Fraktion B‘90/Die Grünen im Rat der Stadt Rheinbach

Die Grünen begrüßen mehr Denkmalschutz in Rheinbach

Beauftragte für den Denkmalschutz werden gesucht

30.11.2022 - 10:18

Rheinbach. Auf Initiative der Grünen, in Kooperation mit der CDU und schließlich mit Unterstützung aller im Rat vertretenen Parteien hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauen den Denkmalschutz in Rheinbach gestärkt. Dazu sollen u.a. interessierte Bürger:innen ermutigt werden, gemäß §30 Denkmalschutzgesetz NRW sowohl für die Kernstadt als auch für einzelne Ortsteile als ehrenamtliche Beauftragte für den Denkmalschutz tätig zu werden. Zu ihren Aufgaben wird es gehören, mögliche Projekte des Denkmalschutzes und der Umnutzung von alten, ortsbildmitprägenden Gebäuden identifizieren und in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren und unter Einbeziehung der Eigentümer vorantreiben. Wir glauben, dass so mehr bewegt werden kann als mit den beschränkten Ressourcen der Stadtverwaltung alleine.

„Rheinbach verdankt seine Attraktivität als Wohnort, Einkaufsstadt und Erholungsort in hohem Maß auch der historischen Substanz an Gebäuden und anderen Denkmälern der Vergangenheit. Wir begrüßen daher jede Anstrengung unser historisches Erbe, insbesondere Denkmäler und ortsbildmitprägende Gebäude, in der Kernstadt und allen Ortsteilen zu erhalten. Dabei ist moderner Denkmalschutz mehr als Veränderungsverbote, Denkmäler lassen sich mit ein wenig Phantasie und Initiative in ganz unterschiedlicher Weise zu neuem Leben erwecken, so kann aus einer alten Hofanlage ein Projekt für Mehrgenerationenwohnen, ein Dorfhaus oder ein genossenschaftlicher Laden werden“, sagte Nils Lenke, stellv. Fraktionsvorsitzender der Grünen. Die Fraktion der Grünen begrüßt es außerordentlich, wenn sich Interessierte für die ehrenamtliche Tätigkeit als Beauftragte für den Denkmalschutz bei ihr oder der Stadtverwaltung melden.

Pressemitteilung B‘90/

Die Grünen im Rat der

Stadt Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service