Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Breitband in Rheinland-Pfalz

Das Land fördert den weiteren Ausbau

Das Land fördert den weiteren Ausbau

Ein schneller Internetzugang ist heute Grundvoraussetzung für viele Anwendungen. Doch wie sieht es eigentlich in Rheinland-Pfalz mit dem Breitband-Ausbau aus? Foto: Fotolia.com ©eyetronic #112654919

02.01.2018 - 14:13

Schnelles Internet: Vor 15 Jahren waren viele Internetnutzer noch mit 6 Mbit pro Sekunde glücklich. 2017 hat sich der Standard deutlich verändert. Heute gilt eine Bandbreite von weniger als 6 Mbit pro Sekunde langsam. Beispiel: Um online TV-Dienste in HD in Anspruch zu nehmen, wird eine Bandbreite von 50 Mbit pro Sekunde empfohlen. Schnelles Internet ist aber nicht nur eine Sache, die private Nutzer interessiert. Mit dem Fortschreiten der Digitalisierung in Industrie und Handel sowie dem Entstehen neuer Branche rund um IT-Dienstleistungen wird die Bandbreite zum Wirtschafts- und Standortfaktor. Heißt: Regionen, in denen der Ausbau der Breitbandnetze nicht oder nur schleppend vorankommt, geraten aufs Abstellgleis.

Auf den ersten Blick macht der Ausbau der Netze Fortschritte. Eine Geschwindigkeit von bis zu 2 Mbit pro Sekunde ist, laut Breitband-Atlas des BMVI inzwischen, quasi flächendeckend verfügbar. Mit dieser Geschwindigkeit erreichen heute mindestens 95 Prozent Deutschlands das Netz. Gravierender die Situation bei einer Bandbreite bis 16 Mbit pro Sekunde. Hier gibt es, gerade in den neuen Bundesländern, nach wie vor Regionen, in denen die Abdeckung nur zwischen 50 Prozent bis 75 Prozent beträgt. Bei 50 Mbit pro Sekunde wird die Situation noch schwieriger. In Bayern, Thüringen und Sachsen liegt die Abdeckung in einigen Regionen noch unter 50 Prozent.


Wie sieht es in Rheinland-Pfalz aktuell aus?


Angesichts des bislang nicht überall vorangekommenen High-Speed-Ausbaus pocht die Industrie, wie das IT-Fachblatt heise.de berichtet, unter anderem in Mecklenburg-Vorpommern, auf mehr Tempo. Gerade Bundesländer mit einer sehr starken ländlichen Prägung stehen vor Problemen. Der Breitbandausbau ist hier nur teilweise wirtschaftlich. Wie sieht die Situation in Rheinland-Pfalz aus?

Das nach der Bevölkerung viertgrößte Bundesland ist Sitz bekannter Unternehmen, von denen einige im IT-Bereich Fuß gefasst haben. Ein Beispiel ist United Internet. Besonders Firmen mit einer internationalen Ausrichtung sind auf schnelles Internet angewiesen. Es geht dabei nicht nur um den Versand von E-Mails.

Heute berührt das Internet viele Geschäftsbereiche, etwa durch:

• Supportangebote in Echtzeit (Live Chat)

• Konferenzen per Video mit Auslandsvertretungen

• Versand größerer Datenmengen (Cloud-Computing, Backup-Systeme).

An diesen drei Beispielen wird die Bedeutung schneller Netzwerkverbindungen klar. Rheinland-Pfalz hinterlässt im Zusammenhang mit dem Thema Breitband für Privatkunden und Gewerbenutzer einen gemischten Eindruck.

Hintergrund: Bis zu einer Bandbreite von 10 Mbit pro Sekunde ist in vielen Kommunen und Standorten eine Netzabdeckung verfügbar. Ist eine höhere Bandbreite erforderlich, kann es gerade für Gewerbekunden mitunter schwierig werden. Das Land will knapp 2 Millionen Euro in die Hand nehmen, um den Netzausbau im Landkreis Südwestpfalz voranzubringen und schnelles Internet zur Verfügung zu stellen.


Wie können Nutzer von Breitband profitieren?


Im Zusammenhang mit dem Breitbandausbau stellt sich immer wieder die Frage, warum dieser Aufwand überhaupt betrieben wird? Schließlich gab es vor 30 Jahren noch kein Internet in seiner heutigen Dimension und trotzdem hat der Alltag funktioniert.

Breitband ist kein abschließend definierter Begriff. Die ITU (International Telecommunication Union) spricht ab einer Datenrate im Downstream von 2 Mbit pro Sekunde, was 2048 kBit/s entspricht, von Breitband. In den USA gilt seit 2015 dagegen ein Downstream ab 25 Mbit pro Sekunde als Breitband.

Diese Unterschiede machen deutlich, wie fließend die Grenzen am Ende sind. Der Nutzen des Netzausbaus orientiert sich nicht allein an der Bandbreite.

• Audio-Streaming: Sogenanntes Musik- oder Audio-Streaming setzt im Kern darauf, dass Audio-Dateien nicht beim Nutzer liegen, sondern zentral auf Servern. Der User ruft die Audio-Dateien bei Bedarf (on Demand) ab und kann diese am PC oder entsprechenden Geräten wie netzwerkfähigen HiFi-Anlagen abspielen.

• Video-Streaming: Das Video-Streaming ist im Kern mit dem Audio-Streaming vergleichbar. Nur werden hier keine Musikstücke, sondern Filme und Serien abgerufen. Inzwischen wird diese Form des Video-on-Demand von vielen Medienunternehmen unterstützt. Eine Sondervariante sind TV-Angebote, die über das Internet übertragen mit den klassischen Empfangskanälen Kabel und Satellit konkurrieren.

• Gaming: PC- und Konsolenspiele haben sich in den letzten 20 Jahren zu einem Markt entwickelt, an dem Entwickler und Hardware-Hersteller jedes Jahr Milliarden umsetzen. Waren es lange Einzelspieler-Titel, ist inzwischen aus keinem Spiel ein Multiplayermodus wegzudenken. Diverse Spiele setzen komplett auf diese Komponente. Die Spiele setzen inzwischen teilweise sehr hohe Bandbreiten voraus, um flüssig und störungsfrei gespielt werden zu können.

• Internettelefonie: Zunehmend mehr Festnetzkunden telefonieren genau genommen nicht mehr übers klassische Festnetz, sondern über das Internet. Dahinter verbirgt sich VoIP oder Voice over IP. Dieses Konzept hat sich durchgesetzt, macht aber auch eine gewisse Datenrate für den Anschluss erforderlich.

Um die genannten Funktionen umsetzen zu können, ist die Bandbreite das „Nadelöhr“. Wer als privater Nutzer oder Gewerbekunde Breitband nutzen will, kann auf verschiedene Wege setzen. Telekom-/DSL-Anbieter liegen bezüglich der Datenrate, gerade in den Städten, zwischen 50 Mbit pro Sekunde bzw. 100 Mbit pro Sekunde (VDSL). Der Vorteil: Die Angebote sind sehr großflächig verfügbar.

Sehr hohe Datenraten von mehreren hundert Mbit pro Sekunde erreichen Anbieter, die auf das Kabelnetz setzen. Leider sind diese Angebote regional stark begrenzt. Meist sind kabelgestütztes Internet und kabelgestützte Telefonie nur in größeren Städten verfügbar. Prinzipiell ist zu empfehlen, im Rahmen eines Umzugs oder bevorstehenden Vertragsendes die Optionen detailliert zu prüfen und vor dem Hintergrund der Bandbreite eine Entscheidung zu treffen. Eventuell lässt sich die Datenrate so mit einem Klick drastisch verbessern.


Was ist bei einem Anbieterwechsel zu beachten?


Ähnlich der Situation bei Strom und Gas ist der Wechsel des Telefon-/Internetproviders heute ohne weiteres möglich. Einige der großen Netzbetreiber haben in den letzten Jahren Discountgesellschaften gegründet, einige Unternehmen sind vollkommen unabhängig. Trotz der Auswahl sollten Verbraucher einige Punkte beachten, um am Ende nicht unangenehme Überraschungen zu erleben.

• Augen nach Neukunden-Aktionen offenhalten: Am Markt für Internet- und Telefonie-Dienstleistungen findet ein reger Wettbewerb statt. Für Verbraucher ergibt sich hieraus ein Vorteil. Der Wechsel zu einem anderen Anbieter kann sich durch bessere Leistungen zum gleichen Preis oder bei den Kosten lohnen. Es zahlt sich aus, auf eine kurze Mindestlaufzeit zu achten, um eventuell schnell wieder wechseln zu können. Dies sorgt gleich für zukünftiges Sparpotenzial.

• Die alte Rufnummer einfach mitnehmen: Laut Bundesnetzagentur besteht ein Anspruch auf die Mitnahme der alten Rufnummer. Als Portierung bezeichnet, sollte dieser Vorgang vom Verbraucher durchdacht sein, auch wenn der Großteil vom alten und neuen Anbieter abgewickelt wird. Achtung: Damit die Übertragung reibungslos verläuft, müssen die Angaben beim abgebenden und annehmenden Unternehmen jeweils identisch sein. Es empfiehlt sich, die Daten beim bisherigen Anbieter noch einmal zu prüfen.

• Zusatzpakete ausbuchen: Leider passiert dies immer wieder, ein Tarifpaket wird im Internet bestellt und ausversehen wurde ein Zusatzpaket eingebucht. In den ersten sechs Monaten kostenlos, macht es sich anschließend deutlich auf der Monatsrechnung bemerkbar. Aus diesem Grund sollte die Bestellung unbedingt noch einmal geprüft werden.

• Datenpakete genau unter die Lupe nehmen: Schnelles Internet ist bequem und sorgt dafür, diese Annehmlichkeit auch zu genießen. Allerdings besteht nach wie vor die Gefahr, dass zu viel Datenvolumen verbraucht wird. Anbieter behalten sich mitunter vor, ab einem gewissen Datenvolumen die Bandbreite zu drosseln.

Das Land fördert den weiteren Ausbau

Der Breitbandausbau ist in Deutschland ebenfalls noch ausbaufähig. Das Land fördert entsprechende Maßnahmen. Foto: Fotolia.com ©ThomBal #145427108


Fazit: Der Netzausbau muss Fahrt aufnehmen


Deutschland hinkt beim Netzausbau anderen EU-Staaten nach wie vor hinterher. Bund und Länder wollen den Ausbau daher zusätzlich fördern. Gerade in ländlichen Regionen bleibt die Geschwindigkeit immer noch hinter den Erwartungen zurück. Gefragt sind am Ende aber nicht nur Politiker. Netzbetreiber müssen dafür sorgen, dass die bestehenden Netze ausgebaut werden. Hier spielen automatisch wirtschaftliche Rahmenbedingungen eine Rolle. Heißt: Der Breitbandausbau muss sich am Ende in einem messbaren Erfolg niederschlagen. Es reicht nicht, nur vom Ausbau zu reden. Unterm Strich ist eine gemeinsame Anstrengung nötig, um Haushalten und Unternehmen das schnelle Internet zur Verfügung zu stellen. Dies ist letztlich auch eine Zukunftsfrage für die deutsche Wirtschaft.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL
Jeck im Sunnesching

-Anzeige-Mehrere Eintrittskarten zu gewinnen

Jeck im Sunnesching

Köln. Jeck im Sunnesching hat die Herzen der Rheinländer erobert! Rund 100.000 Jecken „fiere“ bei der vierten Auflage am 1. September „op kölsch“. Neben den Festivals in Köln, Bonn und Bad Münstereifel zieht es die Jecken auch in die Kölner Innenstadt. mehr...

VG Puderbach in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld

Wochenend-Event mit Kultcharakter: Das „Wake up“ Festival

Linkenbach. Der Wald rockt für den guten Zweck – Das „Wake up“ Festival in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Puderbach präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld. mehr...

VVV Raubach e.V. 1906

Wanderung

Raubach. Am 9. September möchte der Verkehrs- und Verschönerungsverein Raubach eine Wanderung in der Gemarkung Raubach machen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am alten Kindergarten in der Kirchstraße in Raubach. mehr...

VV Hanroth e.V.

Sommer- wanderung

Hanroth. Am 25. August findet die erste Sommerwanderung des Verschönungs-Vereins Hanroth e.V. statt. Der Verein hofft, mit möglichst vielen Teilnehmern einen schönen Nachmittag verbringen zu können. Die Wanderung ist für Groß und Klein und für alle Altersklassen gedacht. mehr...

VVV Puderbach e.V.

Mitglieder- versammlung

Puderbach. Am 17. September findet um 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Sozietät Nick und Sielker (Barentoner Straße 7, 56305 Puderbach) die ordentliche Mitgliederversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Puderbach e.V. statt, zu der hiermit alle Mitglieder eingeladen werden. mehr...

Qualität durch Ausbildung

-Anzeige-Am 1. August begann das neue Ausbildungsjahr

Qualität durch Ausbildung

Niederzissen. Eine junge Frau und fünf junge Männer starteten bei der AKRO-PLASTIC GmbH in Niederzissen in ihre berufliche Zukunft als Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik und Fachkraft für Lagerlogistik. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Kita Haus am Weiher Urbach

Kinder-Basar Second Hand

Urbach. Der Elternausschuss der Kindertagesstätte Haus am Weiher organisiert am Sonntag, 9. September, vom 14 bis 16 Uhr in der Mehrzweckhalle Urbach einen Kinder-Basar Second Hand & Spielzeug mit Kinder-Decken-Flohmarkt. mehr...

- Anzeige -

Start in das Berufsleben bei Metsä Tissue

Raubach. Das Führungsteam rund um den Werkleiter Markus Claaßen freute sich, am 1. August zwölf junge Menschen zum Start ihrer Ausbildung bei Metsä Tissue in Raubach begrüßen zu können. Ferner beginnt eine Studentin des Dualen Studiengangs Marketingmanagement ihre Ausbildung. mehr...

Wünsche flogen hoch bei der Einschulung an der Albert-Schweitzer-Realschule plus Mayen

„Weg mit Respekt beschreiten“

Mayen. Die Ferien sind vorbei und endlich konnten die 95 neuen Schülerinnen und Schüler an der Albert-Schweitzer-Realschule plus in Mayen anfangen. Freudig gespannt warteten sie auf den Schulanfang an der „großen“ Schule. Vier Klassen, entsprechend den Talentfächern - Sport, Musik - Bläserklassen -, darstellendes Spiel und Naturwissenschaften - eingeteilt, begaben sich mit ihren Klassenleitungen auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt. mehr...

Zweiter Jugendcup des TC Steimel

Tennisnachwuchs überzeugte mit sehenswerten Matches

Steimel. Auch in diesem Jahr lockte der TC Steimel mit der Durchführung des zweiten Jugendcups wieder zahlreiche Teilnehmer auf die schön gelegene Fünf-Platz-Anlage des TC Steimel. Der Tennisnachwuchs überzeugte auch bei den heißen Temperaturen mit sehenswerten Matches und bot den Zuschauern und Fans viel Gelegenheit zum Beifall. Viel Lob von Seiten der Teilnehmer und den zahlreichen Zuschauern gab es für den Ausrichter sowohl für die gute Organisation als auch die vorzügliche Bewirtung. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Theresa Bäuml ist Vize Trial
Europameisterin

AC 1927 Mayen e.V. - Motorrad-Trial

Theresa Bäuml ist Vize Trial Europameisterin

Mayen/Winningen. Mitte August fand der Finallauf zur Motorrad-Trial-Europameisterschaft in Bilstain (Belgien) statt. Nach fünf Läufen mit fünf Podestplätzen sicherte Theresa Bäuml aus Winningen sich die Vize-Europameisterschaftsmedaille. mehr...

VG Puderbach lädt ein

„Fest für Alle“

Puderbach. Die Verbandsgemeinde Puderbach lädt zum „Fest für Alle“ Open Air am Samstag, 1. September, ab 15 Uhr zum „Alten Bahnhof“ Puderbach ein. mehr...

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

U17 Bundesliga Juniorinnen des SV Rengsdorf absolvierten Trainingslager in Waldbreitbach

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

Waldbreitbach. Kürzlich haben die Bundesliga-Juniorinnen des SV Rengsdorf ein höchst intensives und erfolgreiches Trainingslager auf dem Rasenplatz des FC Waldbreitbach absolviert. mehr...

Der Verschönerungsverein Remagen bittet um Mithilfe

Schild am Caracciola-Platz entwendet

Remagen. Der Verschönerungsverein Remagen wendet sich an die Öffentlichkeit, um eventuelle Beobachtungen durch Mitbürger in Erfahrung zu bringen. Es geht um den Diebstahl von zwei emaillierten Schildern vom Geländer am Caracciola-Platz an der Remagener Promenade. Diese Schilder erinnern an einen großen Sohn der Stadt. Der Verein vermutet, dass sie durch „Caracciola-Fans“ entwendet wurden, wie vor einigen Jahren bereits auch der Stern des Caracciola-Denkmals im Deichweg. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen muellern:
Ja,Herr Kowallek,bilde ich mir auch ein - nicht konservativ,aber analytisch.Und wir haben noch etwas gemeinsam:KEIN Facebook.Mit seicht demagogisch kann ich auch leben.Ich habe (im Gegensatz zu anderen) schon soviel aus meinen Fehlern gelernt,dass ich überlege,noch mehr zu machen.Meine Omma hat immer gesagt:"Wenn es ein Löwenzahn durch den Asphalt schafft,dann wirst Du sicher auch immer einen Weg finden.Und damit hatte sie recht.Meine politischen Ansichten (ich habe wenigstens welche) bzw.meine Ansichten überhaupt,stehen oft im krassen Gegensatz zu denen anderer.Ich bin grundsätzlich gegen alles,was Menschen u.Tiere ausnutzt,missbraucht,tötet oder unsere Erde zerstört (wozu sogen.Klimaleugner gehören).Es ist erfreulich festzustellen,wenn jemand selbstständig denkt u.so einer Verblödung durch die Massenmedien u.Forschungen entgeht,deren zweifelhafte wissenschaftlichen Erkenntnisse von Klimaleugnern weiter projeziert werden,anstatt selbst mit offenen Augen u.Ohren durch die Welt zu gehen
Siegfried Kowallek:
Facebook nutze ich überhaupt nicht. Ich bin konservativ-analytisch ausgerichtet. Deswegen liebe ich Stringenz in der Argumentation und kritisiere auch Personen, die fast meiner Meinung sind, aber nicht schlüssig ihre Position darstellen. Hingegen respektiere ich es, dass jemand eine gegensätzliche Meinung zum Ausdruck bringt, wenn er das indes ordentlich untermauert und somit nicht seicht-demagogisch unterwegs ist. Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller:
Das ist Ihre Sicht der Dinge u.sie sollen Ihnen auch belassen bleiben.Und Ihre geschichtliche Aufklärung,sollte man sie benötigen,ebenfalls.Jedem sein Ding.Ich weiß nicht,ob Sie das Buch von Frau SCHREIBER gelesen haben (ich schon),oder Ihre teils mit erhobenem Zeigefinger getätigten Äusserungen lediglich den Medien (schlimmstenfalls FACEBOOK) entnommen haben (was a`typisch für unsere heutige Gesellschaft ist).STEINKE ist NICHT der Einzige,der das wahre Gesicht der AfD aufzeigt u.von der AfD-Spitze halbherzig gerügt wird.Die AfD hat ihre demokratiefeindlichen Strategien in allen Facetten ausgespielt u.wendet sich nun in brauner Tradition der Nazizeit zu u.bedient sich hierzu ihrer Fußsoldaten,die mit populistischen Äusserungen Zweifel säen (im Netz,aber auch in der Realität),um damit Menschen auf ihre Seite zu ziehen.Aufgeschlossenen Zeitgeistern bringt die AfD inhaltlich ausser Hetze NICHTS.Offenkundiges Ziel der AfD ist es,die nationalistische Zeit zu relativieren.Und sonst nichts.
Rüdiger Brennig:
Es war ein sehr schöner Tag im Antoniushof bei gutem Wein und Essen.
Karsten :
Mir kommt es so vor als hätten die lieben Menschen, die eine Wohnung gekauft haben direkt den ganzen Heddesdorfer Berg mitgekauft. Was soll dieser Blödsinn? Warum beschweren sich so viele? Es wird seit Jahren da oben gebaut und nie beschwert sich jemand. Jetzt auf einmal ist ja alles soooo schlimm. Seid froh dass Kaufkraft nach Neuwied kommt!! Es sollen vernünftige Wohnungen gebaut werden die kaufkräftige Menschen nach Neuwied bringen. Das ist das was Neuwied brauch. Unfassbar diese ständige Nörgelei. Es war schon immer so geplant dass weitere Mehrfamilienhäuser dort entstehen. Wer alleine wohnen will muss aufs Land ziehen.
Dennis Mohr:
Die vorgelegten Pläne sind ein Schlag in das Gesicht der Anwohner vor allem der Erich-Kästner-Str., die mit ihren Investitionen dieses Baugebiet überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle Stadträte, die sich für diese Änderung aussprechen, sollten sich öffentlich dazu bekennen! Versprochen wurde ein Nahversorgungsgebiet im Stile des Ringmarktes im Raiffeisenring. Jetzt wird mit 4-geschossigen Bauten das Areal weiter verschandelt und den Anwohnern die teuer bezahlte Aussicht verbaut. Und die Vertreter der Stadt lachen über die Einwände!
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet