Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Traditionsgeschäft in Wormersdorf schließt nach über einem halben Jahrhundert

Wormersdorfer Kolonialwarenladen schließt

Wormersdorfer Bürger bedauern, dass es bald den Laden von Elisabeth Hantrup im Unterdorf nicht mehr geben wird

Wormersdorfer
Kolonialwarenladen schließt

Elisabeth und Peter Hantrup führten Geschäfte, die Wormersdorf prägten. Nun schließt der Kolonial- warenladen nach über 55 Jahren seine Pforten. Foto: -EICH-

27.09.2017 - 11:37

Wormersdorf. Lang, lang ist es her, dass 1959 die Schwiegermutter der jetzigen Inhaberin, Katharina Hantrup den Kolonialwarenladen im Unterdorf von Wormersdorf eröffnete. Damals war das Warenangebot ländlich gehalten. Wichtig in dieser Zeit, ohne Großmärkte und Internet, waren natürlich Waren des täglichen Bedarfs. Dazu gehörten Haushaltswaren aller Art, Glas und Porzellan. Auch Eisenwaren, Schrauben und Handwerkszeug wurden in dieser Zeit angeboten. Vor allem in der Einmachzeit waren Einweckgläser und alles, was dazu gehört der Renner.

1964 heiratete der Sohn von Katharina Hantrup, Peter, seine Frau Elisabeth, die dann mit im elterlichen Haus einzog. Bereits von Anfang an half Elisabeth Hantrup im Haushalt und im Geschäft mit. 1970 wurde das Geschäft räumlich vergrößert durch einen Anbau. Am 1. Januar 1975 übergab die Schwiegermutter das Geschäft an ihre Schwiegertochter Elisabeth. Der Ehemann hatte eine Schmiede mit Bauschlosserei und war Wagen- und Hufschmied in der vierten Generation direkt am Haus, in dem sich auch das Geschäft befand.

Elisabeth hatte in den Jahren alles von der Schwiegermutter gelernt, Messen besucht und ist in das Geschäft hinein gewachsen. Das Sortiment wurde erweitert und Schulbedarf mit Schreibwaren wurden mit ins Angebot aufgenommen. Auch Saisonartikel, wie Schlitten oder Gartengeräte, Weihnachts- oder Osterartikel. Zum Jahreswechsel gab es Silvesterartikel und Feuerwerk. Lebensmittel wurden nie verkauft. Zu dieser Zeit wurde auch noch angeschrieben und die Kunden konnten am Ende des Monats bezahlen, wenn wieder die Haushaltkasse stimmte.

Wichtig für die kleinen und großen Kunden war der kleine Klön, der Austausch. „Im Laden war man auch manchmal Seelsorger, wo die Kunden ein manches Mal ihr Herz ausschütteten. Kinder haben mir bunte Bilder gemalt und Genesungswünsche geschickt und sind traurig, dass ich mit dem Laden aufhöre. Das ist einfach rührend“, berichtet Elisabeth Hantrup mit einer kleinen Träne im Auge.

Selbst Heiligabend hörte ihr Kundenservice nicht auf. Um neun Uhr abends klingelte noch ein Kunde, dessen Lichterkette kaputt war. Elisabeth half, und wünschte ein frohes Weihnachtsfest. Elisabeth nahm auch nach Karneval Bestellungen für Karnevalsbilder aus Wormersdorf für ein Fotogeschäft aus Rheinbach an.

Sie öffnete schon um 7.45 Uhr, damit die Kinder ihren Schulbedarf vor der Schule, die sich direkt neben dem Geschäft befand, besorgen konnten. Es gab immer eine Mittagspause von 13 bis 14.30 Uhr, aber auch dann kam es vor, dass Kunden, die etwas vergessen hatten, klingelten. Elisabeth war immer hilfsbereit und wenn etwas nicht vorrätig war, wurde es ganz kurzfristig besorgt.

Täglich räumte sie alle Ständer morgens raus und abends wieder rein. Und das waren viele. Zeitweise waren Aushilfskräfte beschäftigt, doch meistens war die alleine. Das waren neun Stunden jeden Tag, sechs Tage die Woche. Die Küche befand sich unmittelbar am Laden, damit sie auch mal schnell zwischendurch Hausarbeit erledigen konnte. Urlaub gab es erst später. Dann ging es in die Berge für zwei Wochen, wo sie sich mit ihrem Mann Peter entspannen konnte. „Das war unsere zweite Heimat“, schwärmt Elisabeth.

„Der Laden war meine Herzensangelegenheit und es steckt ganz viel Herzblut darin. Ich hatte immer ein offenes Ohr für die Ratsuchenden“, fügt sie hinzu.

Ihre Kinder haben immer im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitgeholfen. Das Ehepaar Hantrup hat drei Söhne und eine Tochter. Auch wenn die Mama krank wurde, war der Laden trotzdem auf. Einmal hatte Elisabeth sich den Fuß gebrochen, und das vor Weihnachten. Und alle halfen mit, obwohl die Kinder nicht mehr im Haus wohnten. Auch die Schmiede, gegründet 1835, wurde nach 68 Jahren, in denen Peter Hantrup selbst am Schmiedefeuer stand, und nach seinem sechzigsten Meisterjubiläum, 2013 aus Altersgründen aufgegeben.

Elisabeth, die 1940 geboren wurde, hat ihren Laden über zweiundvierzig Jahre selbst geführt. Elisabeth Hantrup schließt ihr Geschäft aus gesundheitlichen Gründen und wenn sie könnte, würde sie auch weiter machen. Dass jetzt Schluss ist, sieht sie mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Elisabeth will die Freizeit genießen und auch mit ihrem Mann reisen. Und das am liebsten in die geliebten Berge.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Evangelischer Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel

Wächteramt, Haushalt und Sparen

Weilerswist. Mit einer klaren Positionsbestimmung für eine politische Kirche begann Superintendent Mathias Mölleken seinen Bericht auf der Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel. mehr...

Fahrradfahren in Meckenheim

Bürger können das Radklima bewerten

Meckenheim. Meckenheim ist eine fahrradbegeisterte und fahrradfreundliche Stadt. Das belegt wieder einmal der aktuelle ADFC-Fahrradklima-Test, an dem bereits 103 Meckenheimer (Stand 5. November) teilgenommen haben. mehr...

Integration ist auch Gefühlssache

Staatssekretärin Serap Güler bei der CDU Meckenheim –Kopftuchverbot für Kinder in der Diskussion

Integration ist auch Gefühlssache

Meckenheim. Als Serap Gülers Vater 1963 aus der Türkei nach Deutschland kam, wurde ihm ein Sprachkurs angeboten. Inhalt: die deutschen Bezeichnungen aller Werkzeuge, mit denen er arbeiten sollte. Mehr nicht. mehr...

SPD-Fraktion im Rat der Stadt Meckenheim

Meckenheim wird um 128.482,47 Euro entlastet

Meckenheim. Die SPD in der Bundesregierung hält ihr Wort. „Die Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis werden ab 2019 um etwa 2,3 Millionen Euro jährlich entlastet. In Meckenheim werden im Haushalt so jährlich ca. mehr...

 
Weitere Berichte

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zahlreiche Bürger nutzten die Gelegenheit, um sich über die Entwurfsplanungen des Architekturbüros bbz aus Berlin zu informieren. Gezeigt wurde den Bürgern die Entwürfe für die... mehr...

Philipp und Emma regieren die Ollheimer Narren in der Session

Dreimal „Ollem Alaaf!“

Ollheim. Der Termin am 11.11 war von der Karnevalsgesellschaft „Olleme Bubbelsbröder“ gut gewählt. Denn pünktlich um 11.11. Uhr war das Dorfhaus an der Kanalstraße bis zum letzten Platz gefüllt. mehr...

Politik

Bund fördert Pfarrkirche St. Martin in Briedel

150.000 Euro tragen zur Instandsetzung bei

Briedel. „Mit 150.000 Euro fördert der Bund die Pfarrkirche St. Martin in Briedel an der Mosel“, freut sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Bleser. Die Mittel kommen aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm, über das die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, entscheidet. Gefördert werden national bedeutsame oder das kulturelle Erbe mitprägende unbewegliche Kulturdenkmäler. mehr...

Sport

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Derby-Tag im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion. Mit dem Ahrweiler BC und dem VfB Linz trafen zwei Teams aufeinander, die zuletzt drei, beziehungsweise zwei Spiele nacheinander verloren hatten. mehr...

JSG Cochem/Ellenz-Poltersdorf/Ernst

Spielplan November

Cochem. Alle Freunde und Fans der Spvgg Cochem finden Infos zu Spielorten und Spielterminen der Jugendspielgemeinschaft Cochem/Ellenz-Poltersdorf/Ernst finden Sie unter http://www.fussball.de oder auf unserer Homepage www.spvggcochem.de. mehr...

Wirtschaft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Volksbank RheinAhrEifel eG ist von der Oskar-Patzelt-Stiftung in Berlin beim „Großen Preis des Mittelstands“ als „Premier-Bank 2018“ ausgezeichnet worden. „Premier“ ist die höchste Auszeichnung der Stiftung und wird jährlich im Rahmen einer Sonderpreisverleihung vergeben. mehr...

Beim röhrig-Familiensonntag wurde ein einzigartiges Programm geboten

Theater-Spektakel, Shows, Wettbewerbe

Treis-Karden. Seit 41 Jahren begeistert der röhrig-Familiensonntag Besucher aus nah und fern. Dies mit hochkarätigen Künstlern, aber auch mit Nachwuchstalenten aus der Region, die sich hier vor großem Publikum vorstellen können. Zum Finale des Jubiläumsjahrs „80 Jahre röhrig“ wurde ein besonders interessantes Programm geboten - auch schon am Vortag zum traditionellen Katharinenmarkt-Samstag. In beiden... mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Unglaublich, und das in Zeiten von Glyphosat-Hysterie und Insektensterben-Hybris. Gut das die Tierchen nicht lesen können!
Armin Doppl:
Die Sporthalle auf LED Licht umzurüsten war definitiv ein geschickter Schachzug...denn durch LED Beleuchtung lässt sich wirklich einiges bei den Stromkosten einsparen! Das habe ich nicht nur zu Hause mitbekommen, sondern auch in dem Unternehmen, wo ich arbeite...dort wurde auch vor einigen Jahren die Werkhalle auf LED Licht umgerüstet und die Stromkosten sind deutlich gesunken, so viel ich mitbekommen habe. Allerdings handelt es sich hierbei um ein Mietkonzept von der Deutschen Lichtmiete, was den Vorteil hat, dass man sich das LED Licht nicht selbst anschaffen musste...Außerdem muss sich auch nicht um die Wartung gekümmert werden, aber bis jetzt hatten wir keine ernsthaften Probleme, da wirklich gutes LED Licht verbaut wurde...uns Mitarbeiter hat es natürlich alle gefreut, dass wir nun gute Lichtverhältnisse haben - das ist schon ein großer Pluspunkt, wenn sein Arbeitsplatz gut ausgeleuchtet ist. :-)
Armin Doppl:
ich frage mich ja immer, wie die ganzen Drogen zu uns kommen...werden die alle aus dem Ausland rein geschmuggelt oder ist Deutschland mittlerweile auch schon zu einem Drogennest geworden und man findet mittlerweile überall irgendwelche Drogendealer, etc...ich hoffe, dass sich die Situation nicht irgendwann mal wirklich drastisch verschlechtert...
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.