Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Seligsprechung des Paters Richard Henkes

„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Die Heimatgemeinde des ersten Westerwälder Seligen Pater Richard Henkes feierte den „Sohn der Gemeinde“ am Vorabend des Großereignisses in Limburg

20.09.2019 - 14:08

Ruppach-Goldhausen. „Lieber Gott, wir danken dir, dass Pater Richard Henkes bei uns ein Haus hatte. Er soll für uns ein Vorbild sein. Wir wollen Hand in Hand füreinander da sein, und das Lachen und Tanzen nicht vergessen“, beteten die Schlauen Füchse, die Vorschulkinder des Kindergartens nach ihrem Tanz zu Ehren des Seligen Paters Richard Henkes auf der Bühne neben der Kirche im Pfarrgarten vor. Ganze zwei Stunden Bühnenprogramm füllten die Präsentationen unter anderem von Gruppen aus Ruppach-Goldhausen, des Raiffeisen-Campus aus Dernbach und aus der tschechischen Partnergemeinde Strahovice.


„Märtyrer der Nächstenliebe“


In der sich anschließenden Pontifikalvesper würdigte Bischof Bruno Ateba aus der Diözese Maroua-Mokolo (Kamerun) seinen Pallottinischen Mitbruder Richard Henkes als „mutigen Kämpfer und Zeuge für den christlichen Glauben“ und „Märtyrer der Nächstenliebe“. „Die Liebe ist der Weg des Lebens. Den Nächsten im eigenen Herzen, in den eigenen Gedanken, in seinen Sorgen zu tragen, sich Zeit zu nehmen für die andere Person, mit ihr einen Weg gemeinsam zu gehen, sich für sie zu interessieren. Und das nicht nur durch Wort und gelehrtes Reden, sondern besonders durch Taten, durch Wahrhaftigkeit“, charakterisierte Bischof Ateba Henkes Handeln. Zu lieben bedeute, nicht große und bedeutende Erklärungen abzugeben, sondern diese werden oft durch die vielen kleinen Dinge, die man tun könne, ausgedrückt. „Umsonst, ohne Grund“, betonte Ateba. „Möchtest du einen Kaffee? Bist du müde? Kann ich dir etwas Gutes tun? Zum Beispiel ein Anruf, ein Brief, eine kleine Überraschung. Das heißt etwas für den anderen zu tun, ohne Berechnung, ohne Grund, ohne etwas dafür haben zu wollen. Das bedeutet, jemanden so anzunehmen, wie er ist, ihm mit dem Herzen zuzuhören, ihn mit den inneren Augen anzuschauen, mit den Augen des Herzens.“ Wer keine Liebe im Leben habe, dem fehle alles, war sich Bischof Ateba sicher. „Wenn jemand das Glück hat, zu lieben und geliebt zu werden, dann ist das Leben reich und schön. Denn wer liebt, kann vergeben. Liebe, das heißt zu geben. Was wir oft nicht haben, ist Zeit, Geduld, Mut, Kraft, Bildung, sogar Gesundheit. Denn nur gemeinsam sind wir stärker.“


Auftrag für Kirche und Welt


„Christus braucht unsere Hände, um seine Arbeit zu tun. Er braucht unsere Füße, um Menschen auf seinen Weg zu führen. Christus braucht unsere Liebe, um Menschen von ihm zu erzählen. Er will, dass wir in seinem Auftrag handeln“, formulierte Bischof Ateba Henkes Vermächtnis und Auftrag für das Handeln der heutigen getauften und gefirmten Christen, die nach der Auslegung des Heiligen Vinzenz Pallotti alle Apostel Christi seien und einen Auftrag und eine Verantwortung (Apostolat) für Kirche und Welt hätten. „Gehen wir in seinem Namen! Wirken wir für den Frieden, hier und heute, jeder an seinem Platz. Gehen wir gemeinsam, im Gebet miteinander verbunden, als der Leib Christi, mit den vielen Gliedern. Amen.“


Anerkennung durch Ortsbürgermeister Henkes


Ruppach-Goldhausens Ortsbürgermeister und Großneffe des ersten Seligen des Westerwalds, Klaus Henkes, berichtete in seinem Grußwort, dass in den vergangenen Monaten immer wieder die Frage gestellt worden sei, ob denn eine Seligsprechung überhaupt noch zeitgemäß sei. „Ehre, wem Ehre gebührt“, zitierte Henkes den Apostel Paulus, nicht ohne zu betonen: „Richard Henkes war nun einmal zufälligerweise katholischer Priester. Er hätte genauso gut Lehrer, Beamter, Politiker oder eben einfach ein armer Bauer aus dem Westerwald sein können. Das ändert nichts an seiner Haltung. Das ändert nichts an seinem Mut. Das ändert nichts an seinem Tun und seinem Handeln.“

Zu Kirche und Religion könne man stehen, wie man möchte, meinte der sich weltanschaulich neutral präsentierende heutige namensgleiche Ortsbürgermeister. „Aber man muss anerkennen, was Pater Richard Henkes geleistet hat. An diesem Wochenende sind bis zu hundert Freunde aus unserer Partnergemeinde Strahovice zu Gast in Ruppach-Goldhausen.

Auch dies ist ein Verdienst von Pater Richard Henkes. Völkerverständigung von unten nennt man so etwas. Und die ist in den unruhigen Zeiten heute innerhalb Europas, mit Brexit und aufkommendem Nationalismus wichtiger denn je. Wir wollen dieses Wochenende dazu nutzen, eben diese Völkerverständigung zu leben und ein Fest der Freundschaft zu feiern.“


Völkerverständigung und Gastfreundschaft


Abschließend strich die Bürgermeisterin von Strahovice, Elen Malcharkowa, in ihrer Ansprache das Geschenk und die Notwendigkeit der Völkerverständigung heraus und bedankte sich für die von den Ruppach-Goldhausenern gewährte Gastfreundschaft und die seit Jahren bestehende lebendige Partnerschaft der beiden Dörfer. „Das ist Vermächtnis und Abruf. Wir sind davon überzeugt, dass das Ereignis nicht nur in unseren Herzen, sondern auch in unserem Gedächtnis für eine Ewigkeit bleibt“, fasste der Übersetzter Josef Malecky zusammen, der als Moderator sehr locker und humorvoll durch das gesamte Programm geführt hatte.

Einen geselligen Ausklang fand der Vorabend der Seligsprechung mit dem Abendessen in einem Zelt auf dem Freizeitgelände „Finkelkarst“ und dem sich anschließenden Konzert der Big Band Boden.


Zum Leben des Seligen Pallottinerpaters Richard Henkes


Richard Henkes wurde am 26. Mai 1900 in Ruppach geboren. 1912 trat er ins Studienheim der Pallottiner in Vallendar-Schönstatt ein. Nach dem Abitur begann am 24. September 1919 das Noviziat bei den Pallottinern in Limburg. 1925 wurde er in Limburg zum Priester geweiht und arbeitete 1926/27 als Lehrer und Seelsorger im Studienheim Schönstatt. 1927/28 erholte er sich von einer Lungentuberkulose im Schwarzwald und wirkte 1928/29 als Lehrer und Seelsorger in den Alpen. Nach erneuter Tätigkeit als Lehrer am Niederrhein und in Vallendar kam er 1931 nach Oberschlesien, wo die Konfrontation mit dem Nationalsozialismus begann.

„Einer muss da sein, es zu sagen“, dieser von ihm selbst stammende Ausspruch wurde zu seinem Lebensmotto.

Denn er setzte sich in Kursen und Predigten mutig für das christliche Menschenbild ein. Dafür wurde er von den Nationalsozialisten angeklagt. Obwohl er der Verurteilung durch das Amnestiegesetz 1938 entging, wurde er aus dem Schuldienst genommen und zum Pfarrer von Strandorf (heute Strahovice) im heutigen Tschechien ernannt. Dort wurde er aufgrund einer Predigt 1943 verhaftet und kam ins KZ nach Dachau. Auch im KZ lag ihm die Versöhnung zwischen Deutschen und Tschechen am Herzen. Als „Kantinenwirt“ des Blocks 17 war Henkes als heimlicher Seelsorger aktiv. Dort brach 1944 Typhus aus. Henkes ließ sich freiwillig mit einschließen, um den Typhuskranken beizustehen, infizierte sich aber nach etwa zehn Wochen selbst und starb am 22. Februar 1945.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Beschlüsse des Haupt- und Finanzausschusses

Entlastung für den Einzelhandel und die Gastronomie

Rheinbach. In seiner Sitzung am 25. Mai hat der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Rheinbach einstimmig beschlossen, dass in diesem Jahr die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie, Werbeständer und Verkaufsauslagen von Geschäften um die Hälfte reduziert werden. mehr...

Weitere Berichte

FVM will die Saison nun doch abbrechen

SVN begrüßt Umdenken

Niederbachem. Bereits gestern hat der Fußballverband Mittelrhein bekannt gegeben auf einem Verbandstag am 20. und 21. Juni, entgegen ursprünglicher Aussagen, nun doch den Vorschlag zu machen die Saison abzubrechen. mehr...

Meilenstein für nachhaltige
Mobilität in Wachtberg

ADFC Wachtberg

Meilenstein für nachhaltige Mobilität in Wachtberg

Berkum/Gimmersdorf. Der Planungsausschuss der Gemeinde Wachtberg hat in seiner Sitzung am 26. Mai eine Vorlage beraten, die die Kreisstraße 14, bekannt als „Berkumer Weg“ zwischen Berkum und Gimmersdorf als doppelseitige Fahrradstraße ausweisen soll. mehr...

Politik
„Wir reden nicht
nur, wir packen an!“

CDU für eine freundliche Innenstadt

„Wir reden nicht nur, wir packen an!“

Rheinbach. Attraktive Geschäfte in einer sauberen und gepflegten Hauptstraße laden Bürgerinnen, Bürger und Gäste zum Bummeln, Verweilen und zum Einkaufen in die Rheinbacher Innenstadt ein. Blühende Pflanzen vermitteln stets einen farbenfrohen und freundlichen Eindruck. mehr...

FDP Swisttal

Lamberty verlässt die FDP

Swisttal. Am 20. Mai 2020 hat Dr. Karl Heinz Lamberty mit sofortiger Wirkung seinen Austritt aus der FDP erklärt. Dr. Lamberty war fast die komplette Zeit seiner 35-jährigen Mitgliedschaft auch in diversen Ämtern aktiv. mehr...

Neue Brücke über
den Gräbbach

Abriebfeste Markierungen in der Gymnasiumstraße

Neue Brücke über den Gräbbach

Rheinbach. Nach längerer Bau- und Vorbereitungszeit ist die Römerkanal-Brücke über den Gräbbach nun der Öffentlichkeit zur Nutzung übergeben worden. mehr...

Sport
Sportangebot nach
Lockdown beginnt wieder

Fitness-Abteilung des SV Kripp startet durch

Sportangebot nach Lockdown beginnt wieder

Remagen-Kripp. Seit einigen Tagen sind auch beim SV Kripp die ersten Lockerungen nach dem Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie sichtbar. Nach Veröffentlichung der 6. Corona-Bekämpfungsverordnung des... mehr...

Tennisspieler mit einheitlichen Jacken ausgestattet

Schneiderei unterstützt Tennisclub aus Remagen

Tennisspieler mit einheitlichen Jacken ausgestattet

Remagen. Die Mitglieder des Tennisclubs aus Remagen durften sich zu Beginn der diesjährigen Sommersaison über neue Clubjacken freuen. Glücklich zeigten sich die Vereinsverantwortlichen insbesondere über... mehr...

Wirtschaft
Homeoffice -
sicher und günstig

- Anzeige -RS Computer entwickelt USB-Stick underspart Arbeitgebern teure Hardware-Anschaffungen

Homeoffice - sicher und günstig

Sinzig. Den Gedanken, ihren Mitarbeitern zu Hause einen Arbeitsplatz einzurichten, mussten bereits viele mittelständische Unternehmer leider verwerfen, da die Umsatzzahlen seit Beginn der Corona-Krise häufig sehr zu wünschen übrig lassen. mehr...

Silber für Kern-Haus

- Anzeige -Deutscher Traumhauspreis 2020

Silber für Kern-Haus

Ransbach-Baumbach. Der Massivhaushersteller Kern-Haus konnte auch 2020 beim Deutschen Traumhauspreis einen Erfolg erzielen. Mit einem individuellen Familienhaus erreichte man die Silbermedaille in der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Heinrich Heine:
Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.

Koblenzer Schulen

juergen mueller:
Etwas anderes war von Herrn Roos auch nicht zu erwarten - zumindest öffentlich - als das man mit dem Krisenmanagement u.sogen.Stellschrauben,wenn überhaupt,das macht man dann unter sich aus.
Siegfried Kowallek:
Beim Komplex AfD, Spenden und Geheimnistuerei denke ich eher an die verdeckten Zahlungen von rund 132.000 Euro an die AfD-Politikerin Alice Weidel, bei denen die Bundestagsverwaltung wegen möglicher Verstöße gegen das Parteiengesetz Sanktionen gegen diese Partei prüft. Es stehen Strafzahlungen in dreifacher Höhe der Spenden aus der Schweiz im Raum, also rund 396.000 Euro. Jetzt will aber die AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für einen guten Zweck spenden, was auf jeden Fall sympathisch ist im Gegensatz zu einer verdeckten Entgegennahme großer Spenden von jemandem, der etwas zu verbergen hat. Der angekündigte Verzicht auf eine medienöffentliche Bekanntgabe von Empfängern dieser Spenden befremdet mich jedoch aus zwei Gründen. Zum einen wirkt das heimliche Spenden an gemeinnützige Vereine oder Organisationen dadurch vergleichbar anrüchig wie etwa ein heimlicher Bordellbesuch, den man auch nur dann selbst öffentlich macht, wenn man erfolgreicher Kommunalpolitiker in Ochtendung ist. Zum anderen überzeugt die Begründung nicht, in der Vergangenheit sei vielerorts Druck auf Organisationen ausgeübt worden, die von der AfD eine Spende angenommen hätten. Wäre das der Fall gewesen, hätte diese Partei das doch auf jeden Fall laut und heftig angeprangert. Dieses Liebäugeln mit einem Opfermodus erinnert an den bisherigen geheimnistuerischen Umgang der AfD mit ihren Freitagsveranstaltungen im Kreis, deren Veranstaltungsort man nur auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei weiß nicht nur ich, in welcher Neuwieder Gaststätte diese Veranstaltungen stattfanden. Zudem stand deren Name sogar in einem ausgewogenen Artikel über eine AfD-Freitagsveranstaltung. Und als ich die letzte Veranstaltung dieser Partei vor den Corona-Einschränkungen in Oberbieber zum Thema „Wald und Wild“ besuchte, sah ich dort keinen einzigen Gegendemonstranten, obwohl die Partei den Veranstaltungsort zuvor sogar hinreichend öffentlich bekanntgegeben hatte. Siegfried Kowallek, Neuwied
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.