Staatssekretär Clemens Hoch zu den Freiwilligen Feuerwehren in Kruft und Plaidt

Landesmittel ermöglichen zukunftsfähigen Ausbau

30.11.2020 - 14:37

Kruft/Plaidt. Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Clemens Hoch, hat in Plaidt (Kreis Mayen-Koblenz) zwei Förderbescheide in Höhe von je 30.000 Euro an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Pellenz, Klaus Bell, übergeben. Die Fördermittel entstammen dem Landesprogramm „Kommunale Bau- und Beschaffungsmaßnahmen der Feuerwehren“. Damit wird in Kruft und Plaidt die Anschaffung zweier Mehrzwecktransportfahrzeuge mit Ladehilfen für die Freiwilligen Feuerwehren ermöglicht.


„Die Feuerwehr ist ein essenzieller Bestandteil der inneren Sicherheit in Rheinland-Pfalz. Es ist uns als Landesregierung ein wichtiges Anliegen, ihre Arbeit zu unterstützen. Besonders im ländlichen Raum nehmen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wie die Freiwilligen Feuerwehren in Kruft und Plaidt eine wesentliche Rolle in der Gefahrenabwehr ein. Es freut mich, dass nun auch sie von der Landesförderung profitieren können“, so Staatssekretär Clemens Hoch.

Bürgermeister Klaus Bell dankte der Landesregierung für die Förderung der beiden Beschaffungen. „Die Verbandsgemeinde fördert seit jeher das ehrenamtliche Engagement sehr und es ist mir auch ganz persönlich ein wichtiges Anliegen, dass die Kameradinnen und Kameraden unserer Feuerwehr bestmöglich ausgestattet sind. Moderne Ausrüstung bedeutet nicht nur optimale Hilfeleistungsmöglichkeiten, sondern auch Schutz von Leib und Leben im Einsatzgeschehen. Mit der Landesförderung haben wir eine weitere zukunftsweisende Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Pellenz leisten können.“

„Wir merken tagtäglich und besonders in der Corona-Pandemie, wie wichtig der Einsatz ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer für unser gesellschaftliches Zusammenleben ist. Von diesen freiwilligen Hilfsleistungen profitieren im Ernstfall alle Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz. Durch die Förderzusage ermöglicht die Landesregierung den vielen engagierten Freiwilligen die bestmögliche Ausstattung und unterstützt damit ihre Arbeit“, betonte der Chef der Staatskanzlei.

Die finanziellen Mittel entstammen der Förderrunde 2020 für kommunale Bau- und Beschaffungsmaßnahmen der Feuerwehren und haben ein Gesamtvolumen in Höhe von 18,7 Millionen Euro. Damit möchte die Landesregierung die Feuerwehren nachhaltig stärken und weiterhin zukunftsfähig aufstellen. In der aktuellen Förderrunde werden 30 Neu-, Um- und Erweiterungsbaumaßnahmen an Feuerwehrhäusern sowie 141 Beschaffungen von Feuerwehreinsatzfahrzeugen landesweit gefördert.

Pressemitteilung der

Staatskanzlei RLP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

CDU: Günstige Lage zwischen römischem Kastell Remagen und RömerWelt Rheinbrohl nutzen

Niedergermanischer Limes: „Bad Breisig muss beim touristischen Konzept berücksichtigt werden“

Das Land Rheinland-Pfalz will sich darum bemühen, die Verbandsgemeinde Bad Breisig bei der touristischen Inwertsetzung des Weltkulturerbes Niedergermanischer Limes (NGL) zu integrieren. Eine Aufnahme in den bereits laufenden Weltkulturerbeantrag sei jedoch nicht mehr möglich. Diese Antwort von Kulturminister Wolf kam auf eine einstimmige Resolution, die der Verbandsgemeinderat auf Antrag der CDU-Fraktion beschlossen hatte. mehr...

Ortsversammlung Zeugen Jehovas Bad Godesberg/Wachtberg

Online-Gottesdienste per Videokonferenz

Region. Samstags von 17 - 18:45 Uhr findet ein Biblischer Vortrag statt: Es wird gezeigt, wie die Bibel unser Leben berührt und warum sie gerade für unsere Zeit so aktuell ist. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Gut gemacht, dieses Problem gab es schon immer. Diese wunderschöne Dorf hat ein Recht auf Ruhe und das nicht die Leute umgefahren werden. Unter den Motorradfahrern gab es ebenfalls sehr viele rücksichtslose Fahrer. Warum die Politik da nichts macht-innert Ortschaften, müßte man einmal genauer prüfen....
Wally:
Eine sehr gute Idee auf die man sich freuen kann....

Boom bei illegalem Welpenhandel

Wally:
Jürgen Müller, Sie sollten hinter dem Komma einen Lehrschritt einfügen, liest sich besser und entspricht den grammatischen Gepflogenheiten....
juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen