Gemeinderat Wachtberg wollte keine Fehler machen

Bürgermeisterin Offergeld erst nach zwei Abstimmungen rechtssicher entlastet

Auch bei der Verabschiedung der neuen OGS-Satzung gab es rechtliche Bedenken – Oberverwaltungsgericht hatte gegen die Gemeinde entschieden

15.09.2020 - 15:21

Wachtberg. Bei seiner letzten Sitzung in der zu Ende gehenden Wahlperiode wollte der Wachtberger Gemeinderat keinen Fehler machen. Deshalb musste Vizebürgermeister Oliver Henkel (Grüne) gleich zweimal die Bühne in der Aula des Schulzentrums Berkum erklimmen, auf dem die Verwaltungsspitze Platz genommen hatte. Für einen Tagesordnungspunkt übernahm er nämlich den Vorsitz anstelle von Bürgermeisterin Renate Offergeld (SPD), denn im Zusammenhang mit dem Jahresabschluss 2018 sollte der Rat ihr die Entlastung erteilen.

Das erwies sich allerdings schwieriger als gedacht, denn die erste Abstimmung stellte einige Ratsmitglieder nicht völlig zufrieden. Henkel hatte nämlich den aus zwei Teilen bestehenden Beschlussvorschlag in einem einzigen Abstimmungsvorgang abgehandelt, mit einstimmigem Ergebnis für die Feststellung des Jahresabschlusses 2018 mit einem Jahresfehlbetrag von 454.637,12 Euro und zugleich für die Entlastung der Bürgermeisterin. Hatte Henkel, der bei der Kommunalwahl auch als Bürgermeisterkandidat gegen Offergeld und Jörg Schmidt (CDU) antritt, zum Ende seines Auftritts noch scherzhaft geäußert: „Daran könnte ich mich gewöhnen“, so hatte er schon wenige Minuten später erneut die Gelegenheit.


Beide Teile getrennt abstimmen lassen


Paul Lägel (SPD) fand es nämlich rechtlich unangreifbarer, über die beiden Teile des Beschlussvorschlages getrennt abstimmen zu lassen, um nicht in der letzten Ratssitzung noch einen Formfehler zu begehen. „Paul Lägel will mich anscheinend noch öfter hier oben sehen“, kommentierte Henkel das augenzwinkernde, und weil der gesamte Rat das als bessere Lösung ansah, ließ er noch einmal getrennt abstimmen, mit dem gleichen einstimmigen Ergebnis. Diesmal aber vermutlich rechtssicher.

Wenig später gab es auch bei der erforderlichen Änderung der OGS-Satzung erhebliche Bedenken über die Rechtssicherheit des vorgeschlagenen Beschlusses. Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) hatte sich nämlich im Juni in einem Verwaltungsrechtsstreit auf die Seite einiger Eltern und gegen die Gemeinde Wachtberg gestellt. Die Berufung der Gemeinde gegen eine vorausgegangene Entscheidung des Verwaltungsgerichts zu ihren Ungunsten war zurückgewiesen worden, weil die Elternbeitragssatzung „zu unbestimmt“ sei. Denn bislang wurden auch die den Eltern gleichgestellten Personen, sofern sie mit dem Kind und einem Elternteil in einem Haushalt leben, als Beitragsschuldner für die Elternbeiträge der offenen Ganztagsschule herangezogen und mussten daher ihre Einkommensverhältnisse offenlegen. Das bemängelten die Richter am OVG aufgrund zweier voneinander unabhängiger Argumentationen.


Beitragssatzung als Anlage angefügt


So war man gezwungen, die OGS-Satzung entsprechend dem Gerichtsurteil zu ändern. Allerdings hatte die Satzung in der Sitzung des zuständigen Ausschusses für Bildung, Generationen, Sport, Soziales und Kultur nicht vorgelegen, war also auch nicht vorberaten worden und sollte nun im Gemeinderat direkt verabschiedet werden. Doch hier hatte Hartmut Beckschäfer (CDU) Bedenken, denn er befürchtete, dass genau der in dem Urteil beanstandete Fall überhaupt nicht richtig abgebildet werde. Abgesehen davon fehle die für die Umsetzung notwendige Beitragssatzung, denn ohne diese sei der von den Eltern zu leistende Beitrag in jedem Fall null Euro. So wurde dem bei vier Enthaltungen einstimmig verabschiedeten Satzungsbeschluss der Satz hinzugefügt, dass auch die Beitragssatzung als „Anlage 1“ in der aktuellen Version Teil der neuen OGS-Satzung sei.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Minski in der Schauburg

Mittwochskino zeigt auch während der Corona-Krise Filme

Neuwied. Jeden Mittwoch um 20 Uhr laufen im Schauburg-Kino Neuwied ausgewählte Filme im Mittwochskino. Dabei achtet das Minski auf Hygienemaßnahmen, Abstandsregelungen und Maskenpflicht. Trotz Abstand sind bislang immer noch Plätze frei und es können Karten an der Abendkasse erworben werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Tickets auch im Voraus unter www.kinoneuwied.de online reservieren. mehr...

Corona-Update: Zwei neue positive Fälle und eine genesene Personen in MYK

19 aktive Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Kreis MYK. Es gibt zwei neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Mayen-Koblenz – je eine Person in der Stadt Mayen und in der Verbandsgemeinde (VG) Rhein-Mosel. Genesen ist derweil eine Person in der VG Vallendar. Die Zahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit aktuell bei 19: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1614 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.