Feuerwehr Neuwied sucht Nachwuchs

Ehrenamtlich Retten, Löschen, Schützen und Bergen

Ehrenamtlich Retten, Löschen, Schützen und Bergen

Sie wünschen sich gemeinsam viele Neueinsteiger bei der Feuerwehr Neuwied: (v.l.) Stefan Fuhrmann, Jugendfeuerwehr, Dieter Stein, Landesfeuerwehrverband, Oberbürgermeister Jan Einig und Wehrleiter Kai Jost. Foto: Stadtverwaltung

16.09.2020 - 09:48

Neuwied. 12 Wochen lang reist der Landesfeuerwehrverband (LFV) mit einem Infostand und einem auffällig gestalteten Feuerwehrfahrzeug durch 36 Städte und Orte in Rheinland-Pfalz. Auch auf dem Luisenplatz in Neuwied machte die Tour Halt, um die örtliche Wehr bei der Nachwuchsgewinnung zu unterstützen. Es brennt, nach einem Unfall sind Personen in einem Fahrzeug eingeklemmt, Regen lässt den Keller volllaufen, Menschen haben sich im Wald verirrt – in all diesen Fällen wählen wir die 112 und können sicher sein, dass innerhalb von acht Minuten Hilfe kommt. Doch wie lange noch? Wie in jedem Ehrenamt wird es auch für die Feuerwehren immer schwieriger, Nachwuchs zu finden. Ohne diesen Nachwuchs kann aber der Grundschutz irgendwann nicht mehr sichergestellt werden. Das heißt, die Feuerwehr kommt nicht mehr, zumindest nicht innerhalb der vorgeschriebenen acht Minuten. So dramatisch ist es in Neuwied zum Glück noch nicht, wie Wehrleiter Kai Jost berichtet: „Die Wehren der Stadtteile sind derzeit ganz gut aufgestellt. Die Dienstwachen der Innenstadt allerdings müssen wir stärken. Das System, was wir haben, ist gut, aber wir müssen vorrangig daran arbeiten, es zukunftssicher aufzustellen.“ Da die Einwohnerzahl von Neuwied zu gering für eine Berufsfeuerwehr ist, gibt es das besondere System, dass tagsüber hauptamtliche Feuerwehrleute in der Feuerwache Neuwied arbeiten und den Grundschutz in der Innenstadt sichern. Außerhalb ihrer Dienstzeit übernehmen dann die ehrenamtlichen Kameraden dreier Dienstwachen. Und genau hier wäre Nachwuchs im Moment besonders wünschenswert. „Nachwuchsarbeit ist in allen Bereichen wichtig. Ich möchte es mir nur ungern ausmalen, was passiert, wenn irgendwann niemand mehr im Ehrenamt Feuerwehr ist. Deshalb sind hier Neueinsteiger besonders gefragt“, appelliert auch Oberbürgermeister Jan Einig an die Bevölkerung, mitzumachen.


Auch die 12-Wochen-Tour des LFV setzt hier an und versucht mit ihrem Stand und dem auffällig gestaltete Feuerwehrfahrzeug, Interessierte anzulocken und über die vielseitigen Einsätze und Bereiche der Feuerwehr zu informieren. Immer mit der Hoffnung verbunden, dass sich bei dem einen oder anderen Interesse ins Mitmachen verwandelt. Wer jetzt ebenfalls neugierig geworden ist und gerne mal bei der Feuerwehr, sowohl Innenstadt wie auch Stadtteil, reinschnuppern möchte, kann diese unter 02631 802 742 (Mario Piovesan) kontaktieren. Willkommen sind Kinder ab 10 Jahren ebenso wie Erwachsene.

Pressemitteilung

Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unfall mit Jet-Ski auf dem Rhein bei Unkel

Unkel. Am Samstag, 15. Mai, gegen 11:45 Uhr kenterte ein Jet-Ski auf dem Rhein bei Kilometer 637 (Ortslage Unkel). Das 3m lange Fahrzeug war besetzt mit 2 Männern im Alter von 30 bzw. 34 Jahren und einem 6-jährigen Kind; Vater ist der 30-jährige Mitinsasse. Es gelang einer männl. Person wieder auf das Fahrzeug zu gelangen und das Kind aus dem Wasser zu ziehen; die andere Person wurde durch Kräfte der Ffw Remagen geborgen. mehr...

26-jähriger Mann am Hauptbahnhof in Koblenz festgenommen

Wegen Schwarzfahrt: Gesuchter Mann landet hinter Gittern

Koblenz. Nach begangener „Schwarzfahrt“ in der RB 4137 (Merzig - Koblenz) kontrollierten Bundespolizisten am Mittwochabend, 12. Mai, einen 26-jährigen Mann am Hauptbahnhof Koblenz. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann bereits mit Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Deggendorf wegen Erschleichen von Leistungen gesucht wird. Zudem sind zwei aktuelle Ermittlungsverfahren gegen ihn anhängig. Weitere... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
589 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wenn es Zeugen gegeben hat, warum haben die nicht geholfen? Es geschah am hellichten Tag...und keiner hat was gesehen? DAS ist unsere Gesellschaft, die verachtenswerter nicht sein kann....
Gabriele Friedrich:
Längst im Ausland...und Tschüß. Hier findet man den Wagen nicht mehr, dafür sind die Banden zu gut organisiert....
Gabriele Friedrich:
Die Welt ist voller Idioten und irgendwie sind sie aber strategisch so verteilt, das man immer mal einen trifft. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert