Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Delegiertenversammlung der FWG Ahrweiler wählt Kempenicher Kommunalpolitiker zum Nachfolger von Hans Boes

Jochen Seifert ist neuer Vorsitzender

Geschäftsführer Hans-Josef Marx: FWG/FBL-Kräfte für die Kommunalwahl 2019 kreisweit bündeln

Jochen Seifert ist neuer Vorsitzender

Auf der Delegiertenversammlung im Löhndorfer Gemeindehaus klangen wichtige kommunalpolitische Themen an. Fotos:

10.06.2016 - 12:30

Kreis Ahrweiler. Die Delegierten der Freien Wählergruppen/FWG und FBL im Landkreis Ahrweiler haben den Kempenicher Kommunalpolitiker Jochen Seifert einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Kreis-FWG gewählt. Der FWG-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Ahrweiler tritt damit die Nachfolge des am 28. Februar verstorbenen Hans Boes an, der dieses Amt seit dem 18. Oktober 2005 innehatte. Stellvertretender Vorsitzender bleibt Bernd Kriechel (Westum), der von den Delegierten ebenso im Amt bestätigt wurde wie Schatzmeister Richard Horn (Bengen) und Geschäftsführer und Pressesprecher Hans-Josef Marx (Gönnersdorf). Zu Beginn der gut besuchten Delegiertenversammlung im Löhndorfer Gemeindehaus ging Geschäftsführer Hans-Josef Marx kurz auf das aus Sicht der FWG „alles andere als gute“ Ergebnis der Kreistagswahlen 2014 ein. Mit einem Stimmenanteil von 11,6 Prozent sei man deutlich hinter dem hervorragenden Ergebnis der Wahlen 2009 (14,9 Prozent) geblieben. Dies habe zur Folge gehabt, dass die FWG anstelle von zuvor sieben nur noch fünf Mandate im Kreistag erreicht habe. Für die FWG in den Kreistag eingezogen seien schließlich Jochen Seifert, Hans Boes, Johannes Bell, Hans-Josef Marx und Friedhelm Münch, der nach seiner Wahl zum zweiten Kreisbeigeordneten das Kreistagsmandat niedergelegt habe und für den Ralf Degen nachgerückt sei. Als Nachfolger des verstorbenen Hans Boes im Kreistag sei Hans Dieter Felten in den Kreistag eingezogen.


Finanzsituation des Landkreises


Für die Kommunalwahl 2019, so Geschäftsführer Marx, gelte es, die FWG/FBL-Kräfte kreisweit zu bündeln. Ziel müsse es sein, spätestens im Jahr 2019 auch im Bereich der Verbandsgemeinde Altenahr eine FWG/FBL ins Rennen zu schicken und damit den letzten „weißen Fleck“ der FWG/FBL in den Verbandsgemeinden des Landkreises Ahrweiler zu beseitigen. Berechtigte Hoffnung dafür mache das erfreulich gute Ergebnis der FBL bei der Gemeinderatswahl Dernau und das bemerkenswerte kommunalpolitische Engagement insbesondere der Dernauer FBL-Mitglieder Heinz Wilhelm Schaumann und Udo Creuzberg, mit denen sich die Kreis-FWG in einem ständigen Dialog auch zu diesem Thema befinde. Sodann ging Marx auf die Haushalts- und Finanzsituation des Landkreises ein. Der Kreis Ahrweiler gehöre zu den zehn von insgesamt 24 Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die für das Jahr 2016 einen ausgeglichenen Haushalt verabschiedet hätten. Die Kreisumlage betrage weiterhin 43,6 Prozent und sei zum dritten Mal in Folge nicht erhöht worden. Damit habe man den Kommunen des Landkreises die „notwendige Luft zum Atmen“ gelassen. Positive Ausführungen machte der Redner zum Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB). Die vom Kreistag ab 1. Januar beschlossene „Eigenregie“ bei der Einsammlung von Problemabfällen und Papier habe die FWG im Kreistag geschlossen mitgetragen. Mit den gefassten Beschlüssen habe die Kreispolitik sichergestellt, dass die Abfallbeseitigung bei gleichbleibenden Gebühren weiterhin leistungsfähig und bürgerfreundlich sichergestellt werden könne. Immerhin würden alleine durch die Eigensammlung des Altpapiers zum Vorteil der Gebührenzahler rund 350.000 Euro jährlich eingespart. Der AWB habe in den vergangenen Tagen bei der notwendigen Beseitigung von 800 Tonnen Müll aus den Überschwemmungsgebieten im Landkreis Ahrweiler seine Leistungsfähigkeit und logistischen Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Kosten für diese zusätzliche unvorhersehbare Entsorgungsaktion würden sich auf ca. 150.000 Euro belaufen.


Neue Förderrichtlinien mit positiver Bewertung


Die am 22. April vom Kreistag – auch mit den Stimmen der FWG – beschlossenen neuen Förderrichtlinien des Landkreises Ahrweiler wurden mit einer positiven Bewertung skizziert. Die Mittel für die Bereiche „Ehrenamt, Vereinswesen und Sport“ seien von 100.000 Euro im Jahr 2015 auf 150.000 Euro im Jahr 2016 erhöht worden. Das Budget für die Förderung von Maßnahmen „Ländlicher Raum“ betrage 90.000 Euro und für die Seniorenarbeit habe der Kreistag 12.500 Euro zur Verfügung gestellt. Die Mandatsträger der FWG hätten sich für die Unterstützung des Ehrenamtes und des ländlichen Raumes sowohl in den einzelnen Gemeinden vor Ort – aber auch auf Kreisebene – stets stark gemacht und die beachtlichen Fördersätze – aber auch die neuen Förderrichtlinien im Kreistag geschlossen mitgetragen. Die dem Kreis Ahrweiler bereitgestellten Mittel in Höhe von insgesamt 3,7 Millionen Euro aus dem Investitionsförderungsprogramm des Bundes für schwache Kommunen habe man in Höhe 2,5 Millionen Euro an die Kommunen weitergegeben und mit rund 1,2 Millionen Euro für die energetische Sanierung kreiseigener Schulen verwendet. Auch diese Entscheidung sei ein bemerkenswertes Beispiel dafür, dass die Mandatsträger auf Kreisebene die Belange der Kommunen vor Ort nicht aus den Augen verlieren würde, sondern deren Unterstützung stets im Blick hätten. Auch von dem beschlossenen neuen Nahverkehrsplan verspreche sich die FWG eine Verbesserung des ÖPNV nicht zuletzt auch in den ländlichen Bereichen des Kreises. Als „sehr kritisch“ sei der aktuelle Zustand der Landesstraßen im Kreis Ahrweiler zu bewerten. Die FWG-Fraktion habe dieses Thema bereits im Kreistag angesprochen und dort eine Zustandsbewertung mit einer Ermittlung des Investitionsbedarfs gefordert. Die FWG sehe sich mit ihrer Kritik durch den Präsidenten des Landesrechnungshofes bestätigt, dessen Ausführungen zufolge sich 4.000 Kilometer des etwa 7.200 Kilometer langen Netzes - also rund 55 Prozent - in einem „bedenklichen bis sehr schlechten Zustand“ befinden würden. Die FWG erwarte, dass die neue Ampelkoalition in Mainz aus Rot, Grün und Gelb die Mittel für den Erhalt-, Um- und Ausbau von Landesstraßen sukzessiv erhöht, damit der Zustand der Landesstraßen auch im Bereich des Landkreises Ahrweiler spürbar verbessert und als wichtiger Standortfaktor für die Wirtschaft, aber auch die Menschen, gesichert werden kann.


Nachhaltigkeit und Umweltschutz


Im weiteren Verlauf der Diskussion sprach der neu gewählte Kreisvorsitzenden Jochen Seifert die Themen „Nitratbelastung durch Gülle“ sowie „Energiewende“ ein. Insbesondere beim Thema „Energiewende“ habe sich das Bohren dicker Bretter durch die FWG-Fraktion im Kreistag Ahrweiler gelohnt. Der Landkreis Ahrweiler habe den Zuschlag für das Projekt „Nachhaltige Gestaltung der Landnutzung und Energieversorgung auf kommunaler Ebene – Umsetzung der Modellregion Kreis Ahrweiler (EnAHRgie)“ erhalten, das durch die Europäische Akademie mit Sitz in Bad Neuenahr-Ahrweiler betreut werde. Im Rahmen dieses Projektes sollen in einem Zeitraum von drei Jahren Chancen und Nutzen der Energieversorgung im Kreis Ahrweiler untersucht werden. Der Forderung der Kreis-FWG entsprechend auch unter Mitwirkung „der Vorort Beteiligten“, so Seifert. Die einstimmige Entlastung von Schatzmeister Richard Horn und des gesamten Kreisvorstandes sowie die Wahl von Beisitzern aus allen Kommunen in den Kreisvorstand waren am Ende nur Formsache.

Pressemitteilung der

FWG Landkreis Ahrweiler e. V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Spiegel-Bestsellerautor Tim Pröse beeindruckte mit der Lesung aus seinem Buch

Ein Buch voller Vergangenheit

Remagen. Es war wirklich eine beeindruckende und überzeugende Lesung, die der Spiegel-Bestsellerautor Tim Pröse im Foyer der Rheinhalle gab. Auf Einladung der CDU-Frauen-Union Remagen war der Autor nach Remagen gekommen und freute sich, an so einem geschichtsträchtigen Ort wie Remagen aus seinem Buch „Jahrhundertzeugen– die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler“ lesen zu können. Seine Anerkennung galt der Vorsitzenden der CDU-Frauen-Union Remagen, Rita Schäfer, für die Einladung. mehr...

Realschule plus und FOS Untermosel

Benefizspiel und Jugendturnier

Kobern-Gondorf. Ein großer Coup in der Welt des Profifußballs gelang der Realschule plus und FOS Untermosel im Jahr ihres vierzigjährigen Schuljubiläums. mehr...

Weitere Berichte
Neubau Kita Straßenhaus
wird mit 980.000 Euro gefördert

Sitzung der Verbandsversammlung des Kindergarten-Zweckverbandes Honnefeld

Neubau Kita Straßenhaus wird mit 980.000 Euro gefördert

Straßenhaus. Im Rahmen der jüngsten Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Honnefeld konnte Bürgermeister und Verbandsvorsteher Hans-Werner Breithausen den Mitgliedern die freudigen Zahlen mitteilen. mehr...

Ein Jahr lang rund um Märchen

Unkelbacher Kitakinder feierten ein großes Sommerfest

Ein Jahr lang rund um Märchen

Unkelbach. Ein großes Sommerfest feierten die Kinder der dreigruppigen Kindertagesstätte Unkelbach mit ihren Eltern und dem zwölfköpfigen Kita-Erzieherinnenteam. Über ein Jahr lang hatten sich die Kitakinder mit dem Thema „Märchen“ beschäftigt. mehr...

Politik
Zahlendreher auf den Wahlbriefumschlägen

Erneut Wahlpanne in Mayen

Zahlendreher auf den Wahlbriefumschlägen

Mayen. Nach Rücksprache mit der Pressestelle der Stadtverwaltung Mayen wurde nun von dort eine erneute Wahlpanne bestätigt. So heißt es von der Pressestelle: „Aufgrund eines Zahlendrehers bei der Nummerierung... mehr...

Politischer Frühschoppen

Veranstaltung der CDU in Wolken

Politischer Frühschoppen

Wolken. Die CDU Wolken veranstaltete auf dem Dorfplatz vor dem Bürgerzentrum einen politischen Frühschoppen. Hier stellten sich der Bürgermeisterkandidat, Walter Hain und die Kandidaten der CDU Wolken den Fragen der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde. mehr...

Sport

Tennis beim TC Oberfell

Packender Schlagabtausch

Oberfell. Am vergangenen Sonntag empfingen die Herren I in der Kreisliga B die Gäste vom TC Münstermaifeld. Es entwickelten sich spannende Spiele mit sehenswerten Ballwechseln. Manuel Geis und Mario Koschinski verbrachten jeweils 2:45 Stunden für ihre Einzel auf den Plätzen. mehr...

SG Niederfell/Dieblich: Meisterschaftsspiel der SG I

Korrektur der Anstoßzeit

Lay. Entgegen der Vorschau findet das letzte Meisterschaftsspiel der SG I am Sonntag, 26. Mai erst um 15.30 Uhr in Lay statt. Die Spiele der abstiegsbedrohten Mannschaften sollen alle um die gleiche Zeit beginnen. mehr...

VfB Kattenes

Jahreshauptversammlung

Kattenes. Der VfB Kattenes lädt ein zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Datum ist Freitag, 24. Mai um 19 Uhr, Teffpunkt „KaffeeKlatt´sch. mehr...

Wirtschaft

Sebastianus-Schützen laden ein

Der große Trainingstag

Leubsdorf. Der große Trainingstag für Jung und Alt, Leubsdorfer und Gäste findet in der Schützenhalle Leubsdorf/Rhein ab 14.30 Uhr am Samstag, 25. Mai statt. Es gibt Pistolenschießen (Kleinkaliber und Luft), Gewehr (Kleinkaliber, Luft, Digital), Adlerschießen, Piekvogel und Böllerschießen geben. mehr...

„Virtuelles Schaufenster“
begeistert die Kunden

-Anzeige-Schuhhaus Rollmann in Bad Neuenahr mit erweitertem Digitalangebot

„Virtuelles Schaufenster“ begeistert die Kunden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auf eine fast anderthalb Jahrhunderte lange Firmenhistorie kann das Schuhhaus Rollmann in Bad Neuenahr zurückblicken. Das fachkundige Team um die Geschäftsführerinnen Gisela Dieringer... mehr...

Unterstützung für Familien beeinträchtigter oder kranker Kinder

-Anzeige-Ringhotel Giffels Goldener Anker spendet für den Bunten Kreis Rheinland

Unterstützung für Familien beeinträchtigter oder kranker Kinder

Bad Neuenahr. Das Ringhotel Giffels Goldener Anker aus Bad Neuenahr feierte am 1. Mai seinen 150. Geburtstag. Anlässlich der Jubiläumsfeier initiierten die Inhaber Toni und Alice Giffels zusammen mit ihren Kindern eine Spendenaktion zugunsten des Bunten Kreis Rheinland. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
511 abgegebene Stimmen
zusteller gesucht
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: „Jetzt geht´s um die Wurst“ ---- Die finanziellen Belastungen für die Deutschen werden größer und die Polittdarsteller verschweigen dies im aktuellen EU-Wahlkampf! So zeigt die mittelfristige Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dass von den deutschen Steuereinnahmen aus 2018 - 2023 zusammen 226,9 Milliarden € für die EU abgezweigt werden. Wofür? Den Souverän in Deutschland zu entlasten, dass wäre eine der am dringendsten vorzunehmenden Aufgaben einer Regierung!
juergen mueller:
Nicht nur weniger Plastik in der Biotonne sondern weniger Insektizide gegen das Insektensterben, sprich Bienen/Hummeln.Heute ist Weltbienentag,schon gewusst?Ja,warum eigentlich,wenn Frau KLÖCKNER,Lobbyistin der Agrarwirtschaft,doch erst am 23.April 2019 per Notfallzulassung (?) ein weiteres Insektizid aus der Gruppe der NEONIKOTINOIDE zugelassen hat (neben 18 weiteren Insektiziden 2019 mit verheerenden Auswirkungen). Noch am 20.04.2018 im Bundestag vorgelogen:"Wirkstoffe aus der Gruppe der vorgen.Insektizide stellen für Bienen u.a.Bestäuber ein unvertretbares Risiko dar - was der Biene schadet,MUSS vom Markt".SAATGUT:"Darf nicht mehr mit Gift behandelt werden - JETZT darf man das Gift einfach auf die Pflanze spritzen".KLÖCKNER agiert in ihrem Amt mit einer Abgebrüht- u.Kaltschnäuzigkeit,die keinem ihrer Kolleginnen/Kollegen nachsteht. Es ist an der Zeit sich bewusst zu werden,dass WIR nur das zu Fressen haben,was die Politik uns vorsetzt u.ansonsten das Maul zu halten haben.
Uwe Klasen:
Zitat:“… eine gemeinsame Kampagne gegen Steingärten ins Leben rufen …“ --- Es stimmt schon, so mancher Kuhfladen auf einer Wiese beherbergt mehr Leben als ein Steingarten, genauso beinhaltet dieser Fladen aber auch mehr Hirnschmalz als so mancher Politdarsteller der, hyperventilierend, Umweltschädlich oder Klimaalarm von sich gibt! Die gleichen Leute, die lautstark Insektenschutz propagieren, ignorieren die vielen (Internationalen) Studien, die bereits falsifiziert und peer-reviewed sind, und worin die Windkraftanlagen als Hauptverantwortliche für den millionenfachen Tod von Vögeln, Fledermäusen und Insekten genannt werden! Insbesondere die flugfähigen Insekten sind betroffen, da viele zur Eiablage in den Höhen fliegen wo sich die Rotoren drehen und so nachhaltig mehrere Generationen ausgelöscht werden! Windkraftanlagen gehören in gänze Verboten!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.