Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bebauungsplan auf dem Gelände der „Traube“

Interessengemeinschaft widerspricht Bauvorhaben

Die geplante Bebauung sei überdimensioniert, wird moniert

Interessengemeinschaft widerspricht Bauvorhaben

Das Gelände in der Fallerstraße, auf dem das Acht-Parteien-Haus entstehen soll. Foto: IG Thür

29.05.2020 - 10:27

Thür. Die Gemeinde Thür erstellt derzeit einen Bebauungsplan für das Gelände der mittlerweile abgerissenen Gaststätte „Zur Traube“ in der Fallerstraße, der speziell auf die Interessen eines Investors zugeschnitten ist. Die Investoren-Gesellschaft plant die Errichtung eines Acht-Parteien-Hauses mit integrierter Physio-Therapie-Praxis – und dies in einem Umfeld, das ausschließlich aus Ein- bis Zwei-Familien-Häusern besteht. Hiergegen hat sich eine Interessengemeinschaft (IG) gebildet, die den in der Abstimmung befindlichen Bebauungsplan in seiner jetzigen Form ablehnt.

Wesentliche Gründe für die Ablehnung sind die Überdimensionierung des Vorhabens und damit die fehlende Anpassung an die Umgebungsbebauung. Im Umfeld befinden sich ausschließlich Häuser in ein- bis zweigeschossiger Ausführung mit Satteldach. Das geplante Gebäude soll hingegen vier Geschosse bei einer Bauhöhe von 12,50 m haben. Damit ist es annähernd doppelt so hoch wie einige Häuser in der direkten Umgebung (z.B. in der Schmiedegasse) und auch deutlich höher als die abgerissene Gaststätte. Durch die immense Höhe wird das geplante Gebäude die gesamte umliegende Bebauung dominieren. Zudem sind an dem Gebäude großzügige Balkone und Dachterrassen, insbesondere auch in den hoch liegenden Geschossen, vorgesehen. Dadurch entfällt jegliche Privatsphäre der Gärten und Höfe in der direkten Nachbarschaft. Hiervon betroffen sind insbesondere die Grundstücke in der Schmiedegasse und im Eulenschrei. Durch den Wegfall der Privatsphäre wird die Nutzung von Gärten und Höfen der Anlieger stark eingeschränkt.

Das Gebäude soll an einer der engsten und unübersichtlichsten Stellen der Ortsdurchfahrt Thür (Fallerstraße, K55) errichtet werden. Im Begegnungsverkehr kommt es bereits heute immer wieder zu brenzligen Situationen. Der Bau einer großen Anzahl neuer Wohnungen an dieser Stelle würde die Verkehrssituation weiter verschärfen. Da die direkt anliegenden Straßen (Fallerstraße, Kirchstraße) keine Parkmöglichkeiten auf der Straße bieten, ist mit deutlich steigendem Parkdruck, z.B. durch Besucher des Hauses, in den Straßen „Schmiedegasse“ und „Im Eulenschrei“ zu rechnen, die als Anwohnerstraßen hierfür nicht ausgelegt sind. Zudem werden die Parkplätze hinter dem Gebäude durch die Kirchstraße und im weiteren Verlauf durch die Schmiedegasse erschlossen, was zu deutlich steigendem Verkehrsaufkommen in dem Gebiet führen wird. Schließlich ist durch ein Fehlen von Bürgersteigen in dem Bereich der Fallerstraße das geplante Gebäude für Fußgänger nicht sicher erreichbar. Dies ist umso problematischer, da die geplanten Wohnungen auch Familien mit Kindern und ältere Bewohner ansprechen sollen.

Die Mitglieder der IG begrüßen ausdrücklich eine weitere Entwicklung der Thürer Dorfmitte. Dies muss aber unter Wahrung des ortstypischen Dorfbildes geschehen. Hierzu trägt das geplante Vorhaben aus Sicht der IG nicht bei. Die Interessengemeinschaft ruft daher den Thürer Gemeinderat auf, die Anliegen der Anwohner nicht den wirtschaftlichen Interessen des Investors unterzuordnen und das Vorhaben in seiner jetzigen Form abzulehnen.

Nächster Termin: Öffentliche Sitzung des Thürer Gemeinderates am Donnerstag, 4. Juni, 19.30 Uhr (bitte Hygienevorschriften beachten); Kontakt zur Interessensgemeinschaft: ig-thuer@web.de

Pressemitteilung der
Interessensgemeinschaft Thür

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ im SWR Fernsehen

Streit um Brexbachtalbahn spaltet Westerwald

Bendorf. Blockiert Bendorf die Reaktivierung der Bahn? Darüber berichtet das Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ am Donnerstag, 2. Juli 2020, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. mehr...

Abenteuer in Mayen-Koblenz

Die Heimat im Urlaub neu entdecken

Kreis MYK. Die Gischt eines Geysirs spüren, römisches Bauwesen bestaunen, den Eifelturm besteigen – was nach Urlaub in Island, Italien oder Frankreich klingt, sind Sehenswürdigkeiten direkt vor der Haustür. Denn wer seinen Urlaub dieses Jahr in der Heimat verbringt, braucht nicht auf spannende Erlebnisse, ausgezeichnete Kulturdenkmäler und reizvolle Landschaften zu verzichten. Der Vulkanpark im Landkreis Mayen-Koblenz bietet Museen, Bergwerke und Landschaftsdenkmäler, die Ferienspaß garantieren. mehr...

Weitere Berichte

FWG Mayen-Koblenz zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Als Maximalversorger für unsere Region sehr wichtig

Kreis Mayen-Koblenz. Nachdem sich der Kreistag in zwei Sondersitzungen im Februar sehr intensiv mit den notwendigen Maßnahmen zur Überwindung der akuten Liquiditätskrise und der Implementierung einer... mehr...

Geänderte Öffnungszeiten

Corona-Ambulanz in Mayen

Geänderte Öffnungszeiten

Kreis MYK. Bereits vom Wochenende 4./5. Juli an ändern sich die Öffnungszeiten in der Corona-Ambulanz in Mayen. Aufgrund rückläufiger Patientenzahlen, ist die Corona-Ambulanz in der Weiersbachhalle in Mayen ab sofort an Wochenenden und Feiertagen geschlossen. mehr...

Politik
Traumergebnis bei
der Kandidatenkür

CDU Wachtberg

Traumergebnis bei der Kandidatenkür

Gemeinde Wachtberg. Ein bisschen sah man ihm den Stolz schon an. Kein Wunder bei dem Ergebnis, das Christoph Fiévet im sogenannten 300er-Gremium der Rhein-Sieg-CDU eingefahren hatte. Mit 98,7 Prozent... mehr...

Besondere Einrichtung der Stadt

Ludger Banken besucht Jugendwohnheim „Haus Rheinbach“

Besondere Einrichtung der Stadt

Rheinbach. Bevor die Sommerferien beginnen, nutzte Ludger Banken, Rheinbacher Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl im September, die Gelegenheit zum Besuch einer besonderen Einrichtung unserer Stadt:... mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Geehrte Streiter von Pulse of Europe, Sie stellen zurecht fest: "Die Menschen haben mit Bestürzung erlebt, dass "systemrele- vante" Wirtschaftsbereiche einem seit Jahrzehnten gehuldigten neoliberalen Zeitgeist zum Opfer gefallen waren."Ich ergänze: und sind!Warum aber haben Sie als 'Festredner' einen Funktionär der FDP eingeladen, die noch mehr als das oberste Führungspersonal der CDU/CSU dem neoliberalen Credo (=marktextremistischer Kapitalismus) seit jedenfalls 1982 bis heute das Wort redet?Soll diese Person "Rechenschaft ablegen" oder haben Sie sich bei der 'Festrednerschaft' in der Personenauswahl vertan?Vom Säulenheiligen des Neoliberalismus,Friedrich August von Hayek, stammen die Worte:"Was eigentlich sozial heißt, weiß niemand.Wahr ist nur, dass eine soziale Marktwirtschaft keine Marktwirtschaft, ein sozialer Rechtsstaat kein Rechtsstaat, ein soziales Gewissen kein Gewissen,soziale Gerechtigkeit keine Gerechtigkeit - und ich fürchte auch,soziale Demokratie keine Demokratie ist."
Jean Seligmann:
Nach dem ganzen Trump-Bashing und dem Antiamerikanismus durch die Bundesregierung, Landesregierung und den Mainstreammedien, zeigen sich die gleichen Leute verwundert, dass die USA einen Teil ihrer Truppen verlegen/abziehen möchte. Die einzige verbliebene Schutzmacht für Deutschland so zu brüskieren zeugt von (dümmlicher) Überheblichkeit! Bedenke wohl, worum du bittest, es könnte dir gewährt werden!
Otfried Breidenich:
Ich bin der festen Überzeugung das bei einer VLN Veranstaltung das Coronarisiko auf der Nordschleife nicht besonders hoch ist. Schließlich kann man sich dort aus dem Wege gehen, was ja wie jetzt gesehen an Nord- und Ostsee nicht der Fall ist. Dort liegen und sitzen sie wie Heringe im Fass nebeneinander. Also was soll das? Ich will wieder Rennen sehen und hören.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.