Klimaschutzkonferenz mit Prof. Dr. Klaus Töpfer eröffnet die Klimawoche im Kreis COC

Anreize und Grenzwerte helfen

Anreize und Grenzwerte helfen

Hauptredner des Abends war Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a. D., langjähriger Direktor des UN-Umweltschutzprogramms „UNEP“. Foto: Kreisverwaltung

19.11.2021 - 14:15

Kreis Cochem-Zell. Parallel zu den internationalen Klimakonferenzen in Glasgow, wurde auch im Landkreis Cochem-Zell der Klimaschutz in den Fokus gerückt. Rund 100 Gäste waren der Einladung der lokalen Energieagentur „unser-klima-cochem-zell e. V.“ gefolgt, um bei der 13. Klimaschutzkonferenz dabei zu sein.

Landrat Manfred Schnur gab einen aktuellen Überblick über die Aktivitäten im Null-Emissions-Landkreis Cochem-Zell und hob besonders die Entwicklung der Dorfwärmeprojekte hervor: „Auf Basis von Holzhackschnitzeln, solarthermischen Anlagen und Wärmepumpen mit Erdsondenfeldern, sollen rund 450 Gebäude in Zell-Barl, Müllenbach und Blankenrath auf eine klimafreundliche Wärmeversorgung umgestellt werden. Für das Netz in Zell-Barl liegen uns die Förderbescheide bereits vor, sodass wir in Kürze die Bauleistungen ausschreiben können. Mein ganz besonderer Dank gilt den ehrenamtlichen Mitgliedern der Arbeitskreise aus den Quartieren, die alle eine hervorragende Arbeit geleistet haben“.

Hauptredner des Abends war Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a. D., langjähriger Direktor des UN-Umweltschutzprogramms „UNEP“. Er ist Deutschlands profiliertester Umweltpolitiker. Seit Jahrzehnten setzt er sich beharrlich und konsequent für den Schutz der Umwelt ein. Sein Engagement gilt insbesondere der Suche nach einer ökologisch befriedigenden, ökonomisch vertretbaren und sozial ausgewogenen Lösung der immer drängenderen globalen Umweltprobleme. Töpfer beeindruckte in seinem Vortrag durch die unterhaltsame und humorvolle Art, seine Sichtweise auf die drängenden Umweltprobleme aufzeigen. Geprägt durch seine Tätigkeit in Nairobi rief er dazu auf, Klimaschutz in Zusammenhang mit Entwicklungszusammenarbeit zu sehen. „Sie können Ländern des globalen Südens nicht nahelegen, den Strom ohne Kohlekraftwerke zu gewinnen, wenn wir selbst nicht den Schritt gehen und auf den Kohlestromanteil zu verzichten“, so Töpfer. Als markanten Lösungsschritt in dieser Problematik wertet er die langjährige Förderung der Photovoltaik in Deutschland und führte aus: „Nur so kann heute der Solarstrom, aufgrund der guten Marktentwicklung hierzulande, in Afrika für etwa zwei Cent je Kilowattstunde produziert werden. So kann man dort Armut überwinden“. Damit beurteilt er aber Fördermittelanreize nicht als allein wirksames Mittel, sondern verweist vielmehr auf Erfahrungen vergangener Jahrzehnte, wie beispielsweise die Festsetzung der Ausstoßgrenze für Schwefeldioxid in den 1970er Jahren, oder dem Verbot von bleihaltigem Benzin und FCKW-Gasen in den 80er und 90er Jahren. „Die existenziellen Folgen des Klimawandels lassen sich nur eingrenzen, wenn wir diese Mittel kombinieren - Anreize schaffen und Grenzwerte festsetzen“, schlussfolgert Töpfer.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Volles Haus in Ettringens „Guter Stube“, der Hochsimmerhal-le

Karten der „Lachenden Vordereifel“ waren wieder heiß begehrt

Ettringen/Vordereifel. Nach dem phänomenalen Einmarsch der als Pharaos gewandeten Damen und Herren des Elferates, und dem Schlachtruf „Laacha däht joot“ ergriff der bestens aufgelegte Vordereifel-Bürgermeister, Alfred Schomisch das Wort: „Das größte und herzlichste Willkommen, gilt Euch liebe im Karneval aktiven Personen, Gruppen, Vereine, Tanzgruppen und Zusammenschlüsse. Ihr seid der Hauptgrund,... mehr...

Experimentierkoffer auch für Grundschulen

Klimaschutz an Schulen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Um die nachhaltige Entwicklung zu fördern und den Schülerinnen und Schülern Bewusstsein für Klimaschutz zu vermitteln, setzt das rheinland-pfälzische Bildungsministerium auch auf Experimentierkoffer zum Thema Klimaschutz. Durch den Einsatz der Klimakoffer können Schulen einen praktischen Beitrag zur Umsetzung der Klimaziele leisten und komplexe Zusammenhänge in der Atmosphäre und Hintergründe zum Klimawandel aufzeigen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service