Wachtberger Parents sorgen sich um den kommunalen Klimaschutz

Blockiert die Koalition den Klimaschutz in Wachtberg?

Blockiert die Koalition den
Klimaschutz in Wachtberg?

Das Wachtberger Rathaus in Berkum stammt aus den 70-er Jahren. Entspricht die aktuelle „Klimapolitik“ der CDU/Grüne-Koalition auch dem Zeitgeist der 70-er Jahre, wie es die Wachtberger Parents vermuten? Die dauernden Ablehnungen von klimaschützenden Bürgeranträgen könnte ein Indiz dafür sein. Foto: privat

31.08.2021 - 17:03

Wachtberg. Die Kommunalwahl im September 2020 war kaum vorbei, als sich in Wachtberger Rat recht schnell eine Koalition von Christdemokraten und Bündnis 90/Die Grünen zusammenschloss. In einer Koalitionsvereinbarung wurde in der Präambel die Klimaneutralität Wachtbergs bis zum Jahr 2035 angekündigt. Mit dieser Grundlage wäre es möglich gewesen, einen breiten Konsens zwischen dem Rat einerseits und der Zivilgesellschaft andererseits in Form eines breit aufgestellten Klimabündnis-Wachtberg einmünden zu lassen. Diesem würden auf bürgerschaftlicher Seite neben den Wachtberger Parents auch die Naturschutzverbände, Energieversorgungsunternehmen und andere Umwelt- und Klimainteressierte angehören können.


Nachdem sich jedoch in den Ausschüssen nichts bewegte und erste Skepsis hinsichtlich des Umsetzungswillens der Koalition auftraten, unterstützten die Parents die Vorhaben aus der Koalitionsvereinbarung durch Bürgeranträge, die sich wörtlich an der Koalitionsvereinbarung orientierten. Damit sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass die Zivilgesellschaft zur Mitarbeit am Gesamtprojekt „Klimaneutralität Wachtberg 2035“ bereitstand.


Keine Antwort auf das Angebot der Mitwirkung beim Klimaschutz


Leider wurden jedoch in den zuständigen Ausschusssitzungen alle klimaschutzrelevanten Anträge der Parents for Future auf Betreiben der Grünen ohne inhaltliche Diskussion abgelehnt. Auch auf vorherige Bitten der Parents zu einer medialen Vorbereitung der Bürgeranträge kam keine Reaktion. Bemerkenswert ist, dass der Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität der Fraktion der Grünen angehört, noch weit über 20 andere Gremienmitgliedschaften unterschiedlicher Themenschwerpunkte innehat. Die Parents schließen deswegen eine eventuelle Mandatsüberforderung des Vorsitzenden nicht aus.

Gleichzeitig ergab ein Blick auf die Homepage der Wachtberger Grünen, dass man dort bereits alles wisse und - so der Rückschluss - an einer gemeinsamen Bürgerbeteiligung und damit auch an jeglicher Mitwirkung kein Interesse habe. „Einigermassen fassungslos“ empfanden es sie Parents in einer Pressemitteilung, dass die Koalition unter der Wortführung der Grünen sämtliche – somit auch ihre eigenen- Versprechungen der Koalitionsvereinbarung mit ihrer Ablehnung im Ausschuss wieder kassiert hat. So wurde der Beschluss zur Klimaneutralität, das vorher hoch propagierte „Aushängeschild“ der CDU/Grünen-Koalitionsvereinbarung, genauso aufgegeben wie die dort versprochene Bürgerbeteiligung, die gleich mitkassiert wurde.


Den eigenen Ast abgesägt, auf dem man sitzt ?


Die Koalition hat sich in dieser wegweisenden Thematik damit selbst schachmatt gesetzt - wissentlich, aus Versehen oder aufgrund einer gewissen Überforderung, bleibt dahingestellt. In jedem Fall zeigt es eine nur bedingte politische Professionalität der Wachtberger Grünen. Möglicherweise, so wird vermutet, liegt es auch an einer fehlenden Durchsetzungsfähigkeit der Fraktion für derartig komplexe Themen, wie dem Klimawandel.

Nachdem sich damit die Koalition aus den Bemühungen um die Eindämmung des Klimawandels auf kommunaler Ebene aus der ersten Reihe verabschiedet hat, wird diese wichtige Stelle nunmehr von Teilen der Opposition im Zusammenwirken mit zivilgesellschaftlichen Institutionen aus Wachtberg und der Region übernommen.

Erste konkrete Schritte sind bereits eingefädelt. Die Bürger*innen, die an der großen Aufgabe mitwirken und/oder ihre Ideen einbringen möchten, sind herzlich dazu eingeladen. Unter info@klimabuendnis-wachtberg.de sind jederzeit Vorschläge zuzumailen, die dann an die Initiatoren des Klimabündnis-Wachtberg weitergeleitet werden. Dabei betonen die Initiatoren, dass jede Idee es wert ist, in das Gesamtkonzept einfließen zu können.

Pressemitteilung

der Parents for Future

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
G. Friedrich:
Das sieht aus wie Garagen und sonst gar nichts.Wenig würdig und mal wieder ohne Fantasie. Und wieviel Spendengelder sind nun dafür drauf gegangen? Wieviel m² hat jemand zur Verfügung, was ist mit Küche und kochen? Wenn die Regenzeit kommt und Weihnachten dann werden die Senioren in den Kästen depressiv. Mehr...
Ulla Witsch:
Einfach nur Spitze !!...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
Hans-Müller:
Noch immer frage ich mich wie man mit reaktionären Mitteln die Verkehrswende schaffen möchte. Wer ernsthaft glaubt durch die Reaktivierung einer nunmehr seit fast 20 Jahren stillgelegten Bahn auch nur ansatzweise eine Verkehrswende zu schaffen, irrt. Vielmehr wird hier Steuergeld verbraten, weil ein...
Gerd Tierbach:
Das Verhalten der CDU und WUM ist nichts anderes als das Eingeständnis und der Versuch der Rechtfertigung einer seit Jahren völlig verfehlten Verkehrspolitik in Bendorf, die ausschließlich auf das Auto setzt. Welche Bemühungen gab es in den letzten Jahren für einen Bahnhof an der Rheinstrecke mit...
Stefan Andrae:
Die CDU mal wieder - Verkehrsplitisches Mittelalter - richtig, das diese Partei die Wahl verloren hat!...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert