Jochen Bülow, Linke

Jochen Bülow, Linke

Jochen Bülow .Foto: Die Linke

17.09.2021 - 11:39

Beruflicher Werdegang: 56 Jahre, Die Linke): verheiratet, zwei Söhne, freier Journalist, u.a. für den ARD-Rundfunk und Printmedien. Aktuell Wahlkreismitarbeiter Bundestagsabgeordnete Die Linke.


Politischer Werdegang: Landesvorsitzender Linke RLP, Fraktionsvors. Kreistag Neuwied, Mitglied Verbandsgemeinderat Puderbach und Gemeinderat Niederwambach.

Für mich der wesentliche Inhalt unseres Wahlprogramms: „Hohe Einkommen und gut verdienende Unternehmen müssen mehr Steuern zahlen, um die Coronakosten fair zu finanzieren. Die Bürgerversicherung, damit Rente und Gesundheit finanzierbar bleiben.“

Warum ich persönlich in genau der richtigen Partei bin: „Die Linke macht viele Vorschläge, deren Umsetzung der großen Mehrheit der Menschen in unserem Land nutzt.“

Was ich persönlich für unseren Wahlkreis in den nächsten vier Jahren erreichen möchte: „Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs - idealerweise kostenlos, Digitalausbau, angepasste Wiederaufforstung der vertrockneten Wälder mit ökologisch und wirtschaftlich nachhaltiger Nutzung.“

BLICK aktuell: Die Kluft zwischen Arm und Reich steigt, viele Einkommen stagnieren, Zinsen gibt es nicht mehr. Warum profitieren die Linken davon nicht?

Jochen Bülow: Weil alle anderen Parteien darüber lieber nicht reden und die soziale Ungerechtigkeit zum Naturgesetz erklären. Und - soviel Selbstkritik muss sein: Bis Ende 2020 zu viel Streit bei der Linken.

BLICK aktuell: Sollte es zu einem Linksbündnis kommen? Was müssten die Linken aus Ihrer Sicht unbedingt durchsetzen?

Jochen Bülow: Koalition ist kein Selbstzweck: Mit einer ernsthaften Steuerreform, einer Rentenform in Richtung Bürgerversicherung und einem sozial ausgewogenen Programm gegen den Klimawandel, wäre ich dafür.

Tippen Sie den Ausgang der Bundestagswahl (Platz 1-5): SPD, CDU, Grüne, AfD, FDP

>> Zur Übersicht der Bundestagskandidaten im Wahlkreis 197

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aufräumen im Ahrtal: Während es in den Dörfern in großen Schritten voran geht, ist dies nicht überall der Fall

Bad Neuenahr: Warum die Kurstadt beim Aufräumen hinterherhinkt

Bad Neuenahr. In den Dörfern an der Ahr ist der Fortschritt sichtbar. Überall wird aufgeräumt, Schutt abtransportiert und Sperrmüll verladen. Freiwillige Helfer, Handwerker aus dem ganzen Land und Einwohner packen gemeinschaftlich mit an. Das funktioniert sichtbar gut, ein Vergleich mit der Situation in den ersten Wochen nach der Flut ist kaum haltbar. Alles ist sortierter, aufgeräumter und weniger chaotisch. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Neuwied: Ladendieb flüchtet mit Krankenfahrstuhl

Neuwied. Einen nicht alltäglichen Vorfall erlebte am gestrigen Nachmittag eine Mitarbeiterin eines Neuwieder Schuhgeschäftes. Die 26 jährige Bedienstete wurde gegen 14.40 Uhr durch die Diebstahlwarnung am Ausgang des Ladens auf einen Ladendieb aufmerksam, der zwei Paar Schuhe entwenden wollte. Das laute Ertönen des Warnsignals beeindruckte den Mann jedoch so stark, dass er die Schuhe auf den Boden stellte und mit seinem elektronischen Krankenfahrstuhl die Flucht ergriff. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Sabine Weber-Graeff:
Immer noch unfassbar.Aber die kleine Kirche steht und 3 bunte Herbstchrysanthemen wurden mutig in die Erde gesetzt.Das wird wieder!...
Olaf Cerny :
Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt. ...
Björn Krämer:
Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!...
Tina:
Was geschieht nach dem 1 Jahr mit den Häusern? Werden die nun benötigten Flächen dann wieder den Kindern zur Verfügung stehen?...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen