Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

CDU Rheinbach

Der Rheinbacher Rat reicht Resolution bei der Landesregierung ein

07.03.2018 - 15:21

Rheinbach.Seit mehreren Wochen bestimmt ein Thema die Rheinbacher Politik und sorgt für Unruhe unter den betroffenen Eltern wie kein zweites. Wie bereits mehrfach berichtet, erhalten 53 Schüler im Schuljahr 2018/2019 keinen Platz an der Rheinbacher Gesamtschule, weil dort die Kapazitäten ausgeschöpft sind. Grund hierfür ist eine nicht mehr zeitgemäße und dringend reformbedürftige Schulgesetzgebung, welche Schüler aus Nachbarkommunen, in denen eine Schulform nicht vorhanden ist, ortsansässigen Schülern bei der Vergabe der Plätze gleichstellt. Dadurch werden jedoch Familien, die gerade wegen der guten Beschulungs- und Betreuungsmöglichkeiten ihren Wohnsitz in Rheinbach gewählt haben und nun keinen Platz an der Gesamtschule erhalten haben, vor enorme finanzielle und organisatorische Hürden gestellt. Erschwerend kommt hinzu, dass Investitionen in die Gesamtschule teilweise über Erhöhung der Gemeindesteuern erfolgt, welche jedoch nur von den ortsansässigen, also Rheinbacher Bürgern, entrichtet werden. Die Nachbarkommunen haben sich bisher geweigert, sich an der Finanzierung der Gesamtschule zu beteiligen, obwohl deren Kinder diese Schulform besuchen. Das stößt nicht nur bei den betroffenen Eltern, sondern auch in der Rheinbacher Bevölkerung auf Unverständnis und ist so auf Dauer nicht hinnehmbar. Wie bereits in mehreren Treffen von Elternschaft, Unterstützern, Bürgermeister und Politikern aller Fraktionen des Rates der Stadt Rheinbach formuliert, hat diese Thematik derzeit oberste Priorität. Im Ausschuss für ´Bildung, Schule und Sport´ wurde gemeinsam am 01.3.2018 nach einer möglichen Lösung der Problematik gesucht. Bernd Beißel, langjähriger Vorsitzender der CDU-Fraktion, ehemaliger Schulleiter und Initiator der Rheinbacher Gesamtschule, sprach deutliche Worte: „In diesem Fall muss gelten, Rheinbach First - jedem Rheinbacher Kind im kommenden Schuljahr und auch zukünftig ein Schulplatz in Rheinbach!“ In der Ratssitzung wurde die Solidarität des Stadtrates mit der Elternschaft durch folgende von Bernd Beißel und Joachim Schneider verfasste Resolution an die Landesregierung bekräftigt und fraktionsübergreifend einstimmig beschlossen.


Resolution des Rates der Stadt Rheinbach an die Landesregierung NRW


1. Der Rat der Stadt Rheinbach fordert die Landesregierung NRW auf, umgehend im Rahmen einer Änderung oder Ergänzung des Schulgesetzes und der nachgeordneten Verwaltungsvorschriften, die Sekundarschule der Gesamtschule bis Klasse zehn schulrechtlich gleichzustellen. Wenn in einer Kommune eine Sekundarschule existiert, haben Schülerinnen und Schüler dieser Kommune kein Recht auf Aufnahme in die Sekundarstufe I der Gesamtschule in einer Nachbarkommune, wenn deren Aufnahmekapazität überschritten wird. 2. Die Landesregierung NRW wird aufgefordert, die Kosten für Schulerweiterungsmaßnahmen zu übernehmen, wenn damit ein regionaler Bedarf an Schulplätzen an der Gesamtschule in Rheinbach gedeckt werden soll. Begründung: Der Rat der Stadt Rheinbach hat im Jahre 2014 durch einen einstimmigen Beschluss die Gründung einer Gesamtschule beschlossen, die zum Schuljahr 2014 ihren Betrieb aufnahm. Obwohl Rheinbach sich in der Haushaltssicherung befindet, wurden und werden Finanzmittel in 2-stelliger Millionenhöhe aufgewendet, damit die Schule durch erweiternde Baumaßnahmen und entsprechende Ausstattung unter bestmöglichen Rahmenbedingungen ihren wichtigen Bildungsauftrag, insbesondere auch den der Inklusion erfüllen kann. Der Haushalt der Stadt Rheinbach folgt einem vom Stadtrat beschlossenen Konzept, das bei höchster Ausgabendisziplin und unter jährlicher Erhöhung der Gemeindesteuern die Voraussetzung dafür schafft, dass Rheinbach 2021 aus der Haushaltssicherung entlassen werden kann. Alle baulichen Maßnahmen gründen auf eine Fünfzügigkeit der Gesamtschule, die nach dem Schulentwicklungsplan den endogenen Bedarf für Rheinbacher Schüler abdeckt. Da sich die Schule auch im kommunalen Umfeld zunehmender Beliebtheit erfreut, übersteigen die Anmeldungen für das Schuljahr 2018/19 die vom Rat aus finanziellen Gründen begrenzten Aufnahmekapazitäten um 53 Schüler. Selbst bei der Genehmigung einer Mehrklasse für das kommende Schuljahr können 26 Schülerinnen und Schüler nach derzeitiger Gesetzeslage nicht aufgenommen werden. Dass sich darunter nach einem gem. §1 Abs. 2 VVzAPO-SI durchgeführten Losverfahren eine erhebliche Anzahl Rheinbacher Schülerinnen und Schüler befinden, ist weder für den Rat der Stadt Rheinbach noch für die betroffenen Eltern hinnehmbar. Die Eltern sind in höchsten Maße aufgebracht und sprechen - auch aus der Sicht des Rates – zurecht von einem Skandal, dass, während sie mit ihren Steuern die Rheinbacher Schulinfrastruktur finanzieren, Kinder aus den Nachbar¬kommunen ohne Kostenbeteiligung Zugang zur Rheinbacher Gesamtschule erhalten, ihre eigenen Kinder aber in eine gegebenenfalls. Nichtgewünschte Schulform im Umfeld ausweichen müssen. Dass damit über Jahre hin gewachsene soziale Bindungen unter Schülerinnen und Schülern zerstört werden, ist gerade für sensible Kinder oftmals mit psychischen Folgen verbunden. Es ist nicht auszuschließen, dass diese sich auch auf ihr Lern- und Leistungsverhalten auswirken. Daneben sind gerade im ländlichen Raum aufgrund der bisweilen schlechten Verkehrsverbindungen des ÖPNV vom Wohn- zum zukünftigen Schulort die Eltern gezwungen, den Transport ihrer Kinder zur Schule selbst zu übernehmen. Dadurch entsteht einerseits vermeidbarer Individualverkehr und andererseits muss ggfs. ein Elternteil seine Berufstätigkeit einschränken oder ganz aufgeben mit mitunter existenziellen Folgen für betroffene Familien. Gerade diese Eltern aber haben die Gesamtschule als Schulform gewählt, weil sie derzeit als einzige im gebundenen Ganztagsunterricht ihren Kindern eine entsprechende Betreuung gewährleistet. Der Rat der Stadt Rheinbach erklärt sich auch aus sozialer Verantwortung solidarisch mit betroffenen Eltern und unterstützt mit Nachdruck deren Forderung nach einem Schulplatz für ihre Kinder in Rheinbach. Jede Kommune hat als Schulträgerin eigenverantwortlich für eine angemessene Schulstruktur zu sorgen, die dem Bedarf und den Bedürfnissen ihrer Bürgerinnen und Bürger entspricht. Bei vorhandenen freien Kapazitäten sind in seit Jahrzehnten gelebter Solidarität Schülerinnen und Schüler auch aus den Nachbarkommunen in Rheinbacher Schulen herzlich willkommen. Die CDU hofft und erwartet, dass die Landesregierung umgehende Schritte zur Änderung der Gesetzgebung einleitet, um der Eltern- und Schülerschaft in Rheinbach die derzeit herrschende Unsicherheit zu nehmen und klare Kriterien schafft, die allen Kindern in Rheinbach einen Platz an den weiterführenden Schulen in Rheinbach sichert.

Pressemitteilung der

CDU Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
10.03.2018 19:56 Uhr
Reinhard Seemann schrieb:

Was für eine böse Münchhausiade bemüht sich die Rheinbacher Politik, federführend die CDU, den Bürgern und Bürgerinnen da auf die Nase zu binden?!

Jahr für Jahr wiederholt sich das Elend der abgewiesenen Schüler/innen aus dem Rheinbacher Stadtgebiet und gebetsmühlenartig lassen uns die Politiker/innen wissen, das läge am Landesschulgesetz, und beteuern obendrein noch, welches Erfolgsmodell die Gesamtschule Rheinbach sei.

Schon vor der Einrichtung der Gesamtschule wiesen zahlreiche fachkundige Bürger und Bürgerinnen auf dieses drohende Dilemma hin. Zweimal stimmten die Grundschuleltern gegen die Einrichtung einer Gesamtschule. Es war klar absehbar, dass bei der Schulstruktur in Rheinbach eine Gesamtschule nicht die richtige Wahl für Rheinbach werden konnte. Am Ort gibt es 2 erfolgreich arbeitende Gymnasien. In einer Gesamtschule braucht es aber eben auch ein Drittel Schüler/innen mit der Empfehlung für die gymnasiale Laufbahn. Diese wählen aber nun mal in der Regel lieber das „Original“, also das SGR oder das SJG!

Hätte man nach dem Elternwillen gehandelt und nicht durch eine gekonnte Trickserei im 3. und letzten Anlauf die Gesamtschule, stattdessen eine Sekundarschule eingerichtet, so hätte man sich die nun latenten Probleme erspart. Schüler und Schülerinnen der ehemaligen Gemeinschafts-Hauptschule und der Tomburg Realschule hätten, wie die Heimerzheimer Schüler/innen, ein gemeinsames Lernen gehabt und wie zuvor hätten besonders Befähigte ihre Ausbildung in der Sekundarstufe II an den vorhandenen Gymnasien oder am staatl. Berufskolleg der Glasfachschule fortsetzen können. Nie hätte auch nur ein Kind in Rheinbach keinen Schulplatz bekommen. Aber zweifellos wollten hier Politiker im ehrgeizigen Aktionismus sich ein Denkmal setzen. Das kommt nun abgewiesene Kinder, Eltern und nicht zuletzt die Rheinbach Bürger/innen über sich ständig erhöhende Kosten für die Grundabgaben teuer zu stehen.

Ein Vorschlag wäre, die Rheinbacher Politiker könnten die Weichen für die Umwandlung der Gesamtschule in eine Sekundarschule stellen, dann hätten viele Probleme schlagartig ein Ende!

Aber dazu brauchte es Politiker, die offen bekennen, dass sie – wider besseres Wissen und gegen gut gemeinte Ratschläge – einen schwerwiegenden Planungsfehler machten, als sie die Gesamtschule aus der Taufe zwangen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Traditionelles Grillfest des TC Dierdorf

Grillsause trotz Dauerregen

Dierdorf. Es sollte ein schöner Abend beim TC Dierdorf werden: Mit alten und neuen Freunden bei schönem Wetter ein Schwätzchen halten, über Tennis und die Welt reden, dabei ein Gläschen trinken, leckere Würstchen genießen und dem Feuerwerk der Kirmes zuschauen. Aber leider machte der Wettergott den Veranstaltern der Grillsause einen deftigen Strich durch die Rechnung. Das traditionelle Grillfest des TC Dierdorf fiel dem Dauerregen zum Opfer. mehr...

Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet

Randale auf Schulhof

Linz am Rhein. Vermutlich randalierten Jugendliche im Zeitraum von Freitagabend auf Samstagmorgen auf dem Schulgelände der Robert-Koch-Schule im Rosengarten in Linz. Sie rissen Äste von eigens gepflanzten Bäumen ab, warfen Bänke um und hinterließen leere Alkoholflaschen auf dem Gelände. Eine Sitzbank warfen sie sogar in einen nahegelegenen Bach. Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet. Hinweise... mehr...

Drei verletzte Personen und ein Sachschaden von ca. 18.000 Euro

Gefährliches Wendemanöver

Bonn. Am Samstagnachmittag, 16. Juni, befuhr gegen 17 Uhr der 40-jährige Unfallverursacher mit seinem VW Passat die L158 in Fahrtrichtung Rheinbach und beabsichtigte in Höhe km 1,4 auf der Fahrbahn zu wenden, um in Richtung Meckenheim zurückzufahren. Dabei übersah er einen auf gleicher Höhe parallel fahrende PKW Suzuki Vitara und kollidierte mit diesem. Nach einer 180 Grad Drehung kamen die beiden Fahrzeuge auf der Fahrbahn zum Stillstand. mehr...

54-Jähriger trug keinen Fahrradhelm und erlitt schwere Kopfverletzungen

Radfahrer nach Sturz lebensgefährlich verletzt

Herdorf. Am Sonntag, 17. Juni, befuhr ein 54-jähriger Radfahrer gegen 1.30 Uhr in der Ortslage von Herdorf die stark abschüssige Höhenstraße. Auf nasser und rutschiger Fahrbahn kam er ohne Fremdeinwirkung nach links ab, geriet gegen den Bordstein, stürzte und schlug mit dem Kopf auf der Asphaltdecke auf. Er trug keinen Fahrradhelm und erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen. Der Verunfallte wurde mit dem Rettungswagen in das Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen gebracht. mehr...

Weitere Artikel

Polizei Linz bittet um Hinweise

Kind sexuell belästigt

Linz am Rhein. Am Samstagabend gegen 18 Uhr saß ein 13-jähriges Mädchen auf einer Bank auf einem Spielplatz in Linz neben dem Brauhaus am Rheinufer. Plötzlich setzte sich ein ihr fremder Mann neben sie und verwickelte sie in ein Gespräch. Während des Gesprächs kam er immer näher und streichelte das Mädchen an Armen und Beinen. Sie konnte dann aber flüchten. Zu dieser Zeit waren mehrere Personen in diesem Bereich. Der Mann wird folgendermaßen beschrieben: ca. mehr...

Neuwieder Seniorenbeirat und die Seniorensicherheitsberater

Seniorengremien aktiv bei erster Neuwieder Informationsmesse

Neuwied. Mitglieder des Seniorenbeirates und einige der Seniorensicherheitsberater der Stadt Neuwied nahmen an der ersten Neuwieder Senioreninformationsmesse in der Volkshochschule Neuwied teil. Beide Gremien arbeiten ehrenamtlich und kümmern sich um die Belange älterer Bürger, gleich, ob es um aktive Freizeitgestaltung geht oder ein besseres Sicherheitsgefühl. Die Messe stand unter dem Motto „Früher... mehr...

Auf geht’s zum Europäischen Picknicktag

Rheinland-Pfalz bittet „Zu Tisch“

Kreis Mayen-Koblenz. Ganz Europa feiert am 23. Juni den europäischen Picknicktag und Rheinland-Pfalz feiert mit. Eingebettet ist der Picknicktag in das Europäische Kulturerbejahr 2018 (ECHY). Unter dem Motto SHARING HERITAGE engagieren sich in diesem Jahr Einrichtungen wie Museen, Vereine und Stiftungen sowie viele Privatpersonen. Im Rahmen des bundesweiten Aktionsjahrs „Zu Tisch! Genießen in Schlössern... mehr...

Freie Wählergruppe Mayen-Koblenz e.V. besichtigte integrative KiTa in Mülheim-Kärlich

Ein beispielgebendes Modell mit durchdachtem Konzept

Mülheim-Kärlich. Sichtlich beeindruckt zeigten sich die Mitglieder der Freien Wählergruppe Mayen Koblenz e.V., als sie jüngst die Gelegenheit erhielten, die neu erbaute integrative Kindertagesstätte „Paukenzwerge“ der Verbandsgemeinde Weißenthurm im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich zu besichtigen. Allein die reinen Daten dieser Kindertagesstätte wissen schon zu überzeugen. Der eingeschossige Bau mit einer Gesamtfläche von ca. mehr...

Weitere Artikel

Die Polizei ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung und bittet um Zeugenhinweise

Beinahe Zusammenstoß mit Streifenwagen

Herdorf. Am Samstag, 16. Juni, war eine Funkstreifenbesatzung der Polizei Betzdorf unterwegs auf der L 285 von Herdorf nach Daaden. Etwa 500 m nach dem Ortsausgang Herdorf kam dem Funkstreifenwagen gegen 10.08 Uhr auf dessen Fahrspur ein dunkler E-Klasse Mercedes entgegen, der zuvor zwei andere Pkw nahezu im Blindflug überholt hatte, ohne den Gegenverkehr einsehen zu können. Nur durch die Vollbremsung des Polizeibeamten konnte ein Frontalzusammenstoß gerade noch so vermieden werden. mehr...

Wanderfreunde Urmitz

Wandern mit Freude

Urmitz. Ein Volltreffer war die letzte Wanderung der Wanderfreunde Urmitz zur Laubachmühle (Wiedbachtal). Ideales Wanderwetter, ein voller Bus mit vielen flotten Sohlen, deren gute Stimmung sich am Wanderziel nicht zuletzt durch die ausgezeichnete Bewirtung voll entfalten konnte. Daher war es kein Wunder, dass sich fast alle Teilnehmer entschlossen haben, auch das nächste Wanderabenteuer zur Geierlay-Hängeseilbrücke in Mörsdorf/Sosberg mitzumachen. mehr...

Gründerreport 2017/2018 der IHKs und HWKs in Rheinland-Pfalz

„Acht Steuererklärungen weniger im Jahr wären Erleichterung für Start-ups“

Mainz. Spürbare Erleichterungen bei Besteuerung und Bürokratie für Unternehmensgründerinnen und -gründer fordern die Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern (IHK) und der Handwerkskammern (HWK) in Rheinland-Pfalz. Ohne Entlastungen dürfte es nicht gelingen, den anhaltenden Trend zu weniger Start-ups zu stoppen, sagten führende Vertreter der Kammerorganisationen bei Vorstellung ihres Gründerreports 2017/2018 in Mainz. mehr...

Deutsche Rentenversicherung

Sprechtag am 25. Juni

Mülheim-Kärlich. Der Versichertenberater Winfried Erbar von der BfA-Gemeinschaft, der freien und unabhängigen Interessengemeinschaft der Versicherten und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Bund, hält den nächsten Sprechtag am Montag, 25. Juni von 17 bis 18:30 Uhr in den Räumen der Stadtverwaltung Mülheim-Kärlich, Kapellenstraße, ab. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Fragt mal bei der angeblich nicht nur unter Geldsorgen kränkelnden SPD in Berlin nach - die haben ein Trödelschätzchen. Manch einer wäre froh, es loszuwerden. Vorteil: Eine Rückgabe nicht verkaufter Trödelspenden erfolgt nicht. Ob jemand allerdings bereit ist, etwas dafür zu bezahlen wage ich zu bezweifeln.

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

juergen mueller:
Ja,Frau Sievert,verstanden.Dafür,dass ich wohl etwas überreagiert habe,möchte ich mich entschuldigen.Auch das gehört dazu,zumal es selten geworden ist,zumindest wenn es aufrichtig gemeint ist.Sorgen um unsere konsumbestimmte Gesellschaft mache ich mir allerdings nicht,das wäre zuviel des Guten auch im Hinblick darauf,dass unsere Gesellschaft gerade durch die Medien im weiten Vorfeld auf Ereignisse hingewiesen wird,die man in der guten,alten Zeit mal so einfach mit echter Freude hat auf sich zukommen lassen,Freude,die heutzutage fehlt.Das ärgert mich,nicht die Dummheit unserer Gesellschaft,die anscheinend mediale Erinnerer und Einpeitscher benötigt.Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt?Mal ehrlich - Was gibt es da vorzubereiten? Ich freue mich schon darauf,demnächst einen Osterhasen im Nikolauskostüm auf einem Rentierschlitten durch eine Styroporflockenlandschaft fahrend bestaunen zu dürfen,begleitet von einem Feuerwerk auf dem Weg zu einer närrischen Faschingssitzung.
Maxie Sievert:
Sehr geehrter Herr Müller, dass dieser Artikel laut Zeitstempel erst gestern online gegangen ist, ist ein Datenbankfehler - es handelt sich hierbei um einen alten Beitrag aus der Adventszeit. Sie können Ihre Sorge um unsere kommerzbestimmte Gesellschaft, die gar nicht weiß, worum es an Weihnachten geht, also noch eine Weile ruhen lassen - ich schätze, etwa bis Ende der Sommerferien ;-) Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion Maxie Sievert
juergen mueller:
Hallo, wie bescheuert muss unsere kranke Gesellschaft noch werden, 2 Wochen nach Sommeranfang schon den Weihnachtsmarkt anzuversieren? Alles müsste doch seine Grenzen haben. Verantwortliche für diesen Scheiß haben doch überhaupt keinen Überblick und die Seriösität ehemals für unsere Gesellschaft normale und bedeutsame Jahreszeiten mehr. Unsere nur auf Konsum und das Erinnern daran nimmt Formen an, die alte Werte vergessen lassen. Gut vorbereitet!!! Mich würde interessieren, wer für diesen Scheiß verantwortlich ist?
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet