Hochwasser war Thema in der Sitzung des Verwaltungsrates

Hilfe kam von allen Seiten

Erster Beigeordneter Jörg Ostermann lobt Arbeit des THW und der ehrenamtlichen Mitarbeiter, die fünf Behelfsbrücken aufgebaut haben

15.06.2016 - 11:53

Wachtberg. „Es ist schlicht und einfach grandios, was das THW in den vergangenen Tagen hier vollbracht hat, und das alles mit ehrenamtlichen Mitarbeitern“, dankte Wachtbergs Erster Beigeordneter Jörg Ostermann den Männern und Frauen vom Technischen Hilfswerk, die nur zehn Tage nach der Überschwemmungskatastrophe am 4. Juni bereits fünf Behelfsbrücken im Drachenfelser Ländchen errichtet haben. „Das hätte ich zuvor niemals für möglich gehalten“, erklärte er in der jüngsten Sitzung des Abwasserwerk-Verwaltungsrates. Ostermann dankte aber auch den zahlreichen Bürgern für ihr unglaubliches Engagement und ihre enorme Hilfsbereitschaft. Sein besonderes Lob galt zudem den Wachtberger Unternehmen, die ohne großes Aufhebens und unproblematisch ihre Fahrzeuge und Gerätschaften für Aufräumarbeiten und Schadensbeseitigung zu Verfügung gestellt hatten.


Hartmut Beckschäfer (CDU) war in der jüngsten Sitzung des Abwasserwerk-Verwaltungsrates ebenfalls voll des Lobes: „Die Leute vom THW sind die Helden der Stunde“, bestätigte er, fügte aber auch hinzu: „Aber auch die Mitarbeiter der Gemeinde.“ Denn auch die würden bis an die Grenze ihrer Kapazität dafür sorgen, dass die entstandenen Schäden so schnell wie möglich wieder beseitigt würden.


Unbeschreibliche Naturgewalt


Jörg Ostermann gab noch einmal einen Bericht über das Unwetter, von dem noch immer nicht klar sei, wie viel Regen in welcher Zeit an welcher Stelle gefallen sein. Die Gemeinde habe deshalb den Deutschen Wetterdienst damit beauftragt, ein Gutachten zu erstellen, das diese Frage klären soll. „Es sollen jedenfalls mehr als 100 Liter pro Quadratmeter gewesen sein, aber mit einem unwahrscheinlichen Gefälle zwischen den einzelnen Messstationen“, wusste Ostermann aus der Auswertung der zur Verfügung stehenden Daten. Darüber hinaus sei es nach wie vor ein fast unlösbares Problem, vorherzusagen, an welcher Stelle sich eine Gewitterzelle entleere. Was man auch daran sehe, dass erst einige Minuten, nachdem die Feuerwehr bereits zu den ersten Überflutungseinsätzen ausgerückt war, die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes bei der Leitstelle eingegangen sei. „Das meine ich nicht als Kritik, sondern nur als Feststellung“, machte Ostermann klar, dass er den Meteorologen hierfür keine Schuld zuschieben wolle. Jedenfalls seien in den betroffenen Gebieten sämtliche Abwasserkanäle und Gräben überflutet gewesen, „da steckte eine unbeschreibliche Gewalt dahinter.“ Angesichts dessen habe der Starkregen insbesondere in Niederbachem nur verhältnismäßig wenig Schaden angerichtet, was auch den bereits getroffenen Maßnahmen der vergangenen Jahre zu verdanken sei. „Dennoch sind wir hier noch nicht zufrieden und auch nicht am Ende der möglichen Maßnahmen“, machte Ostermann klar, dass auch am Mehlemer Bach in Sachen Hochwasserschutz noch Luft nach oben sei. Anders sehe es beispielsweise rund um Adendorf und Fritzdorf aus, dort seien starke Schäden entstanden. So sei der Burggraben der Burg Adendorf zum ersten Mal in 700 Jahren überflutet gewesen, und die Burg Gudenau wurde ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Mauer sei um den Barockgarten auf einer Länge von 215 Meter niedergeworfen worden, die Burgmauer sei auf einer Länge von etwa 80 Meter zerstört und das Wasser in den Innenhof gelaufen. Auch die Brücke zur Ölmühle sei weggeschwemmt worden; dort habe es den höchsten Wasserstand aller Zeiten gegeben.

Der Durchlass unter der Landstraße 123 oberhalb von Arzdorf ist derart unterspült worden, dass er nicht mehr nutzbar ist. Das THW hat hier jedoch am Sonntag eine Behelfsbrücke verlegt, damit diese wichtige Verkehrsader zumindest einspurig wieder befahrbar ist. Auch Pech habe es diesmal stark getroffen, dort seien sogar zwei wichtige Brücken zerstört worden, die aber dank des THW zumindest als Provisorium wiederaufgebaut worden seien. Auch die Pecher Landstraße sei über Stunden gesperrt gewesen, weil sie überflutet war.


Flächenversiegelung war kein Grund für Überflutung


Der Erste Beigeordnete widersprach Spekulationen, wonach die zunehmende Versiegelung der Flächen ein Grund für die Überflutung gewesen sei. Im Gegenteil sei der Regen gerade in den Regionen gefallen, die am wenigsten versiegelt seien, nämlich in Arzdorf, Werthhoven und Fritzdorf. „Aus versiegelten Flächen kam so gut wie nichts hinzu“, stellte Ostermann klar. Die Felder und Wiesen seien einfach von den zuvor gefallenen Regenmassen schon so gesättigt gewesen, da sie die ihre natürliche Absorptionsfähigkeit verloren hätten. Es habe sich nach seiner Ansicht auch gezeigt, dass Retentionsräume kein Mittel seien, um Hochwasserschäden nach Starkregenereignissen zu verhindern. Ebenso habe sich in der Nachbargemeinde Grafschaft gezeigt, dass auch Regenrückhaltebecken solche Schäden nicht verhindern könnten, sie vielleicht im Gegenteil sogar noch verstärkt hätten.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen