Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kultursalon empfiehlt Heimatsprache

Wir sind modern - mir rede Platt

25.11.2019 - 13:32

Koblenz. Wer heute lokal mitreden will, der spricht besser Platt, um anerkannt zu werden. Das empfiehlt der Kultursalon Koblenz. In Zeiten der Kürzel, des Mailens, statt Sprechens, des miteinander Schweigens, nimmt Platt eine besondere Stellung ein.

Der Mensch, der sich zu viel im Netz bewegt, löst sich eher durch Informationsflut auf, entwurzelt sich, verliert den Halt. Verliert die Konzentration auf das Wesentliche. Verliert Geborgenheit und Heimat. Regional- und Lokalsprache arbeiten dem entgegen. Diese Sprache ist eine Herzenssprache, sie trifft genau den Punkt einer Mitteilung. Ein Wort im Platt, ersetzt leicht einen Satz im Hochdeutschen, unserer Dach- und Amtssprache.

Heimatsprache trifft in erster Linie ins Herz. Platt wie man so schön sagt, wird wieder salonfähig. Die Zugehörigkeit zu einer Landschaft, zu einer Personengruppe macht stark. Die Dachsprache Hochdeutsch schafft das deutlich weniger. Moselfränkisch und dazu gehört auch das Koblenzer Platt wird eher gesungen, zeigt Vokalreichtum, hat breite Laute. Die Regionalsprache an Rhein und Mosel besitzt Wärme, Fröhlichkeit, birgt Geborgenheit. Moselfränkisch wird bis nach Belgien und Frankreich hinein gesprochen. Bei Bad Breisig hört das Ganze auf, denn hier geht die Territorialsprache ins Kölsch über.


Heimatreif


Heimat war das Thema des 32. Kultursalons im Schloss. Viele – junge wie ältere Menschen - kamen, um mehr über den seelenheilenden Einfluss von Heimatsprache zu erfahren. Salongründerin Petra Lötschert eröffnete die Gesprächsrunde. Und Daniel Ferber ließ es sich nicht nehmen diesen Salon mit seiner modernen Hymne „Kowelenz“ zu eröffnen, nachdem die Presse alle Teilnehmern zum Pressebild vor das Schloss gelockt hatte.

Daniel Ferber ist der jüngste Talkgast an diesem Samstag. Bodenständig und zu allem aufgeschlossen spielte er live ohne Playback auf seiner Gitarre und sang dazu. Das Publikum war von seiner erfrischenden Art begeistert. Schon im Kleinkindalter wusste er zu singen, seinen ersten Soloauftritt auf einer Bühne hatte er bereits mit sieben. Zwei weitere Lieder gibt er im Kurfürstlichen Schloss zum Besten „En Engel sohn“ und das alte Koblenzer Schängellied von Josef Cornelius (1914) „E lustig Kowelenzer Schängelche ich seijn“.

Er berichtet von seinen Fortschritten mit der Mundart-Show, die sein Vater für ihn schrieb. Diese Revue berichtet über das eben des Kowelenzer Jung. Die GKKG unterstützt ihn mit ihrer Tanzgarde, insgesamt 40 Leute sind mit dieser Koblenzrevue, die sich langsam zu einer rheinischen Bollywood-Aufführung mausert, beschäftigt. Mitte Mai 2020 hat dieses originelle Spektakel in der KUFA (Kulturfabrik Koblenz) Premiere. Das darf man sich nicht entgehen lassen. Daniel Ferber macht Koblenzer Platt schon seit geraumer Zeit tanzreif. Die Downloads sind international. Seine zwei Alben könnten die Diskotheken an Rhein, Mosel, Lahn und Ahr leicht im Repertoire haben und spielen. Le`s Platt. Das ist in. Und hat was.


Dä Mayener Jung


Koblenzer können gut mit den Mayenern. Weil das Modell für den alten Koblenzer Schelm einst ein Mayener war? Werner Blasweiler, bekannt als „Doktor aus Mayen“ eröffnet seinen Part mit der Hymne aus der vulkanreichen Ost-Eifel „Maynener Jung“. Daniel Ferber begleitet ihn dabei auf der Gitarre. Beide haben Spaß. Alles aus der „la Mäng“. Die Menge klatscht begeistert. Daniel Ferber bietet Blasweiler prompt einen Auftritt in seiner Revue an. Blasweiler kann nicht widerstehen, sagt zu.

Die Teilnehmer erfahren einiges über die kleine Eifelstadt. „De beröhmte Nämaschin wurd eijnst en Maye vom Balthasar Krems erfonne“. Der leider vergaß, hierauf ein Patent anzumelden. Und so machte Singer das Rennen. Die Anekdoten seiner pfiffigen Heimatstadt hat er in seinem neuen Buch „100 Dinge, die man über Mayen wissen muss“ zusammengetragen. Petra Lötschert ließ daher ihr frisch gedrucktes Exemplar im Publikum herumgehen. Aus diesem Buch erfahren die Leser, dass die Universität Marburg sich für den Eifler Sprachschatz interessiert und feststellte, das der Ost-Eifeler einen gesprochenen Vokalreichtum wie die chinesische Sprache aufweist, bei der schon die kleinste Betonungsdifferenz einen anderen Sinn ausmacht. „Dä Doukter os Maye“ empfiehlt den Koblenzern, sich 2020 in Mayen den „Zuckertoni“ anzusehen, ein Bürgertheaterprojekt, das eigens vom Intendanten der Mayener Burgfestspiele, dem Berliner Daniel Ris ins Leben gerufen wurde. „Maye mir koumme“.


Woulf os Mäddernich


Wolfgang Mayr, Dachdeckermeister ade, bekannt für seine Restaurationen an den 4-Türmen der Altstadt, überbringt dem Kultursalon Koblenz ein Geschenk. Das „Neue Wörterbuch der Koblenzer Mundart“ von Hannelore Kraeber mit. Eine 260 Seiten starke Rarität aus den 90er Jahren.

Wolfgang Mayr war über 20 Jahre Präsident der Eulen-Kirmes Metternich. Und mit dem berühmten Eulen-Lied eröffnet er den Abend. Die Zuschauer erfahren von ihm, dass die Eule ursprünglich ein Adler war und durch einen schlecht sehenden Zeitgenossen zur Eule umgetauft wurde. Wolfgang Mayr ist Platt-Lehrer. Er geht in die Kitas und Grundschulen seines Ortes, um den Kindern und Jugendlichen, den Zugang zu ihrer Heimatsprache zu ermöglichen. Er hat Kostproben dazu mitgebracht. Wenn es intim zugeht, spricht er lieber Platt. „Da reicht auch schon nur ein Wort, das für sich ganze Sätze spricht“, kommentiert Salongründerin Lötschert. Dä mädderniche Jung rezitiert ein Gedicht von Johanna Moos. Er bittet die Eltern für das Heimatgefühl, die innere Geborgenheit, das innere Glück ihrer Kinder - die Heimatsprache, das Platt wieder zu zulassen und auch zu pflegen. Denn es sei Balsam für die Seele und fördere eine innigere Verbundenheit zum Lebensort, der Familie. Petra Lötschert gibt Wolfgang Mayr am Ende des Salons einen Auftrag mit. Sie bittet ihn, bei Hannelore Kraeber vorzusprechen, um sie zu bewegen „Dat Schulkochbooch“ mit seinen originellen Gerichten wieder auflegen zulassen. Er will sein Bestes tun.


Hoch lebe die Moddersproch


Die Leiterin des Kultursalon Koblenz bittet die Stadtbibliothek, die Sammlung regionaler Köstlichkeiten von Hannelore Kraeber in ihre Buchreihen mit aufzunehmen. Sie empfehlt der VHS Kochkurse mit regionalen Leckerbissen anzubieten, den Schulen im Kochunterricht das Rezeptbuch „Schulkochbooch“ von Hannelore Kraeber vorzustellen und aus ihm zu kochen. Heimat schmecken“, nennt Moderatorin Lötschert diesen Akt. Sie geht sogar noch weiter. Im Grunde müsste jedes Schulkind das Wörterbuch und das „Schulkochbooch“ als Geschenk der Stadt Koblenz überreicht bekommen. Warum? Damit die Heimatsprache wieder erwünscht auf die Beine kommt. Wer Heimatsprache spricht, verbindet sich mit Grund und Boden. Der bleibt - beziehungsweise kehrt gerne zurück. Heimat ist Geborgenheit. Ein Wert, den diese Gesellschaft wieder braucht. Dialektsprache ist wieder in, gewollt. „Reden wir Platt.“


Programm 2020


Wissen macht Spaß. Der Kultursalon Koblenz präsentiert am 21. März im neu dekorierten und ausgestatteten Kurfürstlichen Schloss-Cafè „Die Wehrtürme am Rhein …“, am 5. Oktober das Thema „Faszination künstliche Intelligenz – Vom Golem bis zur Robotik“ und am 7. November „ Marktmeistertreffen – Das zweitälteste Gewerbe der Welt“. Herzlich willkommen. Eintritt frei. www.kultursalonkoblenz.de

Pressemitteilung des

Kultursalon Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Der Remagener Bürgermeister Björn Ingendahl im Interview

„Wir dürfen jetzt nicht schludern“

Remagen. 2020 ist ein besonderes Jahr und die Corona-Pandemie hinterlässt Spuren. Diese machen sich nicht nur im alltäglichen Umgang miteinander bemerkbar: Der Virus hat auch in den kommunalen Kassen Löcher hinterlassen, auch die Wirtschaft – insbesondere der örtliche Einzelhandel vor Ort – hat gelitten. Während in den Anfangswochen der Pandemie die Zukunft ungewiss war, besteht heute die Möglichkeit... mehr...

Weitere Berichte
Fünf erfolgreiche
Absolventen in der Altenpflege

Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück e.V. gratuliert zum Bestehen der Prüfungen

Fünf erfolgreiche Absolventen in der Altenpflege

Region. Im Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück e.V. absolvierten fünf Auszubildende in diesem Sommer ihre Abschlussprüfung in der Altenpflege und in der Altenpflegehilfe. mehr...

„Mosaik der Kulturen 2020“

Open-Air-Ausstellung an mehreren Wanderwegen

„Mosaik der Kulturen 2020“

Region. Alle Menschen, unabhängig von ihrer Kultur oder ihrem Heimatland, haben eine Gemeinsamkeit - sie haben Träume. mehr...

Politik

Ortsgemeinde Laubach

Gemeinderatssitzung

Laubach. Die 9. Sitzung des Ortsgemeinderats Laubach findet am Donnerstag, 6. August, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Laubach statt. mehr...

Auslösewerte für Lärmsanierung werden gesenkt

Peter Bleser begrüßt die Absenkung

Region. „Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wird die Auslösewerte für die Lärmsanierung an bestehenden Bundesfernstraßen und für die Eisenbahnen des Bundes um weitere 3 dB(A) absenken.“ Dies teilte das BMVI in einer Pressemitteilung vom 27. Juli mit. mehr...

Sport

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Spaß, Sport und viel Spannung

Sommercamp von Tomburg Boxing Rheinbach e.V

Spaß, Sport und viel Spannung

Rheinbach. Die Rheinbacher Kickboxer von Tomburg Boxing organisierten erstmalig ein Sommercamp. Es ging nach Bergheim Mühlenramede im Sauerland . Der ehemalige Kindertrainer Marc Krätzig und seine Frau haben dort die Leitung übernommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4131 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jürgen Müller:
Der Bitte/Forderung von Anwohnern/Herrn Altmaier ist seitens der STADT zu folgen, die bisher KEINE Weitsicht und Kompetenz gezeigt hat - im Gegenteil.Die Reaktion von Herrn Langner ist mehr als bedenklich und kindergartenmässig.Die Auswüchse von alkohol- und feierwütigen Unbelehrbaren in Coronazeiten hat er NICHT im Griff - auch NICHT seine offensichtliche Eitelkeit und Reaktion auf berechtigte Kritik.
Gabriele Friedrich:
Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, ob mit oder ohne Corona. Was in anderen Ländern hervorragend funktioniert, scheint in Deutschland unmöglich. Auch die Pizza-Esserei auf der Straße, da braucht man sich nur einmal die städtischen Müllkörbe anzusehen. Wann raffen die Politiker endlich mal, das sie sich auch unbeliebt machen dürfen, wenn es Sinn macht. Keine Chance den Alkoholikern und so schützt man auch Jugendliche, die ohnehin schon zu viel "saufen" Wenn der OB sich beschwert, soll er halt seine Arbeit machen und zwar so, wie die Wähler das wollen.
Jean Seligmann:
Verbote, Verbote und nochmals Verbote, könnt ihr nichts anderes mehr? Es ist doch klar Erkennbar das die Menschen diese immer mehr unterlaufen, lt. einer Studie haben sich 2/3 der Menschen in Deutschland nicht an die Corona-Verbote gehalten! Es geht auch anders, schaut euch Schweden an, sinkende Infektionszahlen! Und das ohne Panik schüren, Verbote, Strafe, hier wurden ganz wenige Maßnahmen ergriffen, die Freiheit der Menschen wurde nicht eingeschränkt!
Gabriele Friedrich:
Bei der AfD ist es eben schwierig die Leute auszusortieren, die rechtes Gedankengut haben. Ich finde auch, das man nicht generell alles ablehnen sollte, was von dieser Partei kommt. Lieber wäre mir, es würde sie gar nicht erst geben. Zu verdanken haben wir das der versagenden Bundespolitik und auch Landespolitik. [ Zitat] Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung [ Zitat Ende] "Das" können Sie auch ganz normal in Arztpraxen, Krankenkassen, öffentliche Stellen, auf der Straße und eigentlich überall erleben, wo Menschen sich begegnen. Ganz normale Deutsche diffamieren andere Deutsche, nur weil sie sich gegen etwas wehren, etwas einfordern wollen oder einfach nur freundlich behandelt werden wollen. Auch wer eine "andere" Meinung hat, wird verbal niedergetrampelt oder verächtlich gemacht. Deutschland ist nicht unbedingt mehr das Vorbild für andere. Die Menschen haben noch niemals aus der Vergangenheit gelernt, die Fehler geschehen immer in der Gegenwart!
Jean Seligmann:
"auf allen Ebenen der kommunalen politischen Arbeit Anträge der AfD abzulehnen, wurde dabei einstimmig beschlossen." So sieht das demokratische Verständnis der anderen Parteien also aus, INTOLERANT wäre noch geschmeichelt, hier werden Menschen diskriminiert ob ihrer politischen Ansicht, obwohl diese durch Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz im Grunde ausgeschlossen sein sollte. Aber soviel Verständnis für Andersdenkende darf von den anderen Parteien und im besonderen von GRÜNEN nicht erwartet werden! Wo die Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung von anderen Menschen hinführt, dass hat uns die Geschichte hinlänglich gelehrt!
juergen mueller:
Dieser sogenannte "Handlungsbedarf" wurde über JAHRE ignoriert. Jetzt, wo die Kacke am Dampfen ist, wird man munter. Dieses plötzliche Umdenken ist das was Politik ausmacht - erst dann, wenn die Öffentlichkeit auf etwas aufmerksam macht, was über Jahre vernachlässigt wurde, (vermeintlich) aktiv werden. Man sucht sich halt zu seinem persönlichen Vorteil das aus, was eben zur eigenen Profilierung gerade passt. Widerlich und anbiedernd.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.