Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Andernach

Entwicklung des Krahnenbergs

Nach Einschätzung der Grünen hat das Vorhaben eines Skywalks einen Geburtsfehler und vor allem eine Achillesferse

05.03.2018 - 12:00

Andernach. Im Historischen Rathaus wurden sieben Entwürfe für einen Skywalk auf dem Krahnenberg vorgestellt. Die Präsentation von Studenten der FH Koblenz war beeindruckend, sie hatten spektakuläre und originelle Lösungen erarbeitet und mit phantastischen Modellen veranschaulicht. Der Wettbewerb ging auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück, die damit den Krahnenberg als touristisches Ziel wiederbeleben wollte. Unabhängig von der weiteren Entwicklung hat dieser Antrag bereits eine Dynamik erzeugt, die Voraussetzung für eine Verbesserung der Situation ist.

Die seit dem Bau eines festen Rheinkrans „Krahnenberg“ genannte Erhebung am nördlichen Rand des Neuwieder Beckens kann mit Fug und Recht als Andernacher Hausberg gelten. Gerade die Kanzel, die in Zeiten des Wahlkampfs auch gerne als Hintergrund für die Präsentation von Kandidaten gefragt ist, ist den Andernachern ans Herz gewachsen. Sie bietet einen Blick ins Neuwieder Becken und rheinabwärts Richtung Hammerstein.


Beliebtes Ausflugsziel mit wechselvoller Geschichte


Die plötzliche Verengung des Rheintals und der Durchbruch durch die Ränder des Mittelrheinischen Beckens wird auch „Andernacher Pforte“ genannt. Dieses charakteristische Landschaftsbild wurde schon früh als besonders reizvoll wahrgenommen. Bekannt ist ein Portrait von Albrecht Dürer mit dem Krahnenberg im Hintergrund. In den meisten Darstellungen der Stadt von Matthäus Merian bis zu den zahlreichen illustrierten Reiseführern des 19. Jahrhunderts wird Andernach meist am Fuße der Andernacher Pforte dargestellt.

Nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870-71 war der Krahnenberg neben der Loreley und dem Drachenfels dann sogar kurz als Standort für den Bau eines Nationaldenkmals im Gespräch, welches ab 1877 oberhalb von Rüdesheim errichtet wurde. 1895 plante man einen hohen Aussichtsturm auf dem Krahnenberg, der als „Drei-Kaiser-Turm“ an die Ereignisse des Jahres 1888 erinnern und zugleich eine weite Fernsicht bieten sollte.


Bedürfnis nach Erholung


Durch die Industrialisierung mit ihren festen Arbeitszeiten entstand Ende des 19. Jahrhunderts ein starkes Bedürfnis nach Erholung. Wanderwege wurden angelegt, an vielen Orten wurden Ausflugslokale gebaut. Um diese Nachfrage in Andernach zu bedienen, bildete sich die „Krahnenberg-Gesellschaft“, die ab 1884 die „Krahnenburg“ baute. Wahrscheinlich auf Betreiben dieser Gesellschaft wurde dann für einen erleichterten Zugang ab 1889 eine Drahtseilbahn mit Wasserballastantrieb gebaut, die 1896 den regelmäßigen Betrieb in den Sommermonaten aufnahm. Sie erfreute sich zunächst starker Nachfrage, begünstigt auch durch die Eröffnung einer weiteren Gastronomie, des Hotels Kaiserburg, welches bis 1960 etwa auf halber Höhe zwischen Krahnenburg und Kanzel stand. Es gab dann aber mehrere Eigentümerwechsel, bis die Stadt die Bahn 1917 zum Preis von 32.000 Mark übernahm und verpachtete. Der Betrieb musste Anfang des Zweiten Weltkriegs eingestellt werden. Die Krahnenbergbahn wurde in den letzten Kriegsmonaten getroffen und bereits kurz nach Kriegsende verschrottet.

Weniger bekannt als die legendäre Standseilbahn ist ein Vorhaben aus den späten 1950er Jahren, welches die örtliche CDU damals nach Kräften bewarb und von dem sie sich wirtschaftlichen Aufschwung und den Aufstieg „in die Reihe weltbekannter internationaler Fremdenverkehrsorte“ versprach. Die Stadt schloss einen Vorvertrag mit der amerikanischen Del-Hill-Corporation. Nach Entwürfen des amerikanischen Architekten M. Guttman sollte auf dem Krahnenberg ein 61 Meter hohes Luxushotel mit 18 Stockwerken entstehen (zum Vergleich: der Runde Turm misst 56 m). Das Vorhaben sollte ein Investitionsvolumen von 65 Millionen Mark haben, vorgesehen war auch die Erschießung von Bauland, ja sogar ein neues Stadtviertel in Höhenlage. Es kam anders.


Skywalk – Vorhaben mit Geburtsfehler und Achillesferse


Nach Einschätzung der Grünen hat das jetzt angedachte Vorhaben eines Skywalks einen kleinen Geburtsfehler und vor allem eine Achillesferse.

Ein Skywalk ist erst dann besonders reizvoll, wenn er ein neues Landschaftserlebnis und andere Blicke ermöglicht. Von der Kanzel hat man heute bereits einen schönen Blick rheinabwärts Richtung Hammerstein und rheinaufwärts ins Neuwieder Becken. Das Gelände um die Kanzel herum fällt zum Rhein hin mit einer Neigung von rund 45 Grad ab. Ein Skywalk würde auch bei einer relativ weiten Auskragung um 20-30m das Blickfeld des Besuchers jedoch nur um wenige Grad erweitern. So bliebe etwa der Geysir auf dem Namedyer Werth weiterhin verdeckt.


„Panorama-Mehrwert“ ermitteln und Erschließung überdenken


Bei der Präsentation der sieben Entwürfe wurde leider bei keinem erläutert, wie sich das Blickfeld des Besuchers durch einen Skywalk verändern bzw. erweitern würde. Falls in den nächsten Jahren auf dem Krahnenberg eine wie auch immer gestaltete Aussichtsplattform entsteht, sollte unbedingt geprüft werden, wie sich das auf das Panorama auswirkt. Heute kann man das etwa mit einer Drohne und Kamera relativ einfach recherchieren.

Die Besucher der Kanzel reisen heute fast alle mit dem Auto über die Felster an. Die Felster ist zwar keine Wohnstraße, kann aber wegen der Haarnadelkurve an der Unteren Richthöll und wegen der auf beiden Seiten angeordneten Stellplätze nur sehr begrenzt zusätzlichen Verkehr aufnehmen. Mit einem touristischen Magneten wie dem angedachten Skywalk käme sie schnell an ihre Kapazitätsgrenze.

Wenn nun ein neuer Anziehungspunkt geschaffen wird, muss daher über eine alternative Erschließung nachgedacht werden. Eine Zuwegung durch eine neue Straße über den Kirchberg oder gar von Eich wäre mit einem hohen Flächenverbrauch und hohen Kosten verbunden, sie würde die Landschaft weiter zerschneiden. Theoretisch denkbar sind aber auch ein Aufzug, ein Schrägaufzug oder eine steil geführte Standseilbahn, wie es sie in Bad Ems mit der Kurwaldbahn gibt.

Die immer noch im städtischen Besitz befindliche alte Trasse der Krahnenbergbahn käme dafür jedoch nicht in Frage, denn sie ist durch den Bau der B9, welche aus dem Krahnenberg einen Kragenberg machte, zerschnitten. Möglich wäre aber eine Trasse direkt aus dem Rheintal auf das Plateau, nämlich in Höhe des Alten Krans nach dem Motto „Vom Kran auf den Krahnenberg“.

Die Stadtratsfraktion der Grünen beantragt, neben dem touristischen Großprojekt „Skywalk“ auch eine bescheidenere Alternative zu prüfen, bei der die jetzige Kanzel saniert und die Bäume zurückgeschnitten werden. Beides brächte bei geringem Aufwand eine unmittelbare Verbesserung und gäbe Zeit, um über eine mögliche weitere Entwicklung nachzudenken. Dabei sollte dann auch die Gestaltung und Aufwertung des Umfeldes und vor allem die Erschließung eine zentrale Rolle spielen.

Pressemitteilung

Bündnis 90/Die Grünen Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet

Randale auf Schulhof

Linz am Rhein. Vermutlich randalierten Jugendliche im Zeitraum von Freitagabend auf Samstagmorgen auf dem Schulgelände der Robert-Koch-Schule im Rosengarten in Linz. Sie rissen Äste von eigens gepflanzten Bäumen ab, warfen Bänke um und hinterließen leere Alkoholflaschen auf dem Gelände. Eine Sitzbank warfen sie sogar in einen nahegelegenen Bach. Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet. Hinweise... mehr...

Drei verletzte Personen und ein Sachschaden von ca. 18.000 Euro

Gefährliches Wendemanöver

Bonn. Am Samstagnachmittag, 16. Juni, befuhr gegen 17 Uhr der 40-jährige Unfallverursacher mit seinem VW Passat die L158 in Fahrtrichtung Rheinbach und beabsichtigte in Höhe km 1,4 auf der Fahrbahn zu wenden, um in Richtung Meckenheim zurückzufahren. Dabei übersah er einen auf gleicher Höhe parallel fahrende PKW Suzuki Vitara und kollidierte mit diesem. Nach einer 180 Grad Drehung kamen die beiden Fahrzeuge auf der Fahrbahn zum Stillstand. mehr...

54-Jähriger trug keinen Fahrradhelm und erlitt schwere Kopfverletzungen

Radfahrer nach Sturz lebensgefährlich verletzt

Herdorf. Am Sonntag, 17. Juni, befuhr ein 54-jähriger Radfahrer gegen 1.30 Uhr in der Ortslage von Herdorf die stark abschüssige Höhenstraße. Auf nasser und rutschiger Fahrbahn kam er ohne Fremdeinwirkung nach links ab, geriet gegen den Bordstein, stürzte und schlug mit dem Kopf auf der Asphaltdecke auf. Er trug keinen Fahrradhelm und erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen. Der Verunfallte wurde mit dem Rettungswagen in das Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen gebracht. mehr...

Polizei Linz bittet um Hinweise

Kind sexuell belästigt

Linz am Rhein. Am Samstagabend gegen 18 Uhr saß ein 13-jähriges Mädchen auf einer Bank auf einem Spielplatz in Linz neben dem Brauhaus am Rheinufer. Plötzlich setzte sich ein ihr fremder Mann neben sie und verwickelte sie in ein Gespräch. Während des Gesprächs kam er immer näher und streichelte das Mädchen an Armen und Beinen. Sie konnte dann aber flüchten. Zu dieser Zeit waren mehrere Personen in diesem Bereich. Der Mann wird folgendermaßen beschrieben: ca. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Seniorenbeirat und die Seniorensicherheitsberater

Seniorengremien aktiv bei erster Neuwieder Informationsmesse

Neuwied. Mitglieder des Seniorenbeirates und einige der Seniorensicherheitsberater der Stadt Neuwied nahmen an der ersten Neuwieder Senioreninformationsmesse in der Volkshochschule Neuwied teil. Beide Gremien arbeiten ehrenamtlich und kümmern sich um die Belange älterer Bürger, gleich, ob es um aktive Freizeitgestaltung geht oder ein besseres Sicherheitsgefühl. Die Messe stand unter dem Motto „Früher... mehr...

Auf geht’s zum Europäischen Picknicktag

Rheinland-Pfalz bittet „Zu Tisch“

Kreis Mayen-Koblenz. Ganz Europa feiert am 23. Juni den europäischen Picknicktag und Rheinland-Pfalz feiert mit. Eingebettet ist der Picknicktag in das Europäische Kulturerbejahr 2018 (ECHY). Unter dem Motto SHARING HERITAGE engagieren sich in diesem Jahr Einrichtungen wie Museen, Vereine und Stiftungen sowie viele Privatpersonen. Im Rahmen des bundesweiten Aktionsjahrs „Zu Tisch! Genießen in Schlössern... mehr...

Freie Wählergruppe Mayen-Koblenz e.V. besichtigte integrative KiTa in Mülheim-Kärlich

Ein beispielgebendes Modell mit durchdachtem Konzept

Mülheim-Kärlich. Sichtlich beeindruckt zeigten sich die Mitglieder der Freien Wählergruppe Mayen Koblenz e.V., als sie jüngst die Gelegenheit erhielten, die neu erbaute integrative Kindertagesstätte „Paukenzwerge“ der Verbandsgemeinde Weißenthurm im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich zu besichtigen. Allein die reinen Daten dieser Kindertagesstätte wissen schon zu überzeugen. Der eingeschossige Bau mit einer Gesamtfläche von ca. mehr...

Die Polizei ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung und bittet um Zeugenhinweise

Beinahe Zusammenstoß mit Streifenwagen

Herdorf. Am Samstag, 16. Juni, war eine Funkstreifenbesatzung der Polizei Betzdorf unterwegs auf der L 285 von Herdorf nach Daaden. Etwa 500 m nach dem Ortsausgang Herdorf kam dem Funkstreifenwagen gegen 10.08 Uhr auf dessen Fahrspur ein dunkler E-Klasse Mercedes entgegen, der zuvor zwei andere Pkw nahezu im Blindflug überholt hatte, ohne den Gegenverkehr einsehen zu können. Nur durch die Vollbremsung des Polizeibeamten konnte ein Frontalzusammenstoß gerade noch so vermieden werden. mehr...

Weitere Artikel

Wanderfreunde Urmitz

Wandern mit Freude

Urmitz. Ein Volltreffer war die letzte Wanderung der Wanderfreunde Urmitz zur Laubachmühle (Wiedbachtal). Ideales Wanderwetter, ein voller Bus mit vielen flotten Sohlen, deren gute Stimmung sich am Wanderziel nicht zuletzt durch die ausgezeichnete Bewirtung voll entfalten konnte. Daher war es kein Wunder, dass sich fast alle Teilnehmer entschlossen haben, auch das nächste Wanderabenteuer zur Geierlay-Hängeseilbrücke in Mörsdorf/Sosberg mitzumachen. mehr...

Gründerreport 2017/2018 der IHKs und HWKs in Rheinland-Pfalz

„Acht Steuererklärungen weniger im Jahr wären Erleichterung für Start-ups“

Mainz. Spürbare Erleichterungen bei Besteuerung und Bürokratie für Unternehmensgründerinnen und -gründer fordern die Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern (IHK) und der Handwerkskammern (HWK) in Rheinland-Pfalz. Ohne Entlastungen dürfte es nicht gelingen, den anhaltenden Trend zu weniger Start-ups zu stoppen, sagten führende Vertreter der Kammerorganisationen bei Vorstellung ihres Gründerreports 2017/2018 in Mainz. mehr...

Deutsche Rentenversicherung

Sprechtag am 25. Juni

Mülheim-Kärlich. Der Versichertenberater Winfried Erbar von der BfA-Gemeinschaft, der freien und unabhängigen Interessengemeinschaft der Versicherten und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Bund, hält den nächsten Sprechtag am Montag, 25. Juni von 17 bis 18:30 Uhr in den Räumen der Stadtverwaltung Mülheim-Kärlich, Kapellenstraße, ab. mehr...

Regenbogenschule Schalkenbach wurde in Mainz im Landtag ausgezeichnet.

Der Klassenrat als Lernort der Demokratie

Schalkenbach/Mainz. Das vierte Schuljahr der Regenbogenschule Schalkenbach wurde im Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz für ihren Klassenrat im Landeswettbewerb Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Der Beitrag der Schüler zu dem Wettbewerb war ein selbst gestaltetes Medien-Filmprojekt, das die Jury völlig überzeugte. In der Laudatio betonte Clemens Brüchert, Leiter der Koordinierungsstelle Demokratie... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Fragt mal bei der angeblich nicht nur unter Geldsorgen kränkelnden SPD in Berlin nach - die haben ein Trödelschätzchen. Manch einer wäre froh, es loszuwerden. Vorteil: Eine Rückgabe nicht verkaufter Trödelspenden erfolgt nicht. Ob jemand allerdings bereit ist, etwas dafür zu bezahlen wage ich zu bezweifeln.

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

juergen mueller:
Ja,Frau Sievert,verstanden.Dafür,dass ich wohl etwas überreagiert habe,möchte ich mich entschuldigen.Auch das gehört dazu,zumal es selten geworden ist,zumindest wenn es aufrichtig gemeint ist.Sorgen um unsere konsumbestimmte Gesellschaft mache ich mir allerdings nicht,das wäre zuviel des Guten auch im Hinblick darauf,dass unsere Gesellschaft gerade durch die Medien im weiten Vorfeld auf Ereignisse hingewiesen wird,die man in der guten,alten Zeit mal so einfach mit echter Freude hat auf sich zukommen lassen,Freude,die heutzutage fehlt.Das ärgert mich,nicht die Dummheit unserer Gesellschaft,die anscheinend mediale Erinnerer und Einpeitscher benötigt.Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt?Mal ehrlich - Was gibt es da vorzubereiten? Ich freue mich schon darauf,demnächst einen Osterhasen im Nikolauskostüm auf einem Rentierschlitten durch eine Styroporflockenlandschaft fahrend bestaunen zu dürfen,begleitet von einem Feuerwerk auf dem Weg zu einer närrischen Faschingssitzung.
Maxie Sievert:
Sehr geehrter Herr Müller, dass dieser Artikel laut Zeitstempel erst gestern online gegangen ist, ist ein Datenbankfehler - es handelt sich hierbei um einen alten Beitrag aus der Adventszeit. Sie können Ihre Sorge um unsere kommerzbestimmte Gesellschaft, die gar nicht weiß, worum es an Weihnachten geht, also noch eine Weile ruhen lassen - ich schätze, etwa bis Ende der Sommerferien ;-) Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion Maxie Sievert
juergen mueller:
Hallo, wie bescheuert muss unsere kranke Gesellschaft noch werden, 2 Wochen nach Sommeranfang schon den Weihnachtsmarkt anzuversieren? Alles müsste doch seine Grenzen haben. Verantwortliche für diesen Scheiß haben doch überhaupt keinen Überblick und die Seriösität ehemals für unsere Gesellschaft normale und bedeutsame Jahreszeiten mehr. Unsere nur auf Konsum und das Erinnern daran nimmt Formen an, die alte Werte vergessen lassen. Gut vorbereitet!!! Mich würde interessieren, wer für diesen Scheiß verantwortlich ist?
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet