Julian Konrad startet im Motorsport durch

Westumer Nachwuchs-Rennsportler hat PS im Blut

27.11.2019 - 08:55

Sinzig. Die Ahr und Eifel hat dank der Nähe zum legendären Nürburgring einige Rennsportlegenden hervorgebracht. Aber auch der Nachwuchs aus der Region kann sich für den rasanten Sport mit viel PS begeistern. Einer dieser Talente ist Julian Konrad aus Sinzig-Westum. Der 11-jährige Motorsportler liebt alles was mit Geschwindigkeit zu tun hat – aber ganz besonders begeistert er sich für das Kartfahren. Julian startete vor zwei Jahren mit seiner Leidenschaft, saß im Alter von fünf Jahren das erste Mal im Kart und das mit Erfolg. Im sächsischen Oschersleben fuhr der Westumer in der Bambini-Wertung kürzlich einen guten 8. Platz beim Bundesfinale ein. Auch beim Jahresabschluss in Kerpen konnte Julian tolle Erfolge erzielen und sogar erste Plätze belegen. Nun hat Julian einen weiteren Meilenstein erreicht. Er absolvierte ein Testfahren bei dem „Kart-Junior Team von Giti Tire Motorsport by WS Racing“. Zunächst setzte er sich gegen 40 Konkurrenten durch und kam anschließend in eine engeres Auswahlfeld aus 15 Jungs und Mädchen in seiner Altersklasse. Und: Julian hat es geschafft, konnte die Verantwortlichen mit seiner Rennleistung überzeugen und wurde schließlich in das Team aufgenommen. Das war ein toller Erfolg und der Nachwuchs-Rennsportler ist jetzt schon voller Vorfreude und möchte demnächst wieder kräftig auf der Rennstrecke mitmischen. Nun geht es jedoch auf ein größeres Kart, da Julian nun in einer anderen Altersklasse anstelle der Bambini-Wertung antritt.



Durchstarten in einer neuen Klasse


Die Unterschiede liegen auf der Hand. Das Kart wiegt deutlich mehr und die Lenkung ist mit höherem Kraftaufwand zu bedienen. Da war zunächst Muskelkater in den Armen angesagt, aber die Freude überwiegt natürlich.

Ganz klar: Das Faszinierende am Kartfahren ist für ihn die Action auf und neben der Strecke. „Die Positionskämpfe sind spannend und der Start ist besonders wichtig“, weiß Julian mittlerweile aus eigener Erfahrung. Und natürlich hat der Westumer auch ein Idol. Sebastian Vettel, natürlich, sagt Julian. Doch wer nun vermutet, dass hier ein neuer Formel-1-Champion heranwächst, liegt falsch. Langfristig sieht er nämlich die VLN als Ziel „und vielleicht irgendwann mal die Formel 4“, fügt er hinzu.


Vererbte Rennsport-Leidenschaft


Der Rennsport liegt den Konrads im Blut. Schon Julians Großvater war aktiver Motorsportler und auch Vater Marcel Konrad hat ein großes Herz für PS-starke Fahrzeuge. 1999 gründete er KONRAD-Motorsport in Sinzig. Seither konnte das Team einige Erfolge sammeln. Doch Marcel Konrads Herz hängt eher an der Technik. Er ist ein „klassicher Schrauber und Bastler“, wie er sagt und kann seine Leidenschaft zum Motorsport wunderbar gemeinsam mit seinem Sohn ausleben. Gerade jetzt, in der Winterpause, geht der Vater-Sohn-Ausflug rund alle zwei bis drei Wochen auf die Kartstrecke nach Kerpen. Hartes Training ist angesagt, was natürlich immer mit einer Menge Spaß für beide Konrads verbunden ist. Julian schätzt dabei den Rennbetrieb als solches, das „Drumherum“ und hat bereits viele Freunde in der Kart-Szene gefunden. Und für Marcel Konrad stellt sich an der Kart-Rennstrecke wieder das „Zurück zu den Wurzeln“-Gefühl ein. „Das ist in Kerpen eine tolle Atmosphäre ohne „Schicki-Micki“, fasst Marcel Konrads zusammen. So geht es in regelmäßigen Abständen mit dem Wohnmobil auf Männertour am Wochenende, am besten schon Freitagsnachmittags. Eines ist sowohl für Julian als auch Marcel Konrads enorm wichtig: Die Schule. Denn Julian ist Schüler auf dem Rhein-Gymnasium und hat durchaus gute Noten. Damit das so bleibt, muss er Schulstoff, den er durch die Kartsport verpasst, nachholen. Das passiert jedoch sehr selten.

Neben Schule und Kartfahren hat Julian noch andere Hobbies. Er spielt Fußball bei der SG Westum/Löhndorf und ist Mitglied des MSC Sinzig. Aber ganz klar: Die große Leidenschaft bleibt der Motorsport. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen