SPD Mayen

Bier und Politik machten die Runde

Bier und Politik
machten die Runde

Der SPD-Ortsverband hatte dort in einer offenen Veranstaltung zum Public Viewing eingeladen.Foto: privat

17.09.2021 - 14:46

Mayen. Wer gewinnt bei der Bundestagswahl am 26. September das Rennen um das Kanzleramt? Wer hat die besseren Argumente? Wer kann die Wählerinnen und Wähler überzeugen, wer weniger? Rund elf Millionen Zuschauer haben die zweite Runde im TV-Triell der drei Kanzlerkandidaten verfolgt. Auch im Mayener


Bierhaus Brötz war der politische Schlagabtausch zwischen Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (CDU/CSU) und Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) an diesem Abend Thema Nummer eins. Der SPD-Ortsverband hatte dort in einer offenen Veranstaltung zum Public Viewing eingeladen. Am Großbildschirm verfolgte das Publikum die 95-minütige Diskussion um Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Klimaschutz, Renten, Gesundheit und Mieten. Im Bierhaus Brötz endete die Debatte mit keinem klaren Mandat für einen Kandidaten oder eine Kandidatin, aber mit großer Lust auf Politik und Gespanntheit auf das Wahlergebnis. Für den SPD Ortsverein Mayen ist der Favorit natürlich klar, aber vor allem ist auch der Wunsch nach einer hohen Wahlbeteiligung und einem gesteigerten Interesse groß.

Pressemitteilung der

SPD Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert