Virtuelles Kraftwerk Cochem-Zell nimmt Betrieb auf

Energie auf dem Weg in die Zukunft

29.07.2021 - 16:46

Cochem.Vor etwa fünf Jahren begannen die ersten Überlegungen im Landkreis Cochem-Zell ein virtuelles Kraftwerk auf den Weg zu bringen. Jetzt konnte dieses seinen Betrieb aufnehmen. „Wenn wir unsere ambitionierten Klimaschutzziele erreichen wollen, müssen wir unsere Potenziale voll ausnutzen – und zwar in allen Sektoren“, betont Landrat Manfred Schnur. „Im Stromsektor beschäftigen wir uns schon seit einigen Jahren mit der Frage, wie es gelingen kann, den bilanziell vorhandenen, regenerativen Überschussstrom von rd. 160 Prozent möglichst umfassend für unsere Energieversorgung vor Ort zu nutzen. Bisher trägt der vor Ort erzeugte, erneuerbare Strom zwar schon zu rd. 66 Prozent zu unserer Versorgung bei, aber es sollte unser Ziel sein, den regenerativen Eigenstromanteil weiter zu erhöhen und dabei vorhandene Flexibilität zu nutzen“.



Wie kann dies gelingen?


Zunächst benötigte man natürlich ein Konzept und dann im zweiten Schritt ein Geschäftsmodell zur Umsetzung. So wurde bereits 2017 ein vom Bund gefördertes, innovatives Klimaschutzteilkonzept in Auftrag gegeben.

Ideengeber waren damals Prof. Dr. Ralf Simon, von der Transferstelle Bingen, der sowohl bei der Konzepterstellung, als auch bei der vom Land geförderten Umsetzung tatkräftige Unterstützung leistete.


Welche Beschlüsse wurden gefasst?


Der Kreistag hat in seiner letzten Sitzung am 28.06.2021 einstimmig beschlossen, die Lizenz zum Betrieb des virtuellen Kraftwerks zunächst befristet für drei Jahre an die VSE AG aus Saarbrücken zu übertragen. Dies stellt gleichzeitig die Erste Stufe des Geschäftsmodells zur Markteinführung dar. Die VSE wird das Kraftwerk in dieser Erste Stufe betreiben und den Strom vermarkten. Sie wird als Stromhändler auch Vertragspartner der Anlagenkunden sein, deren erneuerbarer Strom über das virtuelle Kraftwerk gebündelt und vermarktet wird.

Gleichzeitig wird die VSE einen lokalen Strommarkt aufbauen, wobei der Endkunde erneuerbaren Strom aus dem Landkreis beziehen kann.


Was ist das Besondere?


Der Kunde kann individuell auswählen, von welcher Anlage er den Strom beziehen möchte. Wie beispielsweise von der Biogasanlage der Gebrüder Kesseler aus Schmitt.


Wie wird der Vertrieb organisiert?


Die lokale Vermarktung des Kraftwerks wird zunächst über den Verein „unser-klima-cochem-zell e. V.“ als lokalen Vertriebspartner erfolgen. Wenn diese erfolgreich verläuft, ist beabsichtigt, in der nächsten Stufe eine kommunal getragene Gesellschaft mit Beteiligung der VSE als Stromhändler zu gründen. Hieran könnten sich dann ggfs. auch Bürgerinnen und Bürger über eine Energiegenossenschaft beteiligen, um die regionale Wertschöpfung bestmöglich zu gestalten. Zur Verwirklichung des Geschäftsmodells konnten im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung entsprechende Kooperationsvereinbarungen zwischen dem Landkreis und der VSE, sowie dem Verein „unser-klima-cochem-zell e. V.“ und der VSE abgeschlossen werden. Als erste Anlage wird die Biogasanlage der Gebrüder Kesseler aus Schmitt am virtuellen Kraftwerk teilnehmen. „Herr Kesseler, ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen in das neue Projekt. Es muss immer jemanden geben, der die Zeichen der Zeit zuerst erkennt und voran geht“, dankte der Kreischef dem Anlagenbetreiber.

Thomas Pensel, vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität, beglückwünschte den Landkreis und seine Akteure zu diesem Projekt: „Ich bin überzeugt, dass das „Virtuelle Kraftwerk Cochem-Zell“ für Sie das Potenzial für eine erfolgreiche Stromwende im Landkreis hat. Intelligente Steuerung und Vermarktung von dezentralen Erzeugeranlagen und Verbrauchern, die Einbindung von Speichern und ein echter, regenerativer Lokal-Strom für die Bürgerinnen und Bürger, das trägt aus meiner Sicht ganz maßgeblich zu einer erfolgreichen dezentralen Gestaltung der Energiewelt der Zukunft bei“.

Nun besteht für die handelnden Akteure die Aufgabe darin, in den nächsten Monaten und Jahren sukzessive weitere Anlagenbetreiber, aber auch große, flexibel steuerbare Verbraucher, für das Projekt zu gewinnen, ebenso wie Endkunden.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

AC Mayen-Kartjugend beim Finale der ADAC Mittelrhein-Meisterschaft

Mayener Karttalent für Deutsche Kart-Slalom-Meisterschaft qualifiziert

Sommern/Mayen. Die Kart-Slalom-Meisterschaft des ADAC Mittelrhein e.V. ging mit dem 2. Endlauf der Regionen A und B am Sonntag, dem 12. September ins Finale. Das letzte Rennen der Meisterschaft wurde vom HAC Simmern durchgeführt und entschied die Qualifikation für weitere Meisterschaften. mehr...

RC Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler unterstützen schnell und unbürokratisch

Fluthilfe: Rotary Clubs sammeln über 1 Mio. Euro an Spenden

Remagen/Sinzig. Schnell, unbürokratisch und für viele Betroffene der Flutkatastrophe eine große Unterstützung: Die Rotary-Clubs in Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler sind seit Wochen damit beschäftigt, Spendengelder für die Flutopfer im Ahrtal zu sammeln, auszuzahlen und Projekte zum Wiederaufbau ins Leben zu rufen. „Von der riesigen Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen in ganz Deutschland und sogar darüber hinaus sind wir überwältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Kreis ermöglicht Verkauf von Ufergrundstücken

Barbara Falk:
Eine sinnvolle Maßnahme. Wiederherstellung des Zustandes vor der Flut kann nicht das Ziel sein. Es braucht aber auch neue Siedlungsgrundstücke, zu einem fairen Preis....
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen