Soziales Engagement wurde im Rathaussaal in Koblenz geehrt

„Susi-Hermans-Preis“ feierte Premiere

Ina Krause und Bernhard Peitz erhielten den Preis

24.10.2014 - 08:35

Koblenz. Zum ersten Mal wurde der „Susi-Hermans-Preis“ für soziales Engagement verliehen. Als erste Preisträger durften sich darüber freuen Ina Krause und Bernhard Peitz. Der mit 500 Euro dotierte Preis wurde ins Leben gerufen durch die Familie von Susi Hermans, der im Jahr 2013 im Alter von 94 Jahren verstorbenen Ehrenvorsitzenden des Sozialdienstes katholischer Frauen Koblenz e.V. (SkF). Finanziert wird der Preis aus den Erträgen ihres, in eine Stiftung geflossenen Vermögens.



Spannung bis zum Schluss


Der SkF, der den Preis verlieh, hielt die Spannung über die Identität der Preisträger fast bis zum Ende der feierlichen Zeremonie im historischen Rathaussaal in Koblenz aufrecht. In den Grußworten der SkF-Vorsitzenden Margret Schneider, der Koblenzer Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein als Schirmherrin und des Kreisbeigeordneten des Landkreises Mayen-Koblenz, Rudi Zenz, wurde zunächst das Lebenswerk der ehemaligen CDU-Politikerin Susi Hermans gewürdigt - sie gehörte mehr als 30 Jahre lang dem rheinland-pfälzischen Landtag an und wird als eine der bedeutendsten Sozialpolitikerinnen des Landes „gehandelt“.


Kampf für sozial Benachteiligte


Der SkF, dessen Vorsitzende Susi Hermans mehr als 20 Jahre lang war, fühle sich geehrt, das geistige Erbe dieser mit hohen Ehrungen ausgezeichneten Frau durch die Verleihung des Preises weiter leben zu lassen. Über viele Jahre ihres Lebens, bis ins hohe Alter hinein, habe Hermans leidenschaftlich und beharrlich für sozial Benachteiligte gekämpft, würdigte Schneider deren Engagement. „Wir versuchen, den SkF in ihrem Sinne weiterzuführen“, versicherte sie. Auch die Bürgermeisterin lobte Hermans als eine großartige, menschliche Frau, eine engagierte Politikerin, die zu den herausragenden Persönlichkeiten der Stadt zähle. Ihr Auftrag sei es gewesen, in Ausübung zahlreicher Ehrenämter zeitlebens für andere da zu sein. Mit dem Preis habe die Familie ein Zeichen gesetzt, so Hammes-Rosenstein. Er rücke jene Menschen in den Vordergrund, die eine für das Allgemeinwohl unverzichtbare Aufgabe wahrnehmen, die die christliche Nächstenliebe und Fürsorge mit Leben füllen. Der Preis, so sah es auch Zenz, sei geschaffen dafür, danke zu sagen für große Taten, nicht für große Worte. Sich für andere einzusetzen, gehöre zur christlichen Werteordnung. Wer es bisher nicht getan habe, solle gleich morgen damit anfangen. Ganz selbstverständlich brächten viele Ehrenamtler, wie eben auch die beiden Geehrten, einen großen Teil ihrer Freizeit zum Wohl der anderen auf. Sie nähmen das Heft selbst in die Hand und packten an, sagte der Beigeordnete. Dafür, dass sie das so sehr im Stillen und dennoch mit größter Selbstverständlichkeit tun, erhielten Ina Krause und Bernhard Peitz nun diesen Preis.

Die Wahl aus den insgesamt 13 eingegangenen Vorschlägen habe sich das SkF-Auswahlgremium nicht leicht gemacht. Letztlich sei sie aber auf diese beiden Menschen gefallen, weil sie ihr Amt so sehr uneigennützig verrichten, fast schon auf gemeinnützige Art und Weise, erklärte SkF-Geschäftsführerin Daniela Veith in ihrer Laudatio.


Der Gute Geist des Hauses


Ina Krause leistet ihren ehrenamtlichen Dienst im Seniorenpflegeheim Bodelschwingh. Täglich komme sie ins Haus, kaufe für die Bewohner ein, kümmere sich in vielfältiger Weise um sie, auch um die Demenzkranken. Sie sei sozusagen der Gute Geist des Hauses. Den Bewohnern gebe sie das Gefühl, in dieser Einrichtung zu Hause zu sein.


Ein ehrenamtlicher Hausmeister


Der in Andernach lebende Bernhard Peitz ist seit mehr als zehn Jahren ehrenamtlicher Hausmeister in der Pfarrei St.Peter. Zudem ist er mit eigenem Auto samt Anhänger nahezu ohne Aufwandsentschädigung seit drei Jahren als Ausfahrer für die Andernacher „Tafel“ im Einsatz und engagiert sich in der Flüchtlingshilfe an seinem Wohnort.

„Für uns sind beide die wahren Helden des Alltags“, erklärte Veith vor der Beglückwünschung und der Übergabe der Urkunden. Berti Hahns Idee, die Vorschlagenden mit Einladungskarten für sein Festungsvarieté zu beschenken, ist vielleicht ein zusätzlicher Ansporn für andere Mitmenschen, solche Helden des Alltags auch im nächsten Jahr für den Preis vorzuschlagen. Mit viel Begeisterung aufgenommen wurden die Darbietungen des Jugendkammerchors der Liebfrauenkirche unter Leitung von Manfred Faig, die dem feierlichen Anlass eine passende Umrahmung gaben. Sogar eine Zugabe wurde erklatscht. Bei dem gemütlichen Beisammensein im Anschluss der Veranstaltung gab es von allen Seiten Gratulationen für die Geehrten und einen regen Erinnerungsaustausch an Susi Hermans.


Der „Susi-Hermans-Preis“


Der SkF ist ein Frauen- und Fachverband in der katholischen Kirche, der sich der Hilfe für Kinder, Jugendliche, Frauen und ihre Familien in besonderen Lebenslagen widmet. Der SkF zeichnet Personen aus Koblenz und Umgebung mit dem von der Familie der verstorbenen Ehrenvorsitzenden Susanne Hermans gestifteten „Susi-Hermans-Preis“ für soziales Engagement“ aus. Mit der Verleihung dieses Preises will der SkF Koblenz im Sinne der Verstorbenen die oft versteckte ehrenamtliche Arbeit vieler Menschen angemessen würdigen. In jedem Jahr wird eine Person geehrt, die sich in besonderer Weise für die Belange von Menschen‚ die Unterstützung benötigen, eingesetzt hat. Geehrt wird zum Beispiel die Nachbarin, die für zwei Stunden die Woche die Zwillinge hütet, sodass die alleinerziehende Mutter einkaufen gehen kann oder ehrenamtlich Tätige im Hospiz, die sich Zeit zum Zuhören für Sterbende nehmen. Ihnen allen ist gemeinsam, dass Ihr ehrenamtliches Tun still und leise und nicht in der Öffentlichkeit passiert. Wer so eine Person kennt und vorschlagen möchte, meldet sich bitte bis 31. Juli bei Frau Veith beim Sozialdienst katholischer Frauen Koblenz e.V., Kurfürstenstr. 87, 56068 Koblenz oder unter info@skf-koblenz.de

BSB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nächtliche Vollsperrung auf der A61 bei Koblenz

Sattelzug stand in Flammen

Koblenz. Auf der A61 geriet in der Nacht vom 18.06. auf 19.06. gegen 01:00 Uhr ein Sattelzug in Brand. Der Sattelzug, bestehend aus LKW und Kühlauflieger, befuhr die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert in Fahrtrichtung Norden. Beladen war der Kühlauflieger mit Lebensmitteln. Durch die Feuerwehr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der Rauchentwicklung... mehr...

DRK Bad Breisig

Blutspende

Bad Breisig. Der nächste Blutspendetermin in Bad Breisig findet am Donnerstag, 15. Juli von 17 bis 20.30 Uhr in der Lindenschule, Rheintalstraße 35 - 39 statt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
773 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Kontraproduktives Gelaber, nichts weiter. Jeder glaubt von sich aus an dass Lewentz,daran teilgenommen, es ausreicht, einen Machtwechsel herbeizuführen. Teil einer ausgefeilten Wahlkampfstrategie ist jedoch nur wo nicht zählt, an was man glaubt, sondern wie man diesen Glauben am Besten verkaufen kann....
juergen mueller:
Hört, hört. Jung, erfahren, engagiert - SPD. Ein tolles Angebot an die Wähler*innen. Ist ja schließlich Wahlkampf. Trotzdem - das Gesülze bleibt das Gleiche. Mitgestalten, Voranbringen. O-Ton Herr Rudolph: "Ich habe Lust". Ich schon lange nicht mehr Herr Rudolph. Und mit der SPD schon garnicht. Ein...
juergen mueller:
Man begrüßt und hofft mal wieder. Vor 2 Jahren beschlossene Entwurfvariante zu teuer - geänderter Variante muss Stadtrat noch zustimmen - Verwaltung "beabsichtigt" Förderprogramm des Bundes zu nutzen. Das Förderprogramm/Sonderprogramm ist befristet bis zum 31.12.2021. Bis Ende 2021 fördert der Bund...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen