73. „CDU im Dialog“

Investitionen in den Umweltschutz

Investitionen in den Umweltschutz

Digital statt analog. Auch die 73. „CDU im Dialog“-Veranstaltung erfreute sich eines großen Interesses und fand digital statt.Quelle: CDU Kreisverband Rhein-Lahn

19.04.2021 - 14:07

Rhein-Lahn-Kreis. Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Seit einigen Jahren bietet die CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Lahn mit ihrer Veranstaltungsreihe „CDU im Dialog“ eine Plattform, um regelmäßig mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen. Mit Beginn der Corona-Krise waren die Christdemokraten die ersten, die das Format auch als Videositzung angeboten haben. Vorsitzender Matthias Lammert (MdL) und die beiden Stellvertreter Günter Groß und Jens Güllering luden auch diesmal zu einer Videokonferenz, mit dem Lahnsteiner OB-Kandidaten Thomas Becher ein.


„Investitionen in den Umweltschutz“ lautet das Thema der jüngsten Veranstaltung. Am Beispiel der Kläranlage in Lahnstein zeigten Werkleiter Thomas Becher und Abwassermeister Alexander Groß, welche Maßnahmen in die Wege geleitet wurden und welche Kosten dies für die Kommune bedeutet.

CDU-Kreisvorsitzender Matthias Lammert begrüßte die über 30 Teilnehmer in der Web-Konferenz – unter ihnen auch den Bürgermeister der Stadt Lahnstein Adalbert Dornbusch – sowie weitere Teilnehmer, die über den Live-Stream via facebook zugeschaltet waren.

Thomas Becher begann mit der Ausgangssituation und der letzten großen Erweiterung der Anlage, die im Jahre 2000 mit der 3. Reinigungsstufe – der sog. Phosphor- und Stickstoffelimination - für 44.000 Einwohnerwerte (EW) erstellt wurde. Seitdem, so der Referent, wurden etliche Reparaturen und Sanierungsarbeiten durchgeführt: ein Blockheizkraftwerk wurde errichtet, die Rechenanlage erneuert ebenso wie die Klärschlammpresse und das Regenüberlaufbecken. Auch die Mittelspannungsschaltanlage und die Niederspannungshauptverteilung (also die Trafo-Station) wurden neu erstellt.

Die Aufgabenstellung der „Ertüchtigung“, wie es im Verwaltungsdeutsch heißt, war zunächst die Erweiterung der Gebläsetechnik. Im Rahmen der Voruntersuchungen einer Studie hat sich herausgestellt, dass dies allein nicht ausreicht. So haben die Gremien der Stadt Lahnstein und der VG Loreley beschlossen, die Anlage von Grund auf zu sanieren. Die fertiggestellte Kostenberechnung lag bei 6,3 Millionen Euro. Da es sich um eine förderungsfähige Klimaschutzmaßnahme handelte, konnte ein Fördermittelantrag gestellt werden. Baubeginn, so Thomas Becher, war im August 2020, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2022 geplant.

Alexander Groß, Abwassermeister und Betriebsleiter der Kläranlage, erläuterte sehr detailliert den Weg des Abwassers. Vom Kanal gelangt das Abwasser zunächst in das „Schneckenpumpwerk“ mit einer Leistung von 6,95 m³ pro Sekunde, was ca. 35 Badewannen entspricht. Von dort geht es dann in die „Rechenanlage“, dann in den „Sand- und Fettfang“. Von dort in das jetzige Vorklärbecken, welches nach Umbau Teil der sogenannten Belebungsanlage wird; ein aus zwei Straßen bestehendes Vorklärbecken, das im Zuge der Umbauarbeiten neu erstellt wird. Nach der Vorklärung, wo auch der Schlamm entnommen und in den Faulturm weitergeleitet wird, gelangt das Abwasser in die Belebungsbecken, in denen Sauerstoff zugeführt wird (= Nitrifikation). Nach dem Belebungsbecken geht der Weg des Abwassers in das Nachklärbecken, hier setzt sich der Überschussschlamm ab. Das nun gereinigte Abwasser geht dann in den Vorfluter, also den Rhein.

Werkleiter Becher, der auch schon Kämmerer der Stadt war, gab am Ende seiner Ausführungen noch einen kurzen Blick auf die Finanzierung. Von den gesamten Kosten in Höhe von 6.3 Millionen Euro verbleiben – nach Abzug der Förderungen – noch 3,9 Millionen bei der Stadt für diese wichtige Umweltinvestition, wie der OB-Kandidat der CDU Lahnstein bemerkte.

Die geplanten Ziele, so Becher abschließend, seien eine dauerhafte Verbesserung der Reinigungsleistung (weniger Stickstoff und Phosphat), eine deutliche Energieeinsparung (ca. 20 Prozent oder rund 200.000 kw/h p.a) sowie eine moderne, digital Steuerungs- und Auswertungstechnik.

Jens Güllering, stv. Vorsitzender der CDU Kreistagsfraktion und Bürgermeister der VG Nastätten dankte in seinem Schlusswort den beiden Referenten für den hochinteressanten Vortrag und warb gleichzeitig für den Beruf der Abwassertechnik, der zum einen ein sehr zukunftsträchtiger ist und zum anderen gerade in den Kommunen auch künftig benötigt würde, wie der Vortrag gezeigt hat.

Die nächste „CDU im Dialog“-Veranstaltung findet am 10. Mai statt. Ob in Präsenz oder als Videositzung hängt vom Infektionsgeschehen ab. Eine Einladung erfolgt auf jeden Fall rechtzeitig. Einwahldaten werden frühzeitig bekanntgegeben.

Pressemitteilung des

CDU Kreisverbandes

Rhein-Lahn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
20.04.2021 00:23 Uhr
juergen mueller

Eine lebendige Gesellschaft.
Wen meint man politisch damit?
Es läuft vieles unter Interventionen für den Umweltschutz und wird politisch groß hervorgehoben.
Im Endeffekt handelt es sich hier um Peanuts, die man politisch für sich ausschlachtet u. damit der Bevölkerung Sand in die Augen streut.
Das Gesamtmaß des Ausmaßes, wie es um unseren Planeten steht, wird nach wie vor kleingehalten.
Wenn ich lese, dass Bürgerinitiativen, wie in Rübenach, mit eigeninitiierten Aktionen (zu spät) sich für Umwelt-/Artenschutz einsetzen u. sich dafür mediengerecht in Szene setzen, dann ist das lobenswert, geht aber dennoch an der eigentlichen Problematik vorbei.
Das Ersuchen, fast zu spät zu der Erkenntnis zu gelangen, man muss etwas für unsere Umwelt tun, kommt auch in RÜBENACH zu spät.
Auf nunmehr erfolgtes Bemühen muss sich hier keiner etwas einbilden.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert