SPD Wachtberg

Bildungsausschuss setzt Beschaffung durch

Stationäre Luftfilter in Kitas und Schulen

28.09.2021 - 14:41

Wachtberg.Einstimmig hat der Bildungsausschuss der Gemeinde Wachtberg beschlossen, die Gruppenräume der kommunalen Kindertagesstätten (KiTas) und die Klassenräume in den Wachtberger Schulen so bald wie möglich mit Lüftungsanlagen auszustatten, um die Ausbreitung von Viren in der Raumluft zu verhindern. Der Verwaltung wurde ein entsprechender Arbeitsauftrag erteilt. Diese hatte zuvor mobile Filteranlagen aus technischen Gründen abgelehnt und wollte stationäre Luftfilter in den Räumen nur bei in Zukunft anstehenden Sanierungsmaßnahmen je nach „Machbarkeit und wirtschaftlichen Gesichtspunkten“ berücksichtigen.


Für die Wachtberger SPD hat der Bildungsausschuss mit seiner einstimmigen Entscheidung über den von der CDU eingebrachten Antrag deutlich gemacht, dass Gesundheit und Wohl der Kinder in der Gemeinde Vorrang haben müssen. Von daher sorgte die Aussage von Bürgermeister Jörg Schmidt in der Sitzung, dass bei Umsetzung der Entscheidung des Bildungsausschusses andere Dinge zurückgestellt werden müssten, für Verwunderung. Denn selbst wenn dies der Fall sein sollte, ist das aus Sicht der SPD im Interesse der Gesundheit der Kinder natürlich gerechtfertigt.

Sechs Wochen Zeit hat die Verwaltung nun, dem zuständigen Bauausschuss geeignete Maßnahmen für die Umsetzung des Beschlusses vorzulegen. Die SPD unterstützte den Vorschlag des Schulleiters der Hans-Dietrich-Genscher-Schule, Herrn Heimbach, im Gegensatz zu anderen Kommunen im Kreis mit ähnlichen Planungen, auch die Klassenräume der über zwölfjährigen Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen. Darüber hinaus wurde der Vorschlag von Hans Otto Schacknies (SPD) aufgenommen, die Vorlagen für den Bauausschuss transparent und nachvollziehbar zu gestalten, damit anders als bisher auch deutlich wird, warum einzelne Räume nicht mit Lüftungsanlagen ausgestattet werden sollen.

Eigentlicher Diskussionspunkt in der Ausschussvorlage war die Beschaffung von mobilen Luftfiltern. Die jetzige Entscheidung für den Einbau stationärer Anlagen ist langfristig sicher eine nachhaltige Lösung im Interesse des Gesundheitsschutzes an den Schulen und KiTas. Aber die akuten Probleme zum Beispiel für die Räumlichkeiten an der Hans-Dietrich-Genscher-Schule werden damit nicht gelöst, denn ein Einbau von stationären Anlagen, die unter Umständen noch ausgeschrieben werden müssen, wird dauern.

Daher sollte aus Sicht der SPD der Einsatz von mobilen Anlagen für eine Übergangszeit durchaus erwogen werden, zumal hier entsprechende Bundes- und Landesförderungen verfügbar sind. Und auch der Einsatz von CO2-Ampeln sollte zu solchen Sofortmaßnahmen gehören. Dies gebietet allein schon die Fürsorgepflicht gegenüber den Kindern, die bereits so lange zu den besonders Leidtragenden der Pandemie gehören.

„Besondere Aufmerksamkeit sollte dabei die Nutzung des PC-Raums in der Hans-Dietrich-Genscher-Schule erhalten“ sagt Ratsmitglied Jutta Danylow, Sprecherin der SPD im Bildungsausschuss. Zwar hat ein beauftragtes Ingenieurbüro die Nutzung des Raums freigegeben. Aber der Raum ist nur durch ein Oberlicht zu lüften, bei Regen entfällt diese Möglichkeit. Und die zum Gang öffnende Tür des Raums ermöglicht auch kein Querlüften, da dieser durch neu eingebaute Brandschutztüren abgeschottet ist. Hier sind mobile Luftfilter für die sofortige Nutzung unverzichtbar.

Die SPD-Kreistagsfraktion hat zusätzlich an Land und Bund appelliert, dass die Förderprogramme für Luftfilteranlagen über 2021 hinaus geöffnet und die Kommunen mit den finanziellen Folgekosten nicht allein gelassen werden. Es geht darum, den Gesundheitsschutz in KiTas und Schulen langfristig – auch unabhängig von Corona – zu verbessern.

Pressemeldung

SPD-Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aufräumen im Ahrtal: Während es in den Dörfern in großen Schritten voran geht, ist dies nicht überall der Fall

Bad Neuenahr: Warum die Kurstadt beim Aufräumen hinterherhinkt

Bad Neuenahr. In den Dörfern an der Ahr ist der Fortschritt sichtbar. Überall wird aufgeräumt, Schutt abtransportiert und Sperrmüll verladen. Freiwillige Helfer, Handwerker aus dem ganzen Land und Einwohner packen gemeinschaftlich mit an. Das funktioniert sichtbar gut, ein Vergleich mit der Situation in den ersten Wochen nach der Flut ist kaum haltbar. Alles ist sortierter, aufgeräumter und weniger chaotisch. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Neuwied: Ladendieb flüchtet mit Krankenfahrstuhl

Neuwied. Einen nicht alltäglichen Vorfall erlebte am gestrigen Nachmittag eine Mitarbeiterin eines Neuwieder Schuhgeschäftes. Die 26 jährige Bedienstete wurde gegen 14.40 Uhr durch die Diebstahlwarnung am Ausgang des Ladens auf einen Ladendieb aufmerksam, der zwei Paar Schuhe entwenden wollte. Das laute Ertönen des Warnsignals beeindruckte den Mann jedoch so stark, dass er die Schuhe auf den Boden stellte und mit seinem elektronischen Krankenfahrstuhl die Flucht ergriff. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Sabine Weber-Graeff:
Immer noch unfassbar.Aber die kleine Kirche steht und 3 bunte Herbstchrysanthemen wurden mutig in die Erde gesetzt.Das wird wieder!...
Olaf Cerny :
Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt. ...
Björn Krämer:
Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!...
Tina:
Was geschieht nach dem 1 Jahr mit den Häusern? Werden die nun benötigten Flächen dann wieder den Kindern zur Verfügung stehen?...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen