Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leserbrief zum Kommentar von Chefredakteur Hermann Krupp, Blick aktuell Nr. 45, S. 3

Der Oberbürgermeister von Koblenz und seine Verdienste

14.11.2017 - 13:37

Vorab: Ich habe 30Jahre in der Bundeswehr gedient und anschließend 11 Jahre in einer internationalen Organisation in Brüssel als Angestellter gearbeitet. Aus beiden Arbeitsverhältnissen beziehe ich eine Pension bzw. Rente, aber anders als bei unserem Oberbürgermeister (OB) , addieren sich die bei mir nicht, sondern werden gegeneinander aufgerechnet. Was lernen wir daraus? Für Politiker gelten andere Regeln als für normale Sterbliche…..sympathisch ist das nicht.

Darüber hinaus sehe ich die Leistungen unseres OB durchweg kritischer. Da ist z.B. die Nordtangente: Seit 50 Jahren geplant, hat er zusammen mit dem Minister Lewentz am 19. Oktober 2015 zum Spaten gegriffen, um den Baubeginn der Nordtangente zu feiern. 2,5 Jahre sollte die Bauzeit betragen. Und wo stehen wir heute? Wie viele Meter sind gebaut worden? Hat sich der OB um diese, für viele Menschen wichtige Verbindung gekümmert? Die Stadtverwaltung erweckt den Eindruck, die Verzögerung sei dem LBM geschuldet, dabei ist es die Stadt, die beispielsweise für den Durchbruch der Winninger Straße verantwortlich ist.

Oder der Lärmaktionsplan: Im Jahre 2011 im Rat verabschiedet mit eindeutigen Prüfungsaufträgen an die Verwaltung. Darunter der Vorschlag, 30 km/h auf der Trierer Straße einzuführen. Das war vor 6 Jahren. Was ist aus diesem Auftrag geworden? Diese Frage wurde gerade öffentlich diskutiert. Die Antwort : Nix!

Oder: Da beschließt der Rat am 17.3.2016 unter Vorsitz des OB, „die kurzfristige Inbetriebnahme der Ortsumgehung“ für Rübenach. Und was passiert ? Nix!

Oder: Da beschließt der Rat ein Lkw Verbot zwischen Rübenach und dem GVZ auf der L 125. Und was passiert? Sie können es sich sicher denken: Nix!

Oder: Da gammelt hier in Rübenach seit 30 Jahren eine ehemalige Eisenbahnstrecke vor sich hin, die in anderen Gemeinden in einen Radweg umgewandelt wurde oder wird. Alle reden von Radwegen, aber wie viel Kilometer Radwege sind in Koblenz entstanden?

Der OB hat sich unzweifelhaft für das Tierheim in der Rübenacher Gemarkung eingesetzt, aber leider nicht für die Kinderspielplätze in Rübenach. Einen Platz haben wir, aber drei müssten es aufgrund der Einwohnerzahl sein.

Ich könnte die Liste fortführen. Das hätte ich normalerweise für mich behalten, aber Ihre Lobhudelei in „Blick Aktuell“ vom 9. November geht mir zu weit.

Rüdiger Neitzel,

Koblenz-Rübenach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
21.11.2017 18:24 Uhr
juergen mueller

Liebe Frau Daubländer, Sie haben sich sicherlich vertan, NEIN, wir sind nicht auf FACEBOOK.
Ich wüsste nicht, dass (bis auf den Ihren) den Kommentaren zu entnehmen ist, dass Politiker "nix" arbeiten und trotzdem fürstlich belohnt werden.
Ich gehe mal davon aus, dass Sie nur nicht verstanden haben, um was es hier geht, weder um bestimmte Personen, noch um Neid etc., sondern um eine Berufsgruppe, die meiner Meinung nach unrechtmäßig in den Genuß von Bezügen kommt, die alleine zu Lasten des Steuerzahlers gehen und durch nichts zu rechtfertigen sind.
Wenn Sie das für rechtmäßig befinden, dann ist das Ihre Meinung.
Vielleicht werden Sie Ihre Meinung noch einmal revidieren, wenn Sie nach einem arbeitsreichen Leben bis 67 (oder länger?) von 700 oder 800 Euro Rente im Monat leben müssen.
Churchill hat mal gesagt:"Die größte Lehre im Leben ist, dass Esel manchmal Recht haben".







18.11.2017 10:26 Uhr
Tina Daubländer

Wenn es stimmt, dass man als Politiker eigentlich nix arbeiten muss und dafür fürstlich belohnt wird, warum lassen sie sich denn nicht als Politiker in ein Amt wählen???

Wäre doch sehr hilfreich, wenn Sie mit ihrem gesunden Menschverstand und Durchblick mitarbeiten, dass gute Politik gemacht wird. Ich würde sie gerne wählen, wenn sie gute Ideen verfolgen und dann noch die Hälfte ihrer - sowieso überhöhten - Bezüge für gute Zwecke spenden.

Ich ahne ihre Antwort schon. Sicher weil ein geheimer Zirkel diese Posten einfach unter sich verschachert und Wahlen ohnehin Makulatur sind. Neee, ist klar.



16.11.2017 19:07 Uhr
juergen mueller

Ihren Einkommensvergleich kann ich weder nachvollziehen noch akzeptieren.
Es ist mir bekannt was in der Wirtschaft, Ärzte- u. Apothekerschaft verdient wird, aber auch, welchem Verantwortungs- u. Entscheidungsbewußtsein z.B. letztere unterliegen. Hat es negative Folgen, dann hat es strafrechtliche Konsequenzen - ein Politiker bestreitet erst einmal, tritt dann zurück, kassiert dennoch automatisch Übergangsgeld (für jedes Jahr als MdB einen Monat in voller Höhe - derzeit 9542 Euro bis zu 1 1/2 Jahre).
Langzeitabgeordnete kassieren defacto bis zu 171.756 Euro.
Dazu kommt ein bereits für jedes Jahr als MdB fälliger Pensionsanspruch von 239 Euro monatlich.
DAS alles zahlt der STEUERZAHLER.
Eine solch generöse Altersversorgung gibt es nur bei uns.
Das ist KEIN Ärgernis, sondern eine Sauerei hoch 3.
Ich wüsste nicht, dass die von Ihnen angesprochenen mittelständischen Unternehmen oder Radiologen in diesen Genuss kommen, sondern vielmehr für ihr Geld hart "arbeiten" müssen.



15.11.2017 20:43 Uhr
Thomas Schmitz

Hallo Herr Müller,

klar, kann man die Bezahlung jetzt nicht mit der Bezahlung eines durchschnittlichen Angestellten vergleichen.

Aus meiner Tätigkeit als Steuerberater weiß ich, was so manch Inhaber eines mittelständischen Unternehmens oder zum Beispiel ein Radiologe an Einkommen hat. Zum Teil übersteigt das die von Ihnen genannten Beträge deutlich.

Wenn man dann sieht, welche Bedeutung die Entscheidungen eines Abgeordneten für uns alle haben kann, halte ich die Bezahlung nicht für unangemessen.



15.11.2017 18:48 Uhr
juergen mueller

Es gibt Zeitgenossen, die einen auf der Straße unaufgefordert anquatschen - JA, ich habe diesen Artikel zum Anlass genommen mich zu der Finanzierung der MdB durch den Steuerzahler zu äussern.
Vergessen habe ich zu erwähnen, dass diese 2014 mal so einfach beschlossen, ihre Einkünfte an den sogen. Nominallohnindex zu koppeln (durchschnittliche Entwicklung der Bruttomonatsverdienste der Beschäftigten), um einer öffentlichen, strittigen Debatte, verbunden mit der Diätenerhöhung, zu entgehen. Desweiteren, sich unsere sogen. Volksvertreter neben ihrem "regulären Politikersalär" eine Reihe versteckter Nebenleistungen gönnen.
Auch die Frage bleibt, warum die MdB nicht selbst für ihre Pension privat vorsorgen müssen, sondern der Steuerzahler? Warum bekommen diese eine STEUERFREIE Kostenpauschale von monatl. 4318 Euro? Warum muss der Steuerzahler für diese ungerechtfertigte Vollalimentation mit seiner Arbeitskraft aufkommen um selbst nachher Altersarmut genießen zu dürfen?




14.11.2017 18:53 Uhr
juergen mueller

Politik u. VERDIENST

- MdB Diät monatl 9542 Euro
- Kostenpauschale " 4318
- Mitarbeiter " " 20870
- Krankenvers Zuschuss " 250
- Sachleistung jährl 12000
(Schreibmaterial,Papier,Notebook,iPad,Navi
auch f. privat)
- Reisekosten:alle Verkehrsmittel DB kostenfrei
Netzkarte auch für Urlaubsreisen,Inlandsflüge
kostenfrei,Dienstwagenflotte Bundestag
- KEINE Beiträge Altersverso
- nach 1 Jahr Pensionsanspruch 239
- nach 8 Jahren 1908,40
- Übergangsgeld f. jedes Jahr MdB monatl 9542

SYMPHATISCH ???



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 

kfd-Frauen von St. Peter

Terminänderung

Andernach. Das Erntedankfest der Frauengemeinschaft von St. Peter verschiebt sich wegen des Michelsmarktes vom Montag, 1. Oktober, auf Montag, 8. Oktober. Das Treffen findet wie immer um 15 Uhr im Pfarrsaal in der Karolingerstraße statt. mehr...

Schülerkonzert der Musikschule Hackenbruch

Junge Musiker boten vielseitiges Programm

Andernach. Auch in diesem Jahr veranstaltete die Musikschule Hackenbruch ihr Vorspielwochenende im Pfarrsaal der Kirchengemeinde St. Stephan. Dazu hatte die Musikschule alle interessierten Eltern, Freunde und Bekannte eingeladen, sich das abwechslungsreiche Programm anzuhören. mehr...

Obere Kirchstraßen-Nachbarschaft Andernach

„Ran an die Kartoffeln“

Andernach. Am Freitag, 12. Oktober ab 17.30 Uhr lädt der Schöffenstuhl der Oberen Kirchstraßen- Nachbarschaft alle Mitglieder und Freunde im Pfarrgemeindesaal Maria Himmelfahrt zu ihrem traditionellen „Döppekooche-Essen“ mit kleinem Programm ein. mehr...

Bruder John Francis Tyrrell
ist neuer Generalsuperior

36. Generalkapitel der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz

Bruder John Francis Tyrrell ist neuer Generalsuperior

Hausen/Wied. Nach einer intensiven und spirituell geprägten Vorbereitung und Gesprächen in offener, brüderlicher Atmosphäre haben die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz am Titularfest „Kreuzerhöhung“,... mehr...

Bildernachmittag im Café Auszeit

Seniorengemeinschaft 60 plus Rengsdorfer Land

Bildernachmittag im Café Auszeit

Rengsdorf. Nach dem Frühlingstreffen im März, der Tagesfahrt ins Bergische Land im Mai und der Mehrtagesfahrt in die Bodenseeregion im August veranstaltet die Seniorengemeinschaft 60 plus Rengsdorfer Land ihren alljährlichen Bildernachmittag. mehr...

Wählergruppe Runkel

Blumenpflanzaktion in Ehlscheid

Ehlscheid. Auch in diesem Jahr wird die Pflanzaktion fortgeführt. Alle sind eingeladen, zu unterstützen. Blumenzwiebel sind bereits gekauft, es können aber auch welche mitgebracht oder abgegeben werden. mehr...

Weitere Berichte

Volkshochschule Neuwied

Kursangebot im Oktober/November

Neuwied. Folgende Kurse bietet Die Volkshochschule bis November an: Kurs „Windows für Kids 1“: Für Kinder im dritten und vierten Schuljahr. Ab Montag, 1. bis 5. Oktober, vier Termine, 14:30 bis 17:45 Uhr. Ort: vhs Neuwied. Mit Spaß werden die Grundlagen von Word, Excel und PowerPoint erarbeitet. Kursleitung: Alexandra Köller. Kurs „Windows für Kids in der Ferien 2“: Für Kinder im fünften und sechsten Schuljahr. mehr...

Projekt des NABU Rhein-Westerwald

Kochbus besuchte KinderGartenpaten in Holler

Region. Im sechsten Jahr führt der Naturschutzbund (NABU) Rhein-Westerwald im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz das Projekt „KinderGartenpaten“ durch. Im Rahmen des Projektes stattet der NABU Kindergärten mit Hochbeeten aus, die ehrenamtliche Gartenpatinnen und -paten gemeinsam mit den Kindern bewirtschaften. In Workshops zu verschiedenen Themen schult der NABU die Ehrenamtlichen für die gärtnerische und gartenpädagogische Arbeit am Hochbeet. mehr...

Jubiläum: 90 Jahre Roentgen-Museum Neuwied

Lebendiger Anziehungspunkt am Saum des Weltkulturerbes Mittelrhein

Neuwied. Ein Schwerpunkt der jüngsten Sitzung des Kreiskulturausschusses war das anstehende 90-jährige Jubiläum des Roentgen-Museums Neuwied. Gemeinsam mit Museumsdirektor Bernd Willscheid konnte Landrat Achim Hallerbach dem Ausschuss das Programm der anstehenden Jubiläumsfeierlichkeiten im Oktober vorstellen. Das Roentgen-Museum Neuwied feiert in diesem Jahr mit einem Festakt am Sonntag, 21. Oktober... mehr...

Politik

Tagestour der Freien Wählergruppe aus Niederbreitbach

Vom Deich über Remagen zum Winzerfest in Rech

Niederbreitbach. Bei herrlichem Sonnenschein ging es von Niederbreitbach in Richtung Neuwieder Deich, um eine Führung entlang des Deiches zu unternehmen. Ein ausgebildeter ehrenamtlicher Stadtführer erklärte sehr anschaulich viel Interessantes vom Deichbau, der Stadtgeschichte, dem Hochwasser und wies auf historische Gebäude und Denkmäler der Stadt am Rhein hin. Kleine Anekdoten der älteren Neuwieder „Schärjer“ wurden vom Stadtführer bestens dargebracht. mehr...

SPD-geführtes Bildungsministerium erweitert Fächerauswahl – auch an der FOS Mendig

Neue Fachrichtung „Gestaltung“

Mendig. Der Landtagsabgeordnete für Andernach und die Verbandsgemeinden Mendig und Pellenz, Marc Ruland (SPD), begrüßt die Zusage der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin, Dr. Stefanie Hubig (SPD), zur Einrichtung der Fachrichtung „Gestaltung“ an der Realschule plus und Fachoberschule Mendig. Dieses Fach bietet sich besonders für kreative und ideenreiche Persönlichkeiten an. Neben der Funktion eines Arbeitsablaufs steht das äußere Erscheinungsbild im Vordergrund. mehr...

Freie Wählergruppe Zepp e.V. besucht den Dorfladen in Greimersburg

Wie kann die Grundversorgung gesichert werden?

Bell. Zum Ende des Jahres schließt die Bäckerei und Gaststätte Handeck in Bell, wodurch sich die Grundversorgung mit Lebensmitteln im Ort deutlich verschlechtern wird. Da die Wählergruppe Zepp natürlich an einer Verbesserung dieser Situation interessiert ist, beschäftigt sie sich intensiv mit der Möglichkeit, einen Dorfladen im Ort zu etablieren. Dieser sollte die Grundversorgung der Beller Bürger,... mehr...

Sport

Nürburgring. Eine 34-jährige Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt: Die DTM startet auch künftig auf dem Nürburgring. Die ITR GmbH, Dachorganisation der DTM, hat mit der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG einen neuen Drei-Jahres-Vertrag vereinbart. mehr...

TS Bendorf - Abteilung Turnen

Kurs- oder Übungs- leiterInnen gesucht

Bendorf. Die TS Bendorf - Abteilung Turnen - sucht Kurs- oder ÜbungsleiterInnen. Die Kursangebote des Vereins erstrecken sich von Eltern-Kind-Turnen über Kleinkinder- bis hin zur Mädchengruppe. Des Weiteren werden Kurse im Bereich Seniorentraining und Aerobic angeboten. Aktuell sind Kurse in den Bereichen Präventionssport und Entspannung in Planung. Geboten wird ein intakter Verein mit über 600 Mitgliedern,... mehr...

Silber und Bronze für David Paul vom KSC Karate Team.

David Paul im Finale

Puderbach. Auf den Eichsfeld Open stand David Paul vom KSC Karate Team seinen Gegnern in der U18 und der U21 gegenüber. In einem starken Teilnehmerfeld bereits ab der Altersklasse U12 gab es starke Kämpfe bis in die Klasse U21. David Paul präsentierte sich sehr souverän, er trat gegen die noch etwas älteren aus der U21 an und erkämpfte sich dort die Silbermedaille. In der U18 zeigte er sich wieder stark und kam mit seinen Kämpfen auf den Dritten Platz. mehr...

Kinder des SV Bell erbrachten hervorragende Leistungen

20 Sportlerinnen und Sportler standen auf dem Siegerpodest

Bell. 24 Kinder des SV Bell reisten nach Ahrweiler, um dort bei dem diesjährigen Kinder- und Jugendturnfest des Turngaues Rhein-Ahr-Nette zu starten. Insgesamt gingen dort 200 Kinder des Turngaues in den verschiedensten Wettkämpfen an den Start. Alle Teilnehmer/innen konnten sich einen Wettkampf zusammenstellen, der ihrem Leistungsstand entsprach. Es gab einen Gerätedreikampf, einen gemischten Vierkampf (Sprint, Weitsprung und zwei Geräte im Turnen) und einen Leicht.-Dreikampf. mehr...

Wirtschaft

Koblenz. „Es geht uns darum, alle zwei Jahre Bilanz zu ziehen, wie gut wir die Belange von Umwelt und Klima respektieren und unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, während wir uns zukunftsfähig... mehr...

Neueröffnung der Gaststätte Ferber in Bendorf

Luisenstraße wurde zum Tanzparkett

Bendorf. Großer Andrang herrschte im Rahmen der Neueröffnung der Gaststätte Ferber. Mit dem Musikverein Bendorf wurde die Luisenstraße zum Tanzparkett. Bei feucht-fröhlicher Atmosphäre, feierten die Gäste bis in die Morgenstunden und ließen ihrer Freude freien Lauf. Seit 1966 in Bendorf eine Institution, fand im August die Übernahme durch Nicole Lindenau und Matthias Damke statt, die sich ihrerseits... mehr...

-Anzeige-Stadtwerke erwirtschaften stattlichen Gewinn

„Hafen, Energie und mehr“ auf der Erfolgswelle

Andernach. Kürzlich luden die Stadtwerke Andernach zu ihrer jährlichen Erfolgspressekonferenz ein. „Die Stadtwerke Andernach blicken auf ein sehr gutes Geschäftsjahr 2017 zurück und wir sehen uns insgesamt auf einem guten Weg in die Zukunft“, so der Tenor der beiden Geschäftsführer Lars Hörnig und Jan Deuster. Der Rheinhafen konnte im vierten Jahr in Folge wirtschaftlich betrieben werden. Mit dem... mehr...

-Anzeige-Plaidter Familienunternehmen investiert in die Zukunft

Spatenstich für Ausstellungs- und Lagerfläche

Plaidt. Rund 300.000 investiert das Plaidter Familienunternehmen Heinz Andries GmbH in die Errichtung einer neuen Ausstellungs- und Lagerfläche. „Da im Jahr 2015 meine beiden Söhne Christoph und Simon als Gesellschafter und Geschäftsführer mit in das Unternehmen eingestiegen sind, ist die Nachfolge somit gesichert. Da macht eine Investition in diese Zukunft auch Sinn“, so Heinz Andries. Verbandsbürgermeister... mehr...

neues Format
Umfrage

Bund will Wohngeld erhöhen - Was halten sie von den Plänen?

Gute Idee, damit Geringverdiener entlastet werden.
Garnichts! Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.
Ich bin mir unsicher.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Vorstand neu gewählt

Gregor Holschbach:
Somit ist der Wahlkampf zur Kommunalwahl 2019 eröffnet. Schön, dass sich hier mal jemand traut Verantwortung zu übernehmen und auch sieht, dass es so mit der Stadt Dierdorf nicht weitergehen kann. Ich hätte mir diesen Schritt schon viel früher gewünscht. Eine Ablösung der Stadtführung statt jahrelanges Warten auf einen Neuanfang. Von daher gilt es, solche engagierten Demokraten wie Herrn Scheyer zu unterstützen, egal welcher Parteifarbe man angehört. Denn auch wenn wir alle wissen, dass vorangegangene "Versprechen" meist "Versprecher" sind oder durch Uneinigkeit, Neid oder Missgunst in gewissen Räten nicht umsetzbar sind, kann es ab 2019 mit einem Wechsel in der Stadtführung doch nur besser werden für Dierdorf! Herr Scheyer, viel Glück!
Uwe Klasen:
Dazu die SPD-Politikerin Karen Taylor: „Heimat bezeichnet bloß die Rückbesinnung auf ein Deutschland, das es so nie gegeben hat“
juergen mueller:
Man muss KEINE großen Umwege machen, um den WERT eines Baumes zu erkennen - das ist mit einer Aufforstung NICHT vergleichbar. Eine 100jährige Buche hat 600 000 Blätter = 1 500 m2 Blattoberfläche - entnimmt jährlich 6 Tonnen giftiges CO2 - 1 Tonne Feinstaub aus der Luft - spendet 4,5 Tonnen Sauerstoff zum Atmen u.das mindestens 150-200 Jahre lang - verdunstet täglich bis zu 400 Liter Wasser u.kühlt ihre/unsere Umgebung um 2-3 Grad ab. Um diese Wirkung zu erzielen,müssen 2000 Jungbäume mit je 1,5 m3 Baumkrone gepflanzt werden. Zur Werterrechnung eines Baumes gehören zusätzlich seiner Sauerstofferzeugung,Klima- u.Wasserregelung u.nicht nur das. Landwirtschaftliche Rekultivierung hört sich immer gut an, dauert Jahre/Jahrzehnte,dient nur einer Beruhigung,die viele von uns als Betroffene positiv NICHT mehr erleben werden,denen Lebensqualität,Erholungswert ganz einfach entzogen wurde,von den Auswirkungen auf NATUR/UMWELT ganz zu schweigen.Fakten werden von der Politik ignoriert - wie immer.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.