CDU-Kreistagsfraktion Westerwald

Caritas und Diakonie unterstützen die Schwächsten in der Pandemie

21.01.2022 - 12:20

Westerwaldkreis. Vielfältige Unterstützung für die Schwächsten in der Gesellschaft leisten während der Pandemie die beiden kirchlichen Hilfsorganisationen Caritas und Diakonie. Dies wurde bei einer Gesprächsrunde der CDU-Kreistagsfraktion im Rahmen der Reihe „Impulse digital“ deutlich.


CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel konnte als Gesprächspartnerinnen in der Videokonferenz Petra Strunk, stellvertretende Leiterin des Diakonischen Werk und Tafel-Koordinatorin im Westerwaldkreis sowie Dorothea Westermayer, Abteilungsleiterin „Beratung/Soziale Dienste“ beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn begrüßen. Während zu Beginn der Pandemie, so Krempel in den Eingangsworten, ein Gefühl großer Solidarität und einer gewissen Entschleunigung zu verspüren gewesen sei, habe zwischenzeitlich der gesellschaftliche Zusammenhalt große Belastungen erfahren. Die wirtschaftliche Situation der Schwächsten in der Gesellschaft werde von mehreren Studien als deutlich verschärft beschrieben. Hier leisteten die beiden caritativen Organisationen neben anderen Institutionen, Vereinen und Verbänden den Menschen in besonderen Notlagen unverzichtbare Hilfe. So führe das Diakonische Werk beispielsweise die Koordination der Westerwälder Tafel weiter fort und der Caritasverband ist u.a. mit dem „Anziehpunkt“ in Montabaur in der Region aktiv.


Erhöhter Beratungsbedarf


In der Gesprächsrunde informierten Petra Strunk und Dorothea Westermayer ausführlich über die vorhandenen Beratungs- und Hilfsangebote. Die Rahmenbedingungen mit Abstands-, Masken- und besonderen Hygienepflichten sei eine große Herausforderung. Der Beratungsbedarf habe sich deutlich erhöht, die Belastungsgrenze beim Fachpersonal sei in vielen Fällen bereits erreicht und Wartezeiten seien teilweise unvermeidbar.

Ein Lob und ein Dankeschön konnte die Erste Kreisbeigeordnete Gabi Wieland für das Gesundheits- und Veterinäramt in der Kreisverwaltung mitnehmen. Hier werde immer wieder wertvolle Unterstützung und Beratung geleistet.

Petra Strunk gab einen Einblick in die Westerwälder Tafelarbeit, die mit ca. 430 ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern an acht Ausgabestellen aktiv ist. Trotz coronabedingter organisatorischer Änderungen könne die bisherige Arbeit auch mit ausreichend zur Verfügung gestellten Lebensmitteln fortgeführt werden. Ca. 100 mobilitätsbeeinträchtigte Haushalte werden von den Ehrenamtlern mit einem Bringdienst zuhause angefahren. Aufgrund von Corona sei jedoch der Charakter der Ausgabestellen als niedrigschwellige Kontakt- und Beratungsstelle weitgehend entfallen.

Dorothea Westermayer berichtete ausführlich über den Umbruch in der Beratungsarbeit. Zusätzliche größere Räumlichkeiten mussten bereitgestellt sowie Soft- und Hardware beschafft werden. Beraterinnen und Berater sammelten intensive Erfahrungen mit Online- und Videoberatung. Diese neue und sicherlich aufrechtzuerhaltende Beratungsform könne jedoch nicht bei allen Personengruppen genutzt werden. Bei vorliegenden Verständigungsschwierigkeiten oder nicht vorhandenen technischen Hilfsmitteln sei mit einer Vielzahl von Hilfebedürftigen weiterhin das direkte persönliche Gespräch notwendig.


Türen öffnen und Ehrenamtler motivieren


Petra Strunk und Dorothea Westermayer bedauerten, dass in der Pandemiezeit viele Behörden für den Publikumsverkehr geschlossen hatten bzw. sind. Dies habe zu vermehrten Anfragen bei den Beratungsstellen geführt. Insbesondere bei den Jobcentern wäre hier eine größere Flexibilität erwünscht, um zumindest Eingangsbestätigungen bzw. Unterstützung bei den Antragstellungen zu erhalten.

In Bezug auf die weitere ehrenamtliche Unterstützung zeigten sich Strunk und Westermayer optimistisch. Zwar mussten vor allem ältere Helferinnen und Helfer auf ihre Mitarbeit verzichten, Jüngere folgten zur Unterstützung nach und weitere Ehrenamtler warteten bereits auf ihren „Wiedereinstieg“.

„Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Ehrenamtlern von Caritas und Diakonie im Westerwaldkreis,“ so CDU-Fraktionschef Krempel, „gilt unser herzlicher Dank für ihre Unterstützung und Hilfe für die Schwächsten während der Pandemie. Als CDU-Kreistagsfraktion werden wir prüfen, ob von kommunaler Seite insbesondere bei der Berücksichtigung von Miet- und Energiekosten Verbesserungen erreichbar sind.“ Auch zukünftig wollen die Christdemokraten die faire und offene Zusammenarbeit mit den kirchlichen Hilfsorganisationen pflegen.

Pressemitteilung der

CDU-Kreistagsfraktion

Westerwald

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service