„Gesprächskreis Ahrwein“ macht Station in Dernau

Zeugnisse der Geschichte im Bild der Landschaft

Zeugnisse der Geschichte
im Bild der Landschaft

v.l.n.r.: Getrud Neuhäußer, Paul Gieler, Dr. Gerhard Kreuter, Oliver Piel, Thomas Monreal, Astrid Rickert, Dr. Jürgen Haffke. Foto: privat

05.11.2019 - 11:26

Dernau. „Es ist erstaunlich, wie viele alte Elemente im Bild unserer heutigen Kulturlandschaft erhalten geblieben sind. Man muss sie nur erkennen“, so Jürgen Haffke, Experte für historische Geographie aus Bonn. „Persistenz und Wandel im Ahrtal. Die Vermittlung einer komplexen Kulturlandschaft“ war das Thema seines Vortrags, zu dem der Gesprächskreis Ahrwein eingeladen hatte. An vier Fallbeispielen aus dem mittleren und unteren Ahrtal zeigte Haffke dem Publikum in der Eventhalle der Dagernova in Dernau, dass sich nicht nur in der Weinbaulandschaft Zeugnisse aus Vergangenheit und Gegenwart mischen, sondern auch in unseren Wäldern, dem Verlauf von Wegen und Straßen sowie im Kurort Bad Neuenahr. Haffke lobte die vielen Ideen, die in den Gestaltungsplan für die Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr-Ahrweiler eingeflossen sind.


Er bedauerte allerdings, dass die historische Dimension des über 150 Jahre alten Kurbads dabei kaum eine Rolle spielt. Der Vergleich des heutigen Kurbereichs mit alten Karten demonstrierte, dass Bad Neuenahr eigentlich in der Ahr liegt und nicht an der Ahr.

Dass auch Gemälde einen Anlass bilden können, sich mit der Geschichte der vertrauten Weinbaulandschaft auseinanderzusetzen, führte Haffke an einem Bild von Dernau vor, das der bekannte Maler Fritz von Wille 1935/36 für die „Weinpatenschaftsaktion“ der NS-Zeit geschaffen hatte. „Elf Weinbauorte an der Ahr bekamen damals 102 Patenstädte und -kreise zugewiesen. Der neue Absatz für die Ahrweine sollte das notleidende Volk an der Grenze zu Frankreich zur Abwehr einer angeblichen Bedrohung von Westen stärken“, so Haffke. Im zweiten Part des Abends – „Ahrwein aktuell“ – ging es um die Frage, wie gut der Jahrgang 2019 werden wird. Thomas Monreal, Vorstand der Dagernova Weinmanufaktur, und Astrid Rickert, Kellermeisterin der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr, stellten ihre Ergebnisse und Erfahrungen dar. Einbußen in der Menge durch Spätfrost, Hagel und Sonnerbrand von mehr als 30 Prozent sind zu verzeichnen. Positiv ist aber wieder die Qualität. Der Abend wurde begleitet von einer Ausstellung zu Impressionen aus dem Weinberg der Recher Malerin Gertrud Neuhäußer. Diese fand bei den über 80 Besuchern Interesse und Anerkennung. Der nächste „Gesprächskreis Ahrwein“ findet am Dienstag, 19. November, um 19 Uhr in der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr, Ahrrotweinstraße 42, 53507 Mayschoß statt. Weitere Informationen sind erhältlich beim Ahrwein e.V., Oberstraße 8, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel. (0 26 41) 91 71 26 oder unter der E-Mail-Adresse: info@ahrwein.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen