Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

UWG Rheinbach: Antrag für ein „Verkehrskonzept Rheinbach 2030“ erfolgreich

Gesamte Situation betrachten

20.11.2019 - 15:14

Rheinbach. Wer kennt es nicht, dass der Verkehr in der Rheinbacher Innenstadt an den neuralgischen Punkten zusammenbricht? Der völlig überlastete Kreisverkehr am Villeneuver Kreisel blockiert regelmäßig den Zu- und Ausgang zur Innenstadt, bei geschlossenen Schranken staut sich der Verkehr vom Dreeser Tor zurück bis zur Grabenstraße. Die Kreuzung Wilhelmsplatz wird regelmäßig aus der Hauptstraße heraus blockiert. An der stark frequentierten Ampel im Kreuzungsbereich Gymnasiumstraße/Pallottistraße bilden sich ständig lange Rückstaus.

„Dieser Schleichverkehr in der Hauptstraße ist kaum zu einem ausgiebigen Schaufensterbummel aus dem fahrenden Auto heraus geeignet. Es besteht eine Verkehrssituation in der Innenstadt, die eine für alle Verkehrsteilnehmer und für die Umwelt hoch belastende Situation darstellt“, so Ratsherr Jörg Meyer. „Ein für unsere schöne Stadt mögliches Altstadtflair mit einer entsprechenden Aufenthaltsqualität kann so nicht entstehen,“ so Meyer weiter.

Bereits 2014 hatte die UWG beantragt, die Löherstraße in beide Fahrtrichtungen zu öffnen und so in der Hauptstraße einen verkehrsberuhigten Bereich zu schaffen. „Zum diesem seit Jahren im Masterplan Innenstadt aufgenommenen Projekt gibt es leider noch keinerlei Umsetzungsplanung,“ berichtet Ratsherr Dr. Reinhard Ganten, Mitglied des Ausschusses für Stadtentwicklung.

Das Handlungskonzept „Wohnen 2030“ ist nun beschlossen. Hierin wird eine eigentlich erfreuliche Entwicklung prognostiziert: Rheinbach wird weiter wachsen. Sowohl in der Kernstadt als auch in den Ortschaften sollen neue Wohngebiete entstehen, einige Projekte (Pallotti-Areal und Majolika-Wohngebiet) sind schon jetzt in Umsetzung. Aber dieses Wachsen schafft auch neue Probleme, denn „wohin nur mit dem dann weiter steigenden Verkehr?“ fragt sich Franz-Josef Schockemöhle, sachkundiger Bürger im Ausschuss für Stadtentwicklung.

Eine bahnparallele Entlastungsstraße, die die Verkehrsbelastung der dortigen Wohngebiete erhöht, sieht die UWG kritisch. Bereits im Jahre 2003 hatte die UWG, basierend auf einer Machbarkeitsstudie, vorausblickend den Bau einer Südostentlastungsstraße abzweigend am Ölmühlenweg, parallel zum Sportplatz verlaufend, angeregt. Eine solche Umgehungsstraße könnte den starken Verkehr aus der Eifel, den Rheinbacher Höhenorten und auch aus den südlichen Wohngebieten der Kernstadt in Richtung der Rheinbacher Märkte und stadtauswärts in Richtung Meckenheim/Autobahnen ableiten. Die UWG hält die Prüfung einer solchen Option für notwendig, um vorausschauend für die Zukunft vorzusorgen: „Der damit verbundene durchaus große Einschnitt in die Landschaft ist gegenüber den Aspekten Lebensqualität in der Kernstadt, Umweltbelastungen durch ständige Staus und weiterem wirtschaftlichem Wachstum kritisch abzuwägen. Die gute Erfahrung mit der Nordumgehung sollte uns eine Lektion sein; denn ihr Fehlen wäre heute gar nicht vorstellbar.“

Um zum weiteren Vorgehen eine verlässliche Entscheidungsgrundlage zu schaffen, hat die UWG die Erstellung eines umfassenden Verkehrskonzeptes für Rheinbach beantragt. In diesem Konzept soll neben bereits vorhandenen zu aktualisierenden Daten früherer Untersuchungen insbesondere auch die Entwicklung mit weiteren Wohngebieten einbezogen werden. Insbesondere ist auch dem Fahrradverkehr mehr Beachtung zu schenken. Diesem UWG-Antrag wurde in der letzten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung einstimmig bei fünf Enthaltungen der SPD grundsätzlich zugestimmt; eine Spezifizierung der zu untersuchenden Aspekte werden die Fraktionen für die kommende Ratssitzung vorlegen. „Anstelle punktueller Verkehrsuntersuchungen ist eine Gesamtbetrachtung der Situation mit lösungsorientierten Empfehlungen und dann auch folgenden Entscheidungen nun dringend erforderlich“, so Ratsherr Jörg Meyer abschließend.

Pressemitteilung der

UWG Fraktion Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona Update Kreis Neuwied

Fünf neue Fälle registriert

Kreis Neuwied. im Kreis Neuwied sind fünf neue Corona-Fälle registriert worden. Die Summe aller Fälle steigt somit auf 244 an. Aktuell befinden sich 15 Personen in Quarantäne. Die vier neuen Fälle aus der Verbandsgemeinde Linz stehen im Zusammenhang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten. mehr...

SPD Ortsverein Lützel zur Verkehrsinsel in der Neuendorferstraße

Beschilderung wurde erweitert

Lützel. Wieder einmal kann der SPD-Ortsverein Lützel einen Erfolg für den Stadtteil auf seine Fahnen schreiben. Vor Kurzem stellte die SPD die Anfrage, für eine erweitere Beschilderung an der Verkehrsinsel in der Neuendorferstraße, da häufig Autofahrer trotz der Verkehrszeichen „Rechts fahren“ und „Durchfahrt verboten“ verbotswidrig falsch links gefahren sind und somit als Geisterfahrer ein Risiko für andere Autofahrer darstellten. mehr...

Weitere Berichte
Weiter dringender Handlungsbedarf vorhanden

Kita-Plätze in Koblenz

Weiter dringender Handlungsbedarf vorhanden

Koblenz. „Die ausreichende Versorgung der Koblenzer Familien mit Kita-Plätzen ist ein Thema, das die Fraktion sehr umtreibt. Der Kindergartenplatz ist sehr oft die beherrschende Frage bei vielen Eltern“, erklärte die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann. mehr...

„Gemeinsam schaffen wir es“

Bernd Schmitz hat zum 1. August die Leitung der Thermen übernommen

„Gemeinsam schaffen wir es“

Bad Breisig. In der jüngsten Sitzung des Werksausschuss Eigenbetriebe wurde der neue Geschäftsführer der Römerthermen-Betriebsführungsgesellschaft mbH vorgestellt, der jetzt seine Tätigkeit aufgenommen hat. mehr...

Politik

SPD-Ortsverein Breisiger Land

Mitgliederversammlung

Bad Breisig. Der SPD-Ortsverein Breisiger Land lädt zu seiner nächsten Mitgliederversammlung am Montag, 10. August um 19 Uhr im Rheinhotel Vier Jahreszeiten in Bad Breisig ein. mehr...

Sport
Starke Aufholjagd wird
mit Unentschieden belohnt

SG Niederzissen/Wehr startet Vorbereitung gegen SG Maifeld mit einem 2:2

Starke Aufholjagd wird mit Unentschieden belohnt

Niederzissen/Wehr. Im ersten Vorbereitungsspiel zur neuen Saison traf die 1. Mannschaft der SG Niederzissen/Wehr in Niederzissen auf den A-Klassenaufsteiger SG Maifeld. Aktive und Zuschauer wurden dabei von einem Hygiene Konzept begleitet, welche den aktuellen behördlichen Vorschriften entsprach. mehr...

Der TC Rheinbrohl lädt ein:

Rheinbrohl spielt Tennis

Rheinbrohl. Die Freiluft Saison ist in vollem Gange. Wie auch in den vergangenen Jahren lädt der Tennisclub Rheinbrohl am Samstag, 8. August, zu einem Aktionstag „Rheinbrohl spielt Tennis“. Auf der Anlage... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4077 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Frau Dreyer kann gut zur Deeskalation aufrufen, hinter ihrem "Schutzwall" aus Personenschützer. Wer schützt die Bevölkerung? Vielleicht die Polizei? Das ist die gleiche Chuzpe wie die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Fr. Reker "eine Armlänge Abstand"! Beide übrigens in der nicht mehr realitätsnahen SPD!
Gabriele Friedrich:
Es soll mir mal einer erklären, warum die Kinder nicht *sofort* weggelaufen sind oder das Handy gezückt haben. In dem Alter wissen die Kinder, was zu tun ist, zumal sie zu dritt waren. Also liebe Eltern - und was hatten die Kids auf einem Wirtschaftsweg zu suchen ? Ich wußte schon als kleines Kind, das ich wegzulaufen habe, wenn Fremde was von mir wollen. Das Entblößen des Mannes ist also sexueller Mißbrauch. Ich dachte, es sei Exibitionismus. Aber gut, man lernt ja immer was dazu. Lasst eure Kinder nicht alleine los ziehen, der Sonntag ist Familientag ! Also ran an die Sitten und Bräuche.

Bengalfeuer im Festsaal entzündet

Gabriele Friedrich:
Immer wieder erstaunlich, wie dämlich doch die Leute sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.