Heimat- und Kulturabend der Meckenheimer SPD

Ella Anschein und Jürgen Nimpsch begeistern

„Kunst hat das Privileg, nicht auf alles eine Antwort geben zu müssen.“

26.04.2017 - 13:33

Meckenheim. Mit einem großen Kulturprogramm unter dem Schwerpunkt „Heimat“ hatten die Meckenheimer Sozialdemokraten in der vergangenen Woche in das Theatrum Gaudium eingeladen.


Hausherr Peter Zachow freute sich sichtlich über die vielen Besucher, aber auch über viele bekannte Gesichter.

Werner Albrecht als stv. Vorsitzender der SPD Meckenheim übernahm die Begrüßung der Gäste, allen voran der Poetry-Slammerin Ella Anschein sowie des ehemaligen Bonner OB Jürgen Nimpsch. Umrahmt wurde das Ganze von einer Ausstellung des Karikaturisten Manfred Weil, der von Fraktionschefin Dr. Brigitte Kuchta vorgestellt wurde.

Manfred Weil wurde 1920 in Köln geboren und musste im Krieg vor den Nazis flüchten. Im Jahre 1945 kehrte er nach Deutschland zurück, studierte in Köln, war Mitglied des Künstlerkreises Bonn und lebte bis zu seinem Tod im Jahre 2015 mit seiner Frau Alisa in Meckenheim.

Groß war die Freude daher bei allen Besuchern, dass Alisa Weil an diesem Abend unter den Besuchern weilte. Von 1968 bis 1974 hatte Manfred Weil unter anderem auch Karikaturen für den Vorwärts gezeichnet. Und viele dieser Karikaturen sind auch heute noch aktuell oder lassen einen nachdenklich stimmen. So zeichnete er unter dem Titel „Ihr Sturmverwehrten, heimatlosen“ im Vorwärts am 12. Juni 1969 eine Inschrift auf den Sockel der amerikanischen Freiheitsstatue „Grüne Dollars in schwarze Hände“.

Hintergrund war, dass der damalige Präsident Nixon im Wahlkampf versprochen hatte, einen Teil des Staatskapitals für „Schwarze und eine schwarze Wirtschaft“ auszugeben. Freilich diente das nur zum Stimmenfang, denn Nixon äußerte sich zum Thema Schwarze mit dem Zitat „Diese kleinen Neger-Bastarde, die von Sozialhilfe wie eine Meute Hunde leben.“

In einer weiteren Karikatur zu einem Artikel vom 3. September 1970 mit der Überschrift „Dem Mietwucher an den Kragen“ ging es darum, dass die Bundesregierung auf Mieten und Baupreise drückte. Stärkung der Mieter, Sozialwohnungsbau und Fehlbelegung: alles Stichworte aus dem damaligen Artikel, aber irgendwie doch sehr aktuell.


„Kunst hat das Privileg, nicht auf alles eine Antwort geben zu müssen.“


Folke große Deters, SPD-Kandidat für den Landtag formulierte anschließend als Motto für den Abend „Kunst hat das Privileg, nicht auf alles eine Antwort geben zu müssen.“

Zuvor hatte er sich in bemerkenswerter Weise mit Grundsatzfragen von Politik auseinandergesetzt, die es verdient hätten, auch einmal abseits des Wahlkampfgetöses diskutiert zu werden. Poetry-Slammerin Ella Anschein aus Bonn übernahm dann mit einer Liebeserklärung an das Land NRW das Wort. Sie schaffte es innerhalb weniger Sekunden, das gesamte Publikum zu fesseln und atemlos zu machen.

Sehr emotional, berührend, und für viele auch aus dem Bauch und dem Herz sprechend, zeigte sie ihre Liebe an dieses Land und auch an das Rheinland.

„An fremden Menschen riecht man nicht“, so lautete ihr zweites Stück. Es erzählte vor der Erfahrung, wenn man in einen Bus steigt und es kommt einem ein extrem guter Geruch entgegen. Wie spricht man diese Person an? Wer verbirgt sich dahinter? Und wie schaffe ich das, bevor sich die Wege trennen? Und wenn es funktioniert, koche ich für ihn? Wie fessele ich ihn?

Das Stück „Dörthe, Du bist schön“ beschreibt eine Frau, die allein durch ihre Ausstrahlung die Menschen in ihren Bann zieht. Die 38 und nicht 25 Jahre alt ist, die Kleidergröße 40 statt 32 hat, dafür aber viel Mitgefühl und zwei Kinder. Für all diese Nummern gab es viel Applaus vom Publikum und als Zugabe gab es noch einen Text, der viel vom Lebensgefühl der heutigen Jugend in Bonn erzählt. Auch wenn sich Sprache und Klamotten verändert mögen haben, es hat sich doch in den letzten 30 Jahren nicht viel verändert. Selbst die Marke des Apfelkorns ist gleich geblieben.


Was ist Heimat?


Aber was ist Heimat? Jürgen Nimpsch, Ex-OB von Bonn übernahm es, eine Antwort darauf zu finden. Freilich als Künstler, denn Jürgen Nimpsch hat eine jahrzehntelange Biographie auch

als Schauspieler aufzuweisen und ist ein Kenner der rheinischen Mundart. Darüber hinaus verfügt er über einen gewissen Hang zur Selbstironie, was seinen Vortrag zu einer vergnüglichen und kurzweiligen Lehrstunde machte.

Meckenheim hat einen überaus großen Sohn herausgebracht, Johann Adam Schell von Bell. Auf ihrer Homepage schreibt der Jesuitenorden, dass sich das Leben dieses Lüftelberger Bürgers wie das Drehbuch eines Films liest, der alles verblassen lässt, was Hollywood jemals über China zustande gebracht hat.

Ist dies das Verständnis von Heimat? Das grenzte Nimpsch dann auf den Wahlkreis von Folke große Deters ein. Ist die Heimat des Wachtbergers die des Rheinbachers? Ist es das Kennen von rheinischen Lebensweisheiten? Und da gibt es so einige.

Gelassenheit ist auch von Vorteil, denn Geduld ist wichtig, denn mit der Zeit wird aus Gras Milch. Und für andere Zeitgenossen gilt: „In der Nase zu bohren ist für einige Menschen die einzige Art in sich zu gehen.“

Oder macht man es an der Kultur fest? Schließlich hat der Wahlkreis 15 Theater und Museen, welche überwiegend von bürgerschaftlichem Engagenemt leben.

Oder an der rheinischen Sprache und dem Alter. Doch Vorsicht. Es gibt ein Stadtkölsch und ein Landkölsch. Das Wort „laufen“ wird beim Stadtkölsch zu einem „loofe“ und beim Landkölsch quetscht sich da ein angedeutetes a noch hinein.

Aber alle definieren sich über das Alter, so auch der Bonner Stadtteil Oberkassel, dort gibt es sogar Nachweise von Besiedelung von vor 14.000 Jahren. Freilich sagen die Wachtberger, dass die Oberkasseler schon damals zum Picknick auf den Wachtberg gepilgert sind. Nur waren die Oberkasseler so umweltfreundlich, dass sie ihren Abfall direkt mitgenommen haben.

So hat Heimat sicherlich viele Facetten, die einer Ergründung würdig sind. Nur in einem war man sich an diesem Tag einig: Man lebt in einer der schönsten Gegenden der Welt und wer das Siebengebirge vor der Tür hat, der will hier nicht weg.

STF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei sucht Hinweise zu Betrunkenem in Sinzig

Mann mit Messer spricht Kinder an

Sinzig. Der Polizei Remagen wurde am Freitagnachmittag, 5. März, gegen 15 Uhr gemeldet, dass eine männliche Person in der Sinziger Innenstadt zwei Kinder angesprochen habe. Hierbei führte der Mann ein Messer in der Hand mit. Ein aufmerksamer Mitbürger aus Sinzig konnte den Hergang beobachten und die Kinder aus dem Gefahrenbereich holen. Zu einem Übergriff zum Nachteil der Kinder kam es nicht. Der... mehr...

Polizei bei Saisonstart am Nürburgring präsent

Getunte Fahrzeuge und Raser im Visier

Nürburgring. An diesem Wochenende wurde die Nordschleife des Nürburgrings zum ersten Mal im Jahr 2021 für die sogenannten Touristenfahrten geöffnet. Hierdurch kam es, wie zu erwarten, zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Bundes- und Landesstraßen rund um den Nürburgring. Insbesondere hinsichtlich getunter und verkehrsunsicherer Fahrzeuge, wurden durch die Polizeiinspektion Adenau, wie bereits... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Hans-Günther Droste:
Leider fehlen Angabe und Anschrift eines/einer Ansprechpartners/Ansprechpartnerin für weitere Interessierte....
Peter Baldus :
Vielen an Martin Esser der das leidige Theme endlich mal Anpackt.Mir ist es völlig unverständlich warum hier kein Radweg eingeplant wurde. die Strecke ist nach dem Ausbau noch gefährlicher geworden. Für mich ist die Route über den Wirtschaftsweg nach Eich keine gute alternative um nach Nickenich oder...
Klaus Richter:
Endlich eine tolle Idee für beide Dörfer. Ein Dorfplatz auf der "Grenze" zwischen Altendorf und Ersdorf ist schon viel zu lange überfällig und wird allen Bürgern und Bürgerinnen gerecht. Die Entwürfe liegen vor und es kann bald losgehen. Zum Wohle unserer schönen, sich weiter entwickelnden Dorfgeme...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert