Ausstellung im Koblenzer Mittelrhein-Museum eröffnet

Romantischer Blick auf Italien

Schau bis 2. November widmet sich Carl Wilhelm Götzloff, einem fast vergessenen Maler der Romantik

15.08.2014 - 09:30

Koblenz. Mit der neuen Sonderausstellung „Carl Wilhelm Götzloff - Ein Dresdner Landschaftsmaler am Golf von Neapel“ macht das Mittelrhein-Museum Koblenz Kunstfreunde und Freunde des mediterranen Lichts auf sich aufmerksam. Die Ausstellung des umfangreichen malerischen und zeichnerischen Werks des 1799 geborenen Künstlers wird veranstaltet in Kooperation mit dem Museum Behnhaus Drägerhaus in Lübeck, wo die Exponate noch bis zum 20. Juli gezeigt wurden.



Die Sehnsucht der Nordländer nach dem Süden bedient


Die fehlende Präsenz in Deutschland habe den Ruf des Künstlers hier recht schnell verblassen lassen, führte Dr. Markus Bertsch, Direktor des Mittelrhein-Museums Koblenz, bei der Ausstellungseröffnung aus. Götzloff ging nämlich schon 1821 als Absolvent der Kunstakademie in Dresden mit einem Stipendium in der Tasche nach Italien, zunächst nach Rom, und besuchte von da an nur noch gelegentlich sein Heimatland. In Italien führte er sein Studium unter südlichem Himmel fort und erschloss sich reisend das Land. Götzloff, der ab 1825 in Neapel lebte, erlangte einen ausgezeichneten und weit reichenden Ruf als herausragender Meister der Genre- und Landschaftsmalerei. Seinen Kundenstamm habe er vornehmlich unter Italien-Reisenden rekrutiert, deren Erwartungshaltung nach einem bildnerischen Reise-Andenken er kongenial bedient habe, so Bertsch.

Genau wie die Sehnsucht der Nordländer nach dem Süden, bestätigte später Dr. Alexander Bastek, der Leiter des Museums Behnhaus Drägerhaus. Warum Götzloff nun gerade in Koblenz gezeigt wird, erklärte Bertsch damit, das Projekt schon aus Hamburg mitgebracht zu haben, wo er als Ausstellungskurator und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der „Kunsthalle“ tätig war, bis er im März 2012 der neue Direktor des Koblenzer Mittelrhein-Museums wurde. Götzloff, der nach seinem Tod 1866 in Neapel als Maler alsbald vergessen wurde, erhält jetzt auch in Koblenz eine seinem Werk würdige Bühne und wird damit zurück ins allgemeine Bewusstsein gehoben. Bertsch will mit diesem Projekt außerdem einen Beitrag leisten, die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Götzloff zu fördern. Tatkräftig unterstützt bei der Realisierung der Ausstellung habe ihn besonders Ernst-Alfred Lentes, „der Götzloff-Experte schlechthin“, indem er den Weg zu Privatsammlern gebahnt habe. Die rund einhundert ausgestellten Objekte sind allesamt private und museale Leihgaben, weshalb allein aus Kostengründen eine Kooperation mit einem anderen Museum notwendig war. Ein Glücksfall, wie Bertsch sagte, durch den es möglich wurde, das in motivischer und zeichnerischer Hinsicht vielgestaltige Werk des romantischen Malers in Koblenz zu präsentieren.


Italienisches Volksleben neben Landschaften


Die Ausstellung ist eine Art Chronologie der Götzloff-Werke. Als erstes begegnet der Besucher Götzloffs Dresdner Frühwerk, bei dem besonders deutlich der Einfluss von Caspar David Friedrich erkennbar ist, dessen Privatschüler Götzloff war. Eine maßgebliche künstlerische Zäsur sind die folgenden Bilder von 1821 mit Darstellungen der römischen Stadtlandschaft und der landschaftlichen Umgebung. Über die Bilder von Amalfi, Sorrent und Capri gelingt die langsame Annäherung an den Golf von Neapel. De Darstellungen von Neapel und Sizilien bilden eine eigene Exponaten-Gruppe. Ein gesondertes Kapitel widmet die Ausstellung Götzloffs Genrearbeiten aus dem italienischen Volksleben, wie „Tanzende Italiener vor dem Palazzo Donn’Anna“. Mit solchen Darstellungen sei er gerade in Neapel sehr erfolgreich gewesen, führte Bertsch aus. Im Werkverzeichnis des Künstlers tauchen viele motivisch sehr ähnliche Gemälde auf. Einige Ansichten malte er gleich mehrfach, nur mit anderen Lichtverhältnissen, zu einer anderen Tages- oder Jahreszeit oder einem anderen Jahr. Die stete Wiederholung ein und desselben Motivs - die Steilküste von Sorrent soll er allein 46 Mal gemalt haben - habe seinem Ruf damals allerdings eher geschadet. Wie die Bilder sich dennoch unterscheiden, erkennt man beispielsweise bei dem Vergleich des 1835 und 1850 gemalten Motivs „Blick auf Palermo mit dem Monte Pellegrino“. Bei dem jüngeren Bild ist eine geradezu explosive Steigerung hinsichtlich Farbkraft und Detailreichtum auszumachen. Ähnlich sind sich auch die vielen Ansichten von Buchten, wie die von Pozzuoli, vor Sorrent oder des Golfs von Neapel. Links und rechts umrahmte der Künstler sie meist mit mediterranen Pflanzen, begrenzte das Meer mit Bergen oder Klippen und ließ darüber den südlich blauen Himmel mit kleinen Sommerwolken Stimmung machen. Neben den Ölgemälden zeigt die Ausstellung einige persönliche Dokumente, Bildnis-Studien und Porträtzeichnungen, in denen der Künstler auch Familienmitglieder verewigt hat. Besonders eindrucksvoll erscheinen die Zeichnungen und Radierungen des noch jungen Künstlers wie „Blick aus dem Inneren des Kolosseums“.

In dem von Bastek und Bertsch gemeinsam herausgegebenen 240-Seiten-Katalog zur Ausstellung finden sich neben der von Lentes verfassten Götzloff-Biografie sechs sehr lesenswerte Essays rund um das Wirken und Leben des Künstlers sowie ein aktualisiertes Werkverzeichnis, das mit 196 Arbeiten (sechzig mehr als bei der letzten Erfassung) deutlich macht, dass immer noch „viel passiert auf dem Kunstmarkt“, wie Bertsch sagte. Man müsse sich klar freimachen von der Idee, mit einer derartigen Ausstellung die letzten Antworten geben zu wollen, stellte Bastek fest.

Wenn die Sonder-Ausstellung am 2. November in Koblenz endet, ist Markus Bertsch schon nicht mehr der Direktor des Mittelrhein-Museums. Im Oktober geht er zurück zur Hamburger Kunsthalle, wo er Kurator für Kunst des 19. Jahrhunderts wird. Doch zuvor feiert Koblenz am 6. September noch die „Lange Nacht der Museen“, an der sich neben rund zwanzig Häusern auch das Mittelrhein-Museum mit einem vielseitigen Programm beteiligen wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mobilfunkversorgung im Ahrtal zu nahezu 100% wiederhergestellt

Eine große Kraftanstrengung vieler Beteiligter

Kreis Ahrweiler. „Durch große Kraftanstrengung der Telekommunikationsunternehmen konnten Ersatzlösungen für die zerstörte Infrastruktur im Bereich Mobilfunk geschaffen werden, sodass aktuell wieder eine nahezu 100-prozentige Mobilfunk-Abdeckung in der Region zur Verfügung steht. Das ist eine sehr gute Nachricht“, sagte Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer. „Mein Dank gilt den vielen Helfenden,... mehr...

Soforthilfe-Programm des Landes Rheinland-Pfalz für Betroffene der Flutkatastrophe

Landkreis Ahrweiler erhält über 42 Mio. Euro Soforthilfe

Rheinland-Pfalz. „Wir helfen den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe gemeinsam sehr schnell und konkret. Wir stehen als Land an ihrer Seite und unterstützen als rheinland-pfälzische Familie gemeinsam“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen. Dazu habe der Ministerrat heute wichtige Weichen gestellt und eine Stabstelle Wiederaufbau beschlossen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen