Acht Männer haben den Weinanbau Neuwied reaktiviert

Weißer Burgunder vom Irlicher Frauenberg

04.05.2017 - 16:13

Irlich. Am vorletzten Samstag wurde auf dem Irlicher Frauenberg mit dem Weinanbau begonnen. Wer hier an einen verspäteten Aprilscherz denkt oder eine Laune vermutet, unterschätzt die Tatkraft von acht Männern. „Wir werden damit in Zukunft Geld verdienen“, kündigt Dietmar Rieth an. Das ehemalige Landtagsmitglied ist mit Ulrich Adams die treibende Kraft hinter der Idee. Im Weinhaus Adams wurde auch das Interesse der meisten anderen Weinliebhaber geweckt. Weinanbau in Neuwied, das hat es durchaus, seit der Römerzeit, gegeben. Die Hobbywinzer kündigen an, sich mit der Historie noch intensiv beschäftigen zu wollen. Aufmerksamen Spaziergängern sind vielleicht die wilden Reben in Irlich schon aufgefallen? Bis 1914 gab es den Irlicher Frauenberger im Ausschank. Bis ins 19. Jahrhundert hatte es in Engers, in etwa da wo heute das Heinrich-Haus steht, eine Rebenveredlungsstation gegeben. Ferner berichtet Dietmar Rieth, dass die einstige Stadt Engers der Hauptumschlagsplatz und die Zollstelle für Wein war, der in Richtung Benelux und Britische Inseln ging. Bis zur Industrialisierung war Wein so etwas wie eine allseits anerkannte Währung gewesen. Eine Steillage, wie sie wohl früher in Irlich existierte, ist heute nicht entstanden. „Wir sind ja nicht mehr die Jüngsten“, schmunzelt Dietmar Rieth. Das Gefälle am Irlicher Frauenberg hält sich in Grenzen. Die Lage ist hervorragend. Die Ausrichtung des Grundstücks garantiert ganztägig Sonne. Die Vielzahl der kleinen Parzellen ist von verschiedenen Eigentümern auf 25 Jahre gepachtet. Damit alles sauber geregelt werden kann, haben die Männer die Neuwieder Wahrheit GbR gegründet. Ebenso wichtig wie die Lage der 5.050 Quadratmeter ist die Bodenbeschaffenheit. Der basische Boden mit hohem PH Wert und Bimsablagerung in tieferen Schichten ist ausgesprochen gut geeignet für Burgunder Sorten. Entschieden haben sich die Männer für einen weißen Burgunder. Mit dem Boden und der dafür geeigneten Weinsorte ist die Grundlage für einen guten Geschmack gegeben. Fehlt noch die Kellerei. Fündig geworden ist die Neuwieder Wahrheit an der Mosel. Ein Jungwinzer aus Kröv wird die Kellerwirtschaft übernehmen. Welches Know-how dahinter steckt, weiß Dietmar Rieth am besten. Er stammt aus einer Winzerfamilie und hat bis als junger Erwachsener im Weinanbau mitgeholfen. Mit 5.050 Quadratmeter, so berichtete er, konnte sich früher eine Familie durchaus ein Jahr lang über Wasser halten. Rund 3.000 Liter also circa 5.000 Flaschen möchten die Neuwieder ab 2020 auf den Markt bringen. „Idealerweise haben wir die Flaschen schon vor der Lese verkauft“, ist Dietmar Rieth zuversichtlich. Heimatfreund Lars Ebert hat noch einen anderen Ansporn. Im Jahr 2022 feiert Irlich sein 1.000-jähriges Bestehen. Was wäre besser zum Anstoßen geeignet, als ein heimischer Wein? Bis dahin ist noch viel Arbeit angesagt. Los ging es vorletzten Freitag, als die 2.100 Stück Reben von einer Maschine maschinell gesetzt wurden. Tags darauf trafen sich die Gesellschafter zum Wässern. Je nach Wetterlage nicht zum letzten Mal in diesem Jahr. Die Wege zwischen den Rebstöcken müssen in den nächsten Jahren noch luftig offen gehalten, sprich umgegraben werden. Wenn der Wein stabil ist, wird Gras zwischen den Reihen wachsen. Die Stockerziehung wird mittels Drahtanlagen vereinfacht. Den Wingert haben die Männer mit Elektrozaun geschützt. Es besteht nämlich die Gefahr, dass Rehe und Karnickel die jungen Triebe abfressen.



Aller Anfang ist schwer


Überrascht war die Neuwieder Wahrheit, wie schwer kommerzieller Weinanbau in Rheinland-Pfalz ist. Das zuständige Ministerium mochte die neue Fläche nicht genehmigen. Allerdings gesteht eine EU Verordnung einen Zuwachs der Anbauflächen von 1 Prozent vor. Bezugnehmend darauf, drohten die Neuwieder mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Mit Ulrich Adams, von Berufswegen Leiter des städtischen Rechtsamts, hat man Rechtsexperten in den eigenen Reihen. Vielleicht wusste das die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz? Jedenfalls kam von ihr die Idee, einen nicht bewirtschaften Wingert zu roden.

Fündig und roden ließen die Neuwieder eine brachliegende Fläche in Zell. In Irlich ist nun ein Anfang gemacht. Nicht ausgeschlossen, dass die Anbaufläche in Zukunft erweitert wird. Dann könnte auch ein roter Burgunder angebaut werden. Und dann hat Dietmar Rieth noch einen Traum. Eine Straußwirtschaft, direkt am Wingert. Auf einen Namen für den Wein haben sich die Männer übrigens noch nicht geeinigt. Als Beiname darf es auch nur heißen, „deutscher Wein“, da Neuwied seine Rechte für den Weinanbau verloren hat. Zur Neubeantragung bedürfe es eines politischen Beschlusses. Dietmar Rieth ist zuversichtlich, dass es daran nicht scheitern wird. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Junge Männer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Antweiler: Kilometerlange Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Antweiler. In der Nacht zum Samstag, 2. Juli, wollten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Adenau einen Pkw in Antweiler anhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Pkw flüchtete vor dem Streifenwagen und musste auf den Landstraßen mit sehr hohen Geschwindigkeiten verfolgt werden. Der Fahrer hielt bei seiner Flucht einmal an, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit erneut weg, als die Beamten die Kontrolle beginnen wollten. mehr...

Aufmerksame Spaziergängerin informiert Polizei

Bad Hönningen: Verdächtige Geräusche in der Kristall Rheinpark-Therme

Bad Hönningen. In der Nacht von Donnerstag, 30. Juni auf Freitag, 1. Juli nahm eine 41-jährige Frau bei einem Spaziergang am Rhein verdächtige Geräusche war. Diese kamen offensichtlich aus den Räumen einer angrenzenden Therme. In ihrem Anruf schilderte die Frau, dass es sich bei den Geräuschen mit großer Wahrscheinlichkeit um eine eingeschaltete „Flex“ handelt. Beamte der Polizeiinspektion Linz begaben sich unmittelbar zum vermeintlichen Einsatzort. mehr...

 
06.05.2017 05:53 Uhr
Heinz' Limbach

Ich möchte gerne 6 Flaschen ordern



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service