Initiative Lebenswertes Weitersburg

Erhebliche Kritik auf Bürgerversammlung in Weitersburg

Erhebliche Kritik auf
Bürgerversammlung in Weitersburg

Die Vertreter der Ortsgemeinde nehmen die Anregungen der Bürgen entgegen.Foto: privat

25.10.2021 - 10:12

Weitersburg. So voll war die Schulsporthalle Weitersburg lange nicht mehr. Zur Versammlung zum geplanten Gewerbegebiet kamen über hundert Bürger, die dort Interessantes erfuhren.


Zuerst stellte das Planungsbüro die Varianten vor. Verbandsbürgermeister Fred Pretz konnte, obwohl er eingeladen hatte, nicht teilnehmen. Daher eröffnete Herr Kuhl von der Verwaltung die Diskussion.

Zu Beginn wurde die Unterschriftenliste gegen das Gewerbegebiet www.openpetition.de/weitersburg überreicht.

Der Schwerpunkt der Wortmeldungen hinterfragte, warum die Belastungen des Ortes insbesondere durch den weiteren Verkehr in Kauf genommen werden. Die Versiegelung in Zeiten des Klimawandels wurde kritisiert. Zudem liegt eine negative Stellungnahme des Naturschutzbundes vor.

Dann wurde gefragt, ob überhaupt große Nachfrage an Gewerbegrundstücken besteht, da in Bendorf und Höhr-Grenzhausen viele Flächen leer stehen. Laut Verwaltung gebe es keine konkrete Nachfrage. Eine private Realschule kann sich Weitersburg als neuen Standort vorstellen, zahle aber keine Gewerbesteuer. Es kam die Frage auf, ob die Planung überhaupt rechtlich zulässig sei, da kaum ein Eigentümer verkaufen würde.

Eine Anwohnerin wies darauf hin, dass wohl nur ein Eigentümer verkaufen will. Die anschließende Frage nach eventuellen verwandtschaftlichen oder parteipolitischen Verquickungen blieb unbeantwortet. Ein Raunen ging durch die gesamte Halle. Hier wurde angeraten, dieses Gelände doch privat umzulegen und zu erschließen, da dies für den Eigentümer kostengünstiger sei und keine Freiflächen zusätzlich versiegelt werden müssen.

Käme es zu einem Umlegungsverfahren, so läge der Einwurfswert bei rund 11 Euro/qm (plus/minus 2 Euro) - so die Einschätzung der Fachbehörde. Wenig Geld angesichts der vielen Nachteile für den Ort.

Es wurde gefragt, warum privat genutzte Grünfläche auf Kosten der Allgemeinheit zu einer öffentlichen Grünfläche umgewidmet werden soll, wo doch die Gemeinde schon heute mit der Pflege der öffentlichen Grünflächen voll ausgelastet ist.

Angesichts der zahlreichen Kritikpunkte viele Bürger wurde gefordert, die Planung zu stoppen bevor noch mehr Steuergelder dafür ausgegeben werden. Die Frage, was es schon gekostet hat, blieb unbeantwortet.

Die meisten Bürger waren sehr enttäuscht, dass der anwesende Ortsbürgermeister, die Beigeordneten und die Ratsmitglieder sich in keiner Weise an der Diskussion beteiligt haben. In der Rheinzeitung hat der Bürgermeister nachträglich erklärt, dass zahlreiche Weitersburger das Gebiet wollen, sich bei der Versammlung bloß nicht zu Wort gemeldet haben.

Bedenken gegen die Planung sollten daher noch bis zum 05. November per Post an die Verbandsgemeinde Vallendar, Rathausplatz 13, 56179 Vallendar oder per Mail an rathaus@vg-vallendar.de eingereicht werden, da die schriftlichen Äußerungen nicht so einfach abgetan werden können.

Pressemitteilung der Initiative

Lebenswertes Weitersburg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„BLICK aktuell“ gedenkt auch in diesem Jahr verstorbener Töchter und Söhne

Sternenkinder: Geliebt und unvergessen!

Region. Ein Kind zu verlieren ist für Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde ein einschneidendes Erlebnis, welches das ganze Leben verändert. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Söhne und Töchter gedacht, die Umwelt nimmt nach einiger Zeit meist nicht mehr daran teil. An einem Tag im Jahr soll dies anders sein, denn eine Möglichkeit, mit dem schrecklichsten Unglück des Lebens weiterleben zu lernen, ist das öffentliche Gedenken. mehr...

Gutscheine im Wert von 2,5 Millionen Euro wurden von der Kreisstadt an flutbetroffene Einwohner verschickt.

Bad Neuenahr-Ahrweiler: 125 Euro für jeden flutbetroffenen Bürger

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Eines von vielen Lichtern der Hoffnung für die Einwohner, den Einzelhandel und die Gastronomie der Kreisstadt: pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit hat die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler eine vollständig aus Spendenmitteln finanzierte Gutscheinkarte im Wert von je 125 Euro allen Bürgerinnen und Bürgern mit Erstwohnsitz in den flutbetroffenen Gebieten der Stadt postalisch zukommen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
K. Schmidt:
Anhausen selbst hat lt. Statistischem Landesamt bei 1.369 Einwohnern 906 PKW, 424 Pendler von außerhalb kommen zum Arbeiten dorthin, und dazu halt noch ein paar Wanderer zur Iserbachschleife. Der Beitrag zum Klimawandel und die Vorbildfunktion dürften durch diese stolzen zwei Ladepunkte daher insgesamt...
steinpilz71:
20km Iserbachschleife, wie soll ich das schaffen in 4h?? Nach 4 h fallen Blockiergebühren an. Wanderer werden da wohl nicht laden. Selten mal ein Besucher. Bin gespannt auf die Auslastung. Von den 1300 Einwohnern haben bestimmt 95% eine Steckdose in AutoparkplatzNähe und werden nicht an die Säule f...

Bad Breisig: Die Lichter bleiben aus

Gabriele Friedrich:
Das ist zwar schade und Forscher sagen auch, es ist Unsinn. Durch die Schließung der Weihnachtsmärkte ist nichts gewonnen. Davon abgesehen haben die Menschen immer weniger Geld und die Dinge werden wesentlich teurer. Da macht man sich ( wenn man das mag ) einen Glühwein selber und veranstaltet mit viel...

Verleihung an die Stadt Mayen

Melina Klein:
Richtig, End the cage age - insbesondere die Buchtenhaltung, welche leider von vielen Kaninchenzüchtern noch immer praktiziert wird. Nur Gehegehaltung ist tiergerecht....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen