Nächste Trauergruppe für Kinder in Bad Breisig startet im Januar

Wie geht das Leben weiter?

Wie geht das Leben weiter?

Josefine Bonn. Foto: privat

29.12.2023 - 15:17

Bad Breisig.Auch in diesem Jahr mussten Kinder zum ersten Mal Weihnachten ohne ein geliebtes Familienmitglied wie Mama, Papa, Bruder, Schwester oder Großeltern feiern – weil diese verstorben sind. Wie können Kinder mit diesem Verlust umgehen? Eine Hilfe für trauernde Mädchen und Jungen im Grundschulalter kann eine Trauergruppe, wie die in der Pfarrei Breisiger Land sein. Monatlich kommt die Gruppe unter der Leitung von Gemeindereferentin und Kindertrauerbegleiterin Josefine Bonn in Bad Breisig für zwei Stunden zusammen, um in einem geschützten Raum frei über Gefühle zu sprechen, aber auch um gemeinsam kreativ zu werden. Die nächste Gruppe startet im Januar.

„Es gibt eine Sprachlosigkeit in dem Bereich ‚Tod und Trauer‘“, bemerkt Bonn immer wieder. Eltern und Angehörige wüssten oft nicht, wie sie mit Kindern und Jugendlichen über den Tod im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis reden sollen. Der altersentsprechende Austausch und fachliche Informationen sowie das gemeinsame kreative Tun stärke die trauernden Kinder in ihrer veränderten Lebenssituation, so die Gemeindereferentin. „Ich merke, wie gut den Kindern das tut“, berichtet Josefine Bonn. Drei bis fünf Jungen und Mädchen kommen dann zusammen, um eine Lama-Wanderung zu machen, gemeinsam an Fantasiereisen teilzunehmen oder Erinnerungsstücke zu nähen. „Zuletzt haben wir zum Beispiel Kuschelkissen aus den alten Hemden oder Pullis der verstorbenen Mama oder Papa genäht.“ Während der Aktivitäten kämen die Kinder ins Sprechen. „Am Anfang der zwei Stunden steht auch immer ein festes Ritual: Wie geht es mir? An wen will ich heute besonders denken?“, dann werden Kerzen für diese Personen angezündet. Ein Ziel der Treffen ist es, eigene Lösungsstrategien für Probleme zu suchen und die Hilfe zur Selbsthilfe zu stärken. „Was tut mir gut? Welche Kraft habe ich in mir?“, seien Fragen, mit denen sie sich auseinandersetzen. Und: „Wie geht das Leben für mich weiter?“

Während die Kinder die Gruppe besuchen, gibt es die Möglichkeit für betroffene Angehörige gemeinsam mit einer ehrenamtlichen Trauerbegleiterin ins Gespräch zu kommen. „Wir nehmen die Eltern mit ins Boot“, betont Bonn. Denn Kinder würden viel mehr mitbekommen als einige Väter oder Mütter ehrwarten. „Beispielweise wollen Kinder nicht, dass Mama oder Papa traurig sind und versuchen daher zu funktionieren – dabei vernachlässigen sie ihre Trauer. Andersherum gilt das auch für Eltern, die nicht wollen, dass ihre Kinder sie weinen sehen.“ Es gebe viel Leid, weil Menschen ihre Trauer nicht verarbeiteten. Die Trauergruppe sei eine Möglichkeit, mit dem Verlust umzugehen. Doch Bonn betont auch, dass innerhalb einer Familie jeder anders trauere. Gespräche zum Beispiel mit Trauerbegleiter*innen könnten helfen, die verschiedenen Trauerarten und -phasen zu verstehen. „Kinder trauern in ‚Pfützen‘. Sie springen in die Trauer, aber kurze Zeit später springen sie schon wieder heraus und spielen zum Beispiel ganz ausgelassen“, erklärt Bonn, die auch im Beerdigungsdienst aktiv ist und sich als Notfallseelsorgerin und in der Hospizarbeit engagiert.


Weitere Informationen


Weitere Informationen gibt es bei Gemeindereferentin Josefine Bonn per E-Mail an josefine.bonn@bistum-trier.de oder telefonisch im Pfarrbüro unter Tel.: 02633-9422. Unter beiden Kontaktmöglichkeiten können auch Termine für ein Vorgespräch vereinbart werden. Die Treffen sind kostenlos und können unabhängig von der Religionszugehörigkeit besucht werden. In der Pfarrei Breisiger Land gibt es weitere Angebote für Trauernde, wie Gedenkgottesdienste, das ökumenische Trauercafé, eine Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern und darüber hinaus die Möglichkeit zur individuellen Trauerbegleitung. Angebote für Familien, die einen Verlust erlitten haben, bietet auch die Katholische Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler an. Näheres dazu gibt es auf www.fbs-bna.de oder unter Tel.: 02641-27039. BA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service