Infos der Kreisverwaltung Rhein-Sieg-Kreis

Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“

Programm für das 2. Halbjahr 2021 liegt vor

27.07.2021 - 12:59

Rhein-Sieg-Kreis.Nach der coronabedingten Zwangspause startet die Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“ jetzt wieder mit einem abwechslungsreichen Programm in das zweite Halbjahr 2021. Interessierte können sich im Rahmen von Führungen und Vorträgen über das jüdische Leben im Allgemeinen und die jüdische Geschichte im Rhein-Sieg-Kreis informieren. Auch Konzerte wird es geben. Insgesamt sind derzeit neun Veranstaltungen geplant. Traditionell bietet die Gedenkstätte jedes Jahr am Europäischen Tag der Jüdischen Kultur ein Klezmer-Konzert an: Das Ensemble „Shoshana“ aus Dessau wird am 5. September im Forum des Stadtmuseums Siegburg auftreten. Zum Repertoire gehören Lieder und Instrumentalstücke, die sich auf die Tradition der Aschkenasim, der mittel- und osteuropäischen Jüdinnen und Juden, stützen. Es wird also sowohl in Hebräisch als auch in Jiddisch gesungen. Das Ensemble spielt Klezmer, jiddische Lieder und Israel-Pop. Auf ihren Konzerten sind aber auch jüdische Tangos und Frejlachs zu hören. Am 19. September wird Privatdozent Dr. Jürgen Nelles über Werke deutscher Exil-Autorinnen zwischen 1933 und 1945 referieren und den Zuhörerinnen und Zuhörern dabei deren „weiblichen“ Blick auf das „Dritte Reich“ näherbringen. In seinem bebilderten Vortrag werden christliche und jüdische Autorinnen im Mittelpunkt stehen, die bereits vor 1933 in der Weimarer Republik literarische Erfolge feiern konnten. Nach ihrer Flucht oder Vertreibung aus Nazi-Deutschland schrieben sie in ihrem Exil wichtige lyrische und erzählerische Texte über ihr verlorenes Heimatland. Veranstaltungsort ist die Evangelische Salvatorkirche in Windeck-Rosbach. Ein Konzert des Klarinettentrios Reinald Noisten, Katharina Bohlen und Claudius Reimann mit dem Titel „Long Clarinets short stories - Improvisationen im Raum“ erwartet Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber am 10. Oktober im Forum des Stadtmuseums Siegburg. Am 24. Oktober wird Dr. Alexander Friedmann über Jüdinnen und Juden aus der ehemaligen UdSSR in der Bundesrepublik sprechen; die sogenannten „Jüdischen Kontingentflüchtlinge.“ Nach dem israelisch-arabischen Sechstagekrieg im Jahr 1967 begann der Auszug von etwa 2.000.000 Jüdinnen und Juden und ihren Familienmitgliedern aus der UdSSR. Sie ließen sich in Israel, in den USA und in Westeuropa - hier vor allem in der Bundesrepublik Deutschland - nieder. Der Vortrag wird in der Evangelischen Salvatorkirche in Windeck-Rosbach gehalten. Dort wird es auch anlässlich des 83. Jahrestages der Novemberpogrome im Jahr 1938 am 9. November eine Gedenkstunde geben. Die Gesamtschule Hennef Meiersheide wird dabei ihr Projekt „Work in Progress“ vorstellen. Es zeichnet die Geschichte von Tamar Dreifuss nach, einer Überlebenden der Schoah und engagierten Zeitzeugin. Sie wurde bereits mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Giesberts-Lewin-Preis ausgezeichnet. Auf die einzelnen Veranstaltungen der Gedenkstätte wird das Kreisarchiv jeweils gesondert hinweisen. Die Teilnehmerzahlen sind teilweise begrenzt beziehungsweise es ist eine persönliche Anmeldung erforderlich. Das gesamte aktuelle Programm ist bei der Geschäftsstelle der Gedenkstätte im Kreisarchiv unter Tel. (0 22 41) 13-2928, per E-Mail an gedenkstaette@rhein-sieg-kreis.de oder unter der Postanschrift Kaiser-Wilhelm-Platz 1 in 53721 Siegburg erhältlich. Es kann außerdem auf der Homepage des Rhein-Sieg-Kreises unter www.rhein-sieg-kreis.de/gedenkstaette abgerufen werden.


Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Rhein-Sieg-Kreis

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen