CDU-Stadtratsfraktion Bendorf

Antrag zur Straßensanierung gestellt

Im Bereich Siegburger Straße/Hauptstraße

Antrag zur Straßensanierung gestellt

Im betroffenen Bereich wurde eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 10 Km/h verfügt. Foto: CDU Bendorf

20.09.2021 - 10:18

Bendorf. Die Ratsfraktion der CDU stellte vor kurzem bei der Stadt Bendorf eine Anfrage wegen Sanierung der Siegburger Straße / Hauptstraße / Steinstraße. Der Bürgermeister reagierte umgehend. Ebenso wurde kurz darauf die Öffentlichkeit durch die Verwaltung über die geplanten weiteren Schritte und nun anstehende Baumaßnahmen im betreffenden Straßenbereich informiert.


Eine Prüfung des Straßenabschnitts Siegburger Straße / Hauptstraße / Steinstraße durch ein Ingenieurbüro hat ergeben, dass hier dringend Abwasserrohre erneuert werden müssen. Laut dem Prüfbericht ist in der Siegburger Straße sogar „Gefahr im Verzug“. Damit hier kein schwerer Schadenfall durch eine Unterspülung der Straße sowie ein damit verbundenes Absacken der Straßenoberfläche eintritt und eine dadurch entstehende Gefährdung von Passanten vermieden wird, ist eine unverzügliche Sanierung des Kanals erforderlich.

Die CDU Ratsfraktion Bendorf forderte daher den Bürgermeister, die Stadtwerke und die zuständigen Ämter auf, schnellstmöglich zu handeln. Unter Berücksichtigung der geplanten neuen Verkehrsführung (Verlegung der B 413, und Änderung der Verkehrsführung L 307) sowie den Beschwerden der Hauseigentümer im Bereich Kreuzung Hauptstraße / Steinstraße bezüglich der Erschütterungen durch Busse und Schwerlastverkehr sieht die CDU Bendorf dringenden Handlungs- und Klärungsbedarf, unter anderem auch hinsichtlich der Sanierung der Asphaltdecke.

Der Fraktionsvorsitzende Goran Varvodic hat sich dazu am 13. September mit dem zuständigen Mitarbeiter der LBM Koblenz getroffen und direkt aus erster Hand informiert. Es wurde ihm mitgeteilt, dass die Hauptstraße nach den Wünschen und Vorstellungen der Stadt Bendorf neugestaltet und saniert werden soll.

Laut Informationen des Bürgermeisters zu diesem Thema wurde nun in diesem Gebiet eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 10 Km/h verfügt und angeordnet, dass der Schwerlastverkehr (ÖPNV ausgenommen) aus dem betreffenden Straßenabschnitt herausgenommen wird. Die CDU-Ratsfraktion begrüßt diese neuen Regelungen, denn sie hatte hierzu bereits im April dieses Jahres einen entsprechenden Antrag gestellt. Grund dafür war u.a., dass sich an einigen Häusern durch die Erschütterungen zu schnell fahrender Busse und LKWs Schäden zeigten. Weiterhin informierte die Stadtverwaltung die Bendorfer Bürgerinnen und Bürger nun auch darüber, dass bereits Anfang Oktober die Sanierungsarbeiten zunächst in der Siegburger Straße beginnen sollen.

Die CDU Bendorf begrüßt, dass die entsprechenden Bauarbeiten sowohl im Interesse der Anwohnerinnen und Anwohner als auch der gesamten Bendorfer Bevölkerung bereits in Planung waren und nun auch kurzfristig umgesetzt werden. Im Zuge dieser Sanierung erachtet die CDU es ebenfalls für sinnvoll, wenn die Arbeiten am Kanalsystem sowie die Neugestaltung der Hauptstraße zusammenhängend erfolgen würden. So können Kosten und Zeit gespart werden und die Bürgerinnen und Bürger würden nicht zu einem späteren Zeitpunkt nochmals mit einer Großbaustelle in Bendorf belastet werden.

Pressemitteilung

CDU-Stadtratsfraktion Bendorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
juergen mueller:
Wäre begrüßenswert, vor allem, weil sich unsere Konsumgesellschaft immer mehr zu einem Neukauf als zu einer Reparatur von Elektrokleingeräten entschließt Was woanders geht, geht hier aber noch lange nicht. Damit hat Koblenz schon immer ein Problem gehabt. Man klaut sich zwar gerne Anregungen von...
juergen mueller:
Ich lese immer Verkehrswende, einen besseren, öffentlichen und attraktiven ÖPNV. Haben wir nicht. Egal, ob meine Frau u. ich mit der Koveb oder den Roten z.B. in die Stadt fahren. Die Attraktivität bei beiden fängt bereits beim Einstieg an. Ein/e Busfahrer*in als personifizierte Unfreundlichkeit u....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert