit Jahren zu den Lehrern der Musikschule

Vor gut 120 Fans bot „Art4SAX“ ein fantastisches Saxophonkonzert

Das Saxophonquartett „Art4SAX“ begeisterte mit ihren Darbietungen das Publikum. Foto: -AB-

24.10.2018 - 09:53

Remagen. Innerhalb des Jubiläumsjahres der Remagener Musikschule konnte mit dem Saxophonquartett „Art4SAX“ eine professionelle Formation verpflichtet werden, die am Sonntagnachmittag im Foyer der Rheinhalle gleichermaßen virtuos, wie auch passioniert, eine breite Palette an Stilen und Genres der rund 120-köpfigen Fangemeinde präsentierte. Mit zum Quartett gehört Tenorsaxophonisten Heike Schuh, die seit Jahren zu den Lehrern der Musikschule Remagen gehört.


Das Saxophon-Quartett „Art4SAX“ könnte eigentlich auch ‚passion4sax‘ heißen, denn die Beschäftigung mit dem Saxophon ist für die vier Instrumentalisten schon vor langer Zeit zu der Leidenschaft geworden, die sie miteinander verbindet. „Für Heike Schuh ist ihr Spiel mit dem Quartett ein wunderbarer Ausgleich zu ihrer Arbeit als Musiklehrerin“, so Frank von Häfen. Das Konzert war das letzte innerhalb des Jubiläumsjahres der Musikschule Remagen. Gemeinsam mit der Touristinfo Remagen wurde das Event geplant und auf die Beine gestellt. Das Konzertprogramm wurde vom Leiter der Musikschule Remagen, Frank von Häfen, eröffnet. Das Quartett Art4Sax um die Lehrerin für Saxophon und Klarinette der Musikschule, Heike Schuh, präsentierte ihr neues Programm Passionen. Durch das Programm führte Stefan Barth, Bariton Saxophon, mit Anekdoten und erzählenden Worten rund um die Stücke. Das Quartett wird ergänzt durch Sopransaxophonistin Catrin Fellerich und Altsaxophonist Jörg Benzmüller.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem „Einzug der Königin von Saba“ von Georg Friedrich Händel, gefolgt von der „Fuge in g-moll“ von Johann Sebastian Bach. Das Publikum war derart begeistert, dass es auch nach den einzelnen Stücken immer wieder spontanen Applaus für das Saxophonquartett gab. Mit den fünf Cameos von Alfred Reed, einem US-amerikanischen Komponisten, geboren als Alfred Friedmann, der vor allem durch seine Werke für Blasorchester bekannt wurde, wurde das Publikum weiter in Atem gehalten, bevor der erste Konzertteil mit „Adios Nonino“ von Astor Piazolla und „Czardas“ von Vittorio Monti mit viel Gefühl endete. Immer wieder zu hören ist der ungarische „Csárdás“ auch bei den traditionellen Neujahrskonzerten des Johann-Strauß-Ensembles im Foyer der Rheinhalle. Mit moderneren Musikstücken wie dem „Dance of welcome“ von Paul Harvay und „Song for Tony“ von Michael Nyman, „When Jonny comes marching home“ von Bill Holcomb Jr. Und dem „Hallelujah“ von Leonard Cohen begeisterte das Quartett sein Publikum sichtlich. Von Heiner Wilberny spielte das Quartett „Here comes Julian“ und von Ennio Morricone „Gabriels Oboe“ und als Zugabe von Morricone „Brothers“ (beide aus Mission, Film von Roland Joffé aus dem Jahr 1986).

Das Publikum dankte dem Quartett mit einem tosenden Applaus und standing ovations für das Konzert auf höchstem musikalischem Niveau.

Zum Abschluss bedankte sich Frank von Häfen beim Quartett für den schönen Nachmittag.

Am 1. Dezember lädt das Stadtorchester Remagen unter der Leitung von Frank von Häfen zu einem Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche Sankt Johannes-Nepomuk in Kripp ein. Bereichert wird die Musik des Stadtorchesters bei diesem Konzert durch einen afrikanischen Kinderchor, ungarische und nigerianische Sänger. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Absturz eines Kleinflugzeugs bei Montabaur

6-jähriger überlebte Flugzeugabsturz

Montabaur. Am Samstag, den 12.06.2021, kam es gegen 15:50 Uhr kurz nach dem Start zum Absturz eines einmotorigen Kleinflugzeugs im angrenzenden Waldgebiet des Segelflugplatzes Montabaur. Der 61-jährige Pilot verstarb an der Unglücksstelle, während der 6-jährige Passagier durch die ersten Rettungskräfte mit Verletzungen angetroffen und in eine Klinik verbracht wurde. An dem Kleinflugzeug entstand Totalschaden. mehr...

Rettungsarbeiten auf dem Segelflugplatz Montabaur

Kleinflugzeug abgestürzt

Montabaur. Im Bereich des Segelflugplatzes bei Montabaur ist heute gegen 15:50 Uhr ein Kleinflugzeug abgestürzt. Die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert