Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bert Flöck sind persönliche Gespräch wichtig:

„Ich werde mit Herzblut und ganzer Kraft für Sie und unsere Heimatstadt arbeiten“

„Ich werde mit Herzblut und ganzer Kraft für Sie und unsere Heimatstadt arbeiten“

Bert Flöck. Foto: Julia Berlin

12.10.2017 - 16:42

Liebe Koblenzerinnen und Koblenzer, am 15.Oktober wählen Sie in Koblenz einen neuen Oberbürgermeister.

Ich kenne und liebe Koblenz. Mein gesamtes berufliches Leben habe ich mit „Leib und Seele“ für unsere schöne Heimatstadt gearbeitet, seit 2016 als Beigeordneter und Baudezernent. Als Geschäftsführer der Koblenz-Touristik war ich verantwortlich für die Bewerbung um die Ausrichtung der Bundesgartenschau. Das hat dann ja auch funktioniert. Und Sie wissen, wie wichtig die Bundesgartenschau für die Entwicklung unserer Stadt war.

Was erwarten die Bürgerinnen und Bürger von ihrer Stadt? Sie erwarten ein Koblenz mit guter Lebensqualität, sie wollen sich in ihrer Stadt wohlfühlen. Je nach Lebenssituation sind die Bedürfnisse hierbei sehr unterschiedlich.

Wichtig ist, dass für alle ausreichend Wohnraum zur Verfügung steht. Auch für Menschen mit geringem Einkommen. Deshalb möchte ich, dass die Stadt ihre Möglichkeiten zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ausschöpft. Unsere Koblenzer Wohnbau muss hierzu mehr bezahlbare Mietwohnungen und Sozialwohnungen bauen. Für junge Menschen, die in den Stadtteilen, in denen sie aufgewachsen sind, eine Familie gründen und dort leben wollen, müssen Bauplätze zur Verfügung stehen. Ich setze mich deshalb für die Ausweisung weiterer Baugebiete in den Stadtteilen ein.

Apropos Stadtteile: in den Stadtteilen leben die meisten Koblenzerinnen und Koblenzer. Deshalb ist es mir wichtig, dort gute Bedingungen zu erhalten bzw. zu schaffen. Hierzu gehört der Bau von wohnortnahen Kita-Plätzen mit guten Betreuungsangeboten sowie Ganztagsschulen. Und: Vor allen Kitas und Schule muss Tempo 30 angeordnet und auch überwacht werden.


Vereine und das Ehrenamt sind Eckpfeiler unserer Gesellschaft


Viele Menschen gehören einem Verein an. Vereine und das Ehrenamt sind Eckpfeiler unserer Gesellschaft. Leider stehen nicht in allen Stadtteilen ausreichende und angemessene Räume für die Vereinsarbeit zur Verfügung. Das will ich ändern. Ich möchte dem Stadtrat deshalb die Aufstellung eines Masterplans „Räume und Platz für das Ehrenamt“ vorschlagen. Ich werde weiterhin vorschlagen, dass in den folgenden Jahren jedes Jahr im Haushalt ein ausreichender Betrag zur Verfügung gestellt wird, bis alle Maßnahmen durchgeführt sind.

Viele Bürgerinnen und Bürger wünschen sich bessere Verkehrsverhältnisse in Koblenz. Ja, oft nerven Staus – sie kosten Zeit und erhöhen die Schadstoffbelastung. Dieses Problem können wir lösen, wenn die Stadt ihre Möglichkeiten ausschöpft, um den Öffentlichen Busverkehr attraktiver zu gestalten. Mein Ziel ist es, die Attraktivität so zu erhöhen, das möglichst viele Menschen gerne mit dem Bus fahren. Hierzu ist ein ganzes Bündel von Maßnahmen denkbar: zB: zusätzliche Linien zwischen den Stadtteilen und kürzere Takte, insbesondere am Wochenende. Vor allem aber ein günstigerer Tarif.

Das Busfahren in Koblenz ist zu teuer. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Preise gesenkt werden. Das ist auch gut für unsere Umwelt. Auch der Bau zusätzlicher Radwege ist mir wichtig. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen und dem Stadtrat vorschlagen, jedes Jahr einen nennenswerten Betrag hierfür zur Verfügung zu stellen.


Ich begrüße eine Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025


Ich begrüße eine Bewerbung der Stadt Koblenz zur Kulturhauptstadt Europas 2025. Sollte es uns dies gelingen, wird die Stadt hiervon mindestens genauso profitieren wie durch die Bundesgartenschau 2011. Ich unterstütze auch die Bewerbung der Region für eine Bundesgartenschau 2031 im Mittelrheintal. Koblenz wäre hierbei ein wichtiger Ort im Gartenschaugebiet. Ich werde hierbei gerne meine Kenntnisse und Erfahrungen aus der Bewerbung für die Bundesgartenschau in Koblenz 2011 einbringen.

Koblenz muss auch in Zukunft wirtschaftlich stark sein. Deshalb befürworte ich die Ausweisung zusätzlicher Gewerbeflächen. Zusätzliche Betriebe schaffen Arbeitsplätze und bringen Steuereinnahmen. Mir ist es wichtig, unsere Finanzkraft zu steigern. Wenn es uns – wie in diesem Jahr- gelingt den Haushalt auszugleichen, werde ich die jedes Jahr vom Land verlangte Erhöhung der Grundsteuer ablehnen.

Wichtig ist mir, liebe Koblenzerinnen und Koblenzer das Gespräch mit Ihnen. Deshalb werde ich mich oft vor Ort in den Stadtteilen informieren und regelmäßig zu Bürgerinformationsveranstaltungen einladen. Es wird weiterhin Bürgersprechstunden geben, in denen Sie mit mir Ihre persönlichen Anliegen besprechen können.

Sollten Sie mir Ihre Stimmen geben und mich zum Oberbürgermeister wählen, werde ich mit Engagement, Herzblut und ganzer Kraft für Sie und unsere Heimatstadt arbeiten. Das verspreche ich Ihnen.

Ihr Bert Flöck

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

-Anzeige-Lotto Rheinland-Pfalz feiert Jubiläum mit einem „Tag der offenen Tür“

Lotto-Glüxfest“ zum 70. Geburtstag

Koblenz. Jürgen Häfner, Lotto-Geschäftsführer sprach bei der Pressekonferenz von einem „Feuerwerk“ an Attraktionen zum „Lotto-Glüxfest. Lotto Rheinland-Pfalz wird in diesem Jahr 70 Jahre alt und lädt erstmals in seiner Unternehmensgeschichte die Bevölkerung zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Unter dem Motto „Lotto-Glüxfest“ stellt sich das Unternehmen am Samstag 23. Juni in der Zeit von 11 bis 18... mehr...

Kindergarten „Sonnenschein“ in Rheinbreitbach

Mit dem Drachen durchs Adenauer-Haus

Rheinbreitbach. Wieder ist es soweit: die Großen vom Kindergarten „Sonnenschein“ in Rheinbreitbach gehen nach den Sommerferien in die Schule. Dies ist ein ganz besonderer Anlass und muss gefeiert werden. mehr...

FSV 1912 Dieblich e.V., Abteilung Volleyball

Start in die Beachvolleyball-Saison

Dieblich. Der FSV Dieblich ist mit zwei neu zusammengestellten Teams in die Beachvolleyball-Saison 2018 gegangen. Theresa Reif und Kim Schwank sowie Cecilia Kock und Franciska Zastrow bilden die Teams, nachdem in den letzten Jahren Theresa Reif und Cecilia Kock sehr erfolgreich waren. mehr...

Monatlicher Stammtisch des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein

Eine gesellige und informative Runde

Niederlahnstein. Zu ihren monatlichen Stammtisch trafen sich die Mitglieder und Freunde des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein im Restaurant „De Michele“ auf der Terrasse. mehr...

Weitere Artikel

Schifferverein Lahnstein

Sommerfest bei strahlendem Sonnenschein

Lahnstein. Einen herrlichen Tag hatten sich die Verantwortlichen des Schiffervereins Lahnstein ausgesucht, um beim Vereinslokal „Zur Rheinterrasse“ ihr diesjähriges Sommerfest zu feiern. Keine Wolke trübte den Himmel, und so konnte der Erste Vorsitzende Rolf Dasting schon am frühen Nachmittag eine stattliche Anzahl Gäste begrüßen, unter ihnen die beiden Ehrenmitglieder Maria Wirges und Karl-Heinz Caspari. mehr...

Förderkreis präsentiert neue Benefizuhr

Zeit für die Johanniskirche

Lahnstein. Wie in jedem Jahr feiert der Förderkreis Johanniskirche Lahnstein e.V. auch 2018 das Johannisfest und lädt dazu die Öffentlichkeit ein. Aus organisatorischen Gründen findet die Feier bereits am Johannisabend, also am 23. Juni (Sonnabend) statt. Sie beginnt mit der Johannismesse um 18 Uhr in der Johanniskirche. Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums des Vereins wird der Barbarachor unter der Leitung von Wolfgang Kemp den feierlichen Gottesdienst musikalisch umrahmen. mehr...

Carneval Comité Oberlahnstein e.V. (CCO)

Nachwuchs zu Gast bei den Römern

Lahnstein. Kinder und Jugendliche, die im CCO aktiv sind, werden einmal im Jahr von ihrem Verein zu einem besonderen Erlebnistag eingeladen. So standen schon Zoobesuche, Ausflüge in Erlebnisparks, Wanderungen, Grillabende und vieles mehr auf dem Programm. mehr...

Weitere Artikel

Leichtathletik beim TSV Moselfeuer Lehmen

Tolle Leistungen beim Mini-Internationalen

Lehmen. Beim traditionellen Mini-Internationalen auf dem Koblenzer Oberwerth waren mit Silas Etzkorn, Jannik Aldekamp, Moritz Etzkorn und Lucia Sturm auch vier Athleten des TSV Moselfeuer Lehmen am Start. mehr...

Außerordentliche Mitgliederversammlung bei der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V.

Neue Vorstandsmitglieder

Unkel. Der neugewählte Vorstand der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V. geht nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung motiviert in die Vorbereitungen für die nächste Karnevalssession. Die Rücktritte des Zweiten Vorsitzenden und des Geschäftsführers machten satzungsbedingt eine außerordentliche Mitgliederversammlung notwendig. mehr...

Arbeitskreis Familienforschung

Familiengeschichte aufarbeiten

Mayen. Der Arbeitskreis „Familienforschung“ trifft sich regelmäßig bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel. Es handelt sich hierbei um einen offenen Arbeitskreis, dem sich jeder, der Interesse an seiner Familiengeschichte hat, anschließen kann. mehr...

Schulentlassfeier in der Genoveva-Schule

„Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt!“

Mayen. Kürzlich versammelten sich Schüler, Eltern, Freunde und Lehrer der Genoveva-Schule in der Kapelle des St. Elisabeth Klinikums, um gemeinsam mit Diakon Thomas Thomiczny in feierlicher Atmosphäre ihren Schulentlassgottesdienst zu feiern. In diesem Jahr fanden der Gottesdienst und die Feierlichkeiten rund um das Thema `Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt´ statt: Die Schüler verlassen... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
J. Holstein:
Es steht zu hoffen, dass die Planer bei einer zukunftsfähigen Lösung für die Innenstadt nicht ausschließlich für das Verkehrsmittel Auto planen. Während man in vielen Städten ja bereits verzweifelt überlegt wie man Belastung in den Innenstädten verringern kann, sollte man in Sinzig aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und bei der Planung den Fokus auf die emissionsfreien Verkehrsmittel Fahrrad und Füße richten. Eine Anbindung an den Bahnhof oder die Ahr muss in Sinzig nun definitiv nicht auf Autoverkehr ausgerichtet sein - zum Glück sind es ja jeweils nur wenige hundert Meter! Mit einem vernünftigen, funktionierenden Leihradkonzept, echten Radwegen und einer autofreien Anbindung an Wanderstrecken könnte Sinzig seine Attraktivität als touristisches Ziel zukunftsfähig ausbauen.
Michael Daum:
CDU fordert...so so. Wer fordert, sollte eigentlich auch bezahlen. Das hat man hier auch mit überreichlich viel Steuergeld der Bürger (nicht der CDU) getan. Erst das Objekt überteuert kaufen, dann für viel Geld abreißen und sich dann zum Fototermin aufbauen. So einfach geht Poltik. Aber wenn man einen Goldesel namens Bürger hat, dann ist das ja alles kein Problem. Dann noch ein Brunnen auf der Verkehrsinsel? Möchte mal wissen, wie der bei diesem Verkehr nach 2-3 Jahren aussieht. Wahrscheinlich genau so wie die vor Jahren "begrünten" Überquerungshilfen, von denen heute nur noch der Schotter übrig ist. Aber schöner Schein ist ja ohnehin das, was die Stadt am besten kann.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet