Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Vollanschluss an die B 266“ - Die BBS bedankt sich bei allen Verantwortlichen und Beteiligten

Ein offener Brief des Dankes

16.04.2019 - 12:28

Der Autor dieser Zeilen ist Lehrer an der BBS des Landkreises und wohnt in der Nähe von Koblenz.

Seit fast 22 Jahren unterrichtet er im schönen Ahrtal und ist dort, man kann es nicht anders sagen, glücklich und zufrieden. Nur so lässt es sich erklären, dass er jahrein jahraus die Unbilden des Pendelns auf sich nimmt und Stunde um Stunde im Auto verbringt, um sein berufliches Glück nicht zu gefährden.

Doch aus 35 Minuten Fahrzeit im Jahr 1997 wurden mit den Jahren 40, 45 und im Schuljahr 2019/20 bis zu 60 Minuten. Und dies ließ in ihm langsam den Gedanken reifen, ob es nicht besser wäre sich beruflich zu verändern. Denn jeden Tag fast zwei Stunden auf der Straße, das macht in den noch verbleibenden 17 Jahren summa summarum mehr als ein halbes Jahr vermeintlich sinnvoller nutzbarer Zeit.

Doch am Aschermittwoch, im Jahre des Herrn 2019, war die Welt plötzlich eine andere. Und diese Empfindung teilt der Autor mit zahlreichen seiner Kolleginnen und Kollegen, ebenso wie mit manchem Schüler. Am Morgen dieses Tages wirkten all diese Menschen über die Maßen gut gelaunt, nachgerade fröhlich. Ein Lächeln umspielte ihre Mundwinkel, und das am ersten Schultag nach den Winterferien. Was war geschehen?

Ein mehr als ein viertel Jahrhundert gehegter Traum war über die Karnevalstage süße Realität geworden. Die Betroffenen konnten kaum fassen, was ihnen an diesem Tage widerfuhr. Soeben noch in Gedanken vertieft, welcher „Schleichweg“ zur Schule wohl am ehesten geeignet sein könnte die BBS möglichst staufrei zu erreichen, kamen sie de facto bis zu 15 Minuten früher als erwartet an ihrem Arbeitsplatz an.

Angesichts der Kostenexplosionen, vermeintlichen Fehlplanungen und sich bis zum Sankt Nimmerleinstag hinziehenden Verzögerungen auf deutschen Baustellen, landaus, landein, mutete es wie ein kleines, nein, ein großes Wunder an, was sich ihnen gleichsam offenbarte:

„Im ersten Bauabschnitt wurde ein neuer Vollanschluss an die B266 geschaffen, der über einen neuen Kreisverkehrsplatz die Kreuzstraße und somit das Berufsbildungszentrum sowie das Apollinarisstadion an die nun lückengeschlossene B266 als leistungsfähige Verkehrsanlage anschließt. Dieser erste Bauabschnitt kann nun pünktlich zum Anfang März 2019 im Wesentlichen beendet und somit der neue Vollanschluss für den Verkehr in Betrieb genommen werden.“ (Pressemitteilung, Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler).

Damit hatten die wenigsten gerechnet. Angesichts der Tatsache, dass eine Vielzahl öffentlicher Baumaßnahmen (natürlich nicht im Kreis AW) von Pleiten, Pech und Pannen begleitet zu sein scheinen - man denke nur an die sich in die Länge ziehenden Baumaßnahmen auf der B 9 oder das Koblenzer Brückenchaos - zeigen die Verantwortlichen der Stadt Bad Neuenahr, dass es auch anders gehen kann: Nachdem die Anrainer im Vorfeld ausführlich über die anstehenden Baumaßnahmen informiert worden waren, die sich daraus ergebenden Unannehmlichkeiten von den meisten Betroffenen gleichsam stoisch ertragen wurden, so gelang es den beteiligten Firmen und ihren Mitarbeitern die notwendigen Baumaßnahmen für den Vollanschluss an die B266 fristgerecht, ja sogar überpünktlich, zu einem guten Ende zu bringen. Noch einen Monat nach der Vollendung des ersten Bauabschnitts, zaubert die gewonnene Zeitersparnis den betroffenen Lehrern und Schülern ein Lächeln aufs Gesicht.

Wir, die Lehrer und Schüler der BBS, möchten uns aus diesem Grunde ganz herzlich bedanken. Wir sagen: „Danke an alle, die bei der Planung, Durchführung und Vollendung dieses ersten Bauabschnittes mitgewirkt haben.“ Dass die Realisierung eines solch großen Bauvorhabens einer Punktlandung gleichkommt, ist mitnichten eine Selbstverständlichkeit. Wir alle, Lehrer und Schüler, sind froh und glücklich ob dieses seltenen Umstandes. Mögen die zukünftigen Bauvorhaben ähnlich verlaufen. Wir jedenfalls sagen: Chapeau!

PS: Der Autor spart durch den Anschluss in den nächsten 16 Jahren ca. 44 Tage Lebenszeit. Welch Freude!

Michael Sauer-Beus für den

gesamten Lehrkörper der BBS und BBS Pressedienst

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Heimat- und Verschönerungsverein Straßenhaus e. V.

Interessante Gemarkungswanderung

Straßenhaus. Ob groß oder klein, jung oder alt … gut 30 Orts- und Umgebungsinteressierte folgten der Einladung des Heimat- und Verschönerungsverein. Los ging es bei bestem Wetter auf dem Marktplatz in Straßenhaus zu einer mehrstündigen, geführten Wanderung durch die Gemarkung Ellingen. Natürlich mit einem Zwischenstopp inkl. zünftiger Schnapsstärkung und Verpflegung auf der Alexanderhütte. Zurück... mehr...

Heimat- und Verschönerungsverein Straßenhaus e. V.

Interessante Tour durch das Arboretum

Straßenhaus. Unter fachkundiger Führung von Christian Worliczek und Klaus Kudies ging es auch in diesem Jahr wieder ins Arboretum nach Straßenhaus. Etliche Natur- und Pflanzeninteressierten nahmen an dieser interessanten Tour teil und ließen sich von den Profis die Besonderheiten der vielfältigen Vegetation erklären. Natürlich mit einem kleinen „hochprozentigem“ Zwischenstopp und einer Erfrischung zum Schluss. mehr...

Weitere Berichte
Vier Tage Feststimmung
auf der Boomer Kirmes

Zwei Jahrgänge sorgen für gutes Gelingen

Vier Tage Feststimmung auf der Boomer Kirmes

Ransbach-Baumbach. Tradition wurde am vergangenen Wochenende in Baumbach großgeschrieben, denn dort wurde zünftig Kirmes gefeiert, mit allem was dazu gehört. Ein Gottesdienst, der Kirmeszug mit dem Musikverein,... mehr...

90 Jahre SV Leuterod

Das ist ein Grund zum Feiern

Leuterod. Wie bereits angekündigt findet aus Anlass des 90-jährigen Bestehens des SV Leuterod wieder ein Sommerfest am 17. und 18. August auf dem Sportplatz am Fuß des Malbergs statt. mehr...

Landesbibliothekszentrum/Rheinische Landesbibliothek wird modernisiert

Von Mitte bis Ende August bleiben die Pforten geschlossen

Koblenz. In der Zeit von Samstag, 17. bis einschließlich Samstag, 31. August bleibt das Landesbibliothekszentrum/Rheinische Landesbibliothek in Koblenz geschlossen. Wie bereits angekündigt, werden in dieser Zeit in einer ersten Bauphase die Räumlichkeiten im Erdgeschoss modernisiert. mehr...

Politik

Verbandsgemeinde Selters

Feuerwehr Selters bekommt neue Fahrzeuge

Selters. Die Verbandsgemeinde Selters konnte im November des vergangenen Jahres bereits ein neues Mehrzweckfahrzeug 3 (MZF3 ) bei der Freiwilligen Feuerwehr Selters stationieren. mehr...

Sport
Wirtschaft
Unterstützung für traditionelles Fest der 1.000 Lichter

Stadtwerke Andernach

Unterstützung für traditionelles Fest der 1.000 Lichter

Andernach. Seit über 50 Jahren findet am ersten Augustwochenende in Andernach am Rhein das traditionelle Fest der 1.000 Lichter statt. Wie bereits im Vorjahr konnte sich der Andernacher Verkehrs- und Verschönerungsverein e.V. (AVV) über die Unterstützung der Stadtwerke freuen. mehr...

Starkes Signal für Standort und Region

- Anzeige -thyssenkrupp investiert in neue hochmoderne Veredlungsanlage am Standort Andernach

Starkes Signal für Standort und Region

Andernach. thyssenkrupp hat die Investitionsmittel freigegeben, um am Standort Andernach eine neue, hochmoderne Veredlungsanlage für Verpackungsstahl zu bauen. Damit wird die notwendige technische Voraussetzung... mehr...

500 Euro Spende an
den Krankenhaus-Förderverein

Gewinnspiel der Firma HJA Heizungs- und Sanitärhandels GmbH Andernach

500 Euro Spende an den Krankenhaus-Förderverein

Andernach. Die Firma HJA Heizungs- und Sanitärhandels GmbH präsentierte sich kürzlich auf ihrem Firmengelände Lohmannstraße 13a in Andernach mit einer Hausmesse. Viele Interessierte konnten sich bei fachmännischer Beratung rund um die Bereiche Bad, Heizungs- und Wasserinstallation informieren. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
856 abgegebene Stimmen
 
Kommentare
Wallykarl:
Hier kann man Dr. Bollinger nur vollumpfänglich und uneingeschränkt zustimmen.

Ein Stückchen Heimat nach vorne bringen

Uwe Klasen:
Eine hervorragende Initiative, die eine Vorbildfunktion für viele Landesteile sein kann!
Franz-Josef Salheiser:
Das war ein sehr schönes Feuerwerk bis jetzt das schönste. Es dauerte ca. 15 min. Dem 1. Vorsitzender Gerhard Fink ein herziches Dankeschön. Mach weiter so bis 2020
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.