Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

CDU gewinnt die Stadtratswahl Neuwied knapp vor der SPD

Die kleinen Fraktionen dürften das Zünglein an der Waage sein

30.05.2014 - 16:02

Neuwied. Bei den Kommunalwahlen in Neuwied hat die CDU die Mehrheit im Stadtrat gewonnen. 36,46 Prozent (+2,83 Prozent) der Wähler/innen gaben den Christdemokraten ihre Stimme. Zukünftig sitzen 18 statt bislang 16 Vertreter der CDU im Stadtrat. Die SPD kam auf 35,75 Prozent (-3,01 Prozent). Die Sozialdemokraten verloren damit ihre Mehrheit und sitzen künftig mit 17 statt mit 18 Mitgliedern im Stadtparlament. Die Auszählung war mehr als spannend. Bis fast zuletzt hatte die SPD mit knappem Vorsprung in Führung gelegen. Zum Schluss kam die Auszählung der Briefwahlen in Heimbach-Weis. Im bevölkerungsreichsten Stadtteil nach Heddesdorf kam die CDU auf eine satte Mehrheit und riss das Ruder zu ihren Gunsten herum. Von einer Achterbahn der Gefühle, sprach Martin Hahn. Beim Fraktionschef stand das Telefon am nächsten Tag nicht still. Der Wahlsieg ist nämlich auch ein persönlicher Sieg für ihn. Nach den Querelen der Vergangenheit sorgte der Fraktionsvorsitzende für Ruhe in den eigenen Reihen und ein geschlossenes Auftreten. Er selbst sieht darin aber nur für einen Grund für den positiven Wahlausgang. Vielmehr hätten die Wähler/innen die kontinuierliche Arbeit und das Voranbringen verschiedener Projekte honoriert. Nach Fredi Winter (SPD) konnte Martin Hahn die meisten Wählerstimmen für sich verbuchen. Innerhalb der CDU Kandidaten sogar mit großem Abstand die meisten. Einer Spekulation, die nach diesem Erfolg neuen Auftrieb erhalten dürfte, erteilte der Heimbach-Weiser eine klare Absage.


Dinge anstoßen


Er wird im nächsten Jahr auf keinen Fall die Nachfolge von Bürgermeister Reiner Kilgen (CDU) antreten.  Stattdessen wolle er als Fraktionsvorsitzender gerne weiterhin Dinge anstoßen und voran bringen. Als Beispiele nennt Martin Hahn die Modernisierung der Innenstadt mit dem Deichvorgelände und der Marktstraße, moderne Sportstätten und den Erhalt der Infrastruktur in den Stadtteilen. Darüber hinaus kündigt er einen neuen Vorstoß in Sachen Wirtschaftsförderung an. Schon lange kritisiert die CDU eine mangelnde Schlagkraft und fordert eine Neuaufstellung. „Wir müssen das Stadtmarketing, die Stadtentwicklung und die Wirtschaftsförderung bündeln“, kündigt Martin Hahn an. Dass die CDU zukunftsorientiert ist, bestätigt ein Blick in die mit sechs Personen stark erneuerte und deutlich verjüngte Stadtratsfraktion. Christian Blum (Gladbach), Simon Solbach (Irlich) und Pascal Badziong (Heimbach-Weis) kommen aus der Jungen Union. Und noch etwas fällt auf. Die starke Repräsentanz von Heimbach-Weisern in der Fraktion. Unter den ersten sieben kommen vier Herren und eine Frau aus der CDU-Hochburg. „Heimbach-Weiser wählen Heimbach-Weiser“, erklärt Martin Hahn die Übermacht. Mindestens genauso gut auf das Kumulieren haben sich die Gladbacher verstanden, die ihren Ortsvorsteher Matthias Maxein aus dem Mittelfeld der Kandidaten ganz nach vorn katapultierten.


SPD Fraktionschef Lefkowitz ist enttäuscht


Nur zwei neue Namen findet man in der SPD Fraktion: Willy Marmé, bei der letzten Kommunalwahl noch für die FWG am Start und die junge Lana Horstmann, die allein den Nachwuchs in der Partei verkörpert. Nicht das keine „neuen“ zur Auswahl gestanden hätten. Die SPD-Wähler entschieden sich anders. So kam beispielsweise Eberhard Scheel (Engers) trotz Listenplatz acht nicht in den Stadtrat. Stattdessen beförderten die SPD Anhänger den erfahrenen Henning Wirges von Listenplatz 21 auf Platz sechs. SPD Fraktionschef Sven Lefkowitz war vom Wahlausgang alles andere als erfreut:

„Ich bin enttäuscht, dass wir unser Wahlziel nicht erreicht haben, da gibt es nichts schönzureden“. Etwas neidisch betrachtet er den starken Nachwuchs bei der CDU und kündigt an. „Diesbezüglich müssen auch wir an einer Erneuerung arbeiten“. Positiv sieht er dagegen die Durchmischung der SPD Fraktion mit beiden Geschlechtern aus vielen Stadtteilen. Wenn zwei fast gleich starke Seiten sich streiten, freut sich bekanntlich der Dritte.


Das Zünglein an der Waage


Zu Koalitionen wird es im Stadtrat nämlich zunächst nicht kommen. Das haben alle Parteien bereits bekannt gegeben. In diesem Sinne werden die kleinen Fraktionen in der kommenden Legislaturperiode mehr denn je das Zünglein an der Waage sein. In Pattsituationen dürften die Grüne, Linke, FWG und vielleicht auch die AfD als Mehrheitsbeschaffer umgarnt werden. Ganz selbstbewusst kann das Bündnis90/Die Grünen auftreten. Unter den kleinen Fraktionen legten sie mit 0,9 Prozent auf 7,43 Prozent am stärksten zu. Die Fraktion wird weiterhin mit vier Mitgliedern im Stadtparlament vertreten sein. Den Vorsitz hat Regine Wilke vom ausgeschiedenen Ralf Seemann übernommen.


FDP und FWG sind die Wahlverlierer


Im Gegensatz zu den Grünen hat die FDP nicht nur am stärksten eingebüßt (-5,37 Prozent auf 2,26 Prozent) sondern auch ihren Fraktionsstatus verloren. Der Bundestrend, der Verzicht auf Plakatierungen im Wahlkampf, die Gründe sind sicher vielfältig. Alfons Keßler wird zukünftig allein im Stadtrat sitzen und als Einzelkämpfer weder Anfragen noch Anträge einbringen dürfen. Der zweite große Verlierer dieser Kommunalwahl ist die FWG. Die Freien Wähler verloren 3,06 Prozent auf 4,63 Prozent.


Gründe für den Stimmenverlust


Ihre Fraktion hat sich halbiert und besteht nur noch aus dem Irlicher Karl-Josef Heinrichs und dem Rodenbacher Jörg Niebergall. Karl-Josef Heinrichs nennt zwei wesentliche Gründe für den Stimmenverlust: 1. Das Potenzial für „kleine“ Gruppierungen sei begrenzt und verteilte sich bei dieser Wahl auf viele Gruppen. 2. Der FWG hätten in der Breite einige „Köpfe“ gefehlt, die für die Arbeit und Themen der Freien Wähler stehen. Einen anderen Grund sieht Sven Lefkowitz: „Wer immer mit der CDU stimmt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er an Profil verliert“. Der SPD Fraktionsvorsitzende und Wahlverlierer findet ein wenig Trost darin, dass die bürgerlichen Parteien (CDU, FWG und FDP) insgesamt verloren und das linke Spektrum gewonnen hat.


AfD sorgte für Überraschung


Wundern tut sich Karl-Josef Heinrichs und ist damit genau so überrascht wie einige andere Fraktionskollegen, „dass die Alternative für Deutschland (AfD) mit europäischen Themen und ohne kommunalen Bezug und Themen so stark abgeschnitten hat“. Mit 6,82 Prozent lag die AfD fast auf dem Niveau des bundesdeutschen Ergebnisses der Europawahl. Allerdings schnitt sie in Neuwied bei der Europawahl besser als im Bundesschnitt ab. Beachtlich ist das Ergebnis der Linken. Trotz massiver interner Streitereien bei der Listenaufstellung und der Auflösung der Fraktion während der letzten Wahlperiode, konnte sie ihr Wählerpotenzial mobilisieren. Mit 3,93 Prozent schnitt sie etwas besser als 2009 ab. Erstmalig im Neuwieder Stadtrat vertreten ist die Liste „Ich tu´s“. Allerdings reichen 1,87 Prozent wie bei der FDP nicht zur Fraktionsstärke. Dr. Jutta Etscheid ist auf sich allein gestellt. Der Ex-Linke und spätere Kollege von Werner Johann Keßler, in der Keßler-Gehrmann Fraktion, Gustav Gehrmann, der auf Platz zwei der „Ich tu´s“-Liste stand, ist damit nicht in den Stadtrat gewählt. Ebenso wenig wie der Engerser Werner Johann Keßler, der es noch einmal mit Werner Hammes in der Christlich Soziale Freie Liste versuchte. Die CSFL kam nur auf 0,86 Prozent der Wählerstimmen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Förderverein FFW Unkel e.V.

Jahreshauptversammlung

Unkel. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Unkel e.V. lädt alle Mitglieder ein zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 15. März, 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Unkel. mehr...

Neue Linde
am Heiligenhäuschen gepflanzt

Jagdgenossenschaft Wassenach

Neue Linde am Heiligenhäuschen gepflanzt

Wassenach. Die Gemeindearbeiter und Mitglieder der Jagdgenossenschaft Wassenach pflanzten vor Kurzem nach Absprache mit den Eigentümern eine neue Linde am „Großen Heiligenhäuschen“. Die alte Linde, die... mehr...

Am Ende zählt der Mensch

Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V.

Am Ende zählt der Mensch

Niederzissen. Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen, dies im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern und allen Menschen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend einen gerechten... mehr...

Spannung hat einen neuen Namen

TuS Grün-Weiß Mendig Abteilung Handball

Spannung hat einen neuen Namen

Mendig. Vor Kurzem kam es zur Begegnung zwischen der männlichen D2 von Grün-Weiß Mendig und der JSG Ahrbach/Bannberscheid. Das Spiel war damals bereits ein Thriller, und die Mendiger konnten mit einem 15:16-Sieg nach Hause fahren. mehr...

Lahnsteiner Rathaus

Öffnungszeiten an Karneval

Lahnstein. Traditionell stürmen die Karnevalisten ab 11.11 Uhr an Schwerdonnerstag, in diesem Jahr am 28. Februar, das Lahnsteiner Rathaus in der Kirchstraße, um Oberbürgermeister Peter Labonte abzusetzen und die Herrschaft für die tollen Tage zu übernehmen. mehr...

Mundart mit den
Original Brohltaler Tön

Tourist-Information Vulkanregion Laacher See

Mundart mit den Original Brohltaler Tön

Spessart. Endlich rückt eine neue Auflage des im Brohltal lieb gewonnenen Duos näher: Amüsante Mundart-Anekdoten des bekannten und geschätzten „Originals“ Jutta Bell werden am Freitag, 26. April um 19.30 Uhr die Mehrzweckhalle in Spessart erfüllen. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

CDU Wolken

Traditionelles Heringsessen

Wolken. Auch in diesem Jahr findet wieder das allgemein beliebte und mittlerweile traditionelle Heringsessen in Wolken statt. Der Vorstand des CDU Ortsverbandes Wolken lädt dazu alle Mitglieder, ihre Familien und alle Freunde des Ortsverbandes am Samstag, 9. März um 19 Uhr in die Pizzeria „Il Salotto“, Hauptstraße 85, 56332 Wolken. „Wir wollen wieder gemeinsam eine schöne Zeit verbringen und uns bei... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

SG Burgbrohl/Wassenach in der Fußball-Kreisliga B Mayen

Voraussetzungen für einen guten Saisonausgang schaffen

Burgbrohl. Seit rund zwei Wochen befindet sich die SG Burgbrohl/Wassenach in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte in der Fußball-Kreisliga B Mayen, die mit einem Heimspiel am Samstag um 16.30 Uhr gegen den Aufstiegsaspiranten SG Maifeld startet. Mit Tabellenplatz sechs und 26 Punkten dürfte die neugegründete Spielgemeinschaft zufrieden sein und zeigt, dass die Kombinationsmaßnahme eine kluge Entscheidung der beiden Vereine war. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Besonderes Projekt des Discounters

Azubis eröffneten NORMA-Filiale in Dierdorf

Dierdorf. „Azubis eröffnen eine Filiale“ lautete das Motto für 13 Auszubildende des Discounters Norma. Projekte dieser Art dienen zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Stärkung des Teamgeistes sowie zur Förderung der Eigenständigkeit. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Zeitungsverleger Dirk Ippen: „Der deutsche Traum, unser Land zuverlässig mit ‚grüner’ Energie aus Sonnenschein und Wind zu versorgen, ist nur eine Utopie“ --- Wie recht er hat!
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.