CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach

Landesunterstützung für das Wiedtalbad gefordert

25.02.2021 - 11:05

Hausen. Das in die Jahre gekommene Wiedtalbad in Hausen muss saniert oder erneuert werden. Mit dieser Forderung zog die CDU in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach schon in den Fusions-Wahlkampf 2017. Sie erreichte im Frühjahr 2018 einen positiven Beschluss des VG-Rats zum Erhalt bzw. Neubau dieser wichtigen Daseinsvorsorge im Wiedtal und der neuen VG Rengsdorf-Waldbreitbach. Der pandemiebedingte Notbetrieb zeigte im Jahr 2020 erneut den dringenden Bedarf. Schulschwimmen, allgemeine Schwimmkurse und Freizeitnutzung mussten drastisch zurückgefahren werden. Einmal mehr spürten Bürger und Einrichtungen auch in der Region bis zum Rhein dies aufs Schmerzlichste. Im Oktober 2020 erfolgte mit der Vergabe der Ingenieurleistungen für ein Sanierungskonzept ein weiterer wichtiger Schritt. Der Auftrag ging an die Monte-Mare-Gruppe. Damals forderte die CDU, mögliche finanzielle Fördermittel beim Land und parallel beim Bund zu beantragen. Ein Antrag auf Bundesförderung wurde gestellt, da eine Frist dazu im November 2020 auslief. Der CDU war aufgefallen, dass im Fall einer Schwimmbadsanierung in Wittlich eine sogenannte Doppelförderung (Bund-Land) zugesagt worden war. Hier käme jedoch ein anderer Fördertitel zum Tragen. Erneute Sachstandsnachfrage der CDU-Fraktion brachte zutage, dass Innenminister Lewentz noch im Dezember für den Fall einer Bundesunterstützung eine Landesförderung für das Wiedtalbad ausgeschlossen hatte. Das teilte Bürgermeister Breithausen allen beteiligten Gremien im Februar mit. Im gleichen Sinne, Ausschluss einer Doppelförderung, obwohl in anderen Bundesländern so praktiziert, beantwortete der Minister auch eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth (CDU) Ende Januar. Eine solche durchaus zulässige Doppelförderung untersagt die rheinland-pfälzische Landesregierung der Verbandsgemeinde kategorisch. Ein Unding, wie der Vorsitzende, Viktor Schicker klarstellt. ,,Hier steht eine wichtige Daseinsvorsorge vor Ort auf dem Spiel. Daher habe ich kein Verständnis dafür, dass Mainz uns hier im Stich lässt“.


Im Rahmen der Fusionsgespräche vor 2018 wurde eine erhöhte Förderung für die Sanierung des Wiedtalbads durch das Land in Aussicht gestellt. Auch dazu bleibt der Minister derzeit in seinen schriftlichen Äußerungen vage. ,,Diese unklare Haltung des Ministers ist unverständlich“.

Demgegenüber verweist der stellv. Vorsitzende, Pierre Fischer auf das Regierungsprogramm des CDU-Spitzenkandidaten für die rheinland-pfälzische Landtagswahl, Christian Baldauf, das in den kommenden Jahren Investitionen in Höhe von 125 Millionen Euro für die Schwimmbäder in Land vorsieht. Eine solche Fördermaßnahme zur Entlastung kommunaler Haushalte sei überfällig, nachdem die SPD geführte Landesregierung die Kommunen in den vergangenen Jahrzehnten in die Verschuldung getrieben habe. Derzeit kommen von den 20 höchst verschuldeten Kommunen bundesweit inzwischen elf aus Rheinland-Pfalz. Tendenz steigend. Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Entwicklung appelliert die CDU an alle politischen Kräfte in der Verbandsgemeinde und im Wahlkreis, sich massiv auf allen Ebenen für die gesicherte Finanzierung der Wiedtalbadsanierung einzusetzen.

Pressemitteilung

CDU-Gemeindeverband

Rengsdorf-Waldbreitbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen