Hygienefachmann Prof. Exner: Lüften ist erste Wahl

Expertenrunde sprach über den Einsatz von Luftreinigungsgeräten

Filteranlage entfernt im Testlauf nicht alle Viren

Expertenrunde sprach über den
Einsatz von Luftreinigungsgeräten

Mögliche Präventions- und Verbesserungsmaßnahmen bei dem Einsatz von Luftreinigungsgeräten zur Bekämpfung von Covid 19 Infektionen in geschlossenen Räumen waren Gegenstand einer Veranstaltung mit dem Hygieneexperten Prof. Dr. Dr. Martin Exner von der Universitätsklinik Bonn in Linz.Quelle: Kreisverwaltung

03.12.2020 - 10:34

Kreis Neuwied. Mögliche Präventions- und Verbesserungsmaßnahmen bei dem Einsatz von Luftreinigungsgeräten zur Bekämpfung von Covid 19 Infektionen in geschlossenen Räumen waren Gegenstand einer Veranstaltung mit dem Hygieneexperten Prof. Dr. Dr. Martin Exner von der Universitätsklinik Bonn in Linz.


Dr. Exner beleuchtete noch einmal die zurückliegenden Monate seit dem Ausbruch der Pandemie. So habe man eine deutliche Entschärfung durch den Lock-down im Frühjahr erzielen können. In der dunklen Jahreszeit herrschten nun andere Bedingungen. Viel mehr Menschen halten sich mehr drinnen auf. Bei der Erklärung der medizinischen Faktoren des Pandemiegeschehens machte er deutlich: „Mit Abstandsregelungen kann man bereits über die Physik der Übertragung einiges bewirken. Händewaschen und Desinfektion sind wichtig. Flächendesinfektion tötet Viren ab. Wichtigste Maßnahmen sind: Mund- Nasenschutz, Abstand, Hygienemaßnahmen, Antiseptika und selbst Mundspüllösungen, wie sie in der Zahnmedizin verwendet werden, tragen zum Schutz bei.“

Zum Test und Einsatz von HEPA-Filteranlagen (Hochleistungsschwebstofffilter) sagte Exner: „Wenn wir das Gerät im geschlossenen Raum für 30 Minuten laufen lassen, ist es nicht so, dass alle Viren entfernt werden. In der Hierarchie sind solche Geräte für Bereiche sinnvoll, wo es keine andere Möglichkeit gibt und nicht in ausreichendem Umfang gelüftet werden kann. Sie müssen zwingend auf den Raum, in dem sie eingesetzt werden sollen, abgestimmt sein. Aber: Technische Geräte können immer nur unterstützend wirken. Entscheidend sind: Tragen von Mund-Nasen-Schutz, Abstand halten, regelgerechtes Lüften und Hygienemaßnahmen. Der Hauptübertragungsweg ist jedoch verhaltensgesteuert und nicht über technische Maßnahmen zu lösen“.

Exner schlägt alternativ u.a. die Anschaffung von CO2-Messgeräten vor: „CO2-Messgeräte sind sinnvoll. Wir Menschen atmen Sauerstoff ein und geben CO2 ab. CO2-Messgeräte sind daher ein guter Maßstab fürs Lüften. Wenn der CO2-Wert über 2000 ppm ansteigt, sollte dies nicht toleriert und gelüftet werden. Daran lässt sich die Notwendigkeit gut koppeln, wann ich lüften muss.“ Außerdem sei, so Exner, der Lüftungseffekt bei großer Temperaturdifferenz zwischen innen und außen größer. Im Winter käme man mit deutlich kürzeren Lüftungszeiten aus. Professor Exner betonte, bei fehlender Lüftungsmöglichkeit von Räumen die Nutzung zu untersagen.

Der Landkreis Neuwied stellt sich den Herausforderungen bei der Bekämpfung der Coronakrise mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Insbesondere gelte dies auch für Maßnahmen an den Schulen. Das machte Landrat Achim Hallerbach deutlich. Gleichzeitig beleuchtete er die aktuelle Situation im Kreis Neuwied. Der Kreis als Schulträger ist verantwortlich für 25 Schulen mit insgesamt rund 1200 Klassenräumen. Hinzu kommen noch allgemeine Räume, Flure etc. Dies würde im Falle von Nachrüstung mit Luftreinigungsgeräten enorme Investitionen zur Folge haben, die mit dem Land abzustimmen sind. „Deshalb bin ich froh, hier heute die Meinung eines anerkannten Experten wie Dr. Exner zu hören, damit wir uns ein Bild von den eventuell notwendigen Maßnahmen machen können“, betonte Hallerbach. Und er ergänzte: „Die Fallzahlen im Kreis steigen weiter, es gibt keine Hotspots mehr, die Infektionslage ist sehr diffus. Und es ist keine Entlastung in Sicht. Ich kann auch die Sorgen von Lehrern, Schülern und Eltern – auch als Vater von zwei schulpflichtigen Kindern - sehr gut nachvollziehen. Der Druck, die Schulen zu schließen, wächst.“ Er betonte jedoch auch, dass alle Investitionen wissenschaftlich abgesichert sein müssten.

Teilnehmer/innen der Runde waren: Achim Hallerbach (Landrat Kreis Neuwied), Hans-Günter Fischer (Bürgermeister VG Linz), Reiner W. Schmitz (Beauftragter der VG und Stadtbürgermeister Bad Hönningen), Dr. Hans Georg Faust (Bürgermeister Stadt Linz), Helmut Muthers (1. Beigeordneter Stadt Linz), Karl-Heinz Wölbert (Initiator und Beigeordneter Stadt Linz). Urs Exner (Beigeordneter VG Bad Hönningen), Dr. Jörg Scheinpflug (1. Beigeordneter VG Unkel) sowie Karin Wessel (Citymanagerin Linz).

Prof. Dr. Dr. Martin Exner war jahrzehntelang Direktor des Instituts für Hygiene und öffentliche Gesundheit, sowie geschäftsführender Direktor des Zentrums für Infektionsschutz der Universität Bonn und ist aktuell Leiter des Präventions- und Ausbruchsmanagements / One Health am Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit – Kooperationszentrum der WHO an der Universitätsklinik Bonn.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

CDU: Günstige Lage zwischen römischem Kastell Remagen und RömerWelt Rheinbrohl nutzen

Niedergermanischer Limes: „Bad Breisig muss beim touristischen Konzept berücksichtigt werden“

Das Land Rheinland-Pfalz will sich darum bemühen, die Verbandsgemeinde Bad Breisig bei der touristischen Inwertsetzung des Weltkulturerbes Niedergermanischer Limes (NGL) zu integrieren. Eine Aufnahme in den bereits laufenden Weltkulturerbeantrag sei jedoch nicht mehr möglich. Diese Antwort von Kulturminister Wolf kam auf eine einstimmige Resolution, die der Verbandsgemeinderat auf Antrag der CDU-Fraktion beschlossen hatte. mehr...

Ortsversammlung Zeugen Jehovas Bad Godesberg/Wachtberg

Online-Gottesdienste per Videokonferenz

Region. Samstags von 17 - 18:45 Uhr findet ein Biblischer Vortrag statt: Es wird gezeigt, wie die Bibel unser Leben berührt und warum sie gerade für unsere Zeit so aktuell ist. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Gut gemacht, dieses Problem gab es schon immer. Diese wunderschöne Dorf hat ein Recht auf Ruhe und das nicht die Leute umgefahren werden. Unter den Motorradfahrern gab es ebenfalls sehr viele rücksichtslose Fahrer. Warum die Politik da nichts macht-innert Ortschaften, müßte man einmal genauer prüfen....
Wally:
Eine sehr gute Idee auf die man sich freuen kann....

Boom bei illegalem Welpenhandel

Wally:
Jürgen Müller, Sie sollten hinter dem Komma einen Lehrschritt einfügen, liest sich besser und entspricht den grammatischen Gepflogenheiten....
juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen