Rengsdorfer Rockfestival

Rock- und Bluesfans kamen voll auf ihre Kosten

30.07.2013 - 09:51

Rengsdorf. Die Rengsdorfer Rockfreunde hatten am letzten Wochenende im Juli wieder mit attraktiven Bands zu ihrem bereits legendären Rockfestival eingeladen und viele Helfer um Christoph Krämer hatten wieder eine perfekte Organisation auf die Beine gestellt. In diesem Jahr spielte endlich auch einmal das Wetter mit, die Sonne strahlte mit aller Kraft. Die Voraussetzungen auf dem idyllischen Waldfestplatz waren also ideal für die Rock- und Bluesfans. Trotzdem trafen sich nur wenige hundert Besucher, um am Freitagabend der Musik von „S.M.A.L“. aus Koblenz, der Band „Tabor“ aus Montabaur, der Hamburger Gruppe „Crutch“, dem Topact „Ohrenfeindt“, ebenfalls aus Hamburg, und dem Neuwieder Gitarristen Thilo Distelkamp zuzuhören.


„Am Samstag hatten bei glühender Hitze die Neuwieder Formation „Mannequin Attac“ und „Chronic“ aus Köln die Aufgabe, mit erfrischendem Rock, Punk, Grunge und Metal eiskalte Schauer über die Rücken der Zuhörer zu jagen. „Black ‚N Jack“ nahm ihre Fans mit auf eine Zeitreise in die wilden 70er und 80er voller Sex, Drugs und Rock ’n Roll. Ihr Song „Sick sick sick“ passte perfekt zu der verletzungsbedingt angeschlagenen Band „Nexus Loose“, die trotzdem durch Spielfreude gefiel.

International wurde das Programm durch den Auftritt von „Voodoo Vegas“ aus England. Mit Songs, die den Einfluss von Guns N‘ Roses und AC/DC verraten, zogen sie das Publikum in ihren Bann. Mehrere begeisterte Zugabenforderungen vonseiten der Fans und das Versprechen des Sängers Lawrence Case, im nächsten Jahr wieder zu kommen, dann aber auf die große Bühne, bewiesen, dass die Performance beiden Seiten gefallen hatte.

Die große Bühne dröhnte anschließend vom Heavy Metal Sound der Gruppe „Gun Barrel“. Das Rengsdorfer Open Air Festival fand sein Finale im Auftritt der schwedischen Rock-Band „Spiders“. Da der Festivaltermin im nächsten Jahr am Anfang der Sommerferien liegen wird, darf auf größeren Publikumsandrang gehofft werden, die Veranstalter und die Musikgruppen hätten ihn durchaus verdient.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen