Bündnis 90 / Die Grünen KV Westerwald

Grüne verurteilen Angriff auf die Demokratie scharf

Bundestagskandidat in Oberhausen zieht Kandidatur wegen Morddrohungen zurück

Grüne verurteilen Angriff auf die Demokratie scharf

Torsten Klein, Sprecher Vorstand Bündnis 90 / Die Grünen KV Westerwald.Foto: privat

26.04.2021 - 10:33

Kreis Westerwald. Unsere demokratische Kultur scheint immer stärker angegriffen zu werden. Zuerst gab es nur Hetzreden des ultrarechten Flügels im Bundestag, die allerdings den Boden dafür bereitet haben, die Hemmschwelle für Rechte Gewalttäter zu senken. Dann erfolgte im letzten Jahr die Störung im Haus des Bundestages selbst, eine Störung der Abgeordneten, die nicht die Meinung des rechten Pöbels vertraten. Nun wird bereits auf die Besetzung des Bundestages Einfluss genommen indem Kandidaten durch exzessive Morddrohung auch gegen deren Familien gezwungen werden ihre Kandidatur zurückzuziehen. Die Geschichte scheint sich fast exakt zu wiederholen. Die Grünen im Westerwald verurteilen den Angriff auf die Demokratie scharf. Torsten Klein, Vorstandssprecher der Grünen Westerwald: „Unser Kreisverband und seine Mitglieder werden sich weiterhin für die Bewahrung unserer Demokratie einsetzen.“


Pressemitteilung

Bündnis 90 /

Die Grünen KV Westerwald

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
08.05.2021 13:22 Uhr
Gabriele Friedrich

[ Zitat ] Man redet halt viel davon, wie unser Bundespräsident z.B.der in seinen Reden, egal zu welchem Anlaß, dieses Wort immer verwendet.[ Zitat Ende ]
Ich finde ja, Herr Müller- das selbst Heinrich Lübke bessere Reden gehalten hat als Steinmeier. Ich war als Kind fasziniert von diesem "Nichts" in der Rede. Unser BP verzieht keine Mine, er hat keinerlei Empathie und also wenn ich mich mal so richtig langweilen will, sehe ich mir eine Rede an. Stolz auf etwas sein, das können wir nicht mehr derzeit. Es ist nur noch Murks und Geschwätz ohne Sinn, ohne irgendetwas zu hinterlassen außer einem faden Gefühl. Ich frag mich dann je nach Anlass: "Was wollte er denn da?" warum fährt er nicht ins Grüne und hört auf zu reden? Im Übrigen hat man meinen "Faktencheck" nicht freigeschaltet- für Herrn Alfter. Ist das etwa Demokratie? so im Kleinen ? Nein, es ist die Macht der Zensur.



07.05.2021 17:59 Uhr
juergen mueller

Scharf, schärfer, am schärfsten.
Da ist sie wieder, die Stimme unserer Shitstorm-Republik.
Frau Friedrich hat absolut recht.
Die Mehrheit weiß nicht, was Demokratie bedeutet, Politik mit einbezogen.
Man redet halt viel davon, wie unser Bundespräsident z.B., der in seinen Reden, egal zu welchem Anlaß, dieses Wort immer verwendet.
Demokratie = Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit? Eine Rarität, im Gegensatz zu Unfreiheit, Ungleichheit u. Feindlichkeit.
Früher hat man das Wort Demokratie nicht so vergewaltigt, wie man es heutzutage macht, man hat es gelebt. Lang vergessen. Heute lebt jeder sein Demokratieverständnis auf seine Art u. Weise aus - für sich selbst, allem voran die Politik. Zuerst ich, dann lange garnichts und dann nicht viel für die, die man lieber zuhören bzw. zusehen lässt, wie man für sein eigenes Wohlergehen sorgt. Nichts ist gut - weder schwarz, rot, gelb oder grün (schon garnicht blau). Machtbewusstsein ist neben Profitgier etwas, was mit Demokratie nichts zu tun hat.



05.05.2021 20:20 Uhr
Joerg Alfter

@S. Schmidt Zahlen? Fakten? Solch eine daher geplapperte MEINUNG ist ein grosser Teil unseres Problems. Immer erst mal was ins Netz brüllen. Ohne Quellenangaben oder gar prüfbare Fakten ist ihr Beitrag nichts weiter als Stimmungsmache, also Makulatur.



05.05.2021 16:42 Uhr
Gabriele Friedrich

Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!!
Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen ist schon nicht mehr möglich, weil sich immer mehr Minderheiten aufplustern und Schaden anrichten weil sie Anstand und Moral mit Füßen treten. Täterschutz vor Opferschutz ist Tagesordnung, egal wo man ist. Draufkloppen und wegmobben, bis es passt. Das sind unwissende Menschen, die nicht einmal 2 Sätze auswendig aufsagen können. @S.Schmidt/ Es wäre mir neu, wenn es im Westerwald LINKE gibt, ebenso wie im Sauerland. Da herrscht Rechtsverkehr...oh Du schöner Westerwald...Morddrohungen sind das Allerletzte. Man sollte nicht für den Bundestag kandidieren wenn man nicht weit genug weg ist und einer weiß, wo man wohnt. In diesen Regionen ist man nicht geschützt. *Pfui Teufel* kann man da sagen.



05.05.2021 13:01 Uhr
S. Schmidt

Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nächtliche Vollsperrung auf der A61 bei Koblenz

Sattelzug stand in Flammen

Koblenz. Auf der A61 geriet in der Nacht vom 18.06. auf 19.06. gegen 01:00 Uhr ein Sattelzug in Brand. Der Sattelzug, bestehend aus LKW und Kühlauflieger, befuhr die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert in Fahrtrichtung Norden. Beladen war der Kühlauflieger mit Lebensmitteln. Durch die Feuerwehr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der Rauchentwicklung... mehr...

DRK Bad Breisig

Blutspende

Bad Breisig. Der nächste Blutspendetermin in Bad Breisig findet am Donnerstag, 15. Juli von 17 bis 20.30 Uhr in der Lindenschule, Rheintalstraße 35 - 39 statt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
773 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Kontraproduktives Gelaber, nichts weiter. Jeder glaubt von sich aus an dass Lewentz,daran teilgenommen, es ausreicht, einen Machtwechsel herbeizuführen. Teil einer ausgefeilten Wahlkampfstrategie ist jedoch nur wo nicht zählt, an was man glaubt, sondern wie man diesen Glauben am Besten verkaufen kann....
juergen mueller:
Hört, hört. Jung, erfahren, engagiert - SPD. Ein tolles Angebot an die Wähler*innen. Ist ja schließlich Wahlkampf. Trotzdem - das Gesülze bleibt das Gleiche. Mitgestalten, Voranbringen. O-Ton Herr Rudolph: "Ich habe Lust". Ich schon lange nicht mehr Herr Rudolph. Und mit der SPD schon garnicht. Ein...
juergen mueller:
Man begrüßt und hofft mal wieder. Vor 2 Jahren beschlossene Entwurfvariante zu teuer - geänderter Variante muss Stadtrat noch zustimmen - Verwaltung "beabsichtigt" Förderprogramm des Bundes zu nutzen. Das Förderprogramm/Sonderprogramm ist befristet bis zum 31.12.2021. Bis Ende 2021 fördert der Bund...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen