Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bürgerinitiativen kämpfen gegen Bahnlärm an Mittelrhein und im Rheingau

„Lärm macht krank“

Bis 2020 sollen alle auf deutschen Schienen verkehrenden Güterzüge auf leise Bremssysteme umgerüstet sein

„Lärm macht krank“

Güterverkehr am Mittelrhein: Erst die Stadt Koblenz vollgelärmt, dann noch schnell den Einwohnern des Senioren-Zentrums Hildegard von Bingen (r.) einen Unruhestand beschert und dann ab ins Welterbetal und durch den Rheingau. Foto: WE

04.07.2016 - 08:15

Koblenz. „Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso unerbittlich bekämpfen müssen wie die Cholera und die Pest“, hatte der Arzt und Nobelpreisträger Robert Koch vor jetzt mehr als hundert Jahren prophezeit. Tatsächlich ist Lärm heutzutage zu einem erheblichen Gesundheitsrisiko geworden. In Deutschland hat vor allem das Max-Planck-Institut für Arbeitsphysiologie in zahlreichen Versuchsserien nachgewiesen, dass Herz- und Kreislaufstörungen, Stoffwechselschäden, Absinken der Hauttemperatur und Verminderung der Magensekretion bei lang anhaltender Lärmbelästigung zu verzeichnen sind, und zwar bereits bei einem Lärmpegel, wie er den Anwohnern verkehrsreicher Straßen schon seit Langem zugemutet wird.

Lärm entsteht durch eine hohe Schallintensität, die in Dezibel gemessen wird. Das Gehör leidet nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ab einem Schallpegel von 85 Dezibel. Am Straßenrand einer Hauptverkehrsstraße beträgt der Pegel etwa 80 Dezibel, ein Gespräch oder Musik mit Zimmerlautstärke liegen bei gut 50 Dezibel. Schallspitzen, die durch Knallereignisse entstehen, können das Gehör schädigen. Auf den gesamten Organismus wirken hingegen sogenannte extra-aurale Lärmwirkungen ein, die körperliche Stressreaktionen auslösen und schon bei niedrigen Schallpegeln auftreten können.


Mehr als 500 Güterzüge täglich


Ständig von Lärm geplagt sind besonders die Menschen in dem sehr engen Rheintal des Rheingaus und des Mittelrheins, weil hier neben dem Personenzugverkehr zusätzlich täglich mehr als 500 Güterzüge rollen als Bestandteil des europäischen Schienengüterverkehrskorridors von Rotterdam nach Genua. Seit Anfang der 1990er Jahre gründeten sich im Nadelöhr des Rheingaus und dem seit 2002 als Weltkulturerbe anerkannten Mittelrheintal zahlreiche Bürgerinitiativen, die heute vernetzt arbeiten und ihren Lebensraum sowie seine touristischen Möglichkeiten gegen den Güterlärm zu verteidigen suchen oder vor möglichen Unfällen der zahlreichen Gefahrguttransporte zu schützen. Wurde die Lärmbelästigung durch Flugverkehr, LKW und PKW sowie Personenzügen mit gesetzlichen Auflagen in den vergangenen Jahrzehnten teilweise erheblich verringert, so gilt das nicht für den Schienengüterverkehr, für den gesetzliche Auflagen praktisch immer noch nicht existieren. Und das, obwohl gerade dieser mehrfach täglich Lärmbelästigungen von deutlich über 100 Dezibel sowie Erschütterungen für viele direkt an Bahnlinien wohnende Menschen verursacht.


Praktisch keine gesetzlichen Auflagen für den Schienengüterverkehr


Zu den ersten gegründeten Initiativen gehört die „Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V.“, deren Vorsitzender seither Willi Pusch ist. Er und seine Mitstreiter haben sich in mehr als zwanzig Jahren Kompetenzen und Sachkenntnis erworben, die sie inzwischen zu anerkannten Gesprächspartnern für Vorstände der Deutschen Bahn und der Politik gemacht haben. Dies sicher auch, weil die Mitglieder der Initiative nicht gegen die Bahn sind, sich aber dafür einsetzen, dass Leben und Gesundheit von Menschen nicht zugunsten wirtschaftlicher Interessen geopfert werden.

Im Laufe der Jahre gab es für die Initiativen große Erfolge zu feiern aber auch große Niederlagen zu verkraften. Eine große Niederlage stellt der erst kürzlich vorgestellte Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 dar, der im Mittelrheintal sogar noch Kapazitäten für weiteren Güterverkehr sieht und daher keinen vordringlichen Bedarf für Entlastungsstrecken erkennt. Dass doch noch eine Entlastungsstrecke in den „vordringlichen Bedarf“ kommt, ist zwar theoretisch möglich, praktisch glaubt aber niemand mehr daran. Das kann nur noch die Politik erreichen. Namhafte Politikerinnen und Politiker des Bundes, der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen sowie vieler Kommunen im Rheingau und im Mittelrheintal haben sich der Initiative angeschlossen. Im Bundestag wurde eine parlamentarische Gruppe „Schienenlärm“ gegründet, zu der mit steigender Tendenz derzeit schon mehr als 100 Mitglieder gehören. Da wäre schon einiges gegenüber Bundesverkehrsminister Dobrindt möglich bei wirklichem Willen.


Erste Erfolge für die Bürgerinitiativen


Zu den großen Erfolgen zählen sicherlich Gespräche mit hochrangigen Politikern. So kam 1998 der damalige Verkehrsminister Franz Müntefering auf Einladung der Bürgerinitiative ins Mittelrheintal und erkannte die großen Probleme der Anwohner und des Tourismus durch Lärmbelastungen. Er versprach den Bau von bis zu zwei Meter hohen Lärmschutzwänden, die mit bis zu 75 Prozent der Kosten subventioniert werden sollten. Obwohl das Versprechen eingehalten wurde, stellte sich leider bald heraus, dass diese Maßnahme bei Weitem nicht den gewünschten Erfolg brachte. Aufgrund des beträchtlichen Höhenunterschieds von mehreren zehn Metern innerhalb der Ortschaften konnte ausreichender Lärmschutz mit einer durchgängigen Lärmschutzwand nicht erreicht werden.

Im Februar 2010 legten die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz in Mainz ein gemeinsames „10-Punkte-Programm Leises Rheintal“ vor, das in einer gemeinsamen, parteiübergreifenden Arbeitsgruppe für mehr Lärmschutz, mit maßgeblicher Beteiligung der beiden links- und rechtsrheinischen Bürgerinitiativen „Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V.“ und „Pro Rheintal“ erarbeitet worden war. In der Folge und nicht zuletzt wegen des ständig anhaltenden Drucks und der berechtigten Forderungen der Bürgerinitiativen erklärte sich der Vorstandsvorsitzende der Bahn, Dr. Rüdiger Grube, bereit, einen Projektbeirat ins Leben zu rufen. Das mit hochrangigen Vertretern aus der Führungsebene der Bahn, dem Bundesverkehrsministerium, Abgeordneten des Bundestags, der Ministerien für Umwelt, Wirtschaft und Verkehr der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz, des Welterbekomitees sowie Vertretern der Bürgerinitiativen besetzte Gremium trat erstmals im Dezember 2012 zusammen. Dieses Treffen war der Startschuss vieler weiterer konstruktiver Zusammenkünfte. Die Reputation und Glaubwürdigkeit der Bürgerinitiativen bei Spitzenpolitikern und dem Bahnvorstand führten dazu, dass sie heute in viele Entscheidungsfindungen eingebunden sind. In diesem Zusammenhang kann man auch den Koalitionsbeschluss der derzeitigen Großen Koalition betrachten, der bis Ende 2016 die Umrüstung der Hälfte und bis 2020 aller auf deutschen Schienen verkehrenden Güterzüge auf leise Bremssysteme verlangt, weil ansonsten Sanktionen wie beispielsweise Geschwindigkeitsreduzierungen oder Nachtfahrverbote drohen. Bis 2020 sollen schließlich wie in der Schweiz überhaupt keine lauten Güterwagen mehr auf deutschen Schienen unterwegs sein. Die Zeit drängt, weil kürzlich der St. Gotthard-Basistunnel seine Pforten geöffnet hat und damit den Güterverkehr im europäischen Schienengüterverkehrskorridor nochmals um etwa 30 Prozent verstärken könnte. WEC

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkehrsunfall an Fußgängerüberweg in Adenau

Schülerin auf Zebrastreifen angefahren

Adenau. Am Freitag, 24. Januar, gegen 7:45 Uhr, meldete eine Verkehrsunfallzeugin einen Verkehrsunfall mit einer verletzten 16-jährigen Fußgängerin im Bereich Hauptstraße / Im Straußenpesch. Beim Überschreiten des Fußgängerüberwegs wurde die auf dem Schulweg befindliche Schülerin von einer 41-jährigen Pkw-Fahrerin übersehen. Durch die Kollision mit dem Fahrzeug sowie dem daraus resultierenden Sturz auf die Fahrbahn wurde die Schülerin glücklicherweise nur leicht verletzt. mehr...

Leichtverletzter nach Verkehrsunfall auf B49 bei Dieblich

Auto bricht durch Geländer

Dieblich. Am Mittwoch, 22. Januar, um 10:30 Uhr verlor ein die B 49 von Niederfell nach Dieblich befahrender 51-jähriger Mann aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Pkw. Dabei stieß er gegen die rechts gelegene Weinbergsmauer und wurde nach links abgelenkt, wo er in das moselseitige Geländer stieß und dieses durchbrach. Glücklicherweise stürzte der Opel nicht auf das mehrere Meter darunter liegende Gelände, der Fahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus verbracht. mehr...

Weitere Berichte
Unbekannte brechen drei Mal in Wohnungen ein

Kripo ermittelt nach Einbrüchen in der Grafschaft

Unbekannte brechen drei Mal in Wohnungen ein

Grafschaft. Am Dienstag, 14. Januar, wurde im Zeitraum von 7.15 Uhr bis 14.30 Uhr zunächst in ein Wohnhaus in der Franz-Ellerbrock-Straße in Grafschaft-Nierendorf eingebrochen. Die Täter haben dazu die Verglasung der Terrassentür mit einem Stein eingeworfen. mehr...

Vorbereitungen zum 36. Landesfest sind in vollem Gange

In fünf Monaten schaut Rheinland-Pfalz wieder auf Andernach

Vorbereitungen zum 36. Landesfest sind in vollem Gange

Andernach. Seit 1984 wird der Rheinland-Pfalz-Tag (nachfolgend: RLP-Tag) jährlich jeweils in einer anderen Stadt des Landes ausgerichtet. Der 36. seiner Art wird vom 19. bis 21. Juni in Andernach stattfinden. mehr...

Gutes bewahrt - Neues gewagt

Neues Kulturzentrum Kapuzinerkloster eröffnet

Gutes bewahrt - Neues gewagt

Cochem. Zum Abschluss des 3. Bauabschnittes im Cochemer Kulturzentrum Kapuzinerkloster, der gleichzeitig mit der Einweihung und Eröffnung von neuen Räumen und deren Nutzung durch die Allgemeinheit verbunden war, konnte Bürgermeister Walter Schmitz zunächst zahlreiche geladene Ehrengäste begrüßen. mehr...

Politik
Auf eine chirurgische Erstversorgung muss nicht verzichtet werden

Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm im St. Josef-Krankenhaus Adenau

Auf eine chirurgische Erstversorgung muss nicht verzichtet werden

Adenau. Wie geht es weiter mit dem St. Josef-Krankenhaus in Adenau, nachdem zum Jahreswechsel die chirurgische Fachabteilung geschlossen wurde? Diese Frage beschäftigt nicht nur die Bürger und Kommunalpolitiker rund um das Johanniterstädtchen, sondern auch die Mainzer Landesregierung. mehr...

Oliver Wolf würde kandidieren

Bürgermeister-Kandidat für Rheinbach in Reichweite

Oliver Wolf würde kandidieren

Rheinbach. Das Gerücht hielt sich in Rheinbach schon länger: Es gibt einen Kandidaten in Rheinbach, der das Amt des Bürgermeisters bei der nächsten Kommunalwahl anstrebt. Es ist Oliver Wolf von der Firma Wotec. mehr...

Gülle-Importe nach
Sinzig und seinen Stadtteilen

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Sinzig

Gülle-Importe nach Sinzig und seinen Stadtteilen

Sinzig. Die Verteilung von importierter Gülle ist seit Längerem ein Thema, das viele Sinziger Bürger bewegt. Den Grünen in Sinzig liegen nun erstmals Zahlen zu den Importen der letzten sechs Jahre vor.... mehr...

Sport
Entscheidender letzter
Block sichert den Sieg

Sportkegler Münstermaifeld II behaupten Tabellenführung

Entscheidender letzter Block sichert den Sieg

Münstermaifeld. Mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen die SK Eifelland Gilzem II verteidigte die Bundesligareserve die Tabellenspitze in der dritten Liga. Dabei sah es zunächst nicht so souverän aus, denn die Gäste kamen auf den ersten Gassen sehr gut ins Laufen. mehr...

Majtie Kolberg pulverisiert ihre Bestmarke über 1.500 m

Kolberg bei den „Offenen Westfälischen Hallenmeisterschaften“

Majtie Kolberg pulverisiert ihre Bestmarke über 1.500 m

Bad Neuenahr- Ahrweiler. Bei den „Offenen Westfälischen Hallenmeisterschaften“ in der neu mit sechs Rundbahnen ausgestatteten Körnig-Halle in Dortmund gewann Majtie Kolberg vom LG Kreis Ahrweiler das... mehr...

Wirtschaft
„Koblenz à la carte“

- Anzeige -Schöne Tradition im Hause Becker Hörakustik fortgeführt

„Koblenz à la carte“

Koblenz. Tradition wird großgeschrieben im Hause Becker Hörakustik, das in Koblenz auf der Schlossstraße seinen Stammsitz hat. Die langjährigste Tradition ist die, den Kunden des Familienunternehmens Grußkarten mit historischen Ansichten der Stadt Koblenz zu senden. mehr...

Positive Bilanz und Blick in die Zukunft

Sparkasse Neuwied erhält auch in anspruchsvollen Zeiten die Verbundenheit zu den Menschen und der Region

Positive Bilanz und Blick in die Zukunft

Neuwied. Niedrigzinspolitik, hohe regulatorische Anforderungen, starker Wettbewerb, Digitalisierung: Diese Faktoren bestimmen bereits seit einigen Jahren die Finanzwelt. Unter den verschärften Bedingungen... mehr...

Konzessionen für Strom und Erdgas neu vergeben

- Anzeige - evm-Gruppe übernimmt für weitere 20 Jahre den Betrieb der Strom- und Erdgasnetze in den Kommunen der Verbandsgemeinde Montabaur

Konzessionen für Strom und Erdgas neu vergeben

Koblenz/Montabaur. Jetzt ist es amtlich: Auch in den nächsten 20 Jahren wird die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) den Betrieb der Strom- und Erdgasnetze in den Kommunen der Verbandsgemeinde Montabaur übernehmen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.