Seniorenbeirat der Stadt Koblenz

Koblenzer Verwaltung hilft bei neuen digitalen Verwaltungsangeboten

Für digitale Verwaltungsdienstleistungen können Koblenzer Bürger die vom Seniorenbeirat 2021 beantragte Hilfe vom Bürgeramt bekommen

23.09.2022 - 09:49

Koblenz. Nachdem am 29. Februar 2021 ein Verwaltungsabkommen zwischen Bund und Ländern unterzeichnet worden war, das die Digitalisierung von 600 Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 vorsah, hatte der Koblenzer Seniorenbeirat im Vorfeld der beschleunigten Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes an den Stadtrat den förmlichen Antrag auf „administrative Begleitung“ neuer digitaler Verwaltungsverfahren gestellt.

Gemeint war, dass nicht nur Seniorinnen und Senioren, sondern auch funktionalen Analphabeten und Sehbehinderten sowie allen, die sich eigene Internetzugänge nicht leisten können, Hilfe durch die Stadtverwaltung gewährt werden solle. Der Seniorenbeirat hatte bereits in seinen Wahlprüfsteinen von 2017 und 2019 die Kandidaten gefragt, ob sie für kommunale Ansprechstellen vor Ort eintreten würden; auch die Corona-Erfahrungen mit überlasteten Telefonleitungen und Schwierigkeiten bei der Internetnutzung, soweit überhaupt möglich, hatten zu Sorge und Unmut bei älteren und bei behinderten Menschen geführt. Der Beiratsantrag stützte sich außerdem auf eine EU-Verordnung vom 2. Oktober 2018, die die Berücksichtigung auch der Belange behinderter Menschen bei digitalen Angeboten der Verwaltung vorschrieb und leichte Bedienbarkeit und Verständlichkeit verlangte. Zudem hatte soeben auch das Bundesinnenministerium auf notwendige Akzeptanz bei Bürgerinnen und Bürgern hingewiesen und die herausragende Bedeutung der Nutzer-, nicht der Verwaltungsperspektive hervorgehoben.

Im Juni 2021 war der Antrag dennoch aus Kostengründen unter Hinweis auf weiter beibehaltene konventionelle Verfahren abgelehnt worden. Im Juni 2022 erklärte jedoch Oberbürgermeister Langner angesichts der veränderten Sachlage, nämlich der weitgehenden Umstellung auf rein digitales Arbeiten, im Werksausschuss „Kommunales Gebietsrechenzentrum“, dass an Unterstützung im Bürgeramt gedacht sei.

Auf Nachfrage des Seniorenbeiratsvorsitzenden Prof. Dr. Heinz-Günther Borck bestätigte im August 2022 Bürgermeisterin Mohrs, dass alle Bediensteten der Stadtverwaltung zur Unterstützung bei Anwendungsschwierigkeiten angewiesen seien und dass hierbei insbesondere das Bürgeramt in Betracht komme; die weitere Entwicklung solle aufmerksam beobachtet, Hilfsangebote sollten ggf. entsprechend angepasst werden.

Pressemitteilung des

Seniorenbeirat der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Flucht vor Polizeikontrolle

Roller mit hoch riskanter Fahrweise unterwegs

Bad Ems/Dausenau. Am 27. September 2022 fiel einer Funkstreifenwagenbesatzung ein Roller (Kleinkraftrad) besetzt mit zwei Personen auf der B260 vor Dausenau auf, welcher ohne Beleuchtung geführt wurde. Nach Einschalten des Blaulichtes versuchte sich der Fahrer der Kontrolle durch die Polizei durch eine hoch riskante Fahrweise zu entziehen. U.a. wurde der Roller über eine Treppe von der Lahnstraße in Dausenau auf den Rad- Wanderweg geführt. mehr...

IG Metall Koblenz

Delegiertenversammlung steht für acht Prozent mehr Entgelt

Koblenz. Die Delegierten aus den Betrieben der Region kamen auf der Horchheimer Höhe zur vierteljährlichen Delegiertenversammlung der IG Metall Koblenz zusammen. In den nächsten Monaten steht für die IG Metall Koblenz die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Feinstblechpackungsindustrie im Mittelpunkt. Die Delegiertenversammlung stellt sich geschlossen hinter die Forderung von acht Prozent mehr Entgelt für zwölf Monate. mehr...

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 288im Bereich Steineroth

Zusammenstoß mit PKW musste verhindert werden

Betzdorf / Steineroth / Elkenroth. Am 30. September 2022, gegen 21.50 Uhr, meldete ein 36-jähriger Fahrzeugführer einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Der Mitteiler befuhr mit seinem Fahrzeug die L 288 aus Hachenburg kommend in Richtung Betzdorf. Kurz vor dem Ortseingang Betzdorf sei ihm ein PKW VW Golf VII, Farbe: dunkelblau, mit einem Kennzeichen aus dem Bereich Kreis Siegen-Wittgenstein (SI) auf seiner Fahrspur frontal entgegengekommen. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
Service