FDP-Amtsverband Rengsdorf-Waldbreitbach

FDP will Zustand der Wied verbessern

10.05.2021 - 11:04

Rengsdorf/Waldbreitbach. Der gewässerökologische Zustand der Wied hat sich in letzter Zeit dramatisch verschlechtert. Gestützt auf die Ergebnisse von Untersuchungen der Universität Koblenz und von Fischereiexperten gab es darüber in den letzten Monaten immer wieder Berichte in der Lokalpresse. Die FDP Rengsdorf-Waldbreitbach hat sich das Thema auf die politische Agenda gesetzt und möchte den Zustand der Wied nachhaltig verbessern. „Die Wied ist ein Aushängeschild unserer Region, das sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen ein beliebtes Ausflugsziel ist. Wenn wir verhindern wollen, dass die Wied eines Tages umkippt, müssen wir jetzt aktiv werden“, sagt Tim-Jonas Löbeth, Vorsitzender der FDP Rengsdorf-Waldbreitbach. Die Wied ist nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie und dem Wasserhaushaltsgesetz ein Schwerpunktgewässer in Rheinland-Pfalz. Spätestens bis 2027 muss sie einen guten ökologischen Zustand im Sinne der EU-Wasserrahmenrichtlinie aufweisen. Andernfalls drohen der Bundesrepublik empfindliche Strafzahlungen. „Doch auch unabhängig von den drohenden Strafzahlungen der Bundesrepublik ist es nicht erstrebenswert, ein umgekipptes Gewässer in der Verbandsgemeinde zu haben“, äußert Walter Rams, Fraktionsvorsitzender der FDP. Nach den Untersuchungen der Universität Koblenz ist in der Wied eine starke Veralgung, eine bakteriologische Belastung sowie eine Verstopfung der Gewässersohle mit dramatischem Sauerstoffschwund festzustellen. Verstärkt durch erhöhte Wassertemperaturen in Folge von Niedrigwasserständen sollen die im Gewässer beheimateten Lebewesen sowie die Selbstreinigungskräfte der Wied massiv gefährdet sein. Zurückgeführt wird dies unter anderem auf die Belastung der Wied mit Abwässern und mit Nährstoffeinträgen aus der Landwirtschaft. Aus Sorge um die negativen ökologischen Entwicklungen der Wied hat die FDP nun eine umfangreiche Anfrage an die Verbandsgemeinde gestellt. Die Fragen betreffen etwa die Entwicklung der Sauerstoff-, Stickstoff-, Kohlenstoff-, Phosphor und Bakterienkonzentration sowie die Entwicklung der Wassertemperaturen der Wied in den letzten fünf Jahren. Darüber hinaus möchten die Liberalen wissen, wo und wann in den letzten fünf Jahren auf der Fließstrecke akuter Sauerstoffmangel, Verstopfungen der Gewässersohle, kritische bakteriologische Belastungen oder Fischsterben aufgetreten sind. Schließlich interessiert die Freien Demokraten auch der Zustand der kommunalen Kläranlagen. „Mit Hilfe der Auskünfte, die wir durch die Anfrage von der Verwaltung erhalten, möchten wir uns ein umfassendes Bild von der aktuellen Lage verschaffen und auf dieser Grundlage eruieren, was wie hier vor Ort konkret tun können, um den gewässerökologischen Zustand der Wied nachhaltig zu verbessern“, erklärt Prof. Dr. Jochen Koop, der die FDP im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Verbandsgemeinde vertritt, den weiteren Plan.


Pressemitteilung der

FDP Rengsdorf-Waldbreitbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert