Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

599 Polizeikommissar-Anwärter/innen auf dem Salhofplatz vereidigt

Feierliche Vereidigung

24.06.2019 - 20:00

Lahnstein. Umringt von mehr als zweitausend Besuchern erfuhren vor wenigen Tagen bei sommerlichem Wetter 599 Polizeikommissar-Anwärter/innen auf Einladung von Innenminister Roger Lewentz ihre Vereidigung auf dem Salhofplatz in Lahnstein. Unter den Studierenden des 20. und 21. Bachelorstudiengangs Polizeidienst waren knapp sechzig Absolvent/innen des Bildungsganges „Polizeidienst und Verwaltung“ der Höheren Berufsfachschule der Standorte Lahnstein, Bad Kreuznach und Ludwigshafen. Derzeit befinden sich die aus 4.000 Bewerbern ausgewählten 204 Frauen und 395 Männer in ihrer dreijährigen Ausbildungszeit, die sie zusammen mit weiteren rund 1.040 Studierenden an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz am Flughafen Hahn absolvieren. Der modularisierte Bachelorstudiengang Polizeidienst bereitet sie auf die Herausforderungen des anspruchsvollen Dienstes vor und vermittelt ihnen umfangreiche fachliche, methodische, persönliche und soziale Kompetenzen. Der feierlichen Vereidigungs-Zeremonie ging ein ökumenischer Gottesdienst in der Martinskirche voraus. Im Anschluss formierte sich auf dem Salhofplatz das stolze Heer der Polizeikommissar-Anwärter/innen im Beisein ihrer Angehörigen und zahlreicher Vertretern aus Politik, Kirche und Justiz. Das Landespolizeiorchester unter Leitung von Stefan Grefig umrahmte den Festakt musikalisch. In seiner Begrüßungsansprache erklärte Friedel Durben, Direktor der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz, wie wichtig „uns als Bürgerpolizei“ das öffentliche Bekenntnis ist. Auf diese Weise demonstrierten die jungen Frauen und Männer für jeden sichtbar ihre Bereitschaft, Verantwortung für die Sicherheit der Gesellschaft zu übernehmen und dafür, dass die Werte und Normen des Rechtsstaates eingehalten werden. Der polizeiliche Nachwuchs sei der Botschafter für den Rechtsstaat, die Zukunft der Polizei.


Beamte als Visitenkarte des Landes


Für Minister Lewentz waren die jungen Beamte/innen gar die Visitenkarte des Landes. So, wie sie vor der Rednerbühne stramm in Reih und Glied standen und sich zum ersten Mal in der Öffentlichkeit in ihren blauen Polizeiuniformen präsentierten, gaben sie in der Tat ein beeindruckendes Bild ab. „Wir in Rheinland-Pfalz sind sehr stolz auf unsere Polizeibeamten. Die Polizei ist der sichtbarste und stärkste Repräsentant des Staates“, sagte Minister Lewentz und richtete Grüße von der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer aus. Er erinnerte die zukünftigen Polizeikommissare/innen an die hohen Erwartungen und das in sie gesetzte Vertrauen der Bürger. Obwohl die Straftaten im Land den niedrigsten Stand seit 1995 haben, bringt der Polizeidienst oft hohe Belastungssituationen mit sich. Die Einstellungsoffensive, mit der in diesem Jahr in Rheinland-Pfalz die höchste Einstellungsquote aller Zeiten erreicht wird, soll den steigenden Anforderungen im Polizeidienst gerecht werden.


Zunehmende Gewalt gegenüber Einsatzkräften


Lewentz erwähnte die weiter zunehmende Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber Einsatzkräften – 2018 wurden mehr als 1.600 Fälle gemeldet. „Das werden wir nicht akzeptieren!“ Als eine Antwort darauf unterstützt das Land die Polizisten mit modernster Technik, denn „Ihre Sicherheit liegt der Landesregierung sehr am Herzen!“ Als Bonmot des Tages gab Lewentz den Kommissar-Anwärtern mit auf den Weg: „Sehen Sie das in Sie gesetzte Vertrauen nie als gegeben an. Gewinnen Sie es jeden Tag aufs Neue!“ Den feierlichen Höhepunkt leitete schließlich der Inspekteur der Polizei, Jürgen Schmitt, ein. Gerade Artikel 1 und 3 des Grundgesetzes, nämlich aktiv die Würde aller Menschen zu achten und zu schützen, sei in dieser Zeit, in der die Welt aus den Angeln zu geraten scheine, wichtiger denn je geworden, ermahnte er. Und dann hieß es für die Studierenden, die rechte Hand zu heben, um die Eidesformel nachzusprechen, die mit den Worten beginnt: „Ich schwöre Treue dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung für Rheinland-Pfalz.“ Abschließend ergriffen die jeweiligen Studiengangsprecher das Wort. „Wir setzen uns füreinander und für andere ein“, sagte Tonio Strütt. Das sei es, was den Geist in der Polizei ausmache. Der Sprecher des jüngsten Studiengangs, Andreas Willgerodt, erklärte im Namen seiner Kommilitonen, sie seien angetreten mit hoher Motivation und bereit, den Dienst für die Bürger und mit den Bürgern gewissenhaft zu erfüllen.


Traditionelles Eintopfessen


Nach der vom Orchester gespielten Deutschlandhymne schritten Roger Lewentz und der Oberbürgermeister der Stadt Lahnstein, Peter Labonte, die Reihen der Vereidigten ab, um Hände zu schütteln und anerkennende Worte auszusprechen. Mit dem traditionellen Eintopfessen und einem Platzkonzert fand die Vereidigungs-Zeremonie ihren Abschluss.

BSB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Junge Kirche im Dekanat Maifeld – Untermosel auf Instagram

Mit juki¬_mu immer auf dem neuesten Stand!

VG Maifeld/VG Rhein-Mosel. „Wie können wir uns besser vernetzen? Und wie können wir uns gut über unsere Jugend-Angebote im kirchlichen Bereich informieren?“ Diese Fragen wurden bei einem Vernetzungstreffen für alle, die in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Maifeld-Untermosel aktiv sind, angeregt diskutiert. Um Jugendliche künftig einfacher zu erreichen, kam die Idee eines Instagram Accounts. mehr...

Revierübergreifende Zusammenarbeit

Verhalten der Tiere soll beeinflusst werden

Nievern. Wie berichtet wurde im Rahmen eines von Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser angeregten Treffens mit den Jagdpächtern vereinbart, durch eine revierübergreifende Ansitzjagd die Ausbreitung des Schwarzwildes nach waidmännischen Kriterien zu beeinflussen. Bei dem Treffen wurde deutlich, dass es hier in erster Linie nicht um eine unkontrollierte Reduzierung des Tierbestandes gehen sollte. Vielmehr... mehr...

Weitere Berichte
Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreisverwaltung Ahrweiler informiert

Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 71. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. mehr...

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Ratssitzung findet mit verkürzter Tagesordnung statt:

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler verschiebt alle nicht notwendigen Ausschusssitzungen auf unbestimmte Zeit. Die nächste Ratssitzung am Montag, 06. April, soll aber unter besonderen Auflagen (Sicherheitsabstände, Tragen von Mundschutz) stattfinden. mehr...

Elektrozaun im Bereich
des Naturschutzgebietes

Schutz vor Schwarzwild

Elektrozaun im Bereich des Naturschutzgebietes

Nievern. Objektiv wahrnehmbar hat sich die Problematik des Schwarzwildbesuches zumindest im Bereich der öffentlichen Flächen des Friedhofes und des Kinderspielplatzes im Oberdorf nach Durchführung geeigneter Maßnahmen verbessert. mehr...

Politik

Absage Seniorenkaffee

Die Gemeinde führt seit Jahren jeden ersten Dienstag im Monat einen Seniorenkaffee durch. Dieser bei unseren Seniorinnen und Senioren beliebte Treff, muss aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie zumindest für den 07. April abgesagt werden. mehr...

Öffentliche Bekanntmachung

Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz – Untere Landwirtschaftsbehörde – hat über die Genehmigung der Veräußerung von nachstehendem Grundstück nach dem Grundstückverkehrsgesetz (GrdstVG) zu entscheiden: mehr...

Sport
Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

SG OASF/Barweiler

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

Barweiler. Fabian Hideg wird auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021 als Trainer der Seniorenmannschaft der SG OASF/Barweiler fungieren. Er geht damit im Sommer in seine vierte Saison als verantwortlicher Übungsleiter der Spielgemeinschaft. mehr...

SV Wachtberg 1922 e.V.

Corona-Krise: Die Gesundheit geht vor

Wachtberg. Das Coronavirus hat alle im Griff. Der Alltag wird entschleunigt und die schönste Nebensache der Welt – der Vereinssport - ist für unbestimmte Zeit stillgelegt. „Die aktuelle Situation ist für den SV Wachtberg als schwierig zu bezeichnen“, so der geschäftsführende Vorstand Bruno Frings. mehr...

TuS 1899 Immendorf e.V.

Absage der Jahreshauptversammlung

Immendorf. Die eigentlich für den 24. April vorgesehene Jahreshauptversammlung des TuS 1899 Immendorf e.V. wird nicht stattfinden. Selbst wenn man sich an diesem Termin wieder versammeln dürfte, wäre... mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Coronavirus: Volksbank RheinAhrEifel sorgt vor

Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr sind gesichert

Region. Um bei der Eindämmung des Coronavirus weiter aktiv zu unterstützen, reduziert die Volksbank RheinAhrEifel eG die Öffnungszeiten ihrer aktuell noch geöffneten 15 Filialen. Ab dem 2. April 2020... mehr...

Die Versorgung ist sichergestellt

Corona-Virus: KSK Ahrweiler bleibt flächendeckend für ihre Kunden da

Die Versorgung ist sichergestellt

Kreis Ahrweiler. Die Kreissparkasse Ahrweiler setzt weiterhin alles daran, ihre Mitarbeiter und Kunden vor dem Corona-Virus zu schützen und gleichzeitig die Versorgung der Bürger im Kreis Ahrweiler mit... mehr...

Digitalisierung hilft

- Anzeige -Energieversorgung in Zeiten von Corona

Digitalisierung hilft

Koblenz. Es sind besondere Zeiten, und auch bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ist alles ein wenig anders. Wer durch die Flure der Hauptverwaltung am Moselufer geht, der begegnet kaum jemandem. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
877 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet

M.R:
Ich verstehe nicht wie man in Corona Zeiten noch diese Ehrungen vornimmt, kommen da immer noch Mitglieder trotz Versammlungsverbot zusammen ? Wie soll sich da die Jugend an Verbote halten ? wenn hier noch Übertretungen veröffentlicht werden ?
Antje Schulz:
Die AfD Rheinland-Pfalz besteht bei ihren Bundestags- und Landtagsabgeordneten aus überbezahlten Nichtskönnern.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.