CDU-Grafschaft hatte zum virtuellen „politischen Aschermittwoch“ eingeladen

Digitaler Meinungsaustausch

Horst Gies MdL und Michael Schneider nahmen Stellung zu den wichtigen Themen von Land und Gemeinde

Digitaler Meinungsaustausch

„Michael Schneider (l.) und Horst Gies MdL“.Foto: CDU

23.02.2021 - 12:01

Grafschaft. Für die Grafschafter CDU war es eine Premiere: Vertreten durch ihren Vorsitzenden Michael Schneider veranstaltete sie gemeinsam mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Horst Gies ihren ersten politischen Aschermittwoch. Ebenfalls neu war die digitale Form, in deren Rahmen die Veranstaltung abgehalten wurde, was der momentan vorherrschenden Pandemie-Situation geschuldet war. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger waren herzlich dazu aufgerufen, der Live-Übertragung auf der Facebook-Seite der Grafschafter CDU zu folgen und diese aktiv mitzugestalten, indem sie den beiden Politikern ihre Fragen rund um die im März anstehende Landtagswahl stellen konnten.


Nach den einleitenden Begrüßungsworten fasste Michael Schneider die Thematik der kommenden Stunde treffend zusammen: Es sollte um die „bedeutsamen Themen in der bevorstehenden Landtagswahl“ gehen, die natürlich auch für die Gemeinde Grafschaft eine hohe Relevanz besitzen. Horst Gies erläuterte folgend: „Heute Abend möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern konkret zeigen, wofür die CDU und die Person ‚Horst Gies‘ im Landtag Rheinland-Pfalz stehen.“ Der studierte Agrarwissenschaftler machte dann auch deutlich, was das klare übergeordnete Ziel sein müsse: Endlich ein Wechsel in der Landesregierung. Die Begründung liegt für ihn auf der Hand: „Das nördliche Rheinland-Pfalz und somit auch der Landtagswahlkreis 14, den ich vertreten darf, wird seit Jahren von der Regierung in Mainz vernachlässigt. Diese Tatsache können und dürfen wir nicht mehr länger tatenlos mit ansehen!“

Symbolisch dafür stehen für Horst Gies die oftmals schlechten Straßen im Kreisgebiet, bei denen ein großer Sanierungsbedarf vorherrscht, die aber - wenn überhaupt - lediglich ausgebessert werden. Damit wird ein großer Themenbereich angesprochen, der auch für die Grafschaft wichtig ist: die Verkehrsinfrastruktur. Zum einen besteht nach wie vor Nachbesserungsbedarf bezüglich des dreispurigen Ausbaus der Autobahn 61, die durch die häufigen Staus regelmäßig für ein Verkehrschaos in den Dörfern sorgt. Um diese Problematik zu beheben, wird schon seit Jahren über eine Umgehungsstraße diskutiert, die vom Meckenheimer Kreuz aus die Ortsteile Gelsdorf, Vettelhoven, Bölingen, Ringen, Beller und Lantershofen entlasten soll. „Hierzu bestehen bereits konkrete Vorschläge seitens der CDU-Grafschaft“, erklärt diesbezüglich der Vorsitzende Michael Schneider. „Hier warten wir aber noch auf klare Signale des zuständigen Landesbetriebs Mobilität (LBM).“ Auch die Umgehung für Oeverich ist nach Auffassung der CDU dringend erforderlich.

Zum anderen kam während der Online-Veranstaltung die Frage auf, was in Zukunft hinsichtlich der Brücke zwischen den Dörfern Leimersdorf und Birresdorf getan werden soll. Diese war während des Starkregens im Jahr 2016 zerstört und bislang durch eine Behelfsbrücke ersetzt worden. Da sie auf einer Landesstraße liegt, ist auch das Land eigentlich für die Instandsetzung verantwortlich. „Das sind Maßnahmen, die nicht warten dürfen, weil immer häufiger Extremwetterlagen auftreten“, so Gies. Daher habe die Gemeinde die Planung für besagten Straßenabschnitt übernommen, die auch ein weiteres Regenrückhaltebecken vorsieht, um den Ortsteil Nierendorf zusätzlich zu schützen, ergänzt Michael Schneider.

Ein weiterer relevanter Punkt ist für Horst Gies der Bereich der Bildungspolitik und damit zusammenhängend die digitale Infrastruktur, die dringend weiter verbessert werden muss. Voraussetzung dafür ist unter anderem der Ausbau des Glasfasernetzes, womit in der Grafschaft auch schon begonnen wurde, allerdings „auf Initiative der Gemeinde hin, nicht von Seiten des Landes“, so Schneider. Schulpolitisch müsse man auf eine Lehrerversorgung von 105 Prozent setzen, um Unterrichtsausfall vorzubeugen und um auch gerade in der jetzigen Zeit auf Personal mit entsprechenden IT-Kenntnissen zurückgreifen zu können, das gewährleisten kann, dass die Technik an den Schulen auch reibungslos funktioniert. Im weiteren Verlauf der Live-Schaltung gingen die beiden CDU-Vertreter noch auf einige weitere bedeutsame Aspekte ein, die für die Partei im Landtag eine wichtige Rolle spielen, so beispielsweise die personelle Verstärkung der Polizei, die endgültige Abschaffung der Straßenbaubeiträge oder der Bereich der Umwelt und Nachhaltigkeit, bei deren Gestaltung unbedingt die Bürger und die Landwirtschaft mit einbezogen werden müssen.

Horst Gies bedauert es, dass momentan kein persönlicher Kontakt mit den Bürgern möglich sei, ihm fehle das Miteinander sehr. Er forderte aber gegen Ende der Veranstaltung ausdrücklich dazu auf, mit der CDU digital in Kontakt zu treten. Er und seine Kollegen ständen für Fragen und Anregungen gern zur Verfügung. Der Landtagsabgeordnete appellierte an die Zuschauer, ihm und der CDU die Chance zu geben, es besser zu machen als die bisherige Regierung in den vergangenen Jahren. „Nicht umsonst haben wir uns unseren Wahlspruch ‚Wir machen das!‘ zur Aufgabe gemacht, bitte lassen Sie uns Ihnen das auch beweisen!“

Pressemitteilung

CDU Grafschaft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach

Landesunterstützung für das Wiedtalbad gefordert

Hausen. Das in die Jahre gekommene Wiedtalbad in Hausen muss saniert oder erneuert werden. Mit dieser Forderung zog die CDU in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach schon in den Fusions-Wahlkampf 2017. Sie erreichte im Frühjahr 2018 einen positiven Beschluss des VG-Rats zum Erhalt bzw. Neubau dieser wichtigen Daseinsvorsorge im Wiedtal und der neuen VG Rengsdorf-Waldbreitbach. Der pandemiebedingte Notbetrieb zeigte im Jahr 2020 erneut den dringenden Bedarf. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert