Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht Förderbescheid

DigitalPakt Schule: 2,8 Millionen Euro für Schulen im Rhein-Lahn-Kreis

Förderung kommt Schülerinnen und Schülern sowie deren Lehrkräften zugute

DigitalPakt Schule: 2,8 Millionen
Euro für Schulen im Rhein-Lahn-Kreis

v.l.n.r.: ISB-Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Landrat Frank Puchtler. Foto: Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises

04.03.2021 - 12:25

Rhein-Lahn-Kreis. Mit einem Zuschuss in Höhe von 2,8 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz aus den vom Bund im Rahmen des DigitalPakt Schule zur Verfügung gestellten Mitteln über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) Digitalisierungsmaßnahmen an den 14 Kreisschulen. Auf Basis des Antrags der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises werden mit dem Zuschuss die technischen Voraussetzungen für digitales Lernen geschaffen. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte gemeinsam mit Ulrich Dexheimer, Sprecher des Vorstandes der ISB, den Förderbescheid an Landrat Frank Puchtler.


Die Förderung im Rahmen des DigitalPakt Schule kommt im Landkreis den Schülerinnen und Schülern sowie deren Lehrkräften zugute. „Der Rhein-Lahn-Kreis und viele andere machen es vor! Von der digitalen Tafel über Laptops bis zum WLAN im gesamten Schulgebäude – mit dem Förderbescheid, den ich heute überbringen darf, wird die Schullandschaft im Rhein-Lahn-Kreis einen gewaltigen Schub erfahren. Als eines von acht Bundesländern hat Rheinland-Pfalz den Digitalpakt 2, mit dem mobile Endgeräte für bedürftige Schüler und Schülerinnen angeschafft werden können, Ende 2020 bereits abgeschlossen. Für rund 24,1 Millionen Euro können damit mehr als 57.000 Tablets und Laptops angeschafft werden. Mithilfe des DigitalPaktes 1 geht es jetzt darum, die digitale Infrastruktur an den Schulen weiter zu verbessern, wie jetzt hier im Rhein-Lahn-Kreis“, so die Ministerpräsidentin.

Mit dem Zuschuss aus dem DigitalPakt Schule sind unter anderem die Vernetzung des Schulgebäudes und ein drahtloser Netzwerkzugang in den Unterrichtsräumen vorgesehen. „Für uns ist die Förderung des Landes sehr wertvoll, um die weitere Digitalisierung auf der Basis der Medienkompetenzpläne unserer 14 Kreisschulen umzusetzen“, sagte Landrat Puchtler.

Als Förderbank des Landes bearbeitet die ISB die Anträge, die 400 Träger für 1.600 Schulen in Rheinland-Pfalz stellen können. „Medienkompetenz gewinnt im Informationszeitalter immer weiter an Bedeutung. Es freut uns sehr, dass wir einen Beitrag zur Verbesserung des medienpädagogischen Angebots an rheinland-pfälzischen Schulen leisten können“, sagte Dexheimer. Im vergangenen Jahr habe die ISB 40,7 Millionen Euro für 432 Anträge zugesagt.

Für Rheinland-Pfalz stehen im DigitalPakt Schule insgesamt rund 240 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung, die mit dem zehnprozentigen Eigenanteil der Schulträger aufzustocken sind. Gefördert werden etwa Verkabelung, drahtloses Internet sowie digitale Anzeige- und Arbeitsgeräte. Im Rahmen des Sofortausstattungsprogramms für mobile Endgeräte entfallen 24,1 Millionen Euro der Bundesmittel auf Rheinland-Pfalz.

Pressemitteilung

Investitions- und Strukturbank

Rheinland-Pfalz (ISB)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreissparkasse Mayen: Erfolgreiche Bilanz des Geschäftsjahres 2020 trotz Pandemie- Anzeige -

Gesunder Branchenmix federt Corona-Auswirkungen ab

Mayen. Wie wird die Wirtschaft in unserer Region die Corona-Pandemie überstehen? Diese Frage beschäftigt ihn seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 sehr, berichtet Karl-Josef Esch, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Mayen. Im Pressegespräch mit BLICK aktuell blickt er zurück auf ein turbulentes, aber dennoch erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach der Unsicherheit während des ersten Lockdowns habe... mehr...

Zwischen Traum und Job: BLICK aktuell stellt berufliche Erfahrungen (außer)gewöhnlicher Menschen vor

Der Alltag als Schauspielerin: Castings, Rollenstudium und Netzwerken

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der Reihe „Zwischen Traum und Job: Mein Beruf“ stellt BLICK aktuell die ganz persönlichen beruflichen Erfahrungen einzelner Menschen vor. Diese Woche beantwortet Antje Mies den Fragebogen zu ihrem Beruf. Die große Frage: Eher Traum oder eher Job? mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Schubladen im Kopf*Wie Vorurteile unser Denken bestimmen. Keiner will sie haben, jeder hat sie: Vorurteile. Schublade auf, Meinung rein, Schublade zu. Denn Vorurteile erleichtern die Denkarbeit. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen untersuchen, wie Vorurteile unser Denken bestimmen und welche...
S. Schmidt:
Die Bundesregierung will in den nächsten Jahren übrigens eine Milliarde € für den Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus ausgeben. Und so lange man derartig viel Geld für den Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus bekommt, werden daran Interessierte auch immer dafür sorgen, dass es Rassismus...
Gabriele Friedrich:
Das hört nie auf ! WEIL die Menschen auch nicht nachdenken, nicht mehr auf Zack sind. Alte Menschen besonders, aber dennoch- sie gehen ja einkaufen und nehmen Geld mit. Ich kenne das ja auch, das einer meint, weil ich am Rollator gehe, sei ich alt und deppert. Bis jetzt hab ich noch jedem "Beine...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Als sie schließlich nach Afghanistan zurückging, war sie zu einem äußerst selbstbewussten Mädchen herangereift. Das berührt einen auch nach vielen Dienstjahren noch sehr.“ [ Zitat Ende ] Hat mal einer nachgefragt, wie es diesem Mädchen heute geht, das jetzt wie alt ist ??? Das steht da nicht...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen